Holzvergaserkessel - Grobhackgut

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von kladimagholz, 1. März 2009.

  1. kladimagholz

    kladimagholz ww-pappel

    Beiträge:
    1
    In Holzvergaserkesseln kann man neben Stückholz meistens auch Grobhackgut verheizen, das geht uzumindest aus der Beschreibung hervor. Meine Frage: ist dies auch sinnvoll? Ich habe verschiedentlich gehört, dass insbesondere bei Hartholz (Stückholz) das lange Anhalten der Glut bedeutsam für die Wärmeausbeutung sei.Ob Grobhackgut, das vermutlich ein ganz anderes Verbrennungsverhalten hat, in Summe auch eine zufriedenstellende Heizungsart für einen Vergaserkessel ist, möchte ich als Frage an das Forum stellen.
     
  2. carsten

    carsten Moderator Mitarbeiter

    Hallo

    ich denke das ist Kesselabhängig. Wenn er in der Beschreibung dafür freigegeben ist und auch der Rest (hauptsächlich Kamin) geeignet ist sollte nix dagegen sprechen. Die besten Infos dazu sollte es beim Hersteller geben.
     
  3. Norbert

    Norbert ww-robinie

    Beiträge:
    612
    Ort:
    Markdorf
    Hallo kladimagholz,

    die Verbrennung in einem guten Holzvergaserkessel wird durch Luftmenge und -zufuhr an mindestens zwei Stellen so geregelt, daß die beiden Kenngrößen Abgastemperatur und Sauerstoffgehalt im Abgas konstant sind.

    Die Sollwerte für beide Kenngrößen sind den örtlichen Erfordernissen entsprechend vorzugeben. Die Abgastemperatur bestimmt im wesentlichen die Kesselleistung; ihr Mindestwert ist vom Kamin abhängig. Der Sauerstoffgehalt ist der Restfeuchte des Brennholzes anzupassen (je trockener, desto höher).

    Bei gleichem Feuchtegehalt des Brennmaterials ist die Wärmeausbeute pro Gewichtseinheit gleich. Es ist aber zu bedenken, daß Hackschnitzel eine geringere Dichte aufweisen: üblicherweise rechnet man hierfür mit 50% Schüttraumdichte, während bei Stückholz 70% angenommen wird. D.h. bei gleichem Füllvolumen sind bei Hackgut durchschnittlich nur ≈70% der Holzmasse im Kessel wie bei einer Stückgutfüllung. Verglichen mit Hartholz, das eine hohe Dichte aufweist, kann Hackgut, welches häufig aus schnellwachsendem Weichholz erzeugt wird, durchaus weniger als 50% Holzmasse enthalten. Kommt dazu noch ein höherer Feuchtegehalt, so wird für die gleiche Wärmemenge leicht ein Mehrfaches an Hackschnitzel-Volumen erforderlich.

    Infolge der größeren Oberfläche des Hackgutes reagiert der Kessel schneller in der Anheizphase, was ein Vorteil ist, weil die Kondensationsphase schneller durchlaufen wird.

    Gruß

    Norbert
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden