Kompressor / Druckluft

gepi

ww-esche
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
490
Ort
48480 Lünne
Hallo,

man benötigt zuweilen ja Druckluft mit oder ohne Öl, z.B. zum Lackieren und Ausblasen ohne Öl, während der Tacker z.B. geölte Lusft benötigt. Wie löst Ihr dieses Problem in der Werkstatt ?
2 Leitungen, 2 Kompressoren:emoji_grin: oder wie ?
 

JeGr

ww-buche
Mitglied seit
21 Dezember 2011
Beiträge
251
Ort
Hamburg
Einfach ein paar Tropfen Öl vorher in den Lufteinlass des Tackers geben, so steht es z.B. in der Anleitung meines Tackers aus dem Hause Schneider.
Viel mehr Werkzeuge habe ich auch nicht, die Öl benötigen. Ansonsten immer einen Ölfreien Kompressor nutzen. Nachträglich Ölen kann man immer Notfalls auch mit einem Druckluftöler arbeiten, an den man dann einfach temporär den Eingang nutzt und wenn man Ihn nicht braucht wir das benötigte Werkzeug wieder direkt angeschlossen. Nur sollte man dann immer einen einzigen Schlauch nehmen, mit dem man vom Öler zum Werkzeug geht.

Gruß

Jens
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.497
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

Druckluftschleifer von Mirka oder auch Festo hab ich schon in mehreren Firmen genutzt.
Ohne Probleme Schön bei festo ist die integrierte Absaugung und Luftversorgung in einem Schlauch.
 

Uwe 66

ww-pappel
Mitglied seit
2 Februar 2012
Beiträge
12
Ort
Chemnitz
Hallo
ich habe einen kleinen Öler den ich direkt an den Tacker anstecke so bleibt die Leitung ölfrei

Uwe
 

checkalot

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juni 2009
Beiträge
979
Ort
Süddeutschland
PS

Was mir lange schon durch den Hinterkopf schwirrt wäre, einen druckluftbetriebenen Schleifer zu kaufen. Also genau so, wie in Lackierereien eine Auto behandelt wird.
Die Standfestigkeit dieser Teile im Dauerbetrieb ist sagenhaft.
Ich habe allerdings keine Ahnung, wie sich so ein Schleifer in der Schreinerei bewähren würde. :confused:
Hallo Manfred, das habe ich mich auch schon mal gefragt und weil ich keine Antwort wusste die Forumsteilnehmer :emoji_slight_smile: Da habe ich die Antwort erhalten, dass der große Vorteil der Druckluftwerkzeuge das geringere Gewicht ist, weil man nicht immer den Elektromotor rumschleppen muss. Wenn so ein Autoschrauber den ganzen Tag das Teil in der Hand hält und ständig auf der Karosserie rumschieben muss, dann ist das sicher ein Unterschied.

Dem steht aber das Problem entgegen, dass Druckluft eine vergleichsweise teure Energiequelle ist. Der Kompressor schluckt im kW-Bereich Strom, braucht Wartung und die Druckluftgeräte Öl. Am Werkzeug kommt dann durch die Leitungsverluste nicht mehr ganz so viel der Ausgangsleistung des Kompressors an. Da ist es günstiger, einen paar-Hundert-Watt-Motor direkt am Schleifer zu betreiben.

Das leuchtete mir sehr ein.

Was mir auch noch einfällt, aber das weiß ich nicht sicher: Wenn der Schleifer geölte Druckluft braucht, hat man dann nicht immer einen lästigen Ölfilm in der Werkstatt? Ist vielleicht deswegen auch der Silikonentferner der beste Freund des Autolackierers? :emoji_grin:

Zur Ausgangsfrage: ich gebe auch ein paar Tröpfchen Öl in die Luftzufuhr zum Druckluftwerkzeug, wenn ich geölte Druckluft brauche (Gelegenheitsanwender!).

Gruß
Georg
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.746
Dem steht aber das Problem entgegen, dass Druckluft eine vergleichsweise teure Energiequelle ist.
Nicht teure, die teuerste:cool:


Da ist es günstiger, einen paar-Hundert-Watt-Motor direkt am Schleifer zu betreiben.
Kommt darauf an. Gerade im Autobereich können manche Metallstäube (z.B. Alu) in Verbindung mit Funken (durch einen Elektromotor) zu Explosionen führen. In solchen Situationen macht ein Druckluftschleifer schon Sinn.

Hier noch ein Video dazu: [ame=http://www.youtube.com/watch?v=2YeZBEzUoLw]Ontploffing van een standaard stofzuiger - Explosion d'un aspirateur standard - YouTube[/ame]

Was mir auch noch einfällt, aber das weiß ich nicht sicher: Wenn der Schleifer geölte Druckluft braucht, hat man dann nicht immer einen lästigen Ölfilm in der Werkstatt? Ist vielleicht deswegen auch der Silikonentferner der beste Freund des Autolackierers? :emoji_grin:
Frage selbst beantwortet...:emoji_wink:

lg

David
 

tobi d.

ww-birnbaum
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
241
Ort
thüringen
I

PS

Was mir lange schon durch den Hinterkopf schwirrt wäre, einen druckluftbetriebenen Schleifer zu kaufen. Also genau so, wie in Lackierereien eine Auto behandelt wird.
Die Standfestigkeit dieser Teile im Dauerbetrieb ist sagenhaft.
Ich habe allerdings keine Ahnung, wie sich so ein Schleifer in der Schreinerei bewähren würde. :confused:

Würde ich heute nicht mehr machen.(Den schleifer mit Druckluft)
Mirka hat auch einen mit 9? volt motor,der ist auch nicht größer .als der Luftbetriebene.Der Luftschleifer braucht auch 250l pro minute.ob das dann noch soo
günstig ist? Wir haben beide an der Arbeit.Nach 10 Jahren mit Luftschleifer dann umgestellt auf den Elektro Schleifer .

Tobi
 

jonasw92

ww-buche
Mitglied seit
27 Februar 2011
Beiträge
296
Ort
Detmold
Splittest du deine Druckluftleitung mit nem Y Stück, und bei dem einen nen Wasserabscheider VOr, speziell beim Lackieren Hilfreich, beim anderen ne Wartungseinheit vor, dann einfach je nach dem was benötigt wird an den richtigen anschließen
;-=)
 

jonasw92

ww-buche
Mitglied seit
27 Februar 2011
Beiträge
296
Ort
Detmold
Okay, von dem Wasserabweiser im Kompressor bin ich jetzt nicht ausgegangen, hoffe habe das nicht iwo überlesen, aber den rest würde ich so machen.
 

gepi

ww-esche
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
490
Ort
48480 Lünne
Leitungsöler

Hallo,

Danke für die Antworten, werden ich mir für den Tacker wohl einen Leitungsöler besorgen.
 
Oben Unten