Hohlkörper ausgießen - auffüllen

daTischla

ww-ulme
Registriert
8. August 2006
Beiträge
190
Ort
Oberösterreich
Hallo Kollegen

Problem:
Ich habe einen Hohlkörper (unförmig und unregelmäßig) welcher aus harten
Kunststoff ist. Hartplastik oder sowas...
Wir müssen an diese Holhkörper, von außen Holzteile anbringen.
Da das Plastik nur 4mm stark ist, und wahrscheinlich schon durch die Last des Holzes
brechen würde, bzw. ungeeignet ist etwas zu befestigen.

Ich hatte daran gedacht, die Bereiche, wo Holz angeschraubt wird, mit einem
Material "auszugießen" welches aushärtet, und wir dann dort schrauben können.
Erst dachte ich an Schaum, doch der wird nicht hart und stabil genug.
Die Dimensionen der "auszufüllenden" Hohlkörper Stellen liegen bei etwa 3-4 Liter
oder zumindest ca. 20x20x20cm (ungefähr!!!)

Hat jemand einen heißen Tip?

Ach ja, die Öffnung im Hohlkörper, die dazu dient, dass man IN DEN Körper rein kommt ist ziemlich klein (etwa 10x10 cm)
 

Finger Willi

ww-pappel
Registriert
28. März 2011
Beiträge
2
Servus Tischla,
probier es doch mal mit Schnellzement (Rako fix oder ähnliches) und dann zum festschrauben einfach Mauerdübel setzen. mfg Finger Willi
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Registriert
7. Februar 2007
Beiträge
8.251
Ort
Berlin
Hallo daTischla

ich habe mal mit einem Rest Mörtel einen Joghurtbecher "ausbetoniert". Also ganz normaler zementbasierter Beton müsste auch funktionieren.

Gruß

Heiko
 

Feuerfresser

ww-ulme
Registriert
15. November 2005
Beiträge
168
Ort
Sarstedt
Hallo
vielleicht funktioniert auch Epoxidharz. Ich nehme da immer Repaircar und habe auch schon mal nen kunststoffteil damit ausgespachtelt. Da kannste auch ne schraube rein drehen und vom gewicht her ist es auch nicht so schwer.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.627
Ort
Dortmund
Ist auch eine Sache des Preises, bei 2 Liter Epoxy wird es nicht billig. Füllstoffe (z.B. Sägespäne) machen es billiger. Epoxy kann bei solchen Mengen starke Hitze bei der Aushärtreaktion produzieren, da muss man bei der Produktauswahl aufpassen.
 

Feuerfresser

ww-ulme
Registriert
15. November 2005
Beiträge
168
Ort
Sarstedt
@WinfriedM
stimmt ich habe nicht auf die menge geachtet. Die hitze ist bei der menge wircklich nicht zu unterschätzen.
 

xila

ww-birnbaum
Registriert
10. Oktober 2009
Beiträge
206
Ort
Nikosia
Mit Gips wuerde ich auch probieren, aber vor dem aushaerten des Gipses, noch ein Stueck Holz in den Gips legen. So kann man gleich in das Holz schrauben.

Gruss
stefan
 

bello

ww-robinie
Registriert
21. Mai 2008
Beiträge
8.042
Alter
65
Ort
Koblenz
Wenn ich das richtig verstehe, soll nur ein Teil des Hohlkörpers ausgegossen werden und der gesamte Hohlkörper ist zerbrechlich.
Also scheiden wohl Zement, Gips o.ä. schwere Stoffe aus.

Ich würde an den Verbindungsstellen größere Löcher einbohren, Dübelstangen auf entsprechende Längen Schneiden (so daß sie noch ein gutes Stück waagerecht aus dem Körper herausragen) und das Ganze mit einem 2K-Schaum ausschäumen. Während des Austrocknens kann man dann die Dübel noch ausrichten. Nach dem Aushärten kann man
dann die Dübel an der Aussenkante abschneiden und darin verschrauben.

Gruß
 

Domi

ww-ulme
Registriert
18. Januar 2007
Beiträge
160
Hallo,
nur mal so. 20x20x20cm sind ungefähr 8Liter.
Grüße
 

daTischla

ww-ulme
Registriert
8. August 2006
Beiträge
190
Ort
Oberösterreich
Danke für eure Antworten!!
@Domi, Danke für den Hinweis, das weiß ich!!!
Deshalb auch die Angabe CA....das es komplett egal ist wie viele Liter......
je nachdem wie fest das verwendete Material dann ist, desto kleiner kann der Patzen dann sein.

Hab das mit Mörtel oder Zement probiert....das haftet überhaupt nicht am Kunststoff,
was ich ohnehin vermutet habe.

Die Geschichte mit dem Polyester und der Temperatur ist auch richtig, das Zeug wird viel zu heiß, bzw. kostet dann doch sehr viel.

Der Schaum (2k oder Brunnenschaum) ist zu wenig stabil.

Gibt es nichts das so etwa funktioniert wie ein PU Lack.....
Lack mit Härter vermischen, und dann einige Zeit (Tage) warten bis dieser durchhärtet.
Haftet auf Kunststoff (mehr oder weniger), und bekommt eine innere Festigkeit.
hmmmm, wär wohl dann auch mal zu überlegen, mit billigem (alten) Lack.
 

Domi

ww-ulme
Registriert
18. Januar 2007
Beiträge
160
Hallo,

ich würde Kunstharz vorschlagen, dass mit Füllstoff (z.b. Sand) vermischt wird.
Dann solltest du eine Bindung zum Kunststoff bekommen und die Kosten würden durch den Sand im Rahmen bleiben.

Habt ihr eigentlich schon probiert das Holz direkt zu befestigen?

Vielleicht hast du ja Lust ein Bild davon einzustellen.
Eigentlich ist ja 4mm schon ziemlich dick. Kommt natürlich drauf an wie schwer die Holzteile sind?

Gruß
Domi
 

Wurmi18

ww-pappel
Registriert
7. April 2011
Beiträge
1
Wie wäre es die Flächen leicht anschleifen wegen der Haftung. Dann mit ca 4-6 Lagen Glasfasergewebe getränkt Epoxidharz "aufkleben". (Das Verfahren nennt sich Laminieren und wird unteranderm im Modellbau, Segelfliegern ..... eingesetzt). Epoxidharz besteht aus 2 Kom. ,das MV. muss genau eigehalten werden.
2Möglichkeit Harz mit Füllstoffen (Baumwolle, Zellulose,Sand,Alupulver, .......) füllen und einfach hinterfüllen.
gruss wurmi
 

fritz-rs

ww-robinie
Registriert
13. Mai 2010
Beiträge
1.563
Ort
Remscheid
Ich würde wahrscheinlich Holzklötze von innen grob für die Befestigungsstellen anpassen und diese dann mit Epoxidharz ankleben.
Die Fugenstärke ist bei 2k-Epoxi nicht so wichtig. Sie sollte aber so eng sein, daß der Kleber nicht ausläuft.

Gruß Fritz
 

andhey

ww-birke
Registriert
31. März 2010
Beiträge
73
zuerst sollte mal geklärt werden um welchen Kunststoff es sich handelt. Wenn es PP oder PE ist kannste nichts kleben oder ausgießen. Da hält nämlich nix drauf.
Glasfaserverstärkung wäre auch mein tipp.
 

Raumteil

ww-birnbaum
Registriert
26. Januar 2009
Beiträge
245
Je nach Form kann das Laminieren mit Matten von innen schwierig werden.

Ich würde entweder die Stellen mit einer "Pampe" aus Harz und Glasfaserflocken aufdicken.

Oder eben doch ausfüllen und das Harz hierzu mit ordentlich Microballons strecken. Alternativ - wenn Microballons zu teuer - könnte man auch eine Mischung aus Harz und Perlite-Dämmschüttung versuchen. Es gibt ja solche Fußböden, wo ein Granulat mit Harz gebunden wird.

Natürlich alles nur, wenn's das Harz auf dem Kunststoff hält.


Grüße,
Markus
 

daTischla

ww-ulme
Registriert
8. August 2006
Beiträge
190
Ort
Oberösterreich
Im Anhang ein Bild, um sich das besser vorstellen zu können.
Es ist zwar nicht exakt der gleiche Körper, aber das selbe Prinzip....

Schaufensterpuppe - Torso....anstelle wo die Hände wären kommen ca. 100cm lange und ca. 8x8cm starke Holzteile dran. Holzart Eiche.
Auf diese Holzteile werden später Gegenstände dran gahangen wie zB. Kappen oder Hüte.

Damit der Kunststoff nicht gleich ausbricht, bzw. die Befestigung auch hält, müsste man deshalb von innen verstreben/versteifen/ausgießen...

Einige meiner Versuche schlugen bereits fehl....
Wie wäre es in den Kunststoffkörper einen Haftgrund zu leeren...den Körper zu drehen damit der Haftgrund überall hinkommt....und dann nach dem Trocknen mit einem anderen Material,
dass normalerweise nicht am Kunststoff hält, auffüllen???????
 

Anhänge

  • hh.JPG
    hh.JPG
    70,2 KB · Aufrufe: 30

bello

ww-robinie
Registriert
21. Mai 2008
Beiträge
8.042
Alter
65
Ort
Koblenz
Hallo,

ich denke Du meinst mit Händen die Arme. Das wäre dann eine Spannweite von 2 m.

Also in den Schulternstümpfen ca. 8x8 cm große Ausschnitte herstellen, 2 m lange Stäbe durchschieben und aussschäumen.

Oder verstehe ich alles falsch?

Gruß
 

Grille

ww-ulme
Registriert
22. Juni 2009
Beiträge
164
Ort
Waldkraiburg
Hi, Würde dir dringend davon abraten das ganze mit Epoxyd bzw. UP-Harz aufzufüllen, die Aushärte temperatur beträgt 165°C und bei der Menge fängt das ganze Feuer und du bekommst es nicht mehr gelöscht!!!!!
mfg
Grille
 

daTischla

ww-ulme
Registriert
8. August 2006
Beiträge
190
Ort
Oberösterreich
Danke für Eure Anregungen!

Also nach mehreren Versuchen und Fehlschlägen hab ich einen Bootsbauer gefunden, der mir sehr hilfreich war.

Also ein Gemisch aus Epoxi (y?) oder PU Masse , den Hersteller müsste ich nachlesen.
In mehreren Schichten den Hohlkörper ausgießen, in Schichtdicken von 5mm - 10mm, immer wieder aushärten lassen, und was wichtig ist abkühlen lassen, dann das ganze wiederholen.
So hab ich eine Stärke von ca. 6-8cm erhalten.

Darin konnte ich dann eine Muffe einbohren inkl. Gewindegang, indem ich dann meine Teile anschraube.

Bis jetzt hält das ganze ziemlich gut!

Danke nochmal
 

Quickly

ww-buche
Registriert
27. Juli 2005
Beiträge
296
Ort
Eichsfeld
Ist auch eine Sache des Preises, bei 2 Liter Epoxy wird es nicht billig. Füllstoffe (z.B. Sägespäne) machen es billiger. Epoxy kann bei solchen Mengen starke Hitze bei der Aushärtreaktion produzieren, da muss man bei der Produktauswahl aufpassen.

Nur um diese Aussage zu unterstreichen.
Habe gestern Nacht eine Epoxit Verarbeitenden Betrieb mit gelöscht.
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Millionenschaden-nach-Grossbrand-in-Buettstedter-Betrieb-2010460289
Es ist auch schon erwiesen dass es selbstentzündung war.
Habe seit dem eine ganz neue Einstellung zu dem Zeug bekommen.


M.f.G. Thomas
 

Eddy

ww-robinie
Registriert
13. April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
Habe seit dem eine ganz neue Einstellung zu dem Zeug bekommen.

Hallo,
ich geh mal davon aus das du Feuerwehrmann bist wenn auch freiwillig:emoji_wink:
Aber..... wohl nicht mit Herz und Sehle:mad:
Denn ansonsten wüßtest du als guter Feuerwehrmann was sich alles selbst entzünden kann.
Die meisten,oder auch alle Holzöle die mit Lappen aufgetragen werden oder auch nur überschüssiges Öl abgenommen wird können sich entzünden.
Selbst Beton wird beim abbinden heiß!
Und epoxy nach dem mischen auch:emoji_grin:

Ergo......schlechter Feuerwehrmann:emoji_grin:
 
Oben Unten