holzstufen dimensionierung

m.c.klappstuhl

ww-pappel
Mitglied seit
9 Januar 2006
Beiträge
13
Ort
nordwest-ostwestfalen
hallo,

ich plane eine freitragende holzgeschosstreppe mit wangen ohne setzstufen aus buche herzustellen.
der kunde wuenscht sie sehr breit, bis zu 1,4m, falls ich ihn nicht noch zu einer geringeren breite ueberreden kann. stufenbreite wird ca. 27 cm sein.
wie stark soll die stufe eurer meinung nach ausgebildet werden ?
gibt es formeln fuer diese art problem ?
hat jemand erfahrung mit metallverstaerkungen ?
danke,
gruss
klappstuhl
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Das Wort "freitragend" irritiert mich etwas. Wenn Du die Handlauftragenden meinst: Lass die Finger davon...die Dinger sind eine Kunst für sich und für einen der von diesem System nichts versteht nicht machbar.

Falls ich Dich doch falsch verstanden haben sollte: Die Dicke der Stufen würde ich mit 50mm ansetzen, dann biegt sich das ganze theoretisch bei 1,5 kN Einzellast 0,3 cm durch, bei 140cm Teppenbreite. Der zulässige Maximalwert beträgt 1/300stel der Länge, d.h. in diesem Fall 0,46 cm...
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Bei einer Treppenbreite von 100cm ungerade sind Eckstufen mit einer Länge von 160cm auch nur 45mm dick....
58mm halte ich imho für übertrieben...somal immer mehr aus fertig lamellierten Stufenplatten hergestellt wird. Selbst Holz abladen, aushobeln und verleimen ist unrentabel geworden...
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
7.184
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
guude,

ich bekomme die kriese, wenn ich mit angeblich hoher handwerskunst gefertigte treppen mit dem aussehen fehlgeleitetem stabparketts sehe. für billig mag es ja noch angehen.
und was soll's, die benötigte stufenstärke ist aus 52 mm nicht herauszubekommen. das nächste verfügbare ist 68 mm. warum mehr in den dreck hobeln als notwendig? wenn 60 mm o.ä. verfügbar, klar, dann darf's auch schwächer sein.
außerdem scheint der kunde einen ziemlichen kracher haben zu wollen.

gut holz, justus.
 

m.c.klappstuhl

ww-pappel
Mitglied seit
9 Januar 2006
Beiträge
13
Ort
nordwest-ostwestfalen
hallo,
danke erstmal fuer die vielen anregungen in der kurzen zeit...
mit freitragend meine ich normale wangen die im raum und nicht an einer wand positioniert sind.
ich hatte tatsaechlich vor, die stufen selbstauszuhobeln, auch wenn es sich nicht wirklich lohnt. da die wangen aber ca. 5 m laenge haben, will und kann ich hier nicht selbst verleimen. das was ich fertig verleimt bekommen kann ist 45 mm keilgezinkt, dann wuerden sich ( leider ) auch keilgezinkte stufen anbieten. oder weiss jemand eine bezugsadresse fuer so lange platten mit durchgehender lamelle ?
statt einstemmen denke ich uebrigens an eine holzduebel- verbindung.
gruss
olli
 

deFranke

ww-pappel
Mitglied seit
11 Januar 2008
Beiträge
9
Ort
Bad Steben
Hallo Olli,

für Holztreppen gibt es das Regelwerk für handwerklich gefertigte Treppen.
Da sind auch Dimensionierungen angegeben.
So wie es aussieht hast Du nicht die technischen Möglichkeiten und das nötige Wissen für diese Treppe. Lass lieber die Finger von dem Auftrag und wende Dich an einen erfahrenen Treppenbauer. Dort bist Du auf der sicheren Seite.
Vorteil: Gewährleistung, zufriedener Kunde.
 

khr

ww-esche
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
572
Ort
46244 Kirchhellen
Hallo Oli,

tu Dir einen Gefallen und laß die Finger von dem Vorhaben. Deine Ideen, die Du hast, werden mit absoluter Sicherheit zu immensen Problemen führen, weil die Treppe wackeln wird wie ein Lämmerschwanz, diese dann vom Bauherren reklamiert wird, und wenn dann ein Sachverständiger kommt -- und der wird kommen - und feststellt daß die Treppe keinen Standsicherheitsnachweis hast fällst Du sowas von auf die Schnauze. Das geringste Problem wird sein, daß die Treppe nicht bezahlt wird. Im schlimmsten Fall kannst Du "rückbauen" und Schadenersatz leisten, dazu wurde neulich ein Kollege verurteilt, mit 30 Riesen war er dabei, und sein Werk war darin noch nicht eingerechnet.

Andernfalls: kauf Dir das "Regelwerk Holztreppen" und halte Dich an die Vorgaben des Buches, dann gilt der Standsicherheitsnachweis als erbracht. Da ist aber nix mit Dübeln!

Gruß. khr
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
7.184
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
guude,

nein, mit dübeln ist wirklich nichts. wenn Du Dich an solch eine treppe wagen willst, solltest Du etwas treppenbauer-erfahrung haben. dann sollten 5.000 mm lange wangen auch kein prob sein.

gut holz, justus.
 
Oben Unten