Küche IKEA-Style

Scheintod

ww-pappel
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
4
Hallo zusammen,

habe vor mir eine Küche im "IKEA-Style" zu bauen. Das ganze soll aus 18mm Buche Leimholz sein, wo es die Platten derzeit _sehr_ günstig im lokalen Baumarkt gibt. (Sind da als Arbeitsplatten deklariert.) Der soll sie mir auch zuschneiden.

Unter "IKEA-Style" verstehe ich, dass die Verbindungen Boden -> Seitenwand bzw. Seitenwand -> Zwischenboden einfach mit dicken Möbelschrauben realisiert werden sollen. (Die haben bestimmt auch einen Fachnamen. Ich meine die 7cm langen mit Imbuss. IKEA halt.)

Bauen will ich mir 4 Unterschränke + 2 Hochschränke.

Nachdem das mein erster Versuch ist größere Möbel selber zu bauen wüsste ich gerne, ob ich da mit Problemen rechnen muss. Am meisten Sorgen macht mir das einplanen von Schwund/Verzug. Und natürlich die Sachen die einem das Leben schwer machen, von denen ich aber nichts weiss.

Besten Dank & schoene Gruesse,

Scheintod
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.297
Ort
Saarland
Hallo,
habe vor mir eine Küche im "IKEA-Style" zu bauen. Das ganze soll aus 18mm Buche Leimholz sein, wo es die Platten derzeit _sehr_ günstig im lokalen Baumarkt gibt. (Sind da als Arbeitsplatten deklariert.) Der soll sie mir auch zuschneiden.
Schau dir die Platten genau an und sortiere dir die besten raus, da ist oft sehr viel Schund mit dabei. Wirklich Pflegeleicht wird das aber auch nicht. Gerade bei den Oberschränken, wegen Fettdunst etc. Wie willst du das Holz denn Endbehandeln?
Unter "IKEA-Style" verstehe ich, dass die Verbindungen Boden -> Seitenwand bzw. Seitenwand -> Zwischenboden einfach mit dicken Möbelschrauben realisiert werden sollen. (Die haben bestimmt auch einen Fachnamen. Ich meine die 7cm langen mit Imbuss. IKEA halt.)
Da kannst du auch handelsübliche Spax Schrauben verwenden.

Nachdem das mein erster Versuch ist größere Möbel selber zu bauen wüsste ich gerne, ob ich da mit Problemen rechnen muss. Am meisten Sorgen macht mir das einplanen von Schwund/Verzug. Und natürlich die Sachen die einem das Leben schwer machen, von denen ich aber nichts weiss.
Wie willst du die Türen machen? Oder bleibt alles offen? Denn Türen aus billigem Leimholz würde ich im Leben nicht machen ohne sie gegen Verzug zu sichern.

Ansonsten kann es auch bei den einfachsten Sachen zu unvorhergesehenen Schwierigkeiten kommen. Welche Befürchtungen hast du denn so?

Gruß

Heiko
 

Jens Gutzeit

ww-pappel
Mitglied seit
3 Dezember 2007
Beiträge
14
Von Baumarkt Leimholz würde ich abraten, vorallem von "ganz billigem", habe da insbesondere bei Buche schlechte Erfahrungen mit dem Verzug gemacht (Platten wurde ausnahmslos alle krumm).

Zu den Verbindern kann ich wenig sagen, habe bei Ikea noch nichts mit Imbuss gesehen.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.208
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

die mir bekannten IKEA-Schrauben fanden bei Spanplattenmöbeln Verwendung. Diese sind für Vollholz ungeeignet, Sehen zwar recht massiv aus sind aber Guß und als solcher nicht sonderlich haltbar.
 

andama

ww-robinie
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
2.445
Ort
Leipzig
Hallo,

kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß die 18mm Platten als Arbeitsplatten verkaufen, wie auch immer, klar mußt Du mit unverhergesehenen Problemen rechnen. Wie willst Du Deine Schränke bauen, wenn Du alles Holz im Baumarkt zusägen lassen willst. Das setzt eine exakte Planung und detailgetreue Zeichnungen voraus. Was willst Du machen, wenn Du einen Planungsfehler oder Baumarkt einen Sägefehler gemacht hast? Hast Du Werkzeuge und Maschinen zum Nacharbeiten oder willsr Du dann damit wieder in den Baumarkt fahren?
Willst Du auch dübel oder Lamellos einsetzen?

Betse Grüße aus Sachen

Andreas
 

redneb

ww-kastanie
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
40
Ort
MK
Unter "IKEA-Style" verstehe ich, dass die Verbindungen Boden -> Seitenwand bzw. Seitenwand -> Zwischenboden einfach mit dicken Möbelschrauben realisiert werden sollen. (Die haben bestimmt auch einen Fachnamen. Ich meine die 7cm langen mit Imbuss. IKEA halt.)
Ich habe eine Ikeaküche. Die Korpi sind definitiv NICHT so verschraubt.

redneb
 

Unregistriert

Gäste
Holla, so schnell so viele Antworten. Sehr geil :emoji_slight_smile:)))

Also der Reihe nach:


@heiko-rech:

:: Die Türen wollt ich auch daraus machen. Mir gefällt die Leimholz-Oberfläche recht gut .

:: Spax dachte ich auch daran. Kahm mir dann aber irgendwie "Profan" vor ...

:: Dachte daran die Korpi zu ölen. Die Front dann zwecks Sabber zu schleifen und dan 3-4x mit Tischlerlack drüber. Find auch den Glanz dann recht chic.

:: Fürchten tue ich hauptsächlich das Unbekannte :emoji_slight_smile: Bisher kommts mir alles recht einfach vor. Zeug zusägen lassen, paar Nuten reinsägen, bissl bohren, streichen, zusammenschrauben, fertig. Und genau das kommt mir seltsam vor. Normal is nix so einfach wie man sichs vorstellt.

@carsten und alle anderen Schrauben:
Nach bissl stöbern habe ich sie gefunden: ECKVERBINDER TYP KOK RAMPA - HANS BRÜGMANN GMBH & CO.
Stecken hier in fast 70% der fertig gekauften Möbel sowohl vom Vollholz-Möbelhaus (Fichte) als auch IKEA (Spanplatte). Dachte mir: Dicker trägt mehr ...


@andama:

:: Sägen (Stich-/Kreis-), Hobel (Hand) und Bohrmaschine hab ich. Baumarkt zusägen hauptsächlich weil deren Säge deutlich weniger franst als meine. (Und weils mir Zeit spart.) Die Nuten für die Wände und Schubladenböden macht die Kreissäge.

:: Gezeichnet hab ich das ganze schon mit QCad und da auch die Maße rausgenommen. Hier mal Screenshot von Unterbauschrank-Entwurf:
http://www.axon-e.de/flo/moebel/schrank.png

:: Bisher nicht geplant zu dübeln. Vielleicht noch 2 Runddübel zusätzlich zu den Schrauben bei Zwischenbretten wenns aussieht als wäres nötig.


@redneb: Hm. Ich hab auch keine :emoji_slight_smile: Dachte nur, nachdem die Dinger sonst überall drinnen stecken, dass sie auch in der Küche stecken.
 

menneken

ww-nussbaum
Mitglied seit
20 Dezember 2007
Beiträge
80
Ort
Gerolzhofen
Nix gegen dich persönlich, aber dieses hohle Gesabbel über IKEA geht mir langsam auf den Sack.
Nur einen Satz zu den IKEA Küchen: 25 Jahre Garantie
 

Unregistriert

Gäste
???

@menneken: ?

(Aehm: Welches Gesabbel? Wiso hohl? Dachte eigentlich ich hätte gesagt, ich wolle es zumindest so ähnlich machen. Sehe da jetzt nichts negatives drinnen. Eigentlich eher im Gegenteil ... Also: ??? ... ?????)
 

redneb

ww-kastanie
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
40
Ort
MK
Guten Morgen,

@redneb: Hm. Ich hab auch keine Dachte nur, nachdem die Dinger sonst überall drinnen stecken, dass sie auch in der Küche stecken.
In den wenigsten Ikea-Möbeln, die ich habe, stecken diese Schrauben. In den guten schon mal gar nicht. Die von Dir verlinkte Schraube ist außerdem ausdrücklich für Spanplatte gedacht. Meiner Laienmeinung geht die vielleicht noch in Weichholz eiigermaßen vernünftig, aber nicht in relativ harter Buche.

Die Ikea-Küchenschränke werden mit kraftschlüssigen Verbindern (so heißt das, glaube ich) montiert. Eine große Auswahl dazu findest Du z.B. bei Hettich.

Dachte daran die Korpi zu ölen. Die Front dann zwecks Sabber zu schleifen und dan 3-4x mit Tischlerlack drüber. Find auch den Glanz dann recht chic.
Auf den Lacken, die ich benutze, steht immer, dass die zu lackiende Fläche fett- und ölfrei sein muss. Deswegen hätte ich bei dieser Oberfächenbehandlung Bedenken - entweder oder. Wobei ich bei Massivholz in der Küche grundsätzlich ölen würde bzw. das tatsächlich auch tue (unsere Ikea-Küche hat eine massive Eichen-Arbeitsplatte).

Wie ein Vorposter hätte auch ich Angst, dass sich Deine Konstruktion verzieht, vor allem die Türen. Wäre Schade um die Arbeit.

Die Frage ist, ob es sich für den Laien wirklich lohnt, Küchenschränke selber zu bauen. Die von Ikea sind (bei guter Qualität) so günstig, dass sie sicher eine gute Basis für eine individuelle Küche abgeben.

Ich würde die Schränke und sämtliche Beschläge (Schubladenauszüge, Scharniere und so) beim Elch kaufen und nur die Fronten selber bauen, wenn ich dort keine mir gefallenden fände.

redneb
 

menneken

ww-nussbaum
Mitglied seit
20 Dezember 2007
Beiträge
80
Ort
Gerolzhofen
@redneb: Hm. Ich hab auch keine :emoji_slight_smile: Dachte nur, nachdem die Dinger sonst überall drinnen stecken, dass sie auch in der Küche stecken.
Wie soll man bitte so eine Aussage deuten? Nur weil solche Schrauben ein billig Billy Regal zusammenhalten, sollte man nicht davon ausgehen, dass IKEA ALLE Möbel mit so einem Schrott zusammenhält.

Schließe mich aber redneb an. Korpus , Beschläge, Schubfächer (mit gedämpftem Selbsteinzug) und Griffe bei Ikea kaufen. So eine Qualität wirst du für diesen Preis wo anders nicht bekommen.
Die Fronten kann man dann ja selbst bauen. Da reicht es aber bei weitem nicht aus sich einfach ne Platte auf Größe schneiden zu lassen, Löcher zu bohren und an den Korpus zu tackern (BEWUSST überspitzt geschrieben!!!), da besonders billiges Leimholz zum verziehen tendiert. Das steht aber schon alles weiter oben.
 

Unregistriert

Gäste
Vollholz-Küche Kraftschlüssig

Ja. Habt ihr recht. War ein falscher Schluss. Werde mir die Bauweise mal noch genauer ansehen.

Zum Ölen/Lakieren: So meinte ich das auch. Die Türen nicht Ölen, sondern nur Lackieren.

Verbinder: Die beiden anderen Verbindertypen, die ich in Möbeln bisher gesehen habe sind entweder eine Metallschraube mit "tonnenförmiger Kontermutter" (weiss nicht wie die heisst) oder Einschraubdübel. Letztere sind mir allerdings beim Wiederaufbau diesen Umzug Reihenweise entgegengesprungen (Gewinde gerissen, Kopf zerbrochen) und machen auf mich deswegen keinen besonders stabilen Eindruck.
Kraftschlüssig (im Gegensatz zu Formschlüssig) sollten alledings alle drei Verbindunstypen sein. (Nachdem der Titel "IKEA-Style" ja nicht so gut ankahm, nenn ich den Thread mal um in "Vollholz-Küche Kraftschlüssig". Triffts wohl auch eher.)

Verziehen: Betrifft das hauptsächlich dann die Front? Und was dagegen tun? Extra Verstrebungen? Oder bessere Möglichkeiten?

Besten Dank & Schoene Gruesse,

Scheintod
 

Jens Gutzeit

ww-pappel
Mitglied seit
3 Dezember 2007
Beiträge
14
Verziehen: Betrifft das hauptsächlich dann die Front? Und was dagegen tun? Extra Verstrebungen? Oder bessere Möglichkeiten?
Betreffen tut es alle Teile, bei der Front (Türen) ist es nur besonders problematisch, oder kannst du dir vorstellen das eine gewölbte Tür gut schliesst, geschweige denn gut aussieht?

Dagegen tuen kannst du in erster Linie mal durch Einkauf von gutem Leimholz und keinem Baumarkt "Angebots" Ramsch (Fachhandel!). Bei einer Tischplatte würde man nun Gratleisten ins Holz einsetzen, sollte bei Leimholz Türen wohl auch funktionieren.

Die Korpusteile würde ich mit Holzdübeln fest verbinden, ich sehe keinen Sinn darin, relativ kleine Teile wie einen Korpus löslich zu verbinden. Die Korpen die ich kenne, kann man bei einem Umzug auch im ganzen transportieren.

Ich würde dir aber erstmal zur Lektüre eines guten Buches raten, in dem Holzverbindungen, Holzverzug u.s.w. ordentlich erklärt werden. Die 20-30 Euro sollten sich beim Bau einer ganzen Küche lohnen :emoji_wink:

BTW: Ich habe die Korpen für meine neue Küche kürzlich bei Alma bestellt, ich finde der Korpenbau, vorallem bei standard Formen, lohnt sich nicht und ich sehe auch keinen echten Vorteil von Massivholz Korpen.
 

Scheintod

ww-pappel
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
4
Danke

Danke an alle für die Antworten erst mal.

Warum Vollholz? Tja. Was soll ich sagen. Gefällt mir. Auch wenn meistens nur ich davon weiss solange die Türen zu sind. Sinnvoll? Hm. Kann man bestimmt geteilter Meinung sein. Haben will ichs aber trotzdem :emoji_slight_smile:

War jetzt auch bei IKEA ums mir mal anzusehen, wie dies machen. Gefällt mir im großen und ganzen, ist aber halt Spanplatte (s.o.). Die Verbinder sind nicht die Schrauben, die ich meinte, sondern wohl Schraubdübel.

Das Schubladensystem der Standardküche scheint ja das Tandembox zu sein. Mal sehen, ob ich mir das zwecks Einfachkeit + Preis da besorge oder doch wie geplant Holzschubladen mit Tandem Auszügen ... Füße etc. sind ja auch recht günstig.

Wg. Verzug hab ich jetzt auch recherchiert und bin zumindest ein wenig schlauer. Konstruktionsbedingt sollten die Seitenwände und der Boden nicht so problematisch sein, wenn ich noch eine Verstrebung mehr einbaue. Da sollte es sich dann gegenseitig stabilisieren. Problematischer die Türen wenn ich sie wirklich aus einem Stück baue. Im Moment denke ich über aluschienen als Beschläge und gleichzeitig Stabilisatoren nach. Wenn nicht werde ichs wohl mit verschraubten/verleimten Querverstrebungen versuchen. (Für Gratleisten fehlt mir das Werkzeug.)

Eine andere Idee wäre evtl. noch oben und unten (also an den Stirnseiten des Holzes) sagen wir 8x40mm Schlitze zu schneiden und darin Sperrholz-Streifen zu verleimen.

Was ich bei aller Suche allerdings noch nicht gefunden habe ist eine Antwort auf folgende Frage:

Wenn ich (wie auch immer) das Holz gegen verwerfen sichere, dann hindere ich es ja an dieser Stelle ja auch am Schrumpfen/Quellen (Ausser mit Gratleisten. Die müssten sich ja dabei verschieben.) Führt das dann nicht zu Spannungen, die wieder andere Probleme (z.B. Verwinden) nach sich ziehen? Oder sollte man alle Versteifungen beweglich montieren?

Schoene Gruesse & besten Dank,

Scheintod

PS.: Tips für _gute_ Bücher nehme ich dankbar an. Am liebsten grundsätzlich & umfassend ohne lange Sabbelei. Das ich mir den Schreiner/Tischler damit nicht von heute auf morgen anlesen kann ist mir dabei allerdings auch klar.
 

buggy-x

ww-ahorn
Mitglied seit
6 April 2007
Beiträge
143
Ort
Remscheid
ich sehe auch keinen echten Vorteil von Massivholz Korpen.
Ich sehe da einen ganz großen Vorteil. Spanplatten herzustellen ist ökologisch gesehen eine mitlere Katastrophe und kommt für mich nicht in Frage. Außerdem ist es gut für die Seele aud Massivholz zu bauen. Möchte bnur mal wissen warum da ständig abgeraten wird. Die Schreiner hatten früher nur Massivhölzer und haben klasse Sachen gebaut. Man muss sich eben was einfallen lassen damit es funktioniert. Korpus kaufen oder mit Span und Lamollos zusammen klopen ist für mich Hiwi Arbeit.

Ich baue auch gerade meine komplette Küche selbst. Der Korpus besteht aus 50 x 50 mm Kanthölzern an den Ecken und die Füllteile aus 15 mm Multiplex. Kanthölzer selbst geleimt. Verbunden wird das ganze mit Minifix und Rafix Verbindern. Da ich überall Vollauszüge vorgesehen habe sind die Bödeb nicht sonderlich belastet und dienen nur der automatischen Ausrichtung. Fronten in klassischer Rahmenbauweise mit Füllung. Mit Konterprofilfräsern keine wirkliche Herausforderung.
Den Tip mit den Büchern finde ich richtig. Ich habe einiges an alten Büchern aus ca. 1900 gelesen. Sehr lehrreich.

Ich finds gut wenn man sich mit Massivholz beschäftigt. Auch wenns aufwendiger und teurer ist als Pappe. Geld ist nicht alles.
 

Scheintod

ww-pappel
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
4
Weitere Fragen

Eine weitere Frage ist jetzt noch aufgetaucht: Alle Vollholztüren die ich bisher gesehen habe sind als Rahmen mit Füllung ausgeführt. Ist das nun wg. des Verzugs? Oder wg. des Gewichts? Oder wg. der Optik. Oder alles auf einmal. Was vor allem?

Schoene Gruesse,

Scheintod
 
Oben Unten