Holzwurmbekämpfung - Liberon?

Dronkitmaster

ww-kiefer
Mitglied seit
6 Mai 2008
Beiträge
46
Ort
Mainz
Hallo,

habe mir ein schönes aber runtergekommenes Jugendstil-Vertiko gekauft (mehr fragen folgen wohl, wenn ich vernünftige Bilder gemacht habe).

Erstes Anliegen: der Wurm muss raus. Leider hat es eine Seite großflächig erwischt, außerdem geringer Befall hier und da. Aktivität bei der Menge der (noch mehlenden) Ausfluglöcher nicht sicher aber anzunehmen.

Habe nun erstmal Liberon Holzwurmtod gekauft [Gröbere Chemiekeule geht eher nicht, da die Behandlung im geteilten hausflur stattfinden muss. Sauna möchte ich nicht, da mir das Furnier mit Intarsien nicht reißen soll...und Profi-Methode ist für mich im moment nicht finanzierbar]

Wollte nun Erfahrungswerte dazu erfragen.

- Wirkungsweise? Natürlich erwarte ich keine 100%ige Sicherheit, aber wirkt es überhaupt?

- Verträglichkeit auf Schellack?
Angeblich auf allen Lacken verträglich, habe es am Aufsatz getestet, wo der Lack eh an manchen stellen bröselig ist und neu gemacht werrden muss (Frage folgt dazu morgen...) und hatte den eindruck, dass die Fehlstellen größer wurden.
Einspritzen ist aufgrund der Anzahl der Ausfluglöcher zeitlich nicht sinnvoll, muss leider die ganze Seite tränken.

Vielen Dank auch hier für Erfahrungen!
(Gerne auch für Anregungen/ andere unter den genannten Bedingungen verarbeitbare Mittel)
 

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Holzwurmtot

Hallo Dron............

nach meinem Bauchgefuehl, versuchst du im Dunklen auf einen nicht vorhandenen Schaedling zu Schiessen!

Mit Einspritzen oder Traenken aendert sich nichts am Jeztzustand.

Traenken hat nur Erfolg wenn das Objekt in einer Vakuumkammer behandelt werden kann.

Rieselndes "Wurm-mehl" ist kein Zeichen eines Neubefalles oder eines aktiven Insekts.

Unter Ausnuetzung der Kapillarwirkung ist es moeglich Fluessigkeiten in die Frassgaenge des befallenen Holzes zu bringen. Dies setzt einen grossen Aufwand Z. B. Roentgengeraete, Sonar/Ultraschall oder den Einsatz von Radioisothopen voraus. Solch ein Aufwand ist nur bei der Erhaltung von unwiederbringlichem Kunst- Kulturgut vertretbar.

Ich kenne die Innhaltsstoffe des Liberonproduktes nicht. Die mir bekannten Holzwurmbekaempfungsmittel enthalten Stoffe welche fuer den Anwender gefaehrlich sind oder werden koennen. Die Wirkstoffe(Gifte) werden ueber einen laengeren Zeitraum abgegeben und sollen auf diese Weise das Leben des Schaedlinge zerstoeren, als Nebenwirkung gelangen die Giftstoffe in die Atemluft mit nicht kalkulierbaren Spaetfolgen usw.

Ich wuerde mit dem Staubsauger, alle Ausflugloecher Absaugen, falls moeglich den Staubsauger zum Ausblasen der Fraessgaenge benutzen.

Aus meiner langjaehrigen Praxis, waren die Erscheinungen von Holzwurmbefall mehr kosmetischer Natur, nur in ganz seltenen Faellen war die Holzstruktur so geschadigt, dass da befallene Teil ersetzt werden musste.

Als Gedankenanstoss

mfg

Ottmar

PS: Da faellt mir eine hochwirksame Methode der Wanzenvernichtung, von Karl Valentin ein. Dabei nur den Holzwurm anstelle der Wanze fangen, zwischen Daumen und Zeigefinger, so druecken dass dieser das Maul aufreisst, nun den Holzwurmtot in den Rachen kippen!!! Falls notwendig wiederholen!

Spass beiseite, ich wuerde den Holzwurmtot zurueckbringen.
 

Dronkitmaster

ww-kiefer
Mitglied seit
6 Mai 2008
Beiträge
46
Ort
Mainz
vielen dank für die antwort ottmar,

also die aktivität wurde mir auch vom verkäufer berichtet, der mir 2/3 des preises nachgelassen hat deswegen, er hätte es sonst in die sauna getan. aber wie gesagt, da bin ich nicht überzeugt von

liberon arbeitet mit flufenoxuron...das scheint mir nicht wirklich gefährlich zu sein, aber wie google mir gerade zeigte wohl auch nicht immer wirksam

werde es also wohl einfach prophylaktisch an der stark befallenen ecke einsetzen...zurückbringen geht nicht, habe es vor einiger zeit schon mal an unlackiertem gartengerät verwendet

ist denn ein neubefall umliegender möbel oder gar des offenen dachstuhls denn tatsächlich sehr unwahrscheinlich? geheizt ist (gerade im sommer) überaus gut...da könnte die temperatur in der sonne auch ohne sauna gut mal 60 grad annehmen...

unterm strich sind mir deine gedankenanstösse nicht unrecht - sie haben zur konsequenz, dass ich das gute stück (ohne jetzt über eventuelle kosmetische veränderungen nachzudenken) einfach in die wohnung stellen kann

noch eine frage: ein selbsternannter holzexperte in einem anderen forum, das google mir aufrief, schrieb, die larven würden das holz verlassen und auf anderes holz übergehen, wenn man unangenehme stoffe auf das möbelstück aufbringt das ergäbe auch fraßgänge

das klingt mir unwahrscheinlich - oder ist das denkbar?
 

TinaRestauro

ww-birnbaum
Mitglied seit
8 Januar 2010
Beiträge
247
Ort
Berlin
Ein Hinweis auf aktiven Schädlingsbefalls des "Holzwurms" (lat. anobium punktatum) können die Ausflugslöcher geben. Sie dir die mal an. Sind die Löcher dunkel und ohne scharfkantigem Rand ist meist kein aktiver Befall mehr vorhanden. Sind die Löcher hell und scharfkantig würde ich vorsichtig sein. Das deutet evtl auf einen aktiven Befall hin. Rieselndes Bohrmehl ist, wie schon gesagt, nicht immer ein Zeichen für einen aktiven Befall. Es hört sich zwar jetzt blöd an, aber du kannst auch mal horchen, ob schabende oder klopfende Geräusche zu hören sind.

Die einzig wirksame Methode zur Bekämpfung ist das Begasen mit z.B. Stickstoff oder die Thermomethode. Das mit dem Holzwurmtod würde ich auch bleiben lassen. Bringt nichts. Oft werden in der jetzigen Jahreszeit Kirchen bei Sanierungen begast. Vielleicht ist das ja bei dir in der Nähe der Fall. Da kann man oftmals als Privatperson seine Möbelstücke hineinstellen.

Die Löcher würde ich allerdings auf keinen Fall aussaugen oder ausblasen. Wenn das Holz an diesen Stellen sehr marode ist muß evtl. gefestigt werden. Das Bohrmehl in den Frasgängen saugt sich mit dem Festigungsmittel voll und härtet aus. Ist kein Mehl vorhanden, wird dieser Vorgag erschwert,. Nur zur Info
 

TinaRestauro

ww-birnbaum
Mitglied seit
8 Januar 2010
Beiträge
247
Ort
Berlin
Was solche Viecher anrichten können zeigt sich meistens nicht direkt, da man ja nur die kleinen Ausfluglöcher sieht. Hier mal ein Beispiel von mir.... Das ist jeweils das gleiche Bauteil. Auf der Vorderseite mit den Ausflugslöchern siehts ja noch ganz OK aus. Auf der Rückseite zeigt sich dann der Schaden
 

Anhänge

Dronkitmaster

ww-kiefer
Mitglied seit
6 Mai 2008
Beiträge
46
Ort
Mainz
das ist mir durchaus bewusst - darum möchte ich damit nicht leichtfertig umgehen...

nagegeräusche habe ich schon überprüft - da ist nichts zu hören

löcher sind allerdings scharfkantig
 
Oben Unten