Kastenfenster - stärkere Gläser einsetzen ?

gollum

ww-pappel
Mitglied seit
25 April 2008
Beiträge
9
Hallo Leute !

Ich renoviere ja gerade alte Kastenfenster. In erster Linie lackiere ich sie neu, aber da der Fensterkitt auch schon überall ausbröckelt muß ich die Glasscheiben auch neu einkitten.
Nun - die Originalscheiben waren nur 2mm stark. Wenn ich sie nun schon entkitte und rausnehmen kann, überlege ich mir die alten Scheiben, welche ja auch schon verzogen (durch das Sonnenlicht geschmolzen) sind durch stärkere (3mm Scheiben) zu ersetzen. Das hätte dann ja wohl auch den Vorteil einer besseren Isolierwirkung. Nun die Frage, ob das für die Holzrahmen dann langfristig nicht zu schwer wird ? - Was meint Ihr. Ich kann das irgendwie schlecht abschätzen. Ich will halt nicht, daß sich dann die alten Rahmen dadurch langfristig verziehen.
Ein Glaserer, hat mir einmal gesagt, daß sie heutzutage , wenn Scheiben zu Bruch gehen grundsätzlich mindestens 3mm starke Scheiben einsetzen. Was meint Ihr ?
Kann ich bedenkenlos statt 2mm 3mm nehmen ?

lG

Alex
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.731
Ort
Koblenz
Hallo,

mit Einscheiben-Glas erreichst Du keine Isolierwirkung. Ich frage in einem solchen Fall das Gewicht einer entsrechenden Isolierglasscheibe nach. Es könnte dann allerdings erforderlich sein den Rahmen zu verändern falls die Falz zu schmal ist. Für Isolierglas müsstest du ca. 16 mm dort haben. Andererseits gibt es auch Umrüstelement für so etwas z.B. Hermann Gutmann Werke Weissenburg - Aluminium, Profile, Fenster
Ob deine Fenster das höhere Gewicht tragen, kann man in der Regel nur vor Ort beurteilen.


Gruß
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
ohne die situtation zu kennen, behaupte ich mal, dass die 3mm scheiben problemlos gehen.
aber: glas schmilzt erst bei weit über 600 grad. so warm wirds von der sonne nicht:emoji_grin: die scheiben sind immer noch so, wie sie mal waren. wenn die oberfläche leicht uneben ist, dann leigt das an den alten glasherstellungsverfahren.
ohne eine doppelverglasung erreichst du keine nennenswerte isolierung, egal ob 2, 3, 5 oder 10mm starkes glas. insofern ist das von dir beabsichtigte sinnlos.
 

gollum

ww-pappel
Mitglied seit
25 April 2008
Beiträge
9
Ok, dann herzlichsten Dank für die Antworten. Es macht also nichts 3mm Glas einzusetzen, bringen tut es auch nichts. Nur folgende Frage noch: Altert Glas ? Würde es also aus dieser Sicht etwas bringen neue Scheiben -halt mit 3 mm einzusetzen ?
Ich frage das nur deshalb, weil ich ja ohnehin jede Scheibe herausnehmen muß, um sie neu einzukitten. Es ist also praktisch kein Mehraufwand, wenn ich gleich neue Scheiben einsetze. Manche Scheiben springen mir ohnehin beim Entkitten -die gebe ich dann ohnehin neu. Ich frag mich halt, ob es sinn machen würde immer neue Scheiben einzusetzen. -Die Kosten sind ja im Vergleich zum Arbeitsaufwand der ganzen Restaurierung vernachlässigbar.

lG

Alex
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
nein, sofern es nicht mechanisch beschädigt wird (verkratzt zb), altert es nicht.
allerdings ist das neue glas ebener als (wirklich) altes, das kann bei mischgebrauch ein unregelmässiges bild ergeben.
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
8.185
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
guude,

die glasstärke hat für den dämmwert eine relvanz von annähernd null, nimm die stärke die Du am günstigsten bekommst.
wenn Du allerdings einen erhöhten schalldämmwert haben möchtest, kannst Du beim äußeren fenster 6 und beim inneren 4 mm verwenden. zusätzlich sollten die fälze in allen fällen dichtungen bekommen.

gut glas, justus.
die glückbringenden scherben müssen aus porzelan sein, gas bringt da nichts und spiegel wirken entgegengesetzt! :emoji_wink:)
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.790
Ort
Wien/österreich
Guten Morgen!
Wenn Fenstergläser mit der Zeit "verzogen" aussehen kommt das daher, dass Glas, genau betrachtet, eine hochzähe Flüssigkeit ist und kein fester Stoff. Dadurch kommt es zu geringsten Verformungen. Altes Glas ist auch etwas spröder als neues.
Wie Thomas ja schon angedeutet hat, kann es sein, dass man einen Unterschied kennt zwischen wirklich alten Gläsern und neuen. Es gibt aber sogenanntes "Maschinenantik", das sieht dann genau so aus wie wirklich altes Glas.

gerhard
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
ähhhm,

die geschichte mit dem langsamen verlaufen einer hochzähen flüssigkeit hört man immer wieder, gehört aber definitiv ist reich der märchen.
glas ist eine erstarrte (kristaline) schmelze, da bewegt sich nach dem erstarren auch in hunderten jahren nix.
bester beweiss sind die viele hundert jahre alte linsenteleskope, die nach wie vor funktionieren. würde sich das glas verformen, wären diese unbrauchbar.
 

Tami

ww-ahorn
Mitglied seit
11 November 2008
Beiträge
121
Ort
Ostelbien
Die Glasdicke ---

--- spielt bei der Verwendung von Einfachglas bezüglich der Isolierwirkung keine
Rolle.
Aber : wenn die beiden Scheibenebenen eines Kastenfensters unterschiedliche
Glasdicken haben und die Innenflügel mit Dichtungen versehen werden, kann man von einer deutlichen Verbesserung des Schallschutzes ausgehen.
-
Allerdings ist bei der Sanierung von bestehenden/alten Kastenfenstern besonders auf folgende Punkte zu achten :
-
- Die äußere Scheibenebene kann bestehen bleiben, sofern sie intakt ist und
durch Nachkitten wieder Instand gesetzt werden kann.
-
-Die äußere Flügelebene darf NICHT mit Dichtugen versehen werden, damit durch
die geringen Undichtigkeiten eine Belüftung des Scheibenzwischenraumes
sichergestellt ist. ( Luftaustaustausch Außenluft / Scheibenzwischenraumluft )
-
-Die innere Flügelebene MUSS gegen den Blendrahmen mit Dichtungen versehen
werden, damit keine feuchtwarme Innenraumluft in den Scheibenzwischenraum
gelangen kann.
Natürlich füllt sich der Scheibenzwischenraum während des Lüftens mit einem Gemisch aus Innen -u. Außenluft. - Nach dem Schließen aller Flügel entsteht durch die "undichten " Außenflügel und ständiger Luftbewegung außen ein Luftaustausch im Scheibenzwischenraum, der das Beschlagen der Scheiben
wieder rückgängig macht.

-Die innere Scheibenebene sollte mit Pilkington- K-Glas ( 4mm) umverglast werden.
Dieses Einfachglas ist einseitig pyrolytisch hart beschichtet und sorgt dadurch
für eine für eine nicht unerhebliche Reflektion der raumseitigen Wärmestrahlung.
Laut Angaben des Glasherstellers kann man durch die Umverglasung der inneren Scheibenebene mittels K-Glas bei Kasten-u.Verbundfenstern einen U-Wert von 1.7 erreichen, sofern die Anschlussfugen zwischen Fenster und Baukörper auch winddicht ausgeführt sind.
-
Gruß, Tami
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.101
Ort
Berlin
Hallo Gollum,
ich habe mal gehört, dass diese alten "verschwommenen" Glasscheiben unter Restauratoren begehrt seien. Ich weiß nicht ob die Info stimmt, aber vielleicht stecken da ein paar Eurone für Dein Material bei der Fenstersanierung??

Gruß

Heiko
 
Oben Unten