Holzboden auf Rohbeton aufbringen

womowolle

ww-ulme
Registriert
8. November 2006
Beiträge
188
Ort
Kurpfalz
Hallo!

Vielleicht ist das Thema nicht ganz Schreinerlike, aber ich habe da ein Problem und bräuchte Unterstützung.

Ich habe 2 Kellerräume mit dem rohen Betonboden und möchte einen Boden einbauen.
Der eine Raum mit 4,3 m x 2,7 m wird als Lagerraum benutzt. Auf dem Boden stehen Regale. Die verfügbare Höhe für den Bodenaufbau ist 8 cm.

Der zweite Raum ist meine Hobbyschreinerwerkstatt, mit 7,7 m x 4,5 m. Den Raum während der Montage leer zu räumen wäre äußerst schwierig. Ich könnte alles auf eine Seite räumen, den halben Boden einbauen, Gerätschaften auf den fertigen Boden räumen und die zweite Hälfte fertig stellen.

Das Grundwasserspiegel liegt bei ca. – 8 m. Der Boden ist Kies. Mit Feuchte von Außen ist nicht zu rechnen.

Ich habe mir vorgestellt, Kanthölzer am Boden zu befestigen und darauf wasserfeste Platten zu verschrauben. Das wäre mir am angenehmsten.

Man könnte auch einen Trockenestrich einbauen. Das erscheint mir aufwändiger, da man vorher den Boden mit einer Fließmasse ausgleichen muss und davor hab ich Bammel.

Welche Methode wäre am sinnvollsten?
Welche Platten solle ich verwenden?
Sollte auf die Platten nochmals ein Belag?

Für Tipps und Kritik bin ich dankbar.

Gruß
Wolfgang
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.269
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

warum muss vor einem Trockenestrich gespachtelt werden ???
Würde aber auch die Variante mit den Lagerhölzern nehmen.
Darunter noch ne Folie und den Zwischenraum mit ne Schüttung auffüllen. Nix ist so unangenehm wie kalte Füße. Die Lagerhölzer evtl enger als die üblichen 600 mm legen ( schwere Maschinen!!!) . Als Belag OSB, stabil, relativ günstig, unempfindlich. Irgendwas Wasserfestes halte ich für übertrieben.
 

1000 Baustellen

ww-ahorn
Registriert
11. Januar 2008
Beiträge
128
Ort
Rhein Main
hi wolfgang ,
ich gehe nach deiner beschreibung davon aus das der betonboden den du meinst gleichzeitig die bodenplatte deines hauses ist .
also befindet sich unter der bodenplatte die sauberkeits- oder filterschicht . beton hat die eignschaft feuchtigkeit zu ziehen - ausser es ist wu-beton , was ich eigentlich nicht glaube . wu= wasserundurchlässig . also mit der annahme das von aussen null feuchtigkeit kommt wäre ich vorsichtig , auch wenn es in dem sinne nicht feucht im keller ist .

dübelst du jetzt kanthölzen auf den beton und legst was wasserundurchlässiges drauf , entsteht im laufe der zeit ein klima zwischen rohbeton und wasserundurchlässigem belag welches du nicht gebrauchen kannst , und die lagerhölzer schimmeln dir weg .

es müsste also erst eine feuchtigkeitssperre eingebaut werden , welche direkt oberhalb der betonplatte aufgebracht werden muss . da gibst verschiedene möglichkeiten . diese reichen von folie - hier gibt es extra starke folien für diesen einsatzzweck , bis hin zu einer epoxi-beschichtung , die aber sehr teuer ist und nur bis zue einer restfeuchte von ca.6% empfohlen wird .

wenn du das mit der folie machst , im randbereich hochziehen und erst okff abschneiden . die kanthölzer nicht durch die folie dübeln :emoji_wink: also schwimmend verlegen . als dämmung kannst du eine schüttung nehmen .
du baust dir sozusagen eine rahmen-unterkonstruktion und nivellierst diese , schüttung dazwischen , bodenbelag drauf und fertig isses .
 

hila

ww-pappel
Registriert
31. Januar 2008
Beiträge
5
Ort
86415 Mering
Hallo Wolfgang,

es gibt noch eine Möglichkeit, eine Sperre einbauen wie bereits von "1000 Baustellen" beschrieben. Dann eine Trockenschüttung z.B. "Bituperl" einbringen. diese überhöht einbringen unjd zuerst "betrampeln", dann mit 10% Überhöhung abziehen. (Vorher genau ausgerichtete Latten einlegen, nach dem Abziehen wieder herausnehmen und die "Nuten" wieder ausfüllen). Mit 10 mm starken Dämmplatten (Weichfaser) abdecken, darauf OSB- Verlegeplatten mit Nut und Feder.
 

womowolle

ww-ulme
Registriert
8. November 2006
Beiträge
188
Ort
Kurpfalz
Hallo!

Vielen Dank für die Vorschläge.

Ich habe eine Frage zum Ausrichten der Kanthölzer auf der Folie.
Wenn ich bisher Kanthölzer ins „Wasser“ gelegt habe, habe ich die mit dem Untergrund verschraubt und durch Beilagen ausgerichtet.
Wie macht man das, wenn die Kanthölzer auf der Folie nicht verschraubt werden dürfen. Es gibt ja keine Punkte wo diese fixiert sind. Sie bewegen sich beim Belasten und Ausgleichshölzer verschieben sich.
Der Rohboden ist recht uneben. Ich schätze so mindestens 0,5cm.

Trockenschüttung z.B. "Bituperl"
Wie macht man das sinnvoller weise mit dem verdichten? Sinkt man mit normaler Sohlenfläche nicht zu stark ein?
Brett und Sohle alter Schuhe nageln damit die Fläche größer wird?
Die 10% Überhöhung, sind die auch erforderlich wenn man keine feste Höhe einzuhalten hat?
Gruß
Wolfgang
 

Snickare

ww-ahorn
Registriert
29. Oktober 2007
Beiträge
132
Ort
Berlin
Ich habe eine Frage zum Ausrichten der Kanthölzer auf der Folie.

zwischen den längs liegenden kanthölzer könntest du querhölzer, die alle das selbe maß haben legen und dann miteinander verschrauben- oder nageln. so kann erstmal nichts nach links oder rechts verrutschen. die flachen keile oder distanzhölzer, fixierst du dann mit kleinen drahtstiften diagonal durch die kantholzer. aber nicht zu weit schlagen.....die folie:emoji_wink: wenn du das alles hast müsste deine unterkonstruktion bombenfest liegen...schüttung rein...platten rauf.

gruß marcus
 

hila

ww-pappel
Registriert
31. Januar 2008
Beiträge
5
Ort
86415 Mering
Trockenschüttung z.B. "Bituperl"
Wie macht man das sinnvoller weise mit dem verdichten? Sinkt man mit normaler Sohlenfläche nicht zu stark ein?
Brett und Sohle alter Schuhe nageln damit die Fläche größer wird?
Die 10% Überhöhung, sind die auch erforderlich wenn man keine feste Höhe einzuhalten hat?
Gruß
Wolfgang[/QUOTE]

Das Bituperl kann mit ganz normalen Schuhen verdichtet werden auch wenn man etwas einsinkt. Dies ist eigentlich nur bei größerer Belastung notwendig, z.B. bei Durchgängen, oder aber wenn mit schwereren Maschinen belastet wird. Sonst reichen die 10%, die hernach beim Verlegen wieder zusammengedrückt werden. Ist keine genaue Höhe erforderlich, braucht auch nicht überhöht werden.
Ich hab Bituperl schon öfter eingesetzt, auch Fliesen lassen sich auf den normalen Verlegeplatten einwandfrei verlegen (mit Flexkleber), da alles vollflächig aufliegt und außerdem sehr gut isoliert.

Gruß hila
 

1000 Baustellen

ww-ahorn
Registriert
11. Januar 2008
Beiträge
128
Ort
Rhein Main
Hallo!

Vielen Dank für die Vorschläge.

Ich habe eine Frage zum Ausrichten der Kanthölzer auf der Folie.
Wie macht man das, wenn die Kanthölzer auf der Folie nicht verschraubt werden dürfen.
Gruß
Wolfgang

unterkostr.hölzer zuschneiden . querhölzer zuschneiden ( das sind die die zwischen den langen lagerhölzern sind ) lange lagerhölzer und querhölzer mit montagewinkeln zusammenspaxen . jetzt hast du im ganzen raum einen rahmen liegen - alle hölzer sind miteinander durch winkel verbunden .

nun ausrichten durch unterlegen von distanzklötzern - den ganzen kram schön ins blei legen . die distanzklötze so anordnen das es auch statisch sinn macht - also nicht nur alle 4 meter !! jetzt kannste die distantklötzer mit montagekleber besudeln und sie endgültig unter deine rahmenkonstr. legen .
damit sich der rahmen nicht verschiebt kannste noch abstandshölzer zur wand einbauen - ich würde aber einen centimeter luft ringsum lassen .
 
Oben Unten