Gibt es noch "Made in Germany"?

HaraldNieswandt

ww-ulme
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
174
Ort
Weifa
Hallo,

damit ich von allen (auch von Gästen) eine Antwort erhalten kann hänge ich das Thema mal hier auf: Gibt es noch Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen, die wirklich Mad in Germany liefern?

Ich bin nicht der Meinung, dass jeder nur Profiwerkzeug kaufen muss - manchmal reicht auch der Akkuschrauber von Aldi. Aber mir geht es neben der Qualität schon auch darum, dass wir nicht nur davon leben können, uns gegenseitig Sachen aus China zu verkaufen.

Metabo ist meines Wissens nicht mehr Made in Germany, mein letzter Kauf hat ein Made by Metabo auf dem Typenschild.

Wass ist mit AEG, Kress, Festool?

Beste Grüße
Harald
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Festool baut das meiste in Deutschland. Deshalb ist es für mich nicht nachvollziehbar dass deren Werkzeuge in den USA billiger sind als hierzulande. Die Kirschen Handwerkszeuge kommen auch noch aus Deutschland. Ulmia ebenfalls.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.731
Ort
Koblenz
Festool und Kress produzieren wohl in Deutschland. Kress hat allerdings Probleme mit Plagiaten. Bei Bosch würde mich auch interessieren, was in D produziert wird. Allerdings denke ich, dass auch gute Qualitäten in China hergestellt werden, die dann allerdings auch ihren Preis haben. So ist z.B. einer meiner Makita-Schrauber aus China.

Gruß
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.487
Ort
Saarland
Hallo,

Kommt drauf an, wie man "Made in Germany" definiert. Der Gesetzgeber ist ja hier sehr lasch.

Sobald ein wenig Elektronik in einem Gerät drinsteckt, ist vermutlich schon ein Teil im Ausland produziert worden. Bei Akkus kannst du davon Ausgehen, dass diese nicht Made in Germany sind.

Vieles wird ja nur noch in Deutschland zusammengebaut. Je nachdem welche Baugruppen aus dem Ausland kommen und wie die Kalkulation gemacht wid, darf auch an einem Gerät "Made in Germany" ein erheblicher Teil im Ausland produziert werden.

Bei den Geräten aus Chinesischer Produktion muss man halt die wirklichen Billigknaller, die meist schlechte Kopien von Markengeräte sind, von denen unterscheiden, die dort von Namhaften Herstellern gefertigt werden. So ist z.B. ein großer Teil der Hitachi und Makita Produkte in China gefertigt worden.

Auf meinem Navi steht vorne Blaupunkt, hinten steht "Assembled in PRC". Trotzdem ein gutes Gerät. Andererseits gibt es z.B. Maschinen der Marke Lutz, auf denen Made in Germany steht und die grottenschlecht sind.

Meiner Meinung nach ist "Made in Germany" weder ein Qualitätsmerkmal (Es war ja im Ursprung sogar ein Warnhinweis), noch ein Garant für die Erhaltung von Arbeitsplätzen.

Hinzu kommt noch, dass bei den meisten das Geld ncht mehr so locker sitzt. Da erledigt sich das mit dem Made in Germany bei vielen Produkten so oder so ganz schnell von selbst.

Gruß

Heiko
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
8.185
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Hallo,

............ Aber mir geht es neben der Qualität schon auch darum, dass wir nicht nur davon leben können, uns gegenseitig Sachen aus China zu verkaufen.........

Beste Grüße
Harald
guude,

solange die dinge und vorprodukte auf anlagen made in germany hergestellt werden ist das kein problem.
sollten wir versuchen, mit consumer artikeln weiterhin eine der führenden exportnationen sein zu wollen, dann gute nacht.

holzbearbeitungsmaschinen stellen in deutschland u. a. Martin, Panhans, Weinig, Okoma, Altendorf, Homag, Heermann, EBM, Haffner, Hebrock, Joos, Hofmann, Löwer, Reich, Grecon Dimter, Holzma, Otto Maier, Mafell, Fein, Schelling, Striffler, Ernst, weber, Kündig, Rapid, Raimann, Torwegge und viele andere her.

gut holz, justus.
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.790
Ort
Wien/österreich
guude,

solange die dinge und vorprodukte auf anlagen made in germany hergestellt werden ist das kein problem.
sollten wir versuchen, mit consumer artikeln weiterhin eine der führenden exportnationen sein zu wollen, dann gute nacht.

holzbearbeitungsmaschinen stellen in deutschland u. a. Martin, Panhans, Weinig, Okoma, Altendorf, Homag, Heermann, EBM, Haffner, Hebrock, Joos, Hofmann, Löwer, Reich, Grecon Dimter, Holzma, Otto Maier, Mafell, Fein, Schelling, Striffler, Ernst, weber, Kündig, Rapid, Raimann, Torwegge und viele andere her.

gut holz, justus.
Schelling ist eien Vorarlberger Firma.

gerhard
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
8.185
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
guude,

nun, dann zählen wir halt CH und A auch mit zum deutschen wirtschaftsraum. :emoji_wink:))
dann haben wir auch noch Felder und einige andere mit für die liste.

(dieses ganze gerede mit "die asiaten machen unsere wirtschaft kaputt" halte ich ehe für blödsinn, wenn dann sorgen wir schon selber dafür)

gut holz, justus.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.238
Ort
Bei Heidelberg
aber stellen sie auch da her
Ich habe mal gehört , der TE 35 (Vorgänger des TE 40) wurde bei Hitachi gebaut. Einige andere Geräte von Hilti sehen ja auch verdächtig nach Bosch aus (Stichsägen, Winkelschleifer). Die 85 mm Handkreissäge kommt definitiv von Mafell.
Aber so neu ist dieses Problem auch nicht. Auf meiner zwölf Jahre alten ELU OF 97 E steht auch schon "Made in Ìtaly".
 
Oben Unten