ISOLIERGlas-Scheibeninneres nebelstreifig

MaHo

ww-robinie
Registriert
1. März 2005
Beiträge
875
Ort
Breitengrad 53,5°
Hi,
Haus (Bj 77)-Giebelseite nach Westen - zwei Fenster oben okay ,unten 2 mahagonifarbende Fenster
Scheibeninneres vertikal streifig nebliger Belag
dieses problem trat wenige Jahre nach Hausbau(Firma kurz nach Fertigstellung pleite) ein
Maße ~1,3 x1,4 m ; Innenanschlag ; Maueraufbau ~30 cm >Ziegelstein>Luftschicht mit Liapor-schüttung>Kalksandstein

weiteres Problem : bei stürmischem Regen kam Wasser durch den Glasfalz nach innen -mein Vater(gründliches Arbeiten darf man vorraussetzen) hat außen neu versiegelt -es dringt weiter wasser ein .
mein Vater erwägt neue Scheiben einzusetzen.
Ob sich das rechnet ?
Wie ist das mit der ISOtherme bei neuen Holzfenster ?
Gruß
 

Obatzter

ww-esche
Registriert
26. Dezember 2006
Beiträge
487
Ort
West-Wood-Forrest
Moin,
also ich vermute mal das es sich um isofenster der ersten bzw. der zweiten genaration handelt.
vermutlich IV56 ohne nach aussen belüfteten glasfalz. das würde zumindest das blind werden der scheiben erklären.desweiteren kann es auch an einer schlecht verklebten scheibe liegen.
Aber wasser durcht den glasfalz kann ich mir auch nicht erklären.
 

Tischler-Kalle

ww-robinie
Registriert
28. Januar 2009
Beiträge
1.052
Alter
52
Ort
Saarland
Hallo,

also wenn nach Außen ordentlich versiegelt ist, kann, dürfte durch den Glasfalz doch kein Wasser mehr eintreten. Sind die Brüstungsbereiche dicht, oder sind diese aufgegangen? Wie sieht es mit der Regenschiene aus? Sind die Abläufe frei?
 

Frank77

ww-birnbaum
Registriert
13. Januar 2008
Beiträge
233
Hallo,

da es sich um ein Fenster aus dem Jahr 77 handelt wird es sich bestimmt lohnen ein neues einzusetzen. Denn die Dämmwerte sind da um einiges besser als bei einem Fenster das schon über 30 Jahre alt ist.

Frank77
 

500/1

ww-esche
Registriert
29. September 2006
Beiträge
593
Ort
Nürnberg
Hallo,
das Isolierglas geht planmäßig nach einer gewissen Zeit kaputt bzw. wird blind.
In der Verklebung ist ein Trockenmittel. Sobald dieses verbraucht ist schlägt sich die eindringende Feuchtigkeit innen nieder und das Fenster wird durch Verkalkung blind.
Wenn durch den Glasfalz bei Regen Wasser eindringt, kann das eigentlich nur an der Versiegelung auf der Aussenseite liegen.
Da es nur bei Schlagregen auftritt schließe ich jetzt mal aus, dass es sich um Kondensat handelt.
Ob sich neue Scheiben lohnen hängt vom Gesamtzustand der Fenster ab.
In der Regel werden ab ca. 25 Jahren die Beschlagsteile mürbe.
 
Oben Unten