Küchenarbeitsplatte nicht tief genug

lillyms

ww-pappel
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5
hallo zusammen!

ich bin ganz zufällig auf dieses forum gestossen und da ich mit foren im allgemeinen recht gute erfahrungen gemacht habe, dachte ich, ich versuch mal mein glück bei euch!? :emoji_wink:

wir ziehen demnächst um. leider ist die wand an der die küchenzeile stehen soll nicht gerade - es gibt eine nische: auf der einen seite 15cm tief, auf der anderen 7cm tief und etwa 2,20m lang.
d.h. unsere arbeitplatte ist mit 60cm nicht tief genug!?
wir möchten aber ungern eine neue kaufen...

gibt es irgendeine möglichkeit diese nische "auszugleichen"? z.b. an die vorhandene arbeitplatte etwas anzuflicken?

bin für alle tipps dankbar!!!
gruss - die lilly
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo lilly.
Du hast es schon richtig erkannt, es währe dann Flick, und teurer als eine Neue.
Es seiden du siehst die Nische als ein Bereich für sich und behandelst sie auch so. Also die Nische mit einer Fensterbank schließen. Bewusst einen Höhenversatz einbauen den dann die Wandanschlußleiste wieder ausgleicht. Oder eine Neue.
Moin moin simb05
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.930
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

anstückeln wäre wie schon gesagt flickwerk. Zudem passt eine "alte Küchenarbeitsplatte selten in eine neue Küche. die Arbeitspaltten gibt es auch in 900 und 1200 mm Breite. Allerdings nicht unbedingt im Baumarkt sondern im Fachhandel oder über den Schreiner.
 

lillyms

ww-pappel
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5
na ja...das es flickwerk ist, ist mir natürlich klar und das es auch arbeitsplatten gibt, die tiefer sind als 60cm weiss ich auch, aber die sind schweineteuer!!!:emoji_frowning2:

und wir ziehen um, um geld zu sparen und ausserdem ist unsere grad mal 1 jahr alt!?

vielleicht hat ja jmd eine idee, das es zwar flickwerk ist aber nicht danach aussieht??? :emoji_grin:

danke!
 

Norbert

ww-robinie
Mitglied seit
19 September 2003
Beiträge
612
Ort
Markdorf
Hallo Lilly,

nimm ein ca. 18 cm breites Brett Deiner Wahl mit der erforderlichen Länge, halte es bei der vor den Unebenheiten aufgestellten Küchenarbeitsplatte parallel zur Vorderkante so an die Wand, daß es diese berührt und zeichne mit einem senkrecht gehaltenen Bleistift die Kontur der Wand auf das Brett. Dabei den Abstand des Bleistifts zur Wand durch ein Brettstück so wählen, daß die Bleistiftmarkierung überall auf dem Brett zu sehen ist.

Diese aufgezeichnete Kontur selbst mit der Stichsäge aussägen oder beim netten Schreiner nebenan, wo Du schon das Brett besorgt hast, aussägen lassen.

Danach das Brett - am besten von unten - auf die Arbeitsplatte schrauben und die verbleibende Wandfuge mit einer flexiblen Abschlußleiste oder Silikon verschließen.

Danach hast Du hinten an Deiner Arbeitsplatte einen Absatz ungleicher Breite, den Du zum Abstellen von Gewürzgläsern, Pfeffer- oder Salzmühle nutzen kannst.

Gruß

Norbert
 

lillyms

ww-pappel
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5
...ich hätte vielleicht noch erwähnen sollen, dass es sich bei der arbeitsplatte um eine holzplatte aus stabverleimter buche handelt - da fällt ein ansatz doch nicht so auf, wie bei einer "normalen" platte, oder??? :cool:
 

Ekahard

ww-buche
Mitglied seit
25 Juni 2004
Beiträge
299
Ort
Cloppenburg
Hi
Wenn die Platte jetzt noch geölt ist, ist doch alles perfekt. Das Stück wie oben beschrieben anpassen dann an die Platte anleimen ( Am besten mit einer Feder oder Lamello ). Dann den Anschluß sauber verschleifen, neu ölen und fertig.

Wenn die Platte lackiert ist genau so wie oben aber da wirst du den Ansatz stärker sehen.

Gruß aus Molbergen
 

lillyms

ww-pappel
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5
super! :emoji_grin:
die platte ist tasächlich nur geölt!

jetzt must du mir doofem laien nur noch erklären, was feder bzw. lamello sind und wie ich damit umgehe...? :emoji_open_mouth:
 

500/1

ww-esche
Mitglied seit
29 September 2006
Beiträge
593
Ort
Nürnberg
Hallo,
vergiss Lamello Feder usw. stumpf leimen reicht locker.
Hält in der Regel, also wenn richtig ausgeführt sogar besser als die Industrie-Leimungen.
Vorgehensweise:
Passendes Stück Arbeitsplatte in der gleichen Dicke besorgen.
An die Wand wie oben beschrieben anpassen
Saubere leimfuge herstellen
Wichtig ist, dass die 2 Teile nicht verrutschen, diese also vorher exakt markieren, man kann auch 2 oder mehr kleine Nägel einschlagen(natürlich nicht ganz) und die Köpfe abtrennen, dann hat man schonmal ein paar Krallen die verhindern, dass etwas verrutscht.
Am besten noch 2 Zwingen mit Zulagen(am besten beschichtete Spanplatte) die verhindern dass sich das ganze in der Höhe verschiebt.
Ordentliche Zwingen verwenden, die richtigen Druck aufbauen und sich nicht nur selbst verbiegen.
Dann sollte das alles machbar sein.
 

lillyms

ww-pappel
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5
ich danke dir/euch!!! :emoji_slight_smile:

kannst du mir auch noch verraten, was ich mir unter einer "sauberen leimfuge" vorstellen muss? :emoji_open_mouth: (tut mir leid - ich bin wirklich totaler laie - aber immerhin nicht ohne handwerkliches geschick!!! :emoji_grin: )
 

Ekahard

ww-buche
Mitglied seit
25 Juni 2004
Beiträge
299
Ort
Cloppenburg
Hi
"saubere Leimfuge" heißt, dass du keine Sägeschnitte miteinander verleimen kannst, da du díe Platten nicht ganz zusammenfügen kannst.
Am besten wäre wenn du beide Seiten sauber abrichten ( Hobeln ) könntest, hast du nicht die möglichkeit mach auf jeden Fall die beiden saubersten und glattesten Seiten aneinander.

Ganz zur Not und das sage ich echt ungerne ( Ich würde meine Gesellen umbringen!!! ) " kittest " du die Fuge vorm ölen mit Schleifstaub und etwas Leim zu, überschleifen ölen und fertig.

Gruß aus Molbergen
 
Oben Unten