Klavier - Welches Holz oder welcher Farbton?

Finshu

ww-nussbaum
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
76
Ort
NRW / Ruhrgebiet
Hallo zusammen,

wir haben im Wohnzimmer ein altes Klavier stehen und würden nun gerne daneben ein Regal bauen, was dem Holz des Klavier sehr nah kommt.

Da ich aber leider nicht wirklich Informationen über Holz/-farbe gefunden habe, würde ich gerne kurz in die Runde fragen, ob jemand von den alten Hasen ggf. direkt erkennen kann um welche Holzarten (Wurzelholz und das andere?) verbaut wurden, mit welchem "Farbton" behandelt wurde oder welche Holz+Farb/Öl Kombination ich am Besten verwenden kann, um dem Klavier so nah wie möglich zu kommen?

Danke für eure Unterstützung
Beste Grüße
 

Anhänge

Mitglied 42582

Gäste
Würde auch sagen das, das Nussbaum ist.

Könntest du mal ein Bild des ganzen Klavieres einstellen? Bin neugierig:emoji_grin:
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.593
Ort
Wuppertal
Sehr schönes Nussbaumholz. Die diagonalen umrahmenden Elemente sind wohl französisches Nussbaum, Sortierung "gestreift"
Das Mittelfeld in der Zarge ist Sortierung "blumig" oder "geblumt", "gefladert". Die ganz wilden Teile sind Nussbaum Maser, oft fälschlich als Nussbaumwurzel bezeichnet. Diese Furniere kommen schon seit dem 19. Jhdt aus Amerika, weil dortige Bäume mehr und größere der gesuchten Maserknollen bilden.

Im Ganzen ein schönes Instrument, zumindest als Möbel. Wie das technisch in Schuss ist, spielt hier ja keine Rolle.

Die Farbe bei Nussbaum ist so ein Thema für sich.

Frisch verarbeitet ist die Farbe nämlich gern etwas dunkelgraubraun, manchmal sogar ins bläuliche. Mit der Zeit nimmt das den schönen mittelbraunen Ton an. Und das von selbst, ohne weiteres Zutun.

Nussbaum aus Amerika bleicht weniger aus als deutsches Nussbaum. Das deutsche Nussbaum kann komplett ausbleichen und unansehnlich werden. Das schönste kommt aus Frankreich.

Einen Schreiner zu bitten, das neue Möbel so zu gestalten wie das Klavier, fordert den Meister.

Aber coole Idee!

freut sich


Michael
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.593
Ort
Wuppertal
Ich sehe gerade, Du kommst aus dem Pott.
All' solche Furniere und auch Vollholz hat Koch in Lütgendortmund.
Zum Selbstbau hat der auch Leimholzplatten mit durchgehenden Lamellen.
Aber der Stil des Klaviers schreit nach mehr: Ein kunstvoll aufgebautes aufgeklapptes und gestürztes Furnierbild mit umrahmendem Fries.
Großartig!


Gruß

Michael
 

Holzsinn

ww-esche
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
412
Ort
Vaterstetten
So wie sich das anhört, willst du wohl eher selber etwas Passendes zum Klavier bauen, oder?
Ich würde Nussbaum Leimholz mit durchgehenden Lammellen verwenden, vor allem für die sichtbaren Seitenteile des Regals. Für die Fachbretter könntest du auch günstigeres Erlenholz nehmen, das lässt sich sehr schön auf Nussbaum beizen. Wenn du dann alles mehrfach mit Hartwachsöl behandelst, wird ein schöner Glanz entstehen und das gebeizte Holz würde auch die nötige Schutzschicht berhalten, damit die Beize nicht wieder angeroffen wird. An den samtigen Glanz von Schellack, der ja auf dem Klavier drauf ist, wird diese Oberfläche aber trotzdem nicht herankommen.
Vermutlich bekommst du auf "frischem"Nussbaumholz nicht gleich den schönen warmen Farbton des Klaviers hin, evtl könnte eine leicht gelbliche Beize vor dem Ölen nicht schaden oder du mischt ein paar Tropfen Mixol Farbkonzentrat evtl. Farbton Ocker in das Öl. Aber nicht so viel, das die Holzstruktur verschleiert wird. Ich würde aber immer erst Tests an Abfallstückchen machen, die die gleiche Bearbeitungsprozedur durchlaufen müssen wie dann das gesamte Regal, also auch richtig Schleifen vor den Beiz- und Öltests.

Grüße, Melanie
 

Finshu

ww-nussbaum
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
76
Ort
NRW / Ruhrgebiet
Hallo zusammen,

danke für eure Rückmeldungen - Na das wird ja noch spaßig ... :emoji_wink:
Dann schaue ich mal was man da machen kann ohne Unsummen ausgeben zu müssen.

@Holzsinn: Wenn man für die Fachböden Erlenholz verwenden würde, reicht da normales ölen um den Farbton so ganz grob zu treffen oder sollte man lieber zusätzlich eine Nussbaum "Farbe" (z.B. das OSMO Dekorwachs Nussbaum) verwenden?

@Roostie: Anbei ein Bild des ganzen Klavier (Ist aber nicht die beste Aufnahme)

Danke und beste Grüße
 

Anhänge

keks010982

ww-esche
Mitglied seit
14 März 2009
Beiträge
479
Ort
Bayern
Ui das ist ja ein schönes Klavier...
Also ich persönlich würde nicht mal versuchen den Farbton und Stil zu treffen - das geht eh schief wenn man nicht absoluter Profi in dem Bereich ist und schaut dann sowas von daneben aus...
Ich würde absichtlich etwas ganz modernes schlichtes daneben stellen. Am besten auch gar nicht mit Holzfarbton sondern leicht elfenbein, weiß oder hellgrau. Wenn es denn umbedingt Holz sein soll würde ich versuchen, bewußt einen Kontrast zu bilden also ganz hell oder ganz dunkel. Oder das Holz vom Fußboden aufgreifen (Fichte geölt?).
Das Klavier ist so schön, dass dem nicht die Schau durch ein schlecht angepasstes Regal geklaut werden darf. :emoji_grin:

Gruß Daniel

Edit: Mit den Riemchen der Wand wäre es auch noch möglich ein Regal zu basteln. Die passen wunderbar zu dem Klavier.
 

Holzsinn

ww-esche
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
412
Ort
Vaterstetten
Hallo Finshu,

obwohl in anderslautende Tipps gegeben habe, würde ich mich der Meinung von Daniel anschließen. Wenn man nicht wirklich viel Ahnung vom Mischen von Farbtönen auf Holz hat, könnte das Projekt ziemlich in die Hose gehen.
Und zur direkt an mich gestellten Frage: Erlenholz natur geölt wird viel heller bzw. "rosa-ner" als ein lebhaft gemusterter Nussbaum. Deswegen müsste man das farblich immer anpassen. Dekorwachs Nussbaum kann da passen, muss aber nicht. Ohne entsprechende Tests an Musterholzstückchen vor der eigentlichen Konstruktion des Regals geht es für einen Laien bestimmt nicht.

Viel Erfolg!

Holzsinn = Melanie
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.593
Ort
Wuppertal
Außerdem glaube ich, dass Erle Vollholz nicht viel günstger zu haben ist als Nuss.

Zudem muss Du wohl ohnehin eine ganze Platte erwerden.


Es grüßt

Michael
 

tirogast_2018

Gäste
Hallo,
ich schließe mich völlig der Meinung von keks010982 an:
Lass das Klavier als Solitärmöbel so stehn und versuche nicht
das Regal stilistisch und farblich an dasselbe anzugleichen.

Ich meine das überhaupt nicht abwertend, aber wenn man nicht
schon ziemliche Erfahrung beim Beizen und Farbmischen hat,
opfert man viel Mühe in die Anfertigung des Möbels und
erlebt dann nach der Oberflächen"veredelung" eine herbe Enttäuschung.

-ein wunderschönes Stück, das wollte ich noch anmerken :emoji_wink:
 
Oben Unten