Holzboden, Holzwand und Schallschutz

Unregistriert

Gäste
Hallo,

womit lassen sich ein Holzdielenboden und eine Zimmerwand (Holzständerwerk + Sperrholzbeplankung) am besten gegen (Tritt-) Schall schützen? Der Boden soll mit Teppich belegt werden. Sind die grünen Platten gegen Trittschall geeignet, die unter Laminat verkegt werden? Welche Dämm-Alternaiven gibt es noch?


Vielen dank für eine Antwort!

Peter
 

MeisterKai

ww-fichte
Mitglied seit
7 März 2007
Beiträge
21
Ort
Dielmissen
Moin Peter,

(Tritt-) Schall verbesserung ereichst du durch Erhöhung der Masse.
Das zweite Problem sehe ich in der Wand hier handelt es sich um Körperschall, das bekommst du nur in den griff wenn du die Wand und den Fußboden entkoppelst. Das heist du mußt Wand und Boden von einander trennen, z.B. durch einen Filzstreifen.

Gruß Kai
 

Unregistriert

Gäste
Moin Peter,

(Tritt-) Schall verbesserung ereichst du durch Erhöhung der Masse.
Kannst du mir ein Beispiel geben bzw. das zweckmäßigste Material nennen, mit dem ich die verbesserung erreiche?


Das zweite Problem sehe ich in der Wand hier handelt es sich um Körperschall, das bekommst du nur in den griff wenn du die Wand und den Fußboden entkoppelst. Das heist du mußt Wand und Boden von einander trennen, z.B. durch einen Filzstreifen. Gruß Kai

Bei der Wand handelt es sich um eine Wohnungstrennwand. Sperrholzplatten wurden auf einem Ständerwerk aus Holz (vermutlich Dachlatten) aufgebracht, der Hohlraum mit Glas - bzw. Steinwolle ausgefüllt. Die ist ca. 45 Jahre her.

Später wurde vor dieser Wand eine Vorsatzschale montiert, beidseitig mit Gipskarton doppelt beplankt und isoliert. Trotzdem hört man aus dem anderem Zimmer die Stimmen von sich unterhaltenden Personen....oder ein auf Zimmerlautstärke eingestelltes Radio.

Habe ich Alternativen, die vielleicht nicht so optimal sind? Kann ich, ohne die wand einzureißen, noch irgend etwas erbessern? Jedes Prozent hilft! Vielen Dank für einen Tipp!

Ist die (grüne Platte) , die auch unter Laminat verlegt wird, für meinen Zweck ausreichend oder gibt es etwas geeigneteres?


Gruß Peter
 

500/1

ww-esche
Mitglied seit
29 September 2006
Beiträge
593
Ort
Nürnberg
Hallo,
du brauchst eine Trennung der unterschiedlichen Beläge.
Am besten mal im Fachhandel nach unterschiedlichen Systemen erkundigen.
Üblicherweise sind ein Bestandteil dickere Dämmplatten aus PU-Schaum.
Die Trittschalldämmplatten unter Laminatböden sind grundsätzlich geeignet, dürften hier aber zu keinem befriedigendem Ergebnis führen. Da sie einfach zu dünn sind.
Wieviele cm Bodenaufbau verträgt dein Boden denn?
In der Wand sind nach deiner Beschreibung Schallbrücken drin.
Also Stellen an denen die Schwingungen ungehindert übertragen werden.
Ich bin zwar eher der Theoretiker auf diesem Gebiet, vermute aber, dass du um eine Neukonstruktion nicht herumkommen wirst.
 

MeisterKai

ww-fichte
Mitglied seit
7 März 2007
Beiträge
21
Ort
Dielmissen
Hi Peter,

500/1 hat es auf den Punkt gebracht du wirst um den Abriss der alten Wand nich herum kommen. Dann kannst du den Schallschutz von Grund auf fachgerecht aufbauen. Aber vorher muß man sehen wie die Gegebenheiten sind möglicherweise findet auch eine Schallübertragung über die Decke statt (weil Abgehängt und Wand drunter gestellt). Also es giebt viele möglichkeiten der Tritt-
Körper- und Luftschallübertragung.

Gruß Kai
 
Oben Unten