Kirschholztisch restaurieren

kwahnschaffe

ww-pappel
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
8
Ort
Ratingen
Liebe Profis,

habe einen schönen alten Kirschholztisch mit klappbarer Tischplatte, den ich gerne restaurieren möchte. Die Tischplatte ist stark mitgenommen (siehe Fotos): Wasserflecken und sonstige Abnutzungserscheinungen lassen teilweise das blanke Holz zutage treten. Ich würde gerne die Tischplatte vom alten Lack befreien, neu einlassen und mit einer wasserfesten Oberfläche versehen. Wie gehe ich dabei am besten vor? Welche Oberflächenbehandlung empfehlt Ihr? Vermutlich ist derzeit Schellack auf der Oberfläche...

Vielen Dank für Eure Tips!

Grüße

Konrad
 

Anhänge

FRoth5505

ww-birke
Mitglied seit
5 Mai 2006
Beiträge
73
Hallo,

wenn es eine Schellackpolitur ist, dann löst diese sich mit Spiritus. Einfach mit ganz feiner Stahlwolle und Spiritus die alte Politur entfernen. Das Anlösen kann dabei teilweise länger dauern, abhängig von Güte und alter der Politur.
Danach würde ich prüfen ob das Holz durch das Wasser geschädigt wurde. Wenn nicht, dann kannst du die Oberfläche mit Stahlwolle oder ganz feinem Schleifpapier (240er Körnung oder feiner) schleifen. Löcher und Fehlstellen soweit sie stören auskitten (teilweise Geschmacksache)
Zu Oberflächenüberzügen wurde hier auch schon einiges geschrieben. Dazu bitte auch mal die Suche benutzen.

Folgende Möglichkeiten gibt es:

1. Schellackpolitur/Schellackmattierung mit oder ohne vorherigen Ölen
2. nur Öl
3. Öl/Wachs (gibt es verschiedene, Liberon Antiwachs das es auch in Kirschbaumfarbton gibt, um nur mal eines zu nennen)
4. Nur Wachs
5. Verschiedene Lacke

Einen wirklich harten Oberflächenüberzug der vor Kratzern schützt bietet eigentlich nur Schellack oder andere Lacke (wobei bei synthetischen Lacken das Problem liegt, dass sie nicht reversibel sind ) Bei den Öl Wachs varianten muss man mit möglichen Kratzern leben.
Schellack und alle Wachse sind auch nicht wasser- und Trinkalkoholfest, wenn diese Flüssigkeiten längere Zei auf die Oberfläche einwirken entstehen Flecken wie die auf deinem Tisch.

Hoffe das war soweit hilfreich. Ansonsten nochmal die Suche bemühen, die Themen sind schon öfters behandelt worden.
 

kwahnschaffe

ww-pappel
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
8
Ort
Ratingen
Vielen Dank für die Tips! Werde mich am Wochenende mal an dem guten Stück versuchen, habe aber noch ein paar Fragen:

- Wie erkenne ich, ob das Holz vom Wasser geschädigt wurde und was mache ich mit den geschädigten Holzstellen?

- In der Herstellerangabe von Schellack-Mattierung (z.B. von Clou) steht, daß der Untergrund "fettfrei" sein soll. Kann ich trotzdem vorher das Holz mit Leinöl einlassen?

- Habe in einem der Beiträge hier im Forum gelesen, daß man evtl. nach der Schellack-Mattierung noch mal wachsen kann. Was bringt das?

- Welche Vor-/Nachteile haben Schellack-Politur und Schellack-Mattierung? Was ist der Unterschied zu Streich-Schellack?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

K.
 

FRoth5505

ww-birke
Mitglied seit
5 Mai 2006
Beiträge
73
Hallo,

ob das Holz vom Wasser geschädigt wurde, sieht man daran, dass es im Vergleich zum restlichen Holz blaß und ausgezehrt aussieht. Was man damit macht ist auch eine Frage welche Ansprüche man an das Holz bezüglich des Aussehens stellt. Also so lassen oder die Oberfläche schleifen bis wieder unversehrtes Holz zum Vorschein kommt.

Schellack/Schellackmattierung hält auch auf geölten Oberfläche. Die Öle härten, wenn sie nicht zu dick aufgetragen werden, aus.
Zum Thema Ölen empfiehlt sich die von carsten im Ordner Tipps und Wissenwertes bereitgestellte Anleitung.

Zu den Fragen der Schellackmattierung kann vielleicht jemand anderes besser Auskunft geben. Da kenne ich mich einfach zu wenig aus.
Im Netz -aber auch hier im Forum- gibt es zahlreiche Anleitung zur Schellackpolitur . Dort bekommt man mal einen Eindruck von der Arbeitsschritten und dem Zeitaufwand.

Ich persönlich würde erstmal den alten Oberflächenüberzug entfernen und dann ggf. schleifen. Anschließend würde ich in Ölen.

Grüße Frank
 
Oben Unten