Holzöl der Firma Natural...Fragen zum Produkt

Gischpl

ww-esche
Mitglied seit
24 Dezember 2010
Beiträge
411
Ort
Thalkirchdorf
Hallo zusammen,

mich würde mal Eure Erfahrung interessieren:

Ich habe vor ca. 1 Jahr einen 2,5 Liter Kübel Natural Holzöl gekauft. Mit diesem Öl habe ich dann meinen Schrank behandelt. Da war es so, daß das Buche-Leiholz das Öl aufgenommen hat wie ein Schwamm. Erst nach dem dritten Ölvorgang blieb was auf der Oberfläche stehen, was nach 30 min. abgenommen wurde.

Jetzt habe ich etwas an diesem Schrank umgebaut und hab die Teile natürlich auch geölt. Jedoch hat sich das Öl gänzlich anders verhalten, als vor einem Jahr. Es ist nun so, daß das Öl sogar beim ersten Ölgang stehen bleibt, also nicht komplett weggesogen wird.

Daher die Frage, ob es daran liegen kann, weil das Öl schon ein Jahr alt ist ? Oder ist das verwendete Leimholz so anders im Verhalten ?
Schleifaufbau habe ich genauso gemacht, wie an dem Schrank vor einem Jahr.
Ach so, das geölte Teil schaut vom Endbild her genauo aus, wie der restliche Schrank, also da auch kein Unterschied.....

Dankeschön und Grüße

Oli
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.696
Ort
Dortmund
Kann am Holz liegen. 1 Jahr bei ordentlich verschlossenem Gebinde sollte die Konsistenz kaum verändern. Vorausgesetzt, du hast keine Verunreingungen in die Dose eingebracht und diese auch nicht zu lange offen stehen lassen.

Meine Erfahrung bei Natural Möbelöl ist: Erster Auftrag zieht gut weg, dann ist das Holz in der Regel aber abgesperrt, so dass der zweite Auftrag stehenbleibt.
 

schlagzeuger

ww-pappel
Mitglied seit
22 März 2012
Beiträge
11
Ich verwende auch das Möbel Hartöl von Natural und bei mir ist bis vor kurzem auch
immer der zweite Anstrich ziemlich stehengeblieben. Beim letzten Möbelstück hab
ich beim dritten Anstrich immer noch wenig stehen gehabt.

Dürfte sich also immer sehr unterschiedlich verhalten, aber solange das Ergebnis passt!
 

Gischpl

ww-esche
Mitglied seit
24 Dezember 2010
Beiträge
411
Ort
Thalkirchdorf
Hai mittanand,

also muß ich mir dazu keine Sorgen machen...

Kann locker am Holz liegen. Das eine ist vom Holzfachhändler, das andere vom Baumarkt.
Leider kann ich beim Fachhändler nur ganze Platten kaufen und das war mir in diesem Fall einfach viel zu viel.....:--))

Grüßle

Oli
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Möbel-Hartöl von Natural

Hallo Oli,

wenn der Kübel von dem Möbel-Hartöl nur noch halbvoll war und dieser ein Jahr gelagert wurde, dann kann es durchaus sein, dass die Konsistenz von dem Möbel-Hartöl fetter geworden ist. In dem Fall einfach wieder etwas verdünnen. Gut wäre, wenn man Restmengen von dem Möbel-Hartöl in ein kleineres, luftdichtes Gefäß umfüllen kann.

Klar ist auch, dass es bei der gleichen Holzart Unterschiede im Aufnahmeverhalten gibt. Bei einem Schrank ist aber die Sättigung der Holzfaser nicht so entscheidend.

Bei einer Arbeitsplatte würde ich schon versuchen, nass in nass soviel Möbel-Hartöl zuzugeben, bis die Faser nichts mehr zieht.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

Gischpl

ww-esche
Mitglied seit
24 Dezember 2010
Beiträge
411
Ort
Thalkirchdorf
Hai zusammen,

@Frank: danke Dir für die Info !
Ich hab aber trotzdem noch eine Frage: gestern war ich auf einem rundern Geburtstag und bin mit einem Schreiner ins Gespräch gekommen. Auf dieses Thema hin angesprochen meinte er zu mir, daß angebrochenes Öl mit dem vorhandenen Sauerstoff reagiert und daher unbrauchbar wird.
Gilt das nur für bestimmte Öle, oder generell ? Denn falls es generell gilt, würde die Verdünnung ja eigentlich gar nichts bringen, oder liege ich da falsch ?

Dankeschön und Grüßle

Oli
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
angebrochenes Öl mit Sauerstoff

Sorry Oli,

aber damit kann ich nicht viel anfangen. Trocknende Naturöle härten durch Sauerstoff aus. Das ist aber ein recht langsamer Vorgang.

Wenn Du nun in der Dose Restsauerstoff hast - oder sie war nicht genügend verschlossen - dann reagiert das Öl. Aber nur auf der Oberfläche. Es würde sich mit der Zeit ein Haut bilden, die ein weiteres Abbinden des darunter befindlichen Öls sogar noch verhindert.

Solange also das Öl flüssig ist, ist es auch brauchbar.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

mauser

ww-kirsche
Mitglied seit
26 April 2006
Beiträge
145
Ort
Bayern
Hallo Frank,

ich will mich gerade an die Öl Geschichte anhängen und hätte da mal eine Frage bezüglich der Behandlung von Bienenkästen - Freistehend.
In einigen Foren habe ich über Leinölfinis gelesen, die anderen sprechen von „abflammen“.

Wie kann ich erkennen, dass ein Öl oder ein anderer Oberflächenschutz absolut unbedenklich ist?
Wie ist es bunten Farbtönen?

Ich dachte an Speichelfest oder den Normen die bei Möbeln in Kindergärten oder bei Holzspielzeug vorgegeben sind.

Mein Rasenmäher hat auch den „Blauen Engel“, meine Sense aber nicht.


Mit freundlichen Grüßen

Mauser
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.696
Ort
Dortmund
Genau, die DIN EN 71.3 - Für Kinderspielzeug geeignet ist da relevant. Wenn das Öl dies hat, sollte auch für Tiere in der Regel keine Gefahr ausgehen.
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Bienenfreundliche Holzlasur

Hallo Mauser,

die Holzlasur von Natural ist bienenfreundlich. Wir haben Imker als Kunden und die Holzlasur wird auch unter den Imkern für die Bienenkästen empfohlen. Von der Holzlasur gibt es 20 verschiedene vorgemischte Farben.

Hauptbestandteil ist Leinölfirnis - aber die Holzlasur enthält auch noch Naturharze, die den Anstrich beständiger macht.

Unter den Imkern gibt es da aber eine geteilte Meinung. Die einen belassen die Kästen aus Weymouthskiefer roh, die anderen wollen die farbliche Abgrenzung.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 
Oben Unten