Konische Klötzchen Sägen. Womit?

Lichtlein

ww-birnbaum
Registriert
7. Februar 2012
Beiträge
227
Hallo Forum,

für mein nächstes Projekt benötige ich recht viele kleine Konische Klötzchen aus Buchenholz. Die Abmessungen werden irgendwo im Bereich 8 x 5 x 3 cm liegen. Der Winkel irgendwas bei 2 Grad links und rechts. Weiter sollen an den Klötzchen kleine Kanten ausgenommen werden. ca. 2 x 1 cm

Nun bin ich am Überlegen wie ich so was am besten herstellen kann. Mit meiner TS wird das wohl nichts. :emoji_frowning2:

Würde da ein Stichsägetisch ausreichen? z.b. von Neutechnik-Werkzeug ? Oder ein Selbstbau. Für eine kleine Tischkreissäge reicht leider das Budget nicht.

Vielleicht hat jemand das eine gute Idee. Wenn nicht muß ich das Projekt aufgeben.

Lichtlein
 

Lichtlein

ww-birnbaum
Registriert
7. Februar 2012
Beiträge
227
Skizze

Oh... ich vergesse das immer das was ich im Geistigen Auge sehe nicht für andere zu sehen ist. :rolleyes:

Hier die Skizze, ich hoffe dann ist es ein wenig verständlicher.

Lichtlein
 

Anhänge

  • Zeichnung.jpeg
    Zeichnung.jpeg
    97 KB · Aufrufe: 115

L00N

ww-robinie
Registriert
3. Februar 2009
Beiträge
636
Ort
Aachen
Nabend!

Das kannst du schon mit der TKS machen. Aber zugunsten deiner Finger mache dir mal Gedanken, wie du mit Zulagen, Führungshilfen arbeiten kannst. Dann sehe ich da nicht das grosse Problem mit scharfem werkzeug solche Stückchen zu sägen.

Cheers Alex
 

Helmut60

ww-esche
Registriert
5. September 2006
Beiträge
575
Ort
NRW
Hallo Lichtlein,

das müßte auf einer TS... Tischkreissäge ? zu machen sein. Bis auf die Falz hab ich solche Klötzchen ( als große Spielfiguren f. Brettspiele ) schon mal damit gemacht. Du mußt dir nur eine "entspr. Schneidlade" bzw. einen Anschlag bauen. Zuerst konische Leisten schneiden,... dann daran die Aussparung... dann in Klötzchen... mal so.. und mal anders rum..-- :emoji_wink:

:emoji_slight_smile: Helmut
 

Hans-Friedrich

ww-robinie
Registriert
29. November 2011
Beiträge
1.426
Wie soll denn die Maserung laufen? Und wie viel brauchst du?
Was hast du denn neben TS (Tauchsäge?) und Stichsäge noch im Angebot?
Den Falz würde ich mit der Oberfräse machen.
Sehe ich das richtig, dass die rechte Zeichnung ein Salino ist? die Kanten also keine 90° haben? Würde das dann auch mit der Oberfräse machen. Am besten im Frästisch.

Die schrägen Schnitte sollten vielleicht mit so einem Sägetisch für die Stichsäge gehen, wie hier von einem anderen User gezeigt. Weiß aber nicht, ob der wirklich 4cm starke Buche sauber schneiden kann.
Möglich ist auch, das erst grob zuzuschneiden und sich eine Schablone zu bauen, auf die die Stücke festgespannt werden können und mit der Fräse auf genaues Maß zu fräsen.

Oder mit der Kappsäge von einer Leiste runterschneiden.

Du siehst, es gibt da viele Möglichkeiten.
 

Lichtlein

ww-birnbaum
Registriert
7. Februar 2012
Beiträge
227
Antworten

Also zur Verfügung stehen TS (Tauchsäge mit Führung) OF und Stichsäge.

Die Maserung soll längst laufen. Also die 8 cm lang.


„dass die rechte Zeichnung ein Salino ist“

Gut gesehen. Soll aber 90 Grad haben. Schlecht von mir Gezeichnet. :emoji_frowning2:


„Und wie viel brauchst du?“

ca. 100 kann ich aber noch nicht genau sagen. Ist alles noch nicht fertig geplant. Plane erst fertig wenn ich auch weiß das ich das auch Bauen kann.
Könnten auch 200 werden, dann aber mit anderen Winkeln... aber wie gesagt ist alles noch in Planung.

Geplant war, das ich mir beim Schreiner 2m Leisten Buche hobeln lasse und daraus die ganzen Klötzchen Absäge und die Winkel dran mache. Habe schon beides durchgespielt. Einmal mit der TS und einmal mit der OF. Beides konnte mich aber nicht so begeistern da es doch 100 Teile sind, die da bearbeitet werden wollen.

Wie sieht es mit dem Festool CMS mit dem Modulträger TS55 aus? Funktioniert das damit einfacher und schneller? Das währe vielleicht eine Überlegung.

Lichtlein
 

Torsten61

ww-esche
Registriert
11. November 2011
Beiträge
459
Ort
Kaiserslautern
...Wie sieht es mit dem Festool CMS mit dem Modulträger TS55 aus? Funktioniert das damit einfacher und schneller? Das währe vielleicht eine Überlegung.
Lichtlein

Ich habe beides und bin wirklich begeistert.

Aber 100 oder 200 konische Stücke á 8cm... würde ich wohl ungern sägen wollen.
Natürlich geht das. Aber das CMS ist kein CNC Automat.

Wie Du damit "kleine Kanten ausnehmen" willst... hab ich aber nicht so recht verstanden.

Gruß
Torsten
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
12.201
Alter
55
Ort
Wadersloh
Mach's einfacher.
Verleim dir aus kürzeren Buchenstücken ein Brett in der Breite von ca. einem Meter.
Dann schneidest du das Brett in Streifen mit der Höhe der gewünschten 8cm.

Nun schraubst du dir aus Plattenresten ein 'U' zusammen, Breite innen 8cm, Höhe etwas über 4cm.
Offene Seite nach oben, und in der gewünschten Schräge deiner Hölzer befestigst du entweder eine Führungsschiene schräg über das 'U', oder einfach ein Holz als Anschlag.

Jetzt schiebst du den Streifen von der Seite ein, schneidest ihn schräg ab, ziehst ihn zurück, umdrehen, wieder rein, und beim nächsten Schnitt fällt dein beidseitig konisches Holz ab, sowie die erste Schräge für das nächste Klötzchen.
Wenn du dir in das U einen Anschlag schraubst, werden alle exakt gleich.

Wie eine Gehrungslade mit HKS.

Die Falz machst du danach mit der OF.

Grüße
Uli
 

holz2006

ww-eiche
Registriert
18. Dezember 2011
Beiträge
371
Alter
62
Ort
Gräfenroda
Hallo,
ich würde es so machen wie Ulli. Eine Leimholzplatte Buche 40 mm kaufen und quer die 8 cm Streifen abschneiden. Ich würde dann erst auf die gesamte Länge den Falz einfräsen. Da hast Du zwar den vorteil mit der wechselseitigen Schräge nicht aber es lässt sich besser Fräsen wie die kleinen Stücke. Alles andere wie von Ulli beschrieben, Anschlaglehre bauen und auf der Säge abschneiden.

Bleib am Holz und gib acht auf die Finger,
Axel
 

MightyMarxMan

ww-esche
Registriert
9. Juli 2011
Beiträge
578
Ort
Niedersachsen
Ich würde auch erst fräsen und dann den Rest mit der Kappsäge machen. Einmal Winkel einstellen und dann das Stück von links und rechts umgedreht abwechseln sägen.

3M
 

ARON

ww-robinie
Registriert
7. Juni 2011
Beiträge
679
Ort
NRÜ
Wenn ich Deine Skizze richtig verstehe, dann werden die Klötzchen auf der einen Seite 10 und auf der Anderen 6 cm breit.

In diesem Fall würde ich erst die Form schneiden und dann falzen. Der Verschnitt liegt sonst bei 40 %. Zum Falzen dann eine Schablone bauen. Der zeitliche Mehraufwand dürfte für einen Hobbyisten sekundär sein.
 

Hans-Friedrich

ww-robinie
Registriert
29. November 2011
Beiträge
1.426
Bei der Anzahl würde ich das auch so machen wie Uli vorgeschlagen hat. Das ist genau das, was ich mit "Oder mit der Kappsäge von einer Leiste runterschneiden." andeuten wollte. Sollte so ziemlich die schnellste Lösung sein.
Du wirst einfach nicht drum rum kommen, jedes der 100 bis 200 Stück mehrmals anzufassen. Ist leider so.
 

SteffenH

ww-robinie
Registriert
29. August 2011
Beiträge
2.616
Kein Ahnung, wofür die Klötze sind. Würde ein zusätzlicher Falz stören? Wenn nicht, könnte man den Querholzstreifen beidseitig fälzen, und dann verschnittoptimiert durch umdrehen zuschneiden. Oder die überflüssige Falz dann wieder abschneiden, aber das wäre wieder ein Arbeitgang mehr.
Die billigste Kappsäge kostet bei ebay 60€. Nach der Aktion für 30,- verkaufen. Oder eine gute Kappsäge im Baumarkt leihen, ca. 20,-30,-/Tag.
Die Idee mit der Schneidlade ist prima, aber eine Kappsäge würde es doch sehr erleichtern bei der Stückzahl.
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
12.201
Alter
55
Ort
Wadersloh
Ich würde die Streifen möglichst breit verleimen, dann auf der Tischkreissäge auf 80 mm Breite sägen, danach am Gehrungsanschlag wechselseitig auf Maß schneiden, dann den Falz an der Säge anschneiden.... und zuguter Letzt am Kantenschleifer alles schleifen.

Ich bin mit der Schneidlade davon ausgegangen, dass keine Kappsäge und auch nicht die oben genannten Maschinen vorhanden sind.
Wenn nur eine TS da ist, geht es mit der Lade prima. Das Fälzen nachher spart eine Menge Schnitte und ist aufgrund der Größe der Teile noch problemlos machbar.
Geschlossene Grundplatte auf die Oberfräse, darüber eine Anschlagleiste, die Fräse auf dem Kopf stehend fixieren und dann die Keile händisch an der Leiste entlang schieben.

Grüße
Uli
 

SteffenH

ww-robinie
Registriert
29. August 2011
Beiträge
2.616
Zum Fräsen einzelner Klötze vielleicht noch ein Brettstück im benötigten Winkel zuschneiden, als Zuführlade und Ausreißschutz.
 

Lichtlein

ww-birnbaum
Registriert
7. Februar 2012
Beiträge
227
Ergebniss

Danke für so viele Rückmeldungen. Da habe ich erst mal genug Stoff um da weiter Aufzubauen.
So wie ich das jetzt sehe ist es durchaus Möglich mit meinen Werkzeugen und einigen Selbstgebauten Hilfsmittel, das hinzubekommen. Vielleicht nicht ganz so bequem wie mit Stationären Maschinen. Aber es ist Möglich.

Danke

Lichtlein
 
Oben Unten