Holzfenster

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Baerentatze, 16. Juli 2008.

  1. Baerentatze

    Baerentatze ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Hallo an die Experten

    Nachdem ich schon einige Zeit hier mitlese, habe ich mich heute angemeldet und gleich eine Frage.

    An meinen Holz-Fenstern ist dringend ein neuer Anstrich fällig. Speziell an den Fenstern der Wetterseite blättert die Farbe flächig ab.

    Die Fenster sind aus Kiefernholz, za. 10 Jahre alt. Der Fensterbauer hatte damals Sikkens Cetol verwendet, die Farbe begann schon nach zwei Jahren abzublättern. Ich streiche seitdem alle 2 Jahre nach. Nach abschleifen aller losen Stellen mit "Sikkens Cetol HLS" und dann "Cetol Filter 7" darüber. Leider hält die Farbe überhaupt nicht.

    Jetzt bekam ich den Tip einen Ventilationslack zu verwenden. Kann ich ohne weiteres auf so was umsteigen ?
    Meine Fenster sind im Farbton Kiefer gestrichen... ist dieser Farbton auch mit Ventilationslack möglich, oder sind diese Lacke deckend ?

    Welcher Fentilationslack wäre zu empfehlen und wie bereite ich die Fenster vor ?

    Gibts bei den Farbherstellern Info's + Farbmuster ?

    Danke schonmal für eure Tips

    Grüße...

    .. von der Bärentatze
     
  2. Rei123

    Rei123 ww-robinie

    Beiträge:
    662
    Ort:
    Rhein-Main
    Also,

    Ventilationslack ist Fensterlack, das ist jetzt nichts besonderes. Jeder Lack, der für außen und insbesondere für Fenster empfohlen ist, fällt darunter.
    Diese Lacke sind etwas weicher und dampfoffen, so daß sie im Außenbereich länger halten.
    Die Sikkens-Kobination ist auch dampfoffen, also in dem Sinne eine Ventilationslasur.

    Was ich viel mehr als Problem sehe:
    Warum hält die Sikkens-Kombination nicht???
    Das ist etwas sehr hochwertiges, sollte also erheblich länger halten.
    Wieso gibt es da nach 2 Jahren schon lose Stellen? Das ist eine Dünnschichtlasur!


    Mein Tipp:
    Bei Sikkens anrufen und das Problem schildern.

    Das ist nicht normal!


    Grüße

    Reiner
     
  3. Baerentatze

    Baerentatze ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Hallo Reiner,

    Danke für Deine rasche Antwort.

    Mein Bruder hat am Haus nebenan auch Fenster ( von einem anderen Fensterbauer )... die sind auch mit Sikkens gestrichen und in etwas gleichalt. Der hat das gleiche Problem mit nicht haltender Farbe.

    Ich werd heut Abend mal ein Foto machen und an Sikkens schicken... vielleicht wissen die was.

    Übrigens, die hiesigen Fensterbauer verwenden mittlerweile kein Sikkens mehr...das muss doch auch einen Grund haben.

    Grüße...

    ...Bärentatze
     
  4. Baerentatze

    Baerentatze ww-pappel

    Beiträge:
    5
    By the Way,

    Sikkens Cetol Filter 7 ist eine DICKschichtlasur ( hab ich grad im Datenblatt des Herstellers gelesen )
     
  5. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Lichtenfels
    Kann auch an Kondenswasser liegen

    wenn auf der Innenseite vom Holzfenster im Randbereich viel Kondenswasser anfällt (auch im Falz) wird dieses von der Holzfaser aufgenommen und auch durch den Dampfdruck nach außen befördert. Dieser Vorgang kann die dichte Schicht der Lasur von Innen ablösen.

    Grüße aus Frangn

    Frank von Natural-Farben.de
     
  6. Baerentatze

    Baerentatze ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Kondenswasser gibts innen immer mal wieder bei sehr kalten Tagen... aber eher selten, da der Raum mit einem Kachelofen beheizt wird und die Luft eher trocken ist.

    Die größten Schäden sind übrigens dort, wo die Sonne gut hinkommt... also an den quer verbauten Hölzern.

    Morgen stell ich hier ein Bild ein.

    Grüße aus dem Odenwald
     
  7. FJler

    FJler ww-fichte

    Beiträge:
    20
    Gibts hier schon neue Erkenntnissse? Ich habe nämlich exakt das gleiche Problem mit Kieferfenstern und Sikkens Cetol Dünnschichtlasur.
    An den abgeblätterten Stellen lässt sich kaum neue Lasur aufbringen.
     
  8. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Lichtenfels
    Neue Erkenntnisse

    Als "Überzeugungstöter" gibt es für mich (natürlich äußerst subjektive Meinung) nur eine Erkenntnis:

    Finger weg von Kunstharzlasuren - erst recht, wenn sie auf Wasserbasis hergestellt worden sind.

    Grüße aus Frangn

    Frank von Natural-Farben.de
     
  9. Rühl

    Rühl ww-robinie

    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    Hildesheim- Bockenem


    Dünnschicht oder Imprägnierlasuren können eigentlich nicht abblättern das sie keinen Schichtfilm aufbauen sondern in das Holz eindringen.

    Eben darum würde ich Dünnschichtlasur empfehlen.




    Gruß Ulf
     
  10. Glismann

    Glismann ww-robinie

    Beiträge:
    979
    Ort:
    Hamburg
    Eigentlich sollte man, wenn man aussen streicht, die Fenster innen auch
    streichen.
    Die Feuchtigkeit diffudiert durch die Farbe und durch das Holz nach aussen.
    Wenn nun aber aussen 4 Schichten Farbe drauf sind, drückt die eindringende
    Feuchtigkeit aussen die Farbe weg, weil die Feuchtigkeit aussen nicht so schnell entweichen kann.
    So wurde mir das mal von einem Malergutachter gesagt.
     
  11. FJler

    FJler ww-fichte

    Beiträge:
    20
    Die Dünnschichtlasur ist ja drauf, wie gesagt aber obenauf und blättert ab.
    Die Praxis widerlegt also diese Theorie.
    Für praxisfremd halte ich auch das parallele Streichen innen. Oder macht das jemand?

    Meine Überlegung ist nun, auf die ölbasierte Landhausfarbe von Osmo umzusteigen.
    Dort habe ich schon angefragt, ob Sikkens als Basis geeignet ist oder entfernt werden muss. Laut Osmo genügt das anschleifen mit 120er Körnung.
     
  12. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.480
    Ort:
    Dortmund
    Auf einen Anstrich, der nicht genügend Haftung mit dem Untergrund hat, was neues draufzustreichen, erscheint mir nicht sehr erfolgsversprechend. Es sei denn, es hat Gründe, warum die Lasur nur an bestimmten Stellen abgeblättert ist und die noch intakten Bereiche haben einen festen Verbund.
     
  13. Rühl

    Rühl ww-robinie

    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    Hildesheim- Bockenem
    Viele Hersteller geben an das bei harzhaltigen Hölzern vorher mit Nitroverdünnung ab zu waschen sei.

    Wurde dies getan?
     
  14. FJler

    FJler ww-fichte

    Beiträge:
    20
    Wenn ich dies meinen Fensterbauer frage, sagt er ganz bestimmt ja.:emoji_wink:
     
  15. Rühl

    Rühl ww-robinie

    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    Hildesheim- Bockenem



    Cetol Filter 7 ist Dickschicht!
     
  16. Baerentatze

    Baerentatze ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Hallo,

    und danke für die vielen Info's

    Ich war mittlerweile bei mehreren Malern und Maler-Fachgeschäften. Die einhellige Meinung : "Sikkens Cetol Filter 7" macht immer die gleichen Probleme. Entweder blättert die Farbe irgendwann flächig ab, oder das Holz fault darunter.

    Alle haben einhellig empfohlen, die Dickschicktlasur abzuschleifen ( zumindest soweit es irgendwie geht) um dann mit Venti-Lack zu überstreichen ( 3x ).
    Venti Lack ist zwar deckend, gibts aber in allen Farben. Daher mit der Farbtonkarte einen ähnlichen Farbton raussuchen wie das "Kiefer" vom Sikkens.

    Gerüst steht bereits am Haus und heut Abend leg ich los.

    Danke
     
  17. FJler

    FJler ww-fichte

    Beiträge:
    20
    Was meint ihr, soll ich den Thread mal an Sikkens schicken, mit der Bitte, hierzu Stellung zu nehmen?
     
  18. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.480
    Ort:
    Dortmund
    Ich glaub nicht, das Venti-Lack das Non Plus Ultra ist, zumal es ja gar nicht den Venti-Lack gibt. Jeder Hersteller hat da was eigenes und was ist Venti-Lack überhaupt? Nur ein Marketing-Begriff, um einen etwas neu abgestimmten Alkydharzlack wieder verkaufbar zu machen?

    Hier kann man was zu lesen:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Zitat: "Niemals Alkydharzfarbe, wenn es um witterungsstabilen Erst- oder Reparaturanstrich auf Holz geht! ... Und wundern Sie sich nicht über so plumpe Täuschungsmanöver wie "ventilierend", "Venti-Lack", "feuchteregulierend", "diffusionsfähig", "elastisch" usw. im "Technischen Merkblatt" oder sonstiger Produktreklame"
     
  19. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Ich habe Fenster aus Oregon-Pine kiefernfarbig. Die Fenster sind 9 Jahre lat und wurden vom Werk mit dickschicht Lasur von Remmers? gespritzt. Wenn ich die jetzt mit dünnschicht Lasur egal ob kieferfarbig oder farblos (von Brillux) streiche werden die Stellen die ich blank geschliffen habe dunkel und rötlich. Wie kann ich es vermeiden?
     
  20. Rühl

    Rühl ww-robinie

    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    Hildesheim- Bockenem


    Wenn jetzt mit Dünnschichtlasur gearbeitet werden soll ist voeher der alte Anstrich zu entfernen.



    Gruß Ulf
     
  21. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Das ist das Problem, dass nur die unteren Fensterprofile an drei Fenster (Wetterseite) die Lasur abplatzt. Die habe ich dann komplett runter geschliffen. Das Problem ist, dass die Profile dann nach dem Streichen viel dunkler werden, die Lasur zieht irgendwie rein. Ich möchte auch nicht die 20 Fenster komplett abschleifen nur damit es gleich aussieht.
     
  22. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.480
    Ort:
    Dortmund
    Warum nimmst du nicht identische Lasur, wie der Erstanstrich war?

    Es kann schon sein, dass deine Dünnschichtlasur stark einzieht, weil die eher im Holz wirken soll. Dickschichtlasur bildet hingegen vor allem eine Schicht auf dem Holz aus.
     
  23. Rühl

    Rühl ww-robinie

    Beiträge:
    2.153
    Ort:
    Hildesheim- Bockenem
    Wenn es die gleiche Lasur auch in farblos gibt kannst du dir bedenkenlos deinen eigenen Farbton anmischen.

    Manch Fachhandel bietet das sogar an.


    Gruß Ulf
     
  24. Boris1978

    Boris1978 Gäste

    Hallo,

    der Threat ist zwar schon sehr alt, aber vielleicht kann ich nich was informatives beisteuern.
    Ich arbeite in einer großen Schreinerei als Maler. Dort werden des öfteren Friedhofkreuze aus Eichenholz gebaut. Da diese das ganze Jahr über freistehen und extremen Witterungseinflüssen standhalten müssen, werden die von mir wie folgt behandelt:
    Erstanstrich HLS Cetol Eiche hell oder dunkel
    Zweit- und Drittanstrich HLS Filter 7 Eiche hell oder dunkel (Kunde entscheidet)
    Ich empfehlen dem Auftraggeber danach, das Kreuz alle zwei- drei Jahre mit einem 220 Schleifschwann leicht anzuschleifen. Danach ein Stofftuch leicht in Filter 7 tunken und das Kreuz damit dünn einreiben.
    Bisher gab es damit keine Probleme.

    Da es sich bei Filter 7 um eine Dickschicht-Lasur handelt, neigt diese nach einiger Zeit dazu abzublättern. Mit dem auffrischen kann man dem entgegenwirken.

    Wenn die Fenster mit Ventilack gestrichen werden sollen, würde ich ebenfalls alle 2-3 Jahre auf Risse im Lack achten und diese Nachbessern. Oft zieht Wasser unter den Lack und das Holz wird unterm Lack faul, ohne das man was sehen kann.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden