Holzsäule bauen und weiß lackieren

seb1fx

ww-birke
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
58
Ort
Solingen
Hallo zusammen,

ich bin vor kurzem auf das Forum hier gestoßen, weil ich dabei bin Holzsäulen zu bauen.

Hintergrund ist, das man diese überall in Blumenläden oder Möbelhäusern sieht jedoch meist nicht kaufen kann oder für ziemlich viel Geld. Da ich praktisch veranlagt bin und keine Angst vor solchen dinge habe diese umzusetzen, habe ich mich einfach mal ans Werk gemacht.

Werkzeug:
Festo Handkreissäge
Festo Rutscher RS3
Einhandzwingen
Workmate
Mastercraft Dübler

Verwendetes Material:
Fichte/Tanne Leimholz -> Das billigste was der Baumarkt hergibt.
Farbe -> Acryl weiß matt.
Kleber -> Ponal 5min kleber

Die Säule:
1. Ich verwende die Fichte/Tanne Leimhölzer säge sie mir zurecht, dübele diese damit und anschließend wird es verklebt.
(Zukünftig wollte ich das auf Gehrung sägen und dann verleimen, jedoch weiß ich noch nicht wie ich das fixiert bekomme - es fehlen mir Gehrungsspanner)
2. Anschließend wird es geschliffen, gespachtelt und vorgestrichen. das dann 2 mal.
(okay, an einigen stellen ist es zufriedenstellend, aber noch nicht so als ob ich mir das teil ins haus stellen wollen würde :emoji_slight_smile: )


So, nun zum Problem:
1. Ich bin gezwungen zum Spachteln und schleifen...
Spachtelzeug habe ich aus dem Fachhandel und zum Schleifen benutze ich das Schleifpapier von Festool. okay? oder nicht okay?
2. Farbe, Grundierung, Roller -> hier bräuchte ich mal nen Tipp was ich zum weiteren arbeiten nehmen könnte. Verwende Acryllack und Roller ausm Baumarkt.
Was nehme ich am besten aus dem FAchhandel? Welche Hersteller? etc?
3. Sind meine Arbeitsabläufe okay?

Hoffe es einigermaßen dargestellt zu haben, ansonsten stehe ich natürlich Rede und Antwort.

Gruß aus SG

Seb1fx
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.632
Ort
Wuppertal
Hallo Solingen,

Was mir zuerst so auffällt:

Warum Ponal Express? Das setzt dich viel zu sehr unter stress beim Spannen. Ich würde Ponal wasserfest oder Bindan P bevorzugen. Längere Offenzeit, dazu natürlich wasserresistent.

Acryllack: Da musst Du exrtem gut vorarbeiten, damit das wirklich deckt. Kunstharzlack ist da viel umgänglicher.

Wenn ich richtig verstehe, möchtest Du die (viereckigen?) Säulen Stumpf verleimen. Da kannst Du Dir einen Wolf spachteln, spätestens nach ein paar Wochen reißt das lack an der Leimfuge auf.

Besser: Auf Gehrung. Spanner brauchst Du nicht. Suchfunktion "Klebebandmethode"

Dann wird das Spachteln und Lackieren ein Kinderspiel.

Du musst übrigens auch die Fläche abspachteln, wenn Du eine glatte Oberfläche haben willst.

Grüße aus dem Tal der Wupper



Michael
 

Helmut60

ww-esche
Mitglied seit
5 September 2006
Beiträge
559
Ort
NRW
Hallo Seb1fx,

wenn... die Oberfläche der Säulen glatt sein soll, solltest du kein Fi/Ta Leimholz, sondern MDF Platten nehmen. Die sind von vorn herein glatter, arbeiten nicht so viel wie FiTa, halten daher länger, und machen nicht so viel arbeit.

:emoji_slight_smile: Helmut
 

seb1fx

ww-birke
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
58
Ort
Solingen
okay

Klebebandmethode habe ich gefunden und werde ich direkt testen. DANKE!!
Ist nehme es ist egal welches Klebeband man dafür nimmt oder? Panzerband?

werde mir dann für das nächste Projekt MDF Platten aus Birke besorgen. Hatte diese bereits im Baumarkt in der Hand. Finde diese schwer...das wollte ich eigentlich vermeiden.

Eine passende Grundierung und Farbe (seidenmatt weiß) noch.
Meinen 2 in 1 Acryllack würde ich dann nicht mehr weiter nutzen wollen :emoji_slight_smile:

noch eine ganz doofe frage. Wo holen denn die aus Solingen und Umkreis 30km ihr Holz her?
 

Eddy

ww-robinie
Mitglied seit
13 April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
okay

Klebebandmethode habe ich gefunden und werde ich direkt testen. DANKE!!
Ist nehme es ist egal welches Klebeband man dafür nimmt oder? Panzerband?

Ganz normales breites Malerklebeband


werde mir dann für das nächste Projekt MDF Platten aus Birke besorgen.
Das gibt es nicht:emoji_stuck_out_tongue::emoji_wink:
 

Helmut60

ww-esche
Mitglied seit
5 September 2006
Beiträge
559
Ort
NRW
Hallo Seb1fx

MDF Platten gibt es in unterschiedlichen Stärken. Wenn du leichte Säulen bauen willst, nimmst du halt dünneres Material, und doppelst für mehr stabilität den Rand vor dem auf Gerhrung schneiden auf.... oder machst passende Quadrate rein.

:emoji_slight_smile: Helmut
 

Friesenbengel

ww-esche
Mitglied seit
18 September 2010
Beiträge
470
Eure Erfahrungen in allen Ehren. Aber MDF im Außenbereich ohne dass dieses speziell dafür hergestellt wurden? Nie im Leben. Ja es gibt welche die bauen daraus Gartentore (völlig blöde Idee meiner Meinung nach). Die halten dann mal für ein paar Jahre. Aber es dauert nicht lange und das schöne -un dann erstrecht teure- Werk ist reif für die Müllabfuhr.

Das Problem sehe ICH darin, dass man die Schnittkanten bei MDF niemals so pottendicht bekommt, dass es eine Ewigkeit hält.


Zur Leimholzplatte: Wenn Seb1fx die Hirnholzflächen mit Kodrin oder ähnlichem behandelt und dann mit einer Grundierung um anschließend danach zu lackieren sehe ich, was die Oberflächengüte angeht keine Probleme. Gut die Äste wären ein Kriterium aber sonst?

Einfach ein paar mehr schichten Lack auftragen und das ganze sollte geritzt sein.
Falls Du auf eine Superfeine Oberfläche bestehst, nimm eine Grundierung mit Füller. Also Kunstharzlack.

Gruß aus NF

PS: Nimm man Festoschleifpapier.... schleift genauso wie das Papier anderer Hersteller :emoji_grin:
 

Helmut60

ww-esche
Mitglied seit
5 September 2006
Beiträge
559
Ort
NRW
Hallo Friesenbengel,

ich hab seit 3 Jahren Pflanzkästen aus lackiertem MDF auf dem Balkon stehen. ( Die ganze Platte hatte einen großen Transportschaden und kostete nix ) Die stehen vorne am Geländer, also voll im Wetter, und haben keinerlei Probleme. Die Ecken auf Gehrung gschnitten, wasserfest verleimt, die Ecken 3, der Rest 2 mal lackiert. Innen mit Teichfolie ausgelegt, die um die Oberkante rum geht, auf die Kante ein Alu-U Profil... Ich kann mir nicht vorstellen das Fta Leimholz, egal wie behandelt besser hält.

:emoji_slight_smile: Helmut

Eddy meint MDF Birke
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.632
Ort
Wuppertal
Holz in Solingen und Umgebung?

Für was Feineres fahr ich zu Koch in Dortmund. Massivholzdielen, Edelholzfurnier und so (ist in Wupp nicht mehr zu kriegen). Plattenware bei Kolk in Vohwinkel, die derzeit auch hervorragendes Fichte-Tanne-Kiefernholz haben (Altposten, 32 und 40 mm).
Ich habe aber schon in Solingen Plattenzeugs gekauft. Ich weiß den Namen nicht mehr. Von der Stadt aus an der Kreuzung, wo's rechts zur Eishalle geht links ab, dann gleich rechts.
Matthey in Wupp isnichmehr.


Gruß

Michael
 

der_jens

ww-ahorn
Mitglied seit
4 August 2010
Beiträge
122
Ort
Bergisches Land
Salü,

zum Thema Befestigen während des Verleimens.
Ich selber habe gute Erfahrungen mit normalen "Bandspannern" gemacht, wie man sie auch zur Ladungssicherung nimmt. Beim Klebeband bin ich mir immer ein wenig unssicher, bzgl. des Drucks und der anschließenden, restlosen Entfernung.

LG
 

seb1fx

ww-birke
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
58
Ort
Solingen
So, hab nun was ich brauche.

Jedoch bin ich bei der Vorbereitung der MDF Oberfläche etwas verunsichert und brauche nochmal euren Rat.

Ich habe mir folgendes geholt:
-Vorstrichfarbe (Hochwertiger Schleifgrund für Grund- und Zwischenanstriche)
-Reinweiße Alkydharz-Lackfarbe
-Feinspachtel

Reihenfolge wäre jetzt:
Oberfläche anrauhen/schleifen, dann spachteln, Vorstrichfarbe
und zum schluss lackieren...und dazwischen immer zwischenschleifen.

Ich frage nur, weil ich bei einigen lese, dass statt Vorstrichfarbe ein Sperrgrund aufgetragen wird.

Mir sind dieUnterschiede zwischen Vorstrichfarbe (Grundierung?!) Füllern (Spachtel?!) und Sperrgrund bei Holz nicht transparent?!?!

Als wir unser Haus gestrichen und tapeziert hatten wurde nur eine Grundierung auf die Wände aufgetragen damit die Wände nicht alles aufgesaugt haben und anschließend ging alles wie geschmiert. Ohne hab ich mir nen Wolf gestrichen!!!
 
Oben Unten