Holzleim für den Saunabau

johnny_woods

ww-pappel
Mitglied seit
17 November 2016
Beiträge
3
Hallo liebes Forum,

ich würde gerne eine Sauna bauen und dabei einen etwas unkonventionellen Wandaufbau wagen.
Ein führender Saunahersteller verwendet neuerdings eine Sandwichtechnologie bei der Fertigung seiner Wandkonstruktion:
Ein fester PU-Schaum wird eingefasst von einem Holzrahmen und abgedeckt mit Aluminiumfolie direkt mit einem Holzfurnier verklebt.
Der PU-Schaum hat hierbei eine Hitzebeständigkeit von max. 110, kurzfristig sogar 250 Grad.

Nun meine Frage: Ich nehme an, dass hierbei ebenfalls ein PU-Leim zum Einsatz kam, finde jedoch kein entsprechendes Produkt, dessen Hitzebeständigkeit die 100 Grad übersteigt. Hat jemand eine Idee, mit welchem Kleber der beschriebene Wandaufbau zu realisieren wäre?

Vielen Dank bereits im Voraus!
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.295
Ort
Norddeutschland
z.B. Bindan PU-Leim hat die kurze Google-Recherche ergeben, oder der PU Kleber von Festool oder oder, da gibt es sicher noch eine Reihe weiterer.
 

johnny_woods

ww-pappel
Mitglied seit
17 November 2016
Beiträge
3
Vielen Dank für die Antwort.

Auf den Bindan-PU war ich tatsächlich auch schon gestoßen, hatte ihn jedoch wieder verworfen, da er für Privatpersonen nicht zu beziehen ist und ich bezüglich der Ausdämpfung des Diphenylmethan-4.4'-diisocyanat, Isomere nicht ganz sicher war.

Bei dem Festool sieht es leider genau so aus. Da wird sogar direkt von "Verdacht auf krebserregende Stoffe" gesprochen. Das scheint mir für den Saunabau nicht unbedingt geeignet.

Gibt es evtl. noch Alternativen, die für den Privathaushalt erhältlich und betreffend einer Ausdünstung unbedenklich sind?
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.295
Ort
Norddeutschland
Ih würde den Soudal 40P nehmen, der ist bis 100°C beständig laut Datenblatt und den einmal testen. Zwei Furniere miteinander verkleben und ab damit für ne Stunde in kochendes Wasser, das Ganze vielleicht ein paar mal nach dem abtrocknen wiederholen. Mehr Belastung wird es in einer Sauna auch nicht geben.

Bezüglich der Ausdünstung: Das bezieht sich in der Regel auf die Zeit der Verarbeitung und ich würde behaupten, egal welcher PU-Kleber, gesund sind die alle nicht.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Genau, die probl. Isocyanate hast du nur bei Verarbeitung. Spielt später keine Rolle mehr.

Neben PU kann auch Epoxidharz eine Möglichkeit sein.
 

johnny_woods

ww-pappel
Mitglied seit
17 November 2016
Beiträge
3
Danke für die Antworten. Dass die Ausdünstung nur beim Verarbeiten auftritt, ist ja doch ein entscheidender Unterschied.

Ich habe nun noch entdeckt, dass für den Saunabau wohl auch Resorcinleim (Bindan CIN Bootsleim) verwendet wird. Auf den ersten Blick scheint es eine unbedenklichere Alternative darzustellen. Kann mir jemand mehr über diesen Leim sagen, ausser dass er bei ausreichend Belüftung und Atemschutz verarbeitet werden muss und dunkel aushärtet?

Leider ist auch der Risorcinleim nur mit Gewerbenachweis zu erhalten.
Kann mir jemand etwas zu dieser Einschränkung von PU und Risocinleim sagen?
Epoxid ist ja auch für jeden erhältlich und in der Verarbeitung nicht ohne.
Sind diese Leime einfach noch um ein vielfaches Gesundheitsgefährdeneder?

Ansonsten werde ich wohl den Soudal Pro ausprobieren. 40 und 45 P unterscheiden sich lediglich in der Verarbeitungs und Trocknungsdauer?
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Bei allen diesen Leimen/Klebstoffen gilt: Gut lüften, besonders bei größeren Leimmengen, die du verarbeitest. Und grundsätzlich mit chemikalienbeständigen Schutzhandschuhen arbeiten.

Für Kleinigkeiten, wo ich in 10 Minuten fertig bin, nehme ich Nitril-Einweghandschuhe. Dauert es länger, brauchst du die dicken chemikalienbeständigen Handschuhe.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
8.445
Ort
Wadersloh
Der Beco-Fibcon kann das auch. Den solltest du mit Unterweisung im Fachhandel beziehen können.
Ist besser zu verarbeiten als der Bindan, und ist in unterschiedlich schneller Aushärtung zu bekommen.

Grüße
Uli
 

tharwan

ww-nussbaum
Mitglied seit
9 März 2015
Beiträge
86
Ort
Finnland
Also meiner Erfahrung nach Verhält es sich mit dem Saunaklima beinahe umgekehrt proportional zur Isolation. Sprich je weniger Isolation desto angenehmer schwitzt es sich meißt. Ich weiß das beantwortet jetzt nicht wirklich die technische Frage. Hier in Finland sind Saunas oft nur unter dem Dach isoliert, der Boden ist manchmal offen zumindest aber hat man einen sehr großen Spalt unter der Tür.

Ergänzung: Mit Isolation meine ich wenn mehr als Holz verwendet wird zum Bau einer Wand, Decke oder des Bodens.
 

v8yunkie

ww-robinie
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
1.532
Ort
Niedernhausen
Sauna

Ich würde ja auch gerne wissen, worin der Vorteil dieser neuen Bauweise besteht. Irgendwie fällt es mir schwer zu glauben, dass etwas besser und einfacher als die mechanisch aufeinander geriegelten Holzstücke meiner Sauna. Die sind ca. 7cm dick schätze ich - und selbst nach 2 Stunden 90-Grad-Saune werden die aussen gerade mal lauwarm. Fasziniert mich immer wieder, wie toll Holz isoliert.

Gruss,
Thomas
 
Oben Unten