Hochbett, Fragen zur Bearbeitung

weinenderclown

ww-pappel
Mitglied seit
10 Juli 2012
Beiträge
2
Ort
Ruhrpott
Hallo zusammen,

ich habe vor meiner Freundin und mir ein Hochbett zu bauen. Ich bin handwerklich geschickt und habe mir in jungen Jahren schonmal eins gebaut, aber da war ich noch allein, d.h. es msuste net übermässig stabil sein.

Diesmal soll es was für länger werden. Gesamtlast ca 160kg (auch mal bewegend :emoji_wink: )

Ich habe das Modell in Sketchup erstellt und hänge es als Jpg an.

Meine Fragen: Ich möchte gern ein "Gitter" bauen worauf nachher die Spanplatte o.ä. liegt. Ich möchte dass die Balken (50*50) ineinander eingefügt werden, so dasss eine ebene entsteht. Ich wollte also einfach aussparungen anbringen, also 25mm tief und 50mm breit, nur, wie schneide ich nachdem ich an den beiden seiten in die tiefe geschnitten habe das stück dann raus? Mit ner Art Laubsäge oder so?

Desweiteren möchte ich gern die äusseren Balken in die Beinpfosten einlassen, so dass die kraft die darauf wirkt direkt in die Beine fliesst. Schrauben sollen nur dazu dienen alles zu fixieren. Da auch wieder die Frage mit welchem Werkzeug ich Teile aus den Beinbalken rausnehmen soll.

Es gibt garantiert jede Menge Fachausdrücke, und ich habs furchtbar stümperhaft beschrieben. Man möge mir verzeihen.
 

Anhänge

Gast aus Belgien

ww-robinie
Mitglied seit
12 Februar 2012
Beiträge
3.194
50er Latten und dann noch einfügen ...... dann bleiben 25 mm tragendes Material mit 160 kg bewegende tragende Belastung ....................
Soll dieses Bett freistehend sein? Ohne Versteifung wird es zusammenklappen wie ein Liegestuhl ........
Spanplatte als Matratzenträger ist der grösstmögliche Mist, eine Matratze muss auch von unten belüftet werden.

Du hättest auch besser anstatt einem Screenshot die skp-Datei angehängt.


Die Suchfunktion wird Dir einen Haufen Artikel über Hochbettbau lieferen, lies Dich da erst mal ein bisschen ein :emoji_wink:
 

glooblooz

ww-robinie
Mitglied seit
2 April 2012
Beiträge
811
Ort
Kulmbach
Hi,

also ich würde auf jeden Fall versuchen, eine Konstruktion zu finden, die den Einsatz eines Lattenrostes erlaubt. Spanplatten unter Matratzen... da freut sich der Schimmel. Wenn Du die vier Pfosten oben verankerst, dann wirkt das positiv auf die Aussteifung der Konstruktion - würde ich empfehlen.

Unter Umständen genügt ein einfaches Kreuz in der Mitte, aber mit größeren Querschnitten als 50x50, eher was "hochkantiges" z.B. 100x20. Vielleicht gibt es aber auch "freitragende" Lattenroste in dieser Breite - bei unserem Bett (140cm) ist in der Mitte eine Latte, die auf dem Fussboden abgestützt ist. Wenn Du ein freitragendes Rost hättest, müsstest Du nur einen umlaufenden Rahmen mit Auflagerleisten bauen und könnest das Lattenrost einfach reinlegen, Matratze drauf und los kann der Spaß gehen :emoji_slight_smile:

Hier noch ein Artikel, den ich ganz interessant fand: Hochbett selber bauen | Einrichten & Mobiliar | Wohnen & Deko | selbst.de

Herzlichen Gruß
Achim
 

McBride

ww-robinie
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
785
Ort
Sachsenland
Alles unterdimensioniert, hab ein ähnliches Bett gebaut, nur nicht so breit.
Für die Längs und Querriegel kannst du die gleichen Hölzer nehmen wie die Ständer,
zusätzlich noch Kopfbänder. Alles Zapfenverbindungen.
Dann hast du ein stabiles Grundgerüst. Zusätzlich der Mittelbalken und quer drüber Dachlatten oder ein gekauftes Lattenrost.
Klingt natürlich alles einfacher als es wirklich ist, wenn du mehr Details brauchst dann frag halt nach:emoji_slight_smile:
 

weinenderclown

ww-pappel
Mitglied seit
10 Juli 2012
Beiträge
2
Ort
Ruhrpott
Das mit dem unterdimensioniertem ist mir nach etwas überlegen auch aufgefallen.

Das Bett wird am Kopfende fest mit der Wand verdübelt, d.h. 2 Stützbalken sind bombenfest, dazu werde ich den Querbalken auch andübeln.

Ein Stützbalken wird freistehen, der wird am Boden und an der Decke fixiert. der noch übrige Balken wird ebenfalls an der Wand verschraubt. Das Problem ist dass das Zimmer schief ist (wegen Flur etc) und ich keine der Längstseiten an die Wand anbringen kann.

Das mit dem Zapfenverbindungen ist eine gute Idee, hatte daran gedacht die quer- und längsbalken per Kerven auf den Stützbalken abzulegen, dann von der rückseite des balkens ein langes loch bohren, in die querbalen rein, und am ende des tunnels von irgendeiner seite nen loch rein wo man nen zylinder mit gewinde reinpacken kann, dann lange stahlschraube rein die den zylinder packt. Oder is Zapfen generell besser?

Zum Thema Boden: Ich habe net dran gedacht dass Spanplatte auslüftet. WErde Bodendielen mit feder und Nut nehmen, da spare ich mir das rumwuchten der großen platte. Die Matraze kommt net direkt drauf sondern auf der Plattform werden längs 3 4knathözer 40*60 montiert, der in der Mitte wird paralell zum Mittelbalken der sich unter den Dielen befindet montiert. Die Enden der 3 Hölzer werden bis auf die Querträger gezogen. Und erst darauf wird ein Rolllattenrost gelegt. Damit die Matraze entlüftet wird
 

rafikus

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
3.338
Ort
Ruhrgebiet
Eine Senkrechte Leiter würde ich auf keinen Fall bauen. Eine kleine Schräge sollte man auf jeden Fall einplanen und die Sprossen wenigstens 7cm tief gestalten. Schliesslich muß man da auch mal schnell barfuss runter. ...

Wenn man die Konstruktion an der Wand (oder deren zwei) befestigt, dann werden die Vertikalen Stützen (Beine) ganz anders belastet und es reichen schon 60mmx60mm.

Rafikus
 
Oben Unten