Ich brauche Gewichte

Dieses Thema im Forum "Profi fragt Profi" wurde erstellt von 1000 Baustellen, 2. April 2008.

  1. 1000 Baustellen

    1000 Baustellen ww-ahorn

    Beiträge:
    128
    Ort:
    Rhein Main
    wir verlegen ab ende april ca 700 qm Dielenboden , fallende l. 3000-5000mm . Die Dielen müssen nach dem Einlegen in das Kleberbett beschwert werden .

    Zu diesem Zweck brauche ich Gewichte um Sie zu beschweren , solange bis der Kleber abgebunden hat . Anfänglich stellt das kein Problem dar , es ist ja genügend Material ( Dielen , Klebereimer ) vorhanden . Aber nach 50% verlegter Fläche brauche ich eben besagte Gewichte . Jedes sollte so um die 20kg wiegen .

    Mein erster Gedanke war Metallklötze vom metallgroßhandel , 200x200x60mm & Magnetgreiffer . die Metallklötze wollte ich einseitig mit Teppichboden bekleben . Dieser Spass kostet aber ca. 1500 euro netto .

    Meine zweite Idee , gewichte von Bodybuilding/Gewichtheben , 20kg Scheibe Gummiummantelt mit Grifflöchern ( könnte ich evtl. danach wieder verkaufen ) Ein Gewicht kostet mich ca. 29 euro incl. Mwst. ! ( ich brauche ca. 50 St. )

    Hat jemand vielleicht noch eine Idee - 20kg , irgendwie gepolstert wegen Mackengefahr , und gut zu tragen sollten die Gewichte sein .

    Danke für Vorschläge
     
  2. vollholz

    vollholz ww-robinie

    Beiträge:
    770
    Hi,
    billigste Baueimer und Sand. Vielleicht auch reißfeste Plastiksäcke, sandgefüllt. Die könnte man einfacher verschließen.
    Gruß,
    Jens
     
  3. hemmi1953

    hemmi1953 ww-robinie

    Beiträge:
    920
    ... oder Wasser.

    Gruß Christof
     
  4. edelres

    edelres ww-robinie

    Testgewichte

    Hallo 1000,

    Eine Moeglichkeit solche Gewichte zu bekommen, ist eine Aufzugsfirma oder ein Eichamt, evtl TUEF. Vielleicht kannst du dort diese Ausleihen.

    Bei der Abnahme von Aufzuegen, sah ich dass fuer einen Belastungstest, der Aufzug mit xx 25kg Gewichten belastet wurde.

    Als Gedankenanstoss.

    mfg

    Ottmar
     
  5. Rühl

    Rühl ww-robinie

    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    Hildesheim- Bockenem
    Merkwürdige Verlegemethode!

    Mach dir Kanthölzer die du unter die Decke keilst.

    An das obere Ende eine 40 x 40cm Platte mit Teppich, das untere Ende so lassen und eine Platte auf den Fussboden legen.
    Das Kantholz gerinfügig länger als der Abstand zwischen Boden und Decke ablängen.

    Verständlich?

    Wer will schon zentnerweise Eimer schleppen:emoji_wink:

    Gruß Ulf
     
  6. S9er

    S9er ww-kiefer

    Beiträge:
    49
    Hallo Rühl,

    Wissen ist das einzige Gut das sich vermehrt wenn man es teilt!

    Ich bin schon seit Jahren im Internet unterwegs, aber die Signatur ist
    absolute Spitzenklasse.
    Wenn ich darf, würde ich diese auch gern verwenden. Und nicht nur hier im Forum.
    Super!

    Gruß aus Berlin
    Andreas
     
  7. 1000 Baustellen

    1000 Baustellen ww-ahorn

    Beiträge:
    128
    Ort:
    Rhein Main
    danke für die antworten .

    von ner aufzugsfirma leihen is nicht - schon wegen der polsterung die ich brauche .

    säcke mit sand , oder kanister mit sand hab ich auch schon überlegt , aber was gibt das für ein volumen 20 liter kanister !!wegen lagerung !! wer füllt den sand ab usw . zeit !? wasser ist ja wohl nicht ernst gemeint :emoji_slight_smile:

    parkett bzw. dielen nach dem einlegen ins kleberbett zu beschweren ist keineswegs merkwürdig , sondern wird viel mehr in verlegeanleitungen diverser hersteller gefordert .
    erst recht bei langen dielenelementen . na ja - man kann ja nicht alles wissen :emoji_slight_smile: :emoji_slight_smile:
     
  8. Rühl

    Rühl ww-robinie

    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    Hildesheim- Bockenem


    Von mir aus. Habe ich auch nur geklaut:emoji_grin:



    Gruß Ulf
     
  9. joh.t.

    joh.t. ww-robinie

    Beiträge:
    952
    Ort:
    bei den Zwergen
    hallo,

    spielsand aus dem baumarkt abgepackt in plastiksäcke. das zeug ist abgepackt und kann hinterher in den sandkasten oder gelagert oder in der annonce an eltern weiterverkloppt werden. joh.
     
  10. Trips

    Trips ww-birnbaum

    Beiträge:
    212
    Ort:
    Nähe von Ravensburg

    Ich denke Rühl meinte wohl eher, dass es bischen merkwürdig ist, extra tonnenweise Sand oder andere Dinge auf die Baustelle zu schleppen, wenn die ideale Lösung doch so nahe liegt. (Latten unter die Decke spreitzen)
     
  11. raftinthomas

    raftinthomas ww-robinie

    Beiträge:
    3.810
    Ort:
    Aachen/NRW
    steine ?
    10l-eimer mit deckel gibts beim ebäh für 50cent/stk brutto. wenig schlepperei, gut zu lagern und für dies und das später zu gebrauchen.
    als evtl nötigen schutz würde ich teppich nehmen. frag mal bei kleineren messebaufirmen an, die sind froh, leicht gebrauchten (sauberen) teppichboden los zu werden.
     
  12. Rühl

    Rühl ww-robinie

    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    Hildesheim- Bockenem


    Obwohl, was macht dann der Stift?:emoji_grin:
     
  13. holzais

    holzais ww-birke

    Beiträge:
    58
    Also ich bewahre immer die 5 & 10 Literkanister aus Kunststoff auf und hab mir die Dinger mit Sand Gefüllt. Ist zwar ne Plagerrei bis die Dinger voll sind, aber auch ne saubere Sache.
    Durch die viereckige Form nehmen sie auch nicht so viel Lagerfläche weg.
     
  14. Rei123

    Rei123 ww-robinie

    Beiträge:
    682
    Ort:
    Rhein-Main
    Ich glaube, das mit dem Wasser ist doch ernst gemeint...
    Man kann es in Kästen kaufen, sich sogar liefern lassen, und nachher einfach auftrinken. Ist auch sehr lagerfähig.
    Bier geht vom Gewicht her auch, drückt aber auf die Qualität der Arbeit :emoji_grin:

    Grüße

    Reiner
     
  15. 1000 Baustellen

    1000 Baustellen ww-ahorn

    Beiträge:
    128
    Ort:
    Rhein Main

    ich möchte hier keinem zu nahe treten , aber wie sieht eure baustellenerfahrung aus ? ich meine nicht bei privatkunden mit ner 60qm wohnung mit 2,5m deckenhöhe . ich meine baustellen wo es richtig zur sache geht , öffentliche gebäude , raumhöhen 6 meter , gerüste werden rumgeschoben , 100 gewerke machen gleichzeitig ihre arbeit usw.......
    da möchte ich sehen wie ihr eure dachlatten an der decke verkeilt :emoji_grin: das macht ihr 10minuten dann fliegen die latten in der ecke rum
     
  16. Hacki

    Hacki ww-esche

    Beiträge:
    568
    Ort:
    Saarbrücken
    ICH HABE DIE LÖSUNG:
    Wenn das so eine große Baustelle ist mit 100 Gewerken, dann stehen da immer massenweise Handwerker, Architekten, Bauingenieure, Statiker, Liferanten,... dumm rum.
    Wenn es Dir gelingt diese Menschen auf Deinem Parkett kurzzeitig zu fixieren!
    ( zum Beispiel Speckfilm mit Beamer an die Decke):emoji_wink:
    Gruß Gerd
     
  17. Rühl

    Rühl ww-robinie

    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    Hildesheim- Bockenem



    Wenn ich andere Handwerker sehe, die über einen von mir verlegten Boden laufen, der noch nicht abgenommen ist, weiss ich sehr genau was ich mit den Latten anfange!

    P.S.: Du trittst mir nicht zu nahe, nur ist die von dir beschriebene Einbausituation bei weitem nicht der Normalfall für Dielen. Auch wenn du dieses täglich tun solltest.



    Gruß Ulf
     
  18. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Wir lassen einfach die leeren Eimer offen stehen. Wenn der Restkleber trocken ist kann man Ihn einfach aus dem Eimer nehmen ziehen und der Eimer ist sauber.
    Dann den leeren Eimer mit Wasser füllen , Deckel drauf (markieren das man sich nicht
    verschätzt wie viel Kleber noch da ist ). und weitermachen.

    Dielenlänge von 3-5m ist zum kleben zu lang. Die meisten Kleberhersteller geben
    Garantie nur bis 2 m Dielenlänge.
    Wichtig ist den Boden vor dem verlegen gründlich zu schleifen und gründlich
    abzusaugen da der Kleber sonst nicht hält.
    Andere Gewerke auf der Baustelle zu haben wärend man Dielung verklebt
    ist meiner Meinung nach nicht zu verantworten, da schon die nötige Sauberkeit auf dem Boden vor dem kleben nicht zu halten ist.

    MfG
    Maik Lehmann
     
  19. 1000 Baustellen

    1000 Baustellen ww-ahorn

    Beiträge:
    128
    Ort:
    Rhein Main

    na ja - was ist schon normal ? wenn ich ab und an mal größere aufträge annehme bzw. das wirtschaftlichste angebot abgegeben habe muss man sich halt den situationen anpassen . auf solchen baustellen ist nichts so wie auf einer privatbaustelle - du musst um deinen platz "kämpfen" ( aufs werkzeug aufpassen !!!!!! ) und deine arbeit schützen , täglich protokoll führen und dir dieses von deinem zuständichen bauleiter abzeichnen lassen - ebenso sind beim kleinsten furz bedenken anzumelden - schriftlich . das sind "normale " einbausituationen auf großbaustellen . täglich mache ich sowas nicht , vielleicht ein oder zweimal im jahr , das reich auch völlig :emoji_grin:
     
  20. 1000 Baustellen

    1000 Baustellen ww-ahorn

    Beiträge:
    128
    Ort:
    Rhein Main

    ne - das mit den 3-5 metern passt schon . selbstverständlich habe ich freigaben vom untergrundhersteller , kleberhersteller und dielenhersteller . es ist richtig das die meisten nur bis 2oder3 meter freigeben , aber es geht halt auch um prestige und geldverdienen .

    als das mit dem wasser in den eimern ist zwar schön und gut , aber dort hätte ich viel zu viel muffe das irgend ein depp die eimer umschmeißt und ich gleich den ersten wasserschaden habe .

    geklebt wird mit 1k pu , und der untergrund ist ein faserarmierter flächenhohlboden . also nix schleifen - der ist verlegereif ( wenn er richtig eingebaut wurde ) abgedeckt wird mein dielenboden sofort mit den rele bodenschutzmatten .
     
  21. checker-bert

    checker-bert ww-ahorn

    Beiträge:
    112
    Ort:
    Chiemsee
    Hallo,

    habe vor knapp 10 Jahren das gleiche Problem gehabt....-ich habe dann bei einem Gleisbauer angerufen. Das war eine absolut günstige Lösung! Die haben mir die Gleise gleich auf 0,5m Länge durchtrennt. Habe dann noch einen Griff angeschweisst, Teppichboden draufgeklebt und lackiert. Eine absolut saubere Sache. Bei mir finden diese Gleise nicht nur beim Boden legen Verwendung. Ein 0,5 mtr. Stück wiegt dann immerhin 30 kg! Ich habe mir dann 12 Stück dieser Teile gemacht. Dem Gleisbauer habe ich damals lediglich 150 DM bezahlt.... Aber damals waren ja auch Schrottklau und hohe Stahlpreise am Weltmarkt ein Fremdwort. Ich denke aber ein Anruf beim Gleisbauer ists auf alle Fälle wert!
     
  22. Gerd Lutter

    Gerd Lutter ww-ahorn

    Beiträge:
    107
    Ort:
    Berlin
    Hallo erst mal, aaalso wenn da auf dem Bau noch Gerüste rumgeschoben werden und andere Gewerke noch durch müssen, hat der der Polier oder der Architekt mit der Bauplanung geschlammt. Wenn Boden angesagt ist, ist Boden angesagt und den kann man je nach Mitarbeiteranzahl auch nicht überall gleichzeitig verlegen. Und dann muß das Ganze bis zur Abnahme geschützt werden und sei es mit Hartfaserplatten (Folie reicht da nicht) . Deswegen denke ich ist es nicht schlecht gedacht, mehrere Stempel vorzubreiten (2x3m ist auch 6m gell?) und am Boden mit ordentlichen Kanthölzern (ja ja, auch Teppich drunter) zu verkeilen. Wenn ich an die vielen Sansäcke, Wassereimer und die Flächen denke, Junge Junge... gutes Gelingen und Gruß aus dem Saatwinkel von Gerd
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden