Kleine Werkstatt einrichten, was brauch man noch so?

stefan k.

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juni 2008
Beiträge
211
Ort
Potsdam
Hallo Forumler,

lese hier schon eine Weile mit und habe nun selbst mal eine Frage. Nach vielen kleinen Basteleien, Bauprojekten und Träumereien hinsichtlich eigener kleiner Werkstatt hab ich nun die Möglichkeit, mir eine Werkstatt fürs Holzhobby einzurichten. Größe ca. 40m², ich weiß das ist nicht viel.

Jetzt ist die Frage, welche Handwerkzeuge meint ihr brauch man denn so? Es handelt sich aber wie gesagt ums Hobby, ich möchte also kein Tischlermeister werden, selbst wenn das für mich reizvoll klingt. Bei den Elektrowerkzeugen bin ich denk ich relativ gut ausgestattet und linke Hand hab ich zum Glück nur eine.

Bei den Werkstattfotos hier im Forum hab ich zum Beispiel jeweils zig Stecheisen etc. gesehen. Mit sowas kenn ich mich noch nicht so gut aus, daher die Frage, was könnte ich da für den Anfang (leichter Möbelbau, Hochbett usw.) gut brauchen?

Sollte das nicht präzise genug sein, welche Infos braucht ihr noch? Bitte also nicht hauen :emoji_wink:)...

Danke erstmal für Eure Antworten und viele Grüße aus Potsdam

Stefan
 

civil engineer

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2007
Beiträge
1.514
Ort
Nordostbayern
Hallo,

im Anhang erlaube ich mir ein Bild, das ich aus einem Buch abphotographiert habe (die Urheberrechtseigentümer mögen es mir bitte verzeichen), anzuhängen. So in etwa bestückt sehen die Werkzeugschränke in Berufsschulen (für Zimmerer, Schreiner,..) aus. Mit so einer Ausstattung und zusätzlich noch Sägen kannst Du schon eine Menge machen. Solche Schränke gibt es auch fertig bestückt zu kaufen.

Soll es weniger umfangreich sein, würde ich empfehlen:
Schreinerwinkel, etwa 300 mm der lange Schenkel, evtl. ein Gehrungswinkel und eine Schmiege dazu,
Stechbeitel 6, 12, 20 mm und Klüpfel,
Doppelhobel,
eine Gestellsäge mit einem Absetzblatt und eine Rückensäge dazu.

Da Du schreibst, maschinenmäßig hast Du schon was, gehe ich mal davon aus, daß Du Bohrer, Bits, Versenker,... schon hast. Hammer, Zange, Schraubenzieher usw. werden wohl auch vorhanden sein.

Empfehlen kann ich auch das Buch Fachkunde Holztechnik aus dem Europa- Verlag. Gibts in bei Ebay für 10 Euronen, wenn Du nicht die neueste Auflage willst. Dort sind jede Menge Handwerkszeuge abgebildet und beschrieben.

Gruß
Jochen
 

Anhänge

stefan k.

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juni 2008
Beiträge
211
Ort
Potsdam
Hallo Jochen,

vielen Dank für Deine Antwort. Das hilft mir sehr weiter.

Das Buch hol ich mir dann auf jeden Fall und die anderen aufgezählten Sachen wie Bohrmaschine etc. hab ich schon da, ja. Auch eine uralte, aber noch sehr gut funktionierende Ständerbohrmaschine. Bei den elektrischen Sachen fehlen mir nur noch eine Oberfräse (kommt Ende des Jahres) und eine Absaugung für die elektrischen Sachen, wobei ich mich damit null auskenne.

Worauf muß ich gerade bei den Stechbeiteln achten? Möchte keinen Billigschrott kaufen, aber der Mercedes für die Meister der Meister muß es denk ich auch nicht sein. Hab schon gesehen, dass die Preise dort sehr variieren.

Der Rest ist so gut wie gekauft und dann leg ich erstmal langsam los.

VG, Stefan
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.922
Alter
64
Ort
Koblenz
Hallo Stefan,

tu Dir was besseres als Mercedes: Kirschen. Kauf Dir erst mal einen schmalen und einen breiten Beitel, dann kristalisiert sich im Laufe der Zeit heraus, was Du noch brauchst. Viel Spaß

Gruß
 

stefan k.

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juni 2008
Beiträge
211
Ort
Potsdam
Oh ja, Kirschen hab ich schonmal gesehen, prägt sich schon wegen dem Namen und den Preisen recht leicht ein :emoji_wink:. Aber hast recht, viel mehr als einen schmalen und einen breiten werd ich erstmal nicht brauchen.

@ Hunzenstrunz:emoji_open_mouth:hne Radio geht ja mal gar nix. Das kommt praktisch noch vor den Werkzeugen ...

Zwingen sind auch schon in mehreren Ausführungen vorhanden.

Her mit den weiteren Tipps, ich bin grad voll im Planungsfieber :emoji_wink:

VG, Stefan
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.922
Alter
64
Ort
Koblenz
Tanos hat große Systainer im Angebot TANOS und einen Staubsauger z.B. Nilfisk Alto oder die Klapp-Hobelbank von Holzkraft, so könnte man ewig weitermachen.
 

stefan k.

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juni 2008
Beiträge
211
Ort
Potsdam
Systainer nutze ich bereits zwei der Größe IV, wenn die nur nicht so unverschämt teuer wären ... tse tse tse

Nilfisk Sauger kenne ich aus ner anderen Firma, die sollen gar nicht so schlecht sein, auch wegen ohne Filtertüte etc. . Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich gleich am Anfang eine richtige Hobelbank benötige (jetzt kommt wahrscheinlich hier der Aufschrei).

Ich brauche bestimmt noch dringend einen bequemem Stuhl (Schatz, ich bin mal in der Werkstatt) ...

VG, Stefan
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.867
Ort
Wien/österreich
Hallo!
Bezüglich Stemmeisen hatten wir hier schon ein paar Diskussionen. Gib im Suchen-Register Stemmeisen, Stechbeitel, oder Stemmbeitel ein, dann wirst du einiges finden.

Ich bin ein Fan von Stubai. Die mit dem Kunststoffgriff. Liegen super in der Hand und sind beinahe unzerbrechlich.

Die Werkzeugaufbewahrung würd ich gleich mal als "Probearbeit" nehmen. Da kannst du dich austoben und den Werkzugkasten ganz nach deinen Vorstellungen gestalten. Die Systainer find ich gut für die Montage, für die Werkstätte sind sie Suboptimal.

gerhard
 

sachsejong

ww-esche
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
572
Ort
Fulda, Mosa
Werkstatt

Hi,

40 Quadratmeter- davon kann ich nur träumen.
Ich persönlich würde lieber richtiges Werkzeug kaufen, dafür dann eben mehr bezahlen und weniger haben.
Persönlich mach ich die Werkzeuge von Dick, aber die muss man sich leisten können. Einen Satz Japan- Sägen und eine Kiste mit Stecheisen habe ich dort schon geordert, aber wenn ich könnte, wie ich wollte...:emoji_open_mouth:

Was Du brauchst, ist erst mal Platz und ein stabiler Tisch, im Idealfall eine Werkbank. Dann Schränke, um Dein Werkzeug, Leim, Lack usw. vor Staub zu schützen (und um es einsortieren zu können), Handsägen (ich bevorzuge die japanischen), Handhobel, Hammer, Holzhammer, Stecheisen, eine ordenliche Bohrmaschine, Bohrer sowie einen Bohrständer, jede Menge Schraubzwingen, vernünftige!!! Schraubenzieher, einen Zollstock, einen Winkel, ein Streichmaß, einen Bleistift, Verlängerungskabel, einen Besen, eine alte Decke zum Unterlegen bei empfindlichen Werkstücken, einen Schleifklotz, Filz als Zulage und eine Schieblehre.
Maschinen nach Bedarf, und dann auch lieber gutes Werkzeug als billiges.

Und die Lala nicht vergessen!
 

stefan k.

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juni 2008
Beiträge
211
Ort
Potsdam
Hallo Gerhard,

Für die Werkstatt sind und dort grad für Handwerkzeuge sind die Systainer sicher nix. Aber ich hab ja meinen ganzen Elektrokrempel schon etwas länger. Das Probestück gibts schon. Was bei Tanos der neue Racksystainer ist, das hab ich mir für einfach Euroline Basic Schraubenkästen aus Holz selbstgebastelt. Funktioniert auch und hat eben die persönliche Note.

Schaue morgen wieder rein, bis dahin schönen Tag Euch Helfenden.

VG, Stefan
 

Hunzenstrunz

ww-eiche
Mitglied seit
26 Juli 2008
Beiträge
358
-spitzbohrer/vorstecher (ich mag die kantigen lieber)
-gummihammer (um dinge die grade leimen "in den winkel" zu wemsen), fäustel, schreiner oder schloßerhammer
-einen groben und einen feineren besen dann kannst du dir auch den staubsauger schenken!
-ne ladung holz, schrauben und dübel um die wände mit aufbewahrungsgebilden vollzuhängen
-gabel-ringschlüßelsatz, inbusschlüßelsatz
-kneifzange, kombizange, spitzzange, wasserpumpenzange
-eine uhr (!)
- ziehklingen gerade und schwanenhals
-glasschneider
-teppichreste
-braunes packband, kreppband und andere klebebänder
-alte baumwollbettlaken
-verdünnung
-zulagen

-brainstorming ende-
 

stefan k.

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juni 2008
Beiträge
211
Ort
Potsdam
ok ok, damit dürfte ich erstmal ganz locker loslegen dürfen. aber wie interessant das mal wieder ist, wenn viele auf ein thema antworten und was da alles zusammenkommt. aufgefallen ist mir, dass ich an bestimmte sachen auch schon gedacht hab (ich bin gut) und andere total vergessen hab (ich depp).

nur eins brauch ich dort nicht: eine uhr. erstens hab ich eine recht gute innere uhr und zweitens ist die werkstatt zum abschalten vom stressigen bürojob in der woche gedacht und das ich alleine oder zusammen mit meinem sohn ein paar sachen bauen kann. auch wenn die elektronischen spielzeuge bald einzug in sein kinderzimmer halten werden, schadet es nicht, ihm auch zu zeigen, was man sonst noch alles schönes machen kann...

danke für eure ganzen tipps

vg, stefan
 

stefan k.

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juni 2008
Beiträge
211
Ort
Potsdam
Wird im November 3Jahre alt. Bohrt sich aber mit nem blauen Bosch Akkuschrauber schonmal selbst eine Hakenleiste in seinem Zimmer (Trockenbau) an :emoji_wink: zwar unter Anweisung des Papas, aber immerhin, er bastelt/baut gern und hat da auch ordentlich Geduld. Er war schier enttäuscht, als ich ihm mal ne Spielzeugbohrmaschine mitgebracht hatte und die keine Löcher machte. Sein Kommentar: Kuck mal Papa, geht nicht. Da gehen einem mal schnell die Argumente aus...

VG, Stefan
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.867
Ort
Wien/österreich
Na, da würd ich dir empfehlen gleich eine Ecke in der Werkstätte für deinen Sohnemann zu richten. Mit einem eigenen kleinen Werkzeugkasten. Da kann er dann nach Herzenslust herumwerken ohne immer den Papa fragen zu müssen.
Ich hab zwar (leider) keine Kinder, mein Neffe war aber immer ganz stolz wenn er in seiner eigenen kleinen "Werkstatt" werkeln durfte. Natürlich in den ersten Jahren ein bisschen unter Aufsicht versteht sich.

gerhard
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.922
Alter
64
Ort
Koblenz
Ja, die kleinen haben so ihren Spaß. Unser Enkel hat im Alter von 3 Jahren mit dem RS 3 geduldig geschliffen, Absaugschlauch am Sauger gelöst, den Staub schön auf einen Haufen aufgeblasen und dann erst aufgesaugt. Mit 4 hat er einen Akkuschrauber bekommen und mit fast 5 Jahren beim Bau seines Hochbetts unzählige Schrauben eingedreht. Mit 5 hat er dann einen Mini-Systainer mit guten Werkzeugen bekommen. Er werkelt halt sehr gerne
 

stefan k.

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juni 2008
Beiträge
211
Ort
Potsdam
Das hört sich gut an. Klar kriegt er dort seine Ecke. Eine kleine Werkbank hat er schon, natürlich Holz und kein Plastespielzeug. Wenn ich ihm jetzt schon einen richtigen Akkuschrauber schenken würde, bräuchte man sich in unserer Wohnung auf keinen Stuhl mehr setzen. Auch für Schranktüren und auf dem Boden stehende Regale würde ich keinerlei Garantie mehr übernehmen.

Mini-Systainer ist auch ne coole Idee, aber ich seh schon seine blauen fragenden Augen, warum der kleiner ist als die von Papa :emoji_slight_smile:) ...

VG, Stefan
 

boehmer

ww-ahorn
Mitglied seit
3 Januar 2006
Beiträge
120
Ort
Willebadessen
Hallo Stefan,

ich würde das Ganze anders angehen. Erst wenn Du ein konkretes Bauvorhaben
hast, kannst Du Dir im Detail Gedanken darüber machen, wie Du das Projekt
umsetzt und welche Werkzeuge Du dafür benötigst. Genau die benötigten
Werkzeuge kauft Du Dir dann. Mit jedem Projekt wird Deine Ausrüstung
komplettiert. Und irgendwann kannst Du auch mal eins umsetzen, ohne
vorher "Einkaufen" zu gehen.

Ach ja, und ein neues Projekt (z.B. ein Wohnzimmerschrank) ist immer ein gutes
Argument, wieder an neue Werkzeuge zu kommen, ganz ohne rollende Augen
der Ehefrau... :emoji_slight_smile:

--
Dirk
 

stefan k.

ww-birnbaum
Mitglied seit
30 Juni 2008
Beiträge
211
Ort
Potsdam
Hallo Dirk,

ist auch ein Weg, aber da kenn ich mich zu genau. Wenn mir was zum bauen einfällt, dann möcht ich möglichst nur schnell Holz holen und los gehts. Ich werd irre, wenn ich dann erst Werkzeug holen fahre und mir noch vorher Gedanken machen muß, wie und welches. Ich überlege eh immer recht genau und informiere mich sehr intensiv über Sachen, die ich kaufe.

Außerdem befindet sich die Werkstatt bei meinen Schwiegereltern auf dem Hof, ist also eine reine Wochenendgeschichte. Das heißt im Zweifelsfall wieder ne Woche warten, denn vorort gibts nur einen Praktiker Baumarkt. Trotzdem kribbelt es leicht, wenn ich auf dem Weg ins Wochenende quasi von 20% Schildchen umworben werde :emoji_wink:

VG, Stefan

PS: Oh Gott, wenn meine Frau wüßte, was meine Werkzeuge alle so gekostet haben, würde Sie glaub ich die Scheidung einreichen :emoji_wink:) auch wenn ich die ganze Wohnung mit Designermöbeln zugebaut hätte...
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.922
Alter
64
Ort
Koblenz
@Stefan + Dirk: Seit wann haben Ehefrauen bei Werkzeug mitzureden? Die fragen doch auch nicht wg. jeder Hortensie.
 

smeagol

ww-kastanie
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
34
Drei Jahre und stellt schon Ansprüche ans Werkzeug! Das gefällt mir. Aber ein Bohrer der nicht bohrt, bohrt nicht und braucht man ja auch nicht.
Was ich in ner Werkstatt noch brauche ist eine Kaffeemaschine. Wenn Du hauptsächlich nach der Arbeit dort bist, ist das aber vielleicht nicht notwendig.
Hatte schon jemand an Hobel, Schleifpapier, Schleifstein für die Eisen und Zirkel gedacht. Oder komm ich damit zu spät?

Gruß

smeagol
 
Oben Unten