Holznägel (konische Form)

Ibu

ww-fichte
Registriert
19. Dezember 2008
Beiträge
18
Alter
52
Hallo,

mich interessiert, ob man Holznägel in konischer Form irgendwo beziehen kann.
Der Durchmesser soll also über die Länge ganz leicht abnehmen.
Wichtig wäre auch eine Bezugsquelle eines passenden Bohrers.

Es geht also nicht um normale zylindrische Holzdübel.

Als Vorteil sehe ich, dass ein solcher Nagel (auch die sehr guten geschmiedeten Nägel haben ja übrigends die konische Form, aber das nur am Rande) nach dem gefühlvollen Eintreiben stets sehr stramm spaltenfrei sitzen würde.

Selbst falls ihr keine Bezugsquelle für solche Dübel kennt:
Was denkt ihr grundsätzlich zu dieser Idee?

Vollkommen langweilig, brauch niemand. Oder: nett, eine Bereicherung der Möglichkeiten.

Danke.
 

Hacki

ww-esche
Registriert
23. November 2006
Beiträge
573
Ort
Saarbrücken
Eine Quelle für diese Dübel ist mir nicht bekannt.
2 Alternativen:
1) Aus alten Möbeln sammeln, aus diesem Fundus sich bei Bedarf bedienen.
das kommt für Dich wohl nicht in Betracht.
2) Ein Locheisen (zum Ausstanzen von Furnier oder Leder) an der Schneide in eine länglich- ovale Form schmieden, den Griff abflexen und die enstandene Hülse auf eine Eisenplatte mit entsprechender Bohrung schweißen.
Die Hülse muß innen ohne Schneidfase sein.
Ensprechend zugeschnittene Weichholzstäbe ( am Besten Linde, Pappel oder Weide) kannst Du nun durch das Eisen treiben.
Entweder als kurze Dübel mit dem GUMMIhammer, oder als längere Stangen ziehen.
Konisch sind diese Dübel dann natürlich auch nicht! Ist meiner Meinung aber auch nicht nötig.
Gruß Gerd
 

Ibu

ww-fichte
Registriert
19. Dezember 2008
Beiträge
18
Alter
52
Hallo Ibu,


guckst Du bei Dick: Nails and Rivets | DICK (Nägel)
und: Tapered Drill Bit | DICK bzw. | DICK (Bohrer)

Viele Grüße aus Dresden,
Thomas

Klasse. Es gibt diese Verbindungstechnik also wirklich. Hatte eigentlich nicht damit gerechnet.
Herzlichen Dank für den Hinweis.

Wie bewertet ihr die Technik - besonders im Vergleich zu normalen zylindrischen Holzdübeln?
Nutzt sie irgendjemand von Euch?

@Hacki
Wie man mit Hilfe eines Dübeleisens selbst zylindrische Dübel herstellen kann, wußte ich. Trotzdem Danke für den Hinweis :emoji_slight_smile:

Ob es wohl trickreiche Vorrichtungen gibt um selber mit geringem Aufwand (ohne Drechselbank) konische Nägel herzustellen?
 

welaloba

ww-robinie
Registriert
26. August 2008
Beiträge
2.944
Ort
Hofheim / Taunus
Hallo Ibu, Holznägel hab ich immer selbst hergestellt aus Nussbaum, Buche, Kirsche, Eiche, Kiefer oder anderen Hölzern.
Brettchen herstellen, Länge wie Wunschlänge Holznagel, Breite wie geht, also was das Holz hergibt, Stärke wie größte Stärke Holznagel . Davon kann man in einer Vorrichtung mit einem fixierten Hobeleisen entsprechende Stäbchen abspalten oder man übt die brachiale Variante mit dem Beil oder dem Stechbeitel. Das Brettchen ist dann in die Bank eingespannt. Klassische Holznägel haben am Sichtende noch die Ecken (wenn du Gelegenheit hast, ein Barockmöbel der schlichteren Art zu betrachten, achte mal darauf) und sind zur Spitze hin etwas konisch geschnitzt. War früher wahrscheinlich Lehrlingsarbeit. Ich forme die Nägel auf einem umgedreht fixierten (laufenden) Bandschleifer oder mit einem nicht zu kleinen Schnitzmesser oder profan mit dem Teppichmesser. Vorbohren geht auch mit zwei unterschiedlich starken Bohrern. Beide etwas kleiner als der Nagel, dann sitzt es stramm. Gewöhnlich läßt man das Ende etwas rausstehen - Nagel also lang genug machen - dann kann man den Nagel schön bündig hobeln.
Gruß Werner
 

edelres

ww-robinie
Registriert
16. November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Konische Duebel

Hallo Ibu & Forumsfreunde,

in der Theorie, hoert sich ein konischer Holzduebel als eine brauchbare Loesung an. In der Praxis Praxis scheitert eine solche konische Duebelverbindung am Werkstoff Holz. Der konische Duebel und das zu verbindende Holz muss auf die Dauer dazu unbedingt seine Idealform beibehalten,

Es bereitet keinerlei Schwierigkeiten, einen konischen Duebel in Massen zu produzieren nebst einem konischen Bohrer. Es kann nicht vermieden werden, dass die Duebel durch Luftfeuchtigkeitsaenderungen (Schwinden/Schwellen), von der konischen Form abweichen. z. B. der Duebel ist an einem Ende staerker geschwunden, er kann nun auf der gesamten Laenge keine kraftschluessige Verbindung herstellen. Bei Durchgangsloechern koennte man den Duebel dazu tiefer einschlagen, wobei die Spaltwirkung des Holzes Grenzen setzt.

Die Japaner setzten aehnliche wie bei Dick angebotene Holznaegel dazu ein, dass z. B. ein Zapfen nicht aus dem Schlitz gezogen werden konnte. Dabei muss mann beruecksichtigen, das die alten japanischen Moebel usw aus einem speziellen klimastabilen Zedernholz gefertigt wurden. Die Verbindungen wurden ohne Leim zusammengesetzt. Ich bewundere heute bei der Restaurierung von solchen Mobeln, die Praezision der Schlitz und Zapfenverbindungen nach 150 bis 250 Jahren. Die Holznaegel ( nicht Duebel) wurden so genial eingesetzt, dass ein Sideboard aehnlicher Schrank mit 4 solcher Naegel zusammengehalten wurde. Nebenbei bemerkt, waren die damaligen Holznaegel (Duebel) nicht rund, mehr 8kantig.

Als Gedankenanstoss

mfg

Ottmar

PS: Es sollten die Aufgaben von Holznaegeln und Duebeln nicht verwechselt werden. In meiner Kindheit beobachtete ich in D Zimmerleute, welche Dachstuehle, auf dem Reissboden einbaufertig herstellten. Die Balken wurden mit Schlitz und Zapfenverbindungen zusammengesetzt und durch Holznaegel gesichert. Nach Entfernung der Holznaegel wurde der Dachstuhl zerlegt und zum Ort seiner Verwendung gebracht und dort wieder passgenau zusammengesetzt.

 

Ibu

ww-fichte
Registriert
19. Dezember 2008
Beiträge
18
Alter
52
Danke für Eure Antworten und Anregungen.

@Ottmar
Ich vermute, dass ein runder konischer Dübel beim gefühlvollen Eintreiben selbst etwas komprimiert wird, ebenso ein Bereich geringer Tiefe rund um ihn herum im Werkstück selbst.
Diese Kompression wirkt dann einem unterschiedlichen Schwinden von Werkstück und Nagel entgegen. Die Verbindung bleibt länger formschlüssig als eine unkomprimierte Verbindung mit einem zylindrischen Dübel.

Zu Deinem Hinweis "4 Nägel halten Sideboardschrank zusammen": diesen Minimalismus bei sehr hoher Qualität bewundere ich auch sehr.

Ich werde sicher mal mit Holznägeln experimentieren - ob mit vier- oder achteckigen oder rund-konischen.
Falls ihr Bildlinks zu schönen Möbeln mit Holznägeln (keine Ziernägel) kennt, freue ich mich über Hinweise.

Ich kann mich erst Ende des Jahres wieder zu Wort melden.
Schöne Feiertage :emoji_slight_smile:
 
Oben Unten