Gmbh

Neimanjack

ww-birke
Mitglied seit
27 Februar 2006
Beiträge
61
Ort
Bischbrunn
Hallo Kollegen,
ich betreibe unsere Schreinerei als Einzelfirma und möchte evtl. diese in eine GMBH
umbauen. Hat jemand dazu Erfahrungen?
 

J-SCH

ww-birke
Mitglied seit
24 Mai 2006
Beiträge
55
Ort
Wenden Südsauerland
GmbH Gründung

Hallo,
die Gründung einer GmbH ist immer eine Entscheidung im Einzelfall.
Das warum, also eine Begründung dafür, kann in den unterschiedlichsten Beweggründen oder Erfordernissen liegen.
Erfahrungen dazu sind daher auch sehr unterschiedlich und so denke ich, würde hier in allgemeiner Form dargestellt nicht weiterhelfen.
Wer berichtet schon hier in einem öffentlichen Forum über seine internen geschäftlichen Entscheidungen.
Erfahrungen über das für und wieder hat sicher Ihr Steuerberater.
Sorry,
Ihre Frage deute ich auf Grund der Formulierung dahingehend, dass Sie nicht genau wissen um was es dabei überhaupt geht.
Freundliche Grüße
Josef Schrage
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
Hallo Herr Schrage,

nix für ungut, aber ich finde Ihre Antwort weder hilfreich noch höflich.
Ihre Antwort deute ich auf Grund der Formulierung dahingehend, dass Sie gar nicht antworten wollen.
Ich glaube kaum, dass der Fragesteller Interna hören wollte. Das Grundproblem ist ja nun bei uns Tischlern das gleiche, oder ?
Über den selben Komplex habe ich auch schon nachgedacht, und ich kann noch einige konkrete Fragen und Gedanken dazu äussern, ohne dass jemand Angst haben muss, ob er Betriebsgeheimnisse ausplaudert (mal ganz davon abgesehen, dass man hier ja ausreichend annonymisiernen könnte...).
Steuerberater haben übrigens eine sehr eingeschränkte Sicht auf die Dinge. Und ein umsatzorientierter StBerater wird natürlich zur GmbH raten.
Die Vorteile einer GmbH werden allerdings imho stark überschätzt. Sie macht eigentlich nur Sinn, wenn man eine GbR vermeiden will oder aber -mehr oder weniger- zweifelhafte Kundschaft hat. Ob das Konstrukt dann letztlich wirklich den Kopf vor der Schlinge bewahrt, müsste vorher Grundlage der Entscheidung sein. So ist es aber oft nicht.

Probleme im Übergang treten meines Wissens vor allem dann auf, wenn das Ursprungsunternehmen viele Kleinaufträge als langfristige Verträge im Stamm hat (zB Wartungsaufträge). Diese lassen sich nicht einfach auf die GmbH übertragen.

Wie hoch sind die Mehrkosten im Verwaltungsbereich (zB StBerater)im Vergleich zum Einzelunternehmen ?
Ich wäre auch sehr an Erfahrungen interessiert, vor allem natürlich, wo die versteckten Stolpersteine liegen.
 

garfilius

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juni 2007
Beiträge
923
Ort
Leipzig
Warum der Umbau in eine GmbH?
Ich hatte das für mein Büro überlegt, um das Haftungsrisiko für mich persönlich zu minimieren.
Als Geschäftsführer und Alleingesellschafter kann ich aber eine Durchgriffshaftung auf mein Privatvermögen so auch nicht mit Sicherheit ausschließen. Dazu bedarf es komplizierterer Konstruktionen wie Kommanditgesellschaft und/oder Co.
Der Geschäftsführer (auch der angestellte) haftet beim Konkurs z.B. persönlich und privat für Sozialabgaben und die abgeführte Umsatzsteuer der konkursen Gesellschaft.

Welches Ziel hat also die GmbH?

Gruß
Gero
 

Rühl

ww-robinie
Mitglied seit
28 September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
Zu erwähnen wäre auch das die Geldbeschaffung deutlich schwieriger wird als bei einer Personengesellschaft.

Es empfiehlt sich also eher bei wirklich etablierten Unternehmen die Gesellschaftsform in eine GmbH umzuwandeln.




Gruß Ulf
 

J-SCH

ww-birke
Mitglied seit
24 Mai 2006
Beiträge
55
Ort
Wenden Südsauerland
@ Thomas

Hallo,
wenn ich das so lese,
.
"und ich kann noch einige konkrete Fragen und Gedanken dazu äussern, ohne dass jemand Angst haben muss, ob er Betriebsgeheimnisse ausplaudert (mal ganz davon abgesehen, dass man hier ja ausreichend annonymisiernen könnte...)."
.
Anonyme Antworten kann hier geben wer will.
Ich jedenfalls mache das nicht, und verbreite dann Kauderwelsch und Halbwissen, wie in so manchen Foren. (Anwesende mal ausgenommen)
Unhöflich finde ich, mit Pseudonymen zu agieren.
Und,
eine so komplexe Fragestellung hier so umfassend zu erläutern, das auch eine Entscheidungsfindung für den Fragesteller möglich wird, dazu ist ein Forum nicht der richtige Weg.
Freundliche Grüße
Josef Schrage
 
Oben Unten