Hobelbank mit Deutscher Vorderzange oder Alternativen?

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Kunstbohrer, 21. November 2014.

  1. Kunstbohrer

    Kunstbohrer ww-esche

    Beiträge:
    472
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo zusammen,

    da ich mir gerne für nächstes Jahr eine Hobelbank bauen will, würde ich mich über ein paar Infos und Anregungen freuen.

    Da ich von der Französischen Vorderzange einfach nur genervt bin (Fett der Spindel am Werkstück, Aufrechtes spannen nur mit Beilage vernünftig möglich) kam mir die Idee eine Hobelbank mit Deuscher Vorderzange zu bauen.

    Leider gibt es dazu zwar sehr viele Infos zu den Vor und Nachteilen dieser Bank, allerdings keine näheren Details zur Dimensionierung der einzelnen Bauteile.
    Da ich noch nie mit einer Deutschen Vorderzange gearbeitet habe, und auch keinen Zugang zu einer habe, währ ich über Maße der Bauteile sehr dankbar.

    Bei der Platte möchte ich eigentlich möglichst Schwer werden, um vernünftig Hobeln und Stemmen zu können.

    Als Material währen sowohl Nadelhölzer als auch Buche oder Eiche denkbar.
    Habe im Allgäu mal eine "Nadelholzbank" gesehen ... der Besitzer meinte das sie wesentlich Werkstückschonender ist ... außerdem ist das Material auch günstiger.
    Welche Erfahrungen habt ihr damit evtl. gemacht?

    Die Bankharken wird definitiv ein Rundes System aus Niederhaltern und Spannern, sowie den üblichen Bankharken verwendet werden.
    Die Platte soll breiter sein als eine Normale Bank werden (vlt. 80cm) und im hinteren Drittel eine Leiste eingesetzt bekommen, die sowohl als Bankharken als Werkzeughalter genutzt werden kann. Hauptsächlich soll diese als Ablage für Hobel dienen. Die Leiste soll so konstruiert werden, dass sie versenkbar ist. Dies ist nötig um die gesamte Fläche nutzen zu können.
    Das Gestell wird vorne Flächenbündig sein und ein Lochraster haben.
    Außerdem wird es eine Ablage haben.

    freu mich schon auf Eure Ratschläge und Informationen,
    Ansonsten allen ein Schönes Wochenende
    Elias
     
  2. Sägenbremser

    Sägenbremser ww-robinie

    Beiträge:
    5.932
    Ort:
    Köln
    Schöne Idee Elias

    so richtig schlechter ist die alte Vorderzange
    wirklich nicht, beim Fügen hat sie einfach den
    Vorteil einen Anschlag zu haben und leichter
    spannen läßt sie sich auf jeden Fall. Kleinere
    verleimte Korpusteile, Schubkästen lassen sich
    auch etwas simpler, als in der Hinterzange spannen.

    Nadelholz ist ja auch mal ein interessanter Ansatz,
    nur bei den Bankhakenlöchern sollte schon doch
    noch ein Streifen Hartholz auch für dauerhafte Form
    sorgen. Bei alten Hobelbänken waren die Löcher für
    die Bankhaken auch nicht rechtwinklig zur Platte
    eingestemmt, sondern leicht nach vorn geneigt um
    den Druck auf die Hakenspitze zu lenken. Alte Haken
    waren wohl auch nur selten aus Eisen, eher aus einem
    Stück hartem Holz gemacht. Preiswerter und du kannst
    auch mal mit dem Hobeleisen reinfahren ohne Scharte.

    Für die Ausführung wirst du wohl nicht umhin kommen
    dir mal eine alte Hobelbank anzuschauen und zu vermessen.
    Würde mir auch mal die Spindeln der US Bänke ansehen, die
    haben einen schönen Kurbeltrieb und laufen sehr leicht. Die
    Teile dazu gibt es zu kaufen, habe nur den Hersteller vergessen.

    Bin gespannt was bei dir heraus kommt, Harald
     
  3. Dietrich

    Dietrich ww-robinie

    Beiträge:
    2.772
    Ort:
    Taunus
    Hallo Elias,

    hoffentlich weißt Du was Du Dir da antun willst?
    Bei 20% der Arbeiten vor allem gegen Ende braucht es einen 2. Mann, bei einer schweren Bank...
    Deutsche Vorderzange ist schön leider braucht sie enorm Platz in der Tiefe, wenn sie dann ewig der Schiebeweg des Kreissägenschiebetisches beeinträchtigt ist das auch nichts.

    2005 habe ich eine umfangreiche Dokumentation über den Bau 2er schwerer Hobelbänke mit einem Freund online gestellt, evtl. zur Anregung:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Gruß Dietrich
     
  4. pedder

    pedder ww-robinie

    Beiträge:
    2.809
    Ort:
    Kiel
    Es ist ein bisschen verrückt, aber der gebürtige Ungar Frank Klausz präsentiert im workbenchbook eine deutsche oder skandinavische Vorderzange. Da ibt es dann Dimensionen (in inch, die muss man dann noch durch den Zollrechner jagen.)

    Wenn ich das wollte und Zugriff auf den deutschen Markt hätte, würde ich mir eine Ulmia mit französischer Vorderzange holen und einfach die linke Gratleiste durch die Vorderzangenmechanik ersetzen. Das ist sicher schneller und einfacher, als eine Bank ganz neu zu bauen. Selbst wenn man nicht Dietrichs unglaubliche Dimensionen nimmt.

    Liebe Grüße
    Pedder
     
  5. Kunstbohrer

    Kunstbohrer ww-esche

    Beiträge:
    472
    Ort:
    Niederbayern
    Vielen dank schon mal für euer Interesse,

    Also von den Maschinen her habe ich glaub ich keine größeren Probleme.
    Ich werde die Bank in einer befreundeten Schreinerei bauen.
    Über den Aufwand bin ich mir sehr bewusst. Allerdings habe ich einfach noch keine fertige Hobelbank gesehen die mir 100% zusagt - und halbe sachen gibt es in meiner Werkstatt nicht.
    Die Idee mit den Hölzernen Bankharken find ich sehr gut, da günstig, werkzeugschonend und nicht zu letzt werkstückschonend.

    Eine Ulmia verschandeln kommt nicht in Frage, da ich dann sowohl gestell alls auch die Zangen ändern müsste. Problematisch sind dabei auch die Eckigen Bankharkenlöcher

    Als Hinterzange würde ich evtl. einen Tischlerschraubstock montieren. Was meint ihr? kann ich damit genau so viel "präzise Gewalt" aufbringen wie mit einer Herkömmlichen Hinterzange?
    Ich würde darin den Vorteil sehen zusätzlich eine "Quasi Französische Vorderzange" zu haben.

    Beim Holz bin ich mir ehrlich gesagt sehr unschlüssig.
    Ich kenne einige sehr alte Hobelbänke aus Eiche - wirkt auf mich sehr sehr robust und Langlebig. ... allerdings schreckt mich die "unverträglichkeit" mit rostendem Metall/feuchten Metall etwas ab. Das Holz an sich verarbeite ich sehr gerne, und finde die Haptik auch sehr gut.

    Buche ist ja der Bewährte Standart - arbeitet allerdings sehr stark, und irgendwie konnte ich mich mit der Haptik noch nie so 100% anfreunden.

    Die Idee mit den Nadelhölzern ist/war mir neu, die Argumente die dafür sprechen sind: Günstig, Leicht zu verarbeiten, Leicht in verschiedensten Querschnitten erhältlich Werkstückschonend. Aber wie siehts mit der Haltbarkeit aus? Meiner Meinung nach dürfte es eigentlich kein all zu großes Problem geben, solange mann ein bischen auf seine Hobelbank achtet.

    @ Dietrich: Deinen Link fand ich sehr interessant, allerdings wird sich bei mir der Aufwand stark reduzieren, da ich eine 4 Seitenhobelmaschine verwenden kann. Und für die Auftrennarbeiten/Zuschnittarbeiten eine Alte Panhans Formatkreissäge mit 2,8m Schlitten zur Verfügung steht. Diese ist zwar nicht mehr so Präzise wie sie sein sollte, aber sicherlich besser als mit der HKS auftrennen zu müssen.
     
  6. Kunstbohrer

    Kunstbohrer ww-esche

    Beiträge:
    472
    Ort:
    Niederbayern
    heute gehts erst mal ein paar Hobelbänke beim Händler anschauen
     
  7. benben

    benben ww-robinie

    Beiträge:
    3.078
    Ort:
    Deensen
    ..... ich würde bis morgen warten, dann habe die auch geöffnet:emoji_wink::emoji_grin:.

    Gruss
    Ben
     
  8. Rani

    Rani ww-esche

    Beiträge:
    420
    Ort:
    Sachsen
    Hallo,
    mach unbedingt ein paar Bilder. Ich bin schon gespannt auf die Hobelbank.
    Als Holz würde ich bei Buche bleiben, klar Buche arbeitet, aber es ist auch wesentlich günstiger als Eiche und lässt sich leicht bearbeiten. Bei Nadelholz hast du immer Macken, drin. Schon alleine wenn mal der Hammer drauffällt gibt Dellen und Scharten.
    Ich habe momentan auch eine Hobelbank, mit deutscher Vorderzange, die ich aufarbeite und gegen meine mit franz. Zange tauschen will. Das ist schon wesentlich einfacher, wenn man nur paar Teile austauschen muss, als alles neu zu fertigen. Zumal neue Spindel ganz schön ins Geld gehen.
     
  9. Schwimmmeister

    Schwimmmeister ww-buche

    Beiträge:
    252
    Ort:
    Frankenberg/Sa.
    :emoji_open_mouth:
    was ist denn der Unterschied zwischen deutscher,französischer und skandinavischer Vorderzange?
    Mal als Laie gefragt *rotwerd*
     
  10. Kunstbohrer

    Kunstbohrer ww-esche

    Beiträge:
    472
    Ort:
    Niederbayern
    @ Schwimmeister:
    eine Deutsche/skandinavische:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    eine Französische:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    @ Rani: Natürlich gibts dann im Frühjahr eine ordentliche Fotostrecke :emoji_wink: Eine Deutsche Vorderzange ist um einiges günstiger als eine gute Französische

    @ benben: was hast du denn zu bieten?
     
  11. Sägenbremser

    Sägenbremser ww-robinie

    Beiträge:
    5.932
    Ort:
    Köln
    Hallo Elias

    das eine deutsche Vorderzange um einiges
    günstiger wäre, würde ich so einfach nicht
    sagen wollen. Sicherlich ist die Spindel/Mutter
    ein einfaches, preiswertes Teil, aber wenn die
    Konstruktion wirklich hohen Druck aushalten
    kann, ist der Herstellungsteil der Platte selber
    schon etwas aufwendiger als bei einer franz.
    Vorderzange denke ich. Das dürfte auch der
    Hauptgrund in der industriellen Herstellung ge-
    wesen sein. Das nicht symmetrisch aufgebaute
    Hobelbankuntergestell verursachte auch noch
    einigen Mehraufwand und so verschwanden die
    schönen Teile schnell vom Markt.

    Beim selber Anfertigen würde ich auch zu einer
    selbst erstellten Gewindespindel aus Holz greifen.
    Schaut toll aus und macht auch viel Spass.

    Der genannte "Tischlerschraubstock", ich denke
    du meinst diese Gusseisendinger aus der USA,
    wird aber dazu weniger passen. Da könntest du
    auch eine gute, kettengetriebene Zange anbauen.
    Auch diese innenliegenden Spannvorrichtungen wie
    bei den Roubobänken sind doch recht schön gestaltet.

    Du möchtest doch das Optimum, da ist so ein blaues
    Eisenteil eher etwas trivial anzuschauen.

    Glaube Ben wollte dir nur andeuten, das es am Sonntag
    auch für Maschinenhändler eine verdiente Ruhepause in
    ihrem Geschäft geben sollte, ich denke er weiss aus sehr
    persönlicher Erfahrung nur allzugut, das die Anwesenheit
    im Betrieb nicht unbedingt auch als Öffnungszeit angesehen
    werden sollte.

    Gruss Harald
     
  12. Kunstbohrer

    Kunstbohrer ww-esche

    Beiträge:
    472
    Ort:
    Niederbayern
    keine Angst, es war Hausmesse :emoji_wink:

    die Vorderzange wird ein Eisenen Antrieb bekommen.
    Die Herstellung der Platte ist Selbstverständlich aufwendiger, allerdings ist der Mechanismus nur ca. halb so teuer als eine Französische Zange.

    ich weis ja nicht aber über 350 Euronen nur für diese Benchcraft Hinterzange?!
    Ich spiele eher mit dem Gedanken ganz auf eine Hinterzange zu verzichten.
    Bis jetzt wurde bei mir eine Hinterzange in 90% der fälle zum aufrechten spannen von Werkstücken genutzt - z.B. beim Zinken.

    Den Rest erledigt bei mir i.d.R. ein Ausgeklügeltes System aus englischen Bankharken
    Ansonsten würde sie eine MFT ähnliche Lochung bekommen um kleine Korpuse usw. einfach verleimen zu können.
    Eine Veritas Inset Vise für "mal eben" zum Hobeln spannen währe warscheinlich dennoch nicht verkehrt.
     
  13. benben

    benben ww-robinie

    Beiträge:
    3.078
    Ort:
    Deensen
    Hallo,

    Harald hat recht, wobei ich in unserer ländlichen Gegend am Sonntag schon meine Ruhe habe...
    War nur etwas verwundert das du Sonntags zum Werkzeugdealer wolltest:emoji_wink:.

    Abzugeben habe ich eigentlich nichts, zumindest wollte ich das mit dem Post nicht bezwecken...
    Wenn ich endlich mal dazu gekommen bin auch ne Hobelbank zu bauen würde ich eine Ulmia abgeben,
    solange will aber best. niemand warten.
    Wir haben noch ein paar defekte Hobelbänke aus diversen Auflösungen stehen, vielleicht sind ja noch Teile davon zu gebrauchen. Wobei wir da auch noch ernsthaft Geld für kriegen, als Deko halt. Man müsste mal gucken ob die immer noch so dekorativ sind wenn man die Technik ausbaut:emoji_stuck_out_tongue:

    Ich guck mal nach, dauert aber min 1 Woche....

    Edit: .....ss Texterkennung

    Gruss
    Ben
     
  14. Sägenbremser

    Sägenbremser ww-robinie

    Beiträge:
    5.932
    Ort:
    Köln
    Hallo Ben

    bloss nicht abgeben. Wenn ihr ahntest was wir
    hier in Köln für völlig desolate, aber sehr sinnfreie
    alte Hobelbänke bekommen können, würde mir die
    Überarbeitung nur unnötige Mühe bereiten.

    Wir sammeln die Teile im Westerwald ein, einmal
    kurz mit dem Negerkeks über die Platte gehuscht
    und die sind sofort als Küchenmöbel weg. Scheint
    jetzt unbedingter Standart in den Küchen der nach
    1980 geborenen zu sein und wir bedienen dieses
    sehr "zahlreiche" Klientel nur allzugerne:emoji_grin:
    Gruss Harald
     
  15. Kunstbohrer

    Kunstbohrer ww-esche

    Beiträge:
    472
    Ort:
    Niederbayern
    joa natürlich habe Zeit. Solltest du eine mit Deutscher Vorderzange haben die noch irgendwie vernünftig zu retten ist hätte ich je nach Preislage auch nix dagegen :emoji_wink:
     
  16. Sägenbremser

    Sägenbremser ww-robinie

    Beiträge:
    5.932
    Ort:
    Köln
    Kunstbohrer
    das würdest du als Holzbearbeiter
    niemals bezahlen wollen :emoji_grin:

    Gruss Harald
     
  17. Kunstbohrer

    Kunstbohrer ww-esche

    Beiträge:
    472
    Ort:
    Niederbayern
    ja Harald wenn du das sagst dann wirds schon stimmen.
     
  18. Sägenbremser

    Sägenbremser ww-robinie

    Beiträge:
    5.932
    Ort:
    Köln
    Elias, auch wenn ich deine süffisante
    Bemerkung weder besonders witzig, noch
    für deine Anfrage in welcher Form auch immer
    für besonders sinnführend empfinden kann -
    denke du würdest für eine abgewirtschaftete,
    zerhackte, mit tiefen Fugen ausgestattete Bank
    wohl kaum noch Beträge zwischen 600-900 Euro
    anlegen mögen. Wenn doch würde ich ernsthaft in
    diesem Forum mich kaum mit deinem Projekt aus-
    einander setzten wollen. War das jetzt klar genug?

    Komm mal wieder auf deine Fragestellung zurück,
    wir thematisieren hier nicht den Einrichtungsstil
    der Mitdreizige, jede Generation hat das Recht ihren
    eigenen Stil finden zu können. Wir bedienen dabei
    nur den Markt und verdienen auch noch Geld damit.

    Gruss Harald
     
  19. Kunstbohrer

    Kunstbohrer ww-esche

    Beiträge:
    472
    Ort:
    Niederbayern
    Harald das war ja nicht lustig gemeint ... es war gemeint wie es da steht.
    trotzdem danke für die Info. Entschuldige vielmals wenn ich mich falsch ausgedrückt habe.

    also:
    was immer noch offen steht ist die Holzart und die Gestaltung der Hinterzange.
    außerdem bin ich mir bei der Länge unschlüssig.
    Auf jeden fall soll die Platte ca. 80 cm breit sein und bei ca. 50cm zu 30cm geteilt sein.
    Die Vorderzange soll auf der Breiten seite sein.

    Auch habe ich heute jemanden gefunden der eine Deutsche Vorderzange nutzt und die ich auch vermessen darf =D .
     
  20. Dietrich

    Dietrich ww-robinie

    Beiträge:
    2.772
    Ort:
    Taunus
    Hallo Kunstbohrer,

    wenn ich Deinen Aussagen folge möchtest Du "die Bank fürs Leben" bauen!?
    Dieser Anspruch untermauerst Du mit einem Wunsch nach einer deutschen Vorderzange (die Zwischenfrage nach dem Gewinde stellt sich mir: Holz od. Stahl?), hierzu passt einfach kein ans rechte Eck geschraubter engl. Tischlerschraubstock, sondern eine deutsche Hinterzange!
    Nur sie ist bauartbedingt in der Lage auch sehr hohe Kräfte auszuüben.

    Der Aufwand beim Auftrennen und Hobeln hielt sich in Grenzen, wir hatten seinerzeit zu 2. an einem Samstag alles aufgetrennt und in der folgenden Woche hatten wir wieder an einem Samstag alles gehobelt, abrichten mit dem Fräsvorschub...
    Klar ein Vierseiter spart riesig Zeit, aber das sind nur gefühlte 10% der Arbeit beim Bankbau.
    Achso ja, was spricht gegen 4-Kant-Bankhakenlöcher 2° nach vorn gekippt, mit der Formatsäge Spielerei.
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Gruß Dietrich
     
  21. Kunstbohrer

    Kunstbohrer ww-esche

    Beiträge:
    472
    Ort:
    Niederbayern
    naja es macht wenig sinn eckige mit runden Bankharken zu kombinieren - meinermeinung nach zumindest.

    Gewinde wird wie bereits erwähnt aus Stahl sein, da ich das einfach für robuster ansehe.

    das mit dem Schraubstock sehe ich ein ... die Idee verwerfe ich daher.
    Die Werkbank darf durchaus seine Zeit brauchen, da wie ihr wisst eine Gute Hobelbank eigentlich ein Leben lang halten muss.
     
  22. sif220

    sif220 Gesperrt

    Beiträge:
    505
    Ort:
    München
    Schönen guten Morgen Elias,

    ein schönes und herausforderndes Projekt hast Du da vor Dir!

    Gerd Fritsche hat mal die von ihm gebaute Hobelbank mit deutscher Vorderzange vorgestellt (Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.).

    Ich habe auch mal eine Hobelbank gebaut (sehr ausführliche Baubeschreibung findest Du im Blog unter: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.). Die allerdings mit klassicher Vorderzange, jedoch kettengetrieben und sehr groß.

    Als Holz - finde ich - Weichholz ungeeignet. Das geht zu schnell kaputt und da ärgert man sich über die Jahre. Von der dann dahingehenden Präzision iSv "Referenzfläche" mal ganz abgesehen. Ich habe auch noch eine alte Ulmia - aus Eiche. Die ist sehr schön und hat über die Jahre eine schöne Patina angesetzt. Nasse Sachen mache ich auf ihr aber nicht ohne eine Unterlage. Gleiches, wenn es mal an Metallarbeiten geht. Bei meiner habe ich mich aber für kanad. Ahorn entschieden. Der ist sehr hart, lässt sich gut bearbeiten - und ist schön hell. Das erleichtert das Arbeiten ungemein.

    Die Banklöcher habe ich "eckig" gelassen (übrigens auch um 1-2 Grad schief, damit das Spanngut nicht rausrutscht). Runde Löcher habe ich bisher noch nie vermisst; ebenso wie diese unzähligen käuflich zu erwerbenden "Spannhilfen". Braucht man die - wirklich - alle? Ich nicht. Ist aber Geschmacksache. Einzig einen Niederhalter habe ich mir geholt. Den fixiere ich aber in einem Block mit Loch, der in der Hinterzange gehalten wird. Ich will eine Hobelbankplatte, keinen schweizer Käse.

    Wenn Du viel mit Handwerkzeug arbeiten möchtest (insbesondere Hobeln) schau, dass die Bank so schwer wie nur irgend möglich wird; jedes kg zählt. Eine durch die Werkstatt marschierende Bank nervt ungemein und behindert das Arbeiten.

    Dir frohes Schaffen.

    Herzliche Grüße

    Tom
     
  23. benben

    benben ww-robinie

    Beiträge:
    3.078
    Ort:
    Deensen
    Hallo,

    @Harald: Jetzt mal langsam mit den Vorurteilen:emoji_wink:, bin auch aus der 80er Generation und mir kommt mit Sicherheit nicht so eine "versiffte" Werkstattleiche in die Wohnung.:emoji_grin::emoji_stuck_out_tongue:

    @Kunstbohrer: Mit den Preisen hat Harald schon Recht, das ist der Grund warum ich davon schrieb mal zu schauen ob man die Mechanik nicht abbaut und die Bank dann immer noch zu verkaufen ist. So ein Mensch (80er Jahrgang) wird sicherlich nicht die Zange zum Saftpressen nutzen wollen, obwohl sicher kann man sich da auch nicht sein....:emoji_grin:

    Ich musste gerade schmunzeln, das Thema der Missverständnisse bei recht zwanglos geschriebenen Texten hatten wir Samstagabend erst als "feuchte Disskusion" mit einem befreundeten Paar.....Ich finde im Forum geht`s noch. Schlimmer ist das mit diesem ganzen WhatsApp und SMS Zeug, was ja in meiner Generation (nach 1980 geboren) doch schon eine echte "Seuche" ist.
    Das mag ich im übrigen genauso wenig wie Hobelbänke im Wohnraum:emoji_grin:.

    Also allen einen guten Start in die Woche!

    Gruss
    Ben
     
  24. Sägenbremser

    Sägenbremser ww-robinie

    Beiträge:
    5.932
    Ort:
    Köln
    Guten Morgen Ben

    Nein habe wirklich noch keinem Tischler eine
    Hobelbank für die Küche verkauft und das ist
    altersgemäss auch völlig wertfrei von mir. Nur
    ist der Käuferkreis wirklich aus dem genannten
    Jahrzehnt und wenn einer mal anfängt, kommt
    der Rest schnell hinterher. Es ist die gleiche Alters-
    gruppe die auch ein Stringregal wieder attraktiv
    findet und hier lebt davon eine ganze Branche es
    auch zu beschaffen.

    Habe auch noch keine Hebebühne im Schlafzimmer
    eines Automechanikers gesehen, wer nimmt sich den
    sein Werkstattmobiliar mit nach Hause?

    Aber jetzt klär mich bitte mal auf, was ist eine feuchte
    Disskusion? Weinglas ins Gesicht geschüttet? Komm
    mach den alten Mann mal schlau.

    Liebe Grüsse Harald
     
  25. benben

    benben ww-robinie

    Beiträge:
    3.078
    Ort:
    Deensen
    Guten Morgen Harald,

    ich nenne es jetzt mal feucht-fröhliche-Diskussion, dann sollte es klarer sein!:emoji_grin:

    Nein der Wein ist nicht im Gesicht gelandet, nur etwas auf dem Boden:emoji_wink:

    Wenn wir schon bei der "Aufklärungsrunde" sind, was ist denn ein "Stringregal?


    Gruss
    Ben
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden