Konstruktion und Material für Garderobenschrank – Planung OK?

Wiggerl

ww-pappel
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
2
Servus,

ich möchte wie in der angefügten Grafik skizziert einen Garderobenschrank bauen.
Da ich allerdings noch Anfänger bin, würde ich Euch bitten mal einen Blick auf die Konstruktion zu werfen und Vorschläge zum Material zu geben.

Material:
Der Schrank soll weiß sein, die Türen nach Möglichkeit hochglanz weiß.
Lackieren scheidet aus. Eine Melaminharz- oder HPL-Oberfläche ist für mich vollkommen OK.
Bei Spanplatte habe ich eine Art Melaminharz-Hochglanzoberfläche gesehen, die denke ich für die Türen in Frage käme (Kronospan K 101 GL).
Beim Korpus habe ich insbesondere im linken Teil wegen der 1170 mm Spannweite Bedenken ob eine 19 mm Spanplatte hält.
Deswegen überlege ich ob man Teile in beschichteteter MDF oder beschichteter Tischlerplatte ausführt.
Ich habe bisher wenig mit MDF gearbeitet, aber ich denke die Steifheit wird nicht riesig von Spanplatte abweichen – richtig?
Tischlerplatte wäre vermutlich das non plus ultra – auch kostenmäßig.

Deshalb die Frage:
Welches Material für welchen Teil des Schranks?
Oder den ganzen Schrank gleich aus einem (besseren) Material bauen?


Konstruktion:
Zuerst einmal ist die generell OK?
Im linken Teil habe ich schon überlegt, ob man noch mit einer Leiste im offenen Garderobenteil verstärken sollte. Allerdings wäre das optisch nicht so doll.
Die Rückwand ist nicht eingezeichnet aber geplant.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

PS: ABS-Kanten kann ich machen lassen, dass ist also kein Problem.
 

Anhänge

Stick69

ww-esche
Mitglied seit
2 Dezember 2008
Beiträge
493
Alter
51
Ort
NRW
Hi,

prinzipiell kann man das so machen. Aber so , wie Du das gezeichnet hast sehe ich zum einen keinen Sinn darin, das die Böden durchgehen, in der Regel lässt man bei dieser Bauweise die Seite durchgehen. Was die Aussenflächen sauberer wirken lässt.
Was in meinen Augen auch keinen Sinn macht, sind die doppelten Böden und Mittelwände, warum? Den Boden würde ich persönlich mit einem Unterzug verstärken ,hinter welchem ich eine Lampe anbringen würde. Dann würde auch bei der Materialwahl der Spanplatte nichts im Wege stehen.

so long

Stick
 

Wiggerl

ww-pappel
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
2
Danke für die Tipps!

Ich hätte noch ergänzen sollen, dass der Schrank in einer Nische steht, die links so tief ist wie der Versatz in der linken Wange und rechts über die volle Tiefe der rechten Wange.
Um den Schrank herum möchte ich mit einer Schattenfuge arbeiten – 15 mm links und rechts 20 mm oben.

Daher auch die durchgehenden Böden. Ich weiß nämlich nicht wie ich links mit durchgehenden Seiten den Versatz realisieren kann.
Zudem muß der Sockel noch um 20 mm umlaufend nach hinten vesetzt sein, damit das mit den Fußleisten passt. Auch hier war ich mir nicht sicher ob durchgehende Seiten sich mit einem 20 mm Sockelüberstand vertragen.
Die "doppelten Böden und Mittelwände" sind in Wirklichkeit Teile der vier Korpusse mit denen ich arbeiten wollte. Die Oberschränke werden also aufgelegt. Auch wieder eine Folge des Versatzes.
Vielleicht überlege ich nochmal ob ich nur einen Korpus baue... Müßte dann den Versatz auf Stoß leimen.

Gut zu wissen, dass Du denkst Spanplatte ist OK.
Aus welchen Material würdest Du den Unterzug bauen?

Danke erstmal!
 
Oben Unten