Gründerzeit Ausziehtisch nachbauen

Maffin

ww-pappel
Registriert
5. Januar 2013
Beiträge
3
Ort
gießen
Hallo, ich bin Schreiner und suche Zeichnungen, Erfahrungsberichte, nützliche Adressen etc. zu der Konstruktion von historischen Ausziehtischen.

Es gibt Tische, die kann man auf jeder Seite vier mal ausziehen! Alles mit klassischen Holzauszügen realisiert. Ein Bild habe ich angehängt.

Ich tappe nur noch völlig im dunkeln, wie die Schreiner damals diese Tische konstruiert haben?!

Falls irgendjemand einen heißen Tipp hat, ich bin für alles offen.

Vielen Dank im Vorraus!
 

Anhänge

  • gründerzeit vierfach ausziehbar 2.jpg
    gründerzeit vierfach ausziehbar 2.jpg
    22,8 KB · Aufrufe: 262

SteffenH

ww-robinie
Registriert
29. August 2011
Beiträge
2.615
Nennt sich Kulissentisch. Ist eigentlich ziemlich simpel konstruiert. Die Tischplatten zum verlängern werden lose auf die ausgefahrenen Kulissen aufgelegt. Funktioniert ungefähr wie ein Vollauszug aus Holz. Wenn zusammengeschoben, liegen die einzelnen Platten gestapelt unter der Tischplatte. Auf einigen Bildern sieht man ganz gut, wie so etwas gebaut ist:

http://is.gd/3pZ0lr
 

ARON

ww-robinie
Registriert
7. Juni 2011
Beiträge
679
Ort
NRÜ
Moin Muffin,

sieh mal in den 'Spannagel', da ist das sehr schön beschrieben.
 

welaloba

ww-robinie
Registriert
26. August 2008
Beiträge
2.941
Ort
Hofheim / Taunus
Ausser einem Erfahrungsbericht kann ich leider nichts beitragen. Habe neulich einen vergleichbaren Tisch restauriert / repariert. Der hatte, wenn ich das recht erinnere, 6 Platten, von denen die obersten im zusammengeschobenen Zustand lose aufliegend waren, nur fixiert mittig mit einem Zapfen und an der zusammengeschobenen Längsseite mit "Nut und Feder" zusammengesteckt. Die Ausziehplatten waren miteinander und mit den Kulissen verbunden durch jede Menge spezieller Eisenbeschläge, die u.a. auch bewirkten, dass die äußeren Stützfüße (im Foto gezeigt) während dem Ausziehen gebremst herunterklappen und beim Zusammenschieben wieder hochfahren und im Zargenrahmen verschwinden. Es gab dann noch einen Hebelmechanismus, der unterhalb der Kopfende - Zarge betätigt werden musste, um vor dem Zusammenschieben eine der inneren Platten anzuheben, damit diese sich wieder übereinander schichten. Das Teil nachzubauen stelle ich mir angesichts der zusätzlichen Metallarbeiten ziemlich aufwendig vor. Wie ein Vorredner schon sagte, kann man das Ganze auch so gestalten, dass die losen Platten (60 - 100 cm) auf die Kulissen aufgelegt werden. Höhenfixierung mit Zapfen und Löchern, Verrutschfixierung von unten mit Haken oder Kistenbeschlägen. Ausziehkulissen aus Metall gibts auch von zB. Hettich.
Gruß Werner
Kenne andere alte Ausziehtische, die bis gut 4 Meter gehen, bei denen ein mittlerer Stützfuß - mit der Kulisse verschraubt- beim Ausziehen stehenbleibt. Der Fuß versteckte sich zB. in einem "ausgehöhlten" Mittelfuß.
 

Maffin

ww-pappel
Registriert
5. Januar 2013
Beiträge
3
Ort
gießen
bis dahin

Hey,

vielen Dank für eure Antworten. Ich habe in der Zwischenzeit auch mal einen solchen Tisch life und in Farbe unter die Lupe genommen.
Das Prinzip ist mir jetzt klar. Man muss sich eben auch heran tasten und mal ein muster bauen...

Falls es noch mehr tips gibt, Literatur und Ähnliches bin ich natrülich weiterhin interessiert.

Viele Grüße!
 
Oben Unten