Jugenstil Küchenbuffet aufarbeiten

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

NoAlias

ww-pappel
Mitglied seit
7 Mai 2015
Beiträge
4
Hallo,

ich habe ein altes Jugenstil Küchenbuffet geerbt, dass lange im Keller verstaubt ist. Es hat zwar schon eine Menge erlebt, ich finde es aber an sich ein schönes Stück, dass auch einen Platz in meiner Wohnung finden soll. Türen und Schubladen öffnen und schließen auch passgenau.
Da ich zwar Handwerklich recht begabt bin, mich aber noch nie an so einem Schrank versucht habe ich nun die Frage was ich tun kann um den Schrank für den Einsatz wieder aufzuhübschen. Etwas Patina (wie die Sprünge im Bleiglas oder der seitliche Riss) stören mich dabei nicht, aber im jetzigen Zustand ist es etwas zu viel davon.

Meine Fragen:
1) Kann jemand aus der Ferne erkennen ob das überhaupt eine originale Oberfläche ist? Mir erscheint der Schrank, als wäre er mal nachlackiert worden (hat auch Lacknasen). Insgesamt ist die Oberfläche besonders seitlich sehr "abgenutzt" und fleckig. Abschleifen und ölen/wachsen? Wieder lackieren?

2) Die "Tischplatte" ist extrem verkratzt. Was für eine Behandlung würdet ihr empfehlen um sie wieder ansehnlich zu machen? Abschleifen und genauso behandeln wie den restlichen Schrank ? Die umlaufende Zierleiste löst sich und steht vor allem auch nach oben über. Ist die nachträglich angebracht worden? Kann man sie auf die Höhe der Platte einkürzen/schleifen/hobeln?

Ich weiß, dass es Traditionalisten gibt, die einen alten Schrank optisch gar nicht verändern würden, ich würde gern einen Mittelweg gehen und den Schrank etwas aufarbeiten ohne ihn unwiederbringlich zu "verhunzen", denn im jetzigen Zustand ist er auch nicht mehr besonders ansehnlich.

Ich freue mich auf eure Tipps!
 

Anhänge

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.479
Ort
Berlin
Hallo NoAlias,
ein sehr schönes Küchebuffet hast Du da!

Für eine wertvolle Antiquität halte ich es nicht. Das ist nicht abwertend gemeint, sondern soll Dir nur verdeutlichen, dass Du kein kulturelles Verbrechen begehst wenn Du es nach Deinen Vorstellungen überarbeitest.

Zur Oberfläche: Dieses Möbel war mal deckend lackiert, da hat sich schon jemand den Akt angetan es abzubeizen. Offensichtlich war derjenige selbst kein großer Lackierer, daher die Nasen im neuen Lack. Die fleckige Seite mag nach dem lackieren nass geworden sein, oder es gab noch Rückstände der ehemaligen Farbe oder des Abbeizers.

Ich mag lackierte Flächen nicht so gerne, mein Weg wäre das Buffet vom Lack zu befreien und zu ölen.

Die "Tischplatte" war früher mit Linoleum belegt, deswegen stehen die Buchekanten nach oben über um das Lino zu schützen. Die "Kratzer" auf der Platte sind Spuren eines Zahnhobels, mit dem die Platte aufgeraut wurde, damit das Lino besser hält.

Ich würde mir eine neue Platte aus einem Plattenwerkstoff und neuem Lino anfertigen. An den Kanten würde ich neue Bucheleisten montieren. Den Plattenwerkstoff würde ich bevorzugen, weil er im Gegensatz zur vorhandenen Platte wirklich plan wäre und bliebe.

Soweit meine Einschätzung. Es gibt hier im Forum mehrere Restauratoren, warten wir ab ob sich da noch jemand meldet. (Werner! Tina! Ottmar!!)
 

Mathis

ww-robinie
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
1.966
Ort
Imdorfinnerstadt
Hallo Yoghurt, Volltreffer, alles von dir gesagte kann ich so unterstreichen!

Der scheussliche Lack sollte runter, dann muss gut geschliffen werden, die weißen Flecken sind sicher von Nässe hervorgerufen, einige weiße Flecken, insbesondere die um Äste etc. sind vom Ölspachtel vor dem Lackieren.

Zur Platte ist alles gesagt- ich würde die auch mit Linoleum erneuern- ist original so und extrem pflegeleicht.
 

Haui57

ww-esche
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
514
Ort
bei Lüneburg
Ich habe zwei ähnliche Schränke, einer aufgearbeitet und der andere in Lauerstellung.
Habe den Schrank vor ein paar Jahren zum abbeizen weggegeben. Der Spaß hatte mich ca. 300 € gekostet. Dabei wurde auch das Linoleum entfernt. Das habe ich aber nicht erneuert, sondern die Platte zu gut wie es ging glatt geschliffen. Danach das Ganze geölt. Er steht jetzt bei uns als Geschirrschrank in der Wohndiele.
Bei dem anderen bin ich mir noch nicht sicher, ob ebenfalls abbeizen oder versuchen, den ganzen Schrank zu schleifen. Kommt wohl auf den Preis für´s abbeizen an.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.184
Ort
Bei Heidelberg
Vollholzmöbel wurden früher nicht ohne Grund deckend lackiert, weil nämlich die verwendete Holzqualität oftmals sehr zu wünschen übrig ließ. Da wurden Risse, Astlocher und sonstige Fehlstellen ausgespachtelt, meistens mit Ölspachtelmasse. Das alles wird sichtbar bleiben. Außerdem bleiben immer Reste der ursprünglichen Farbe in Ecken und Vertiefungen hängen, was den optischen Gesamteindruck nicht unbedingt verbessertIm Sinne eines authentischen Aussehens würde ich also das Möbel abschleifen, ggf. Fehlstellen spachteln und danach deckend lackieren.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.731
Ich würds auch am ehesten mit Farbanstrich versehen. Original dürfte das wohl Ölfarbe gewesen sein?

Falls das Holz sichtbar bleiben soll:
-Abbeizen
-alte Kittstellen rauskratzen
-höchstens ganz wenig anschleifen
-mit Schellackanstrich 2x grundieren (beide Anstriche danach mit Schleifvlies anschleifen)
-Wachsauftrag
-Macken im Holz mit farblich passendem Wachskitt ausflicken
 

NoAlias

ww-pappel
Mitglied seit
7 Mai 2015
Beiträge
4
Dankeschön

Wow, ihr seid wirklich schnell und kompetent hier! Danke für die guten Tipps!
 

welaloba

ww-robinie
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
2.381
Ort
Hofheim
Kleiner Beitrag:
Ein Bild zeigt die gerissene Seitenfläche - relativ weit oben. Das rührt meist daher, dass die Laufschiene für die Schublade zu lang ist, bzw. die Seite schrumpft und die Schiene stehen bleibt, so dass die Seite reisst. Wenn man da mit einer Säge hinkommt und ein wenig wegnimmt - meistens ist das hinten besser als vorn, kann man die Seite mit Leim wieder zusammendrücken.
Gruß Werner
 

Markus2000

ww-esche
Mitglied seit
3 Dezember 2010
Beiträge
584
Ort
Bayern
Wenn Du den Lack runtermachen willst würde sich Sandstrahlen gut anbieten.
Besser wäre mit Trockeneis da schonender aber teurer.
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
3.571
Ort
Kiel
Hallo Markus,

hast Du das mit dem Sandstrahlen schon mal gemacht? Dazu würde ich gern mehr hören. ICh hätte ja immer Angst, dass ich das galbve Holz mit wegnehme.

Liebe Grüße
PEdder
 

Mathis

ww-robinie
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
1.966
Ort
Imdorfinnerstadt
Hallo Markus, hast Du das mit dem Sandstrahlen schon mal gemacht? Dazu würde ich gern mehr hören. ICh hätte ja immer Angst, dass ich das galbve Holz mit wegnehme.
Sandstrahlen ist eine prima Methode, wenn man Möbel aus Weichholz völlig zerstören möchte.

Ich habe schon Möbel gesehen, die durch Sandstrahlen anstatt Abbeizen wirklich völlig ruiniert waren.

Das Strahlen ergibt selbst bei mildester Anwendung stark ausgewaschene weiche Jahresringe und total wellige abgenuffelte Oberflächen wie bei Treibholz, aus der die harten Äste schön herausragen.

Dies war wieder ein solcher ungeeigneter Tipp von einem Laien, über den wir kürzlich 'aus gegebenem Anlass' diskutiert haben...
 

stefan w.

ww-eiche
Mitglied seit
7 Dezember 2011
Beiträge
330
Ort
Aschaffenburg
ich nehme an da hat einer schon einmal aufarbeiten wollen,leider sehr schlecht gemacht.
Ich denke am besten ist es,ordentlich viel Schleifpapier zu kaufen und schön abschleifen.
Am besten erst mal testen,kommt drauf an welcher Lack genommen wurde,einige z.B. Wasserlacke lassen sich sehr schlecht schleifen,dann wäre ein vorheriges Abbeitzen besser.
Passende Produkte gibt es im Jedem Baumarkt.
Vorsicht bei den Scheiben und Kacheln,am besten wenn möglich entfernen,oder mit dickem Klebeband abkleben,es könnte sehr schnell Kratzer durch das Schleifpapier geben oder der Abbeitzer greift die Oberfläche an.
Als Oberfläche empfehle ich Deckorwachs von Osmo.
Innenseiten der Schubladen aber nur sehr dünn ein streichen weil es doch einige Zeit stark riecht.Die Oberfläche wäre aber auch für den Küchenbereich geeignet ohne Lebensmittelberürung.Ansonsten ein Arbeitsplattenöl verwenden.Dran denken ,alle Lappen und Pinsel nicht in der Werkstatt oder am Arbeitsplatz lagern wegen Selbstentzündung.Nass machen und draußen hin legen bis es getrocknet ist.
 

Markus2000

ww-esche
Mitglied seit
3 Dezember 2010
Beiträge
584
Ort
Bayern
Hier schau Dir das hier mal an.
https://www.youtube.com/watch?v=NaazJoSW4iI
Und ja es gibt Betriebe die darauf spezialisiert sind sowas zu machen.
Es gibt dazu viele Methoden.
Ich hatte schon mal eine große Doppelflüglige Eichentür gestrahlt, die Auswaschungen wurden vom Kunden so gewünscht. Wie gesagt es gibt auch schonende Methoden.

Mit Baumarktkompressor und Ebaypistole wird das nichts werden.

Manche Leute hier im Forum sollten sich erst einmal damit auseinandersetzten.
Aber wir ja jetzt wissen sind alle Strahlbetriebe Laien und haben davon keine Ahnung.
 

Snekker

ww-robinie
Mitglied seit
2 Dezember 2012
Beiträge
1.754
Hallo
Was ich mit diesem Büfett machen würde. Ursprünglich war das Büfett wohl mal weiß. Später wurde es bearbeitet. Da wohl nicht mehr feststellbar ist, welchen Farbton das Original hatte, ist es wohl dem eigenen Geschmack und Farbempfinden überlassen, einen Farbton festzulegen. Ich würde vorschlagen einen Zeitgenössischen Bierlasur Anstrich zu machen. Das passt ins Zeitfenster und ist mal, was anderes als immer nur die ewigen Kiefer öder Fichte Natur töne. Man kann mit Weichholzmöbeln sehr reizvolle Sachen machen. Vor allem Bierlasuren sind recht günstig und bieten viele Möglichkeiten der Farbgestaltung.

Rezepte Info Kremer Pigmente GmbH & Co. KG

Lasur aus der Natur: Bier - WDR Fernsehen

Einführung in die Holzmalerei mit Bierlasur bei antik Möbel | Antik-Hof Schied antike Möbel, Antiquitäten und Restauration
 

Mathis

ww-robinie
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
1.966
Ort
Imdorfinnerstadt

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.731
Das Sandstrahlen hab ich auch erst für einen Witz gehalten. Das ist wohl die brutalstmögliche Methode. Da zerstört man doch alle Kanten und Details.
 

welaloba

ww-robinie
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
2.381
Ort
Hofheim
Sandstrahlen ist eher bei Autokarossen oder verrosteten Großeisenteilen eine gute Maßnahme.
Eichefurnierte Sachen habe ich in Oberursel bei einem Betrieb, der GLASGRIESS - STRAHLEN anbietet, porenfrei saubermachen lassen, da blieben auch die Kanten heile, weil dort sogar mit Feingefühl gearbeitet wird.
Bei irgendwelchen Nadelhölzern ist das Strahlen wohl eher übertrieben, ich würde hier auf Chemie setzen.
Gruß Werner
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.479
Ort
Berlin
Hallo,
nein, das geht hier nicht wieder los! Sonst hole ich die Lösch-Keule.

Sandstrahlen ist eher weniger hilfreich.
 

Markus2000

ww-esche
Mitglied seit
3 Dezember 2010
Beiträge
584
Ort
Bayern
Nein was heißt hier streiten, ich lasse mir nur ungern was unterstellen somal noch als Laie bzw. unwissend abstempeln.
Ich habe nur eine Methode vorgeschlagen die auch funktionieren kann und nicht mehr.
 

Mathis

ww-robinie
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
1.966
Ort
Imdorfinnerstadt
Besser wäre mit Trockeneis da schonender aber teurer.
Toll, du hast also auch die Taste für die Brüllschrift in XXL gefunden! Kompliment! Wenn die Argumente ausgehen, wird eben gern gebrüllt in Foren.

Besser mag ja Trockeneis sein, deine Aussage "besser wäre.." impliziert aber, dass Sandstrahlen deiner Ansicht nach zumindest gut zum Abbeizen ist. Und pardon: das ist Schwachsinn, damit zerstörst du eine Weichholzoberfläche zuverlässig, wie je auch schon einige andere hier richtig angemerkt haben.

..Ja wer lesen kann ist klar im Vorteil
Noch besser ist der dran, der das gelesene auch versteht und es zu seinem Vorteil nutzen kann.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten