Gewährleistung

tischlertom

ww-pappel
Mitglied seit
3 Mai 2006
Beiträge
13
Ort
53809 Ruppichteroth
Hallo Forumsmitglieder, ich hab ne Frage aus dem Rechtsbereich. Es geht um Gewährleistung.
Ich habe letztes Jahr für einen Kunden Zimmertüren der Fa. BAWO aus Remagen verkauft.
Es handelt sich um weiß lackierte Rahmentüren mit betonten Brüstungen und mit einer großen Füllung. Der Preis war mit kapp 200 € Netto Einkauf pro Stück nicht gerade günstig und dafür kann man eigentlich 100prozentige Qualität erwarten. Die Türen waren noch keine 4 Wochen montiert, da zeigten sich erste Rissbildungen im Lack, anfangs um die Schlösser herum, später im Falz und an allen betonten Brüstungen. Nach der Beschwerde meinerseits beim Hersteller, dauerte es fast 10 Wochen bis jemand zum Begutachten vorbeikam und es dauerte Monate, bis der Hersteller bereit war, die Türen zu überarbeiten. Das Ergebnis war inakzeptabel. Ein nochmaliges Überarbeiten wurde abgelehnt. Soweit die Story.
Meine Fragen sind nun: Hab ich überhaupt richtig gehandelt mich an den Hersteller zu wenden, oder muss ich den Händler in die Gewährleistung nehmen.
Als nächstes muss ein Anwalt beim Amtsgericht ein Beweissicherungsverfahren einleiten, das Amtsgericht bestimmt dann einen vereidigten Gutachter, der den Schaden, bzw. die Überarbeitungsversuche von BAWO begutachtet. Muss das nun mein Anwalt weiterführen oder der Anwalt des Kunden. Wer hat schon Erfahrung mit gerichtlichen Auseinandersetzungen wg. Gewährleistung.
Danke für jede Wortmeldung
tischlertom
 

Diberti

ww-kastanie
Mitglied seit
12 September 2007
Beiträge
42
Ort
kassel
Hallo Tischlertom,
ich hatte vor einigen Jahren eine ähnliche Erfahrung gemacht.
Ich hatte Türen von WBN verkauft. Esche Furnier Weißlack ,glattes Türblatt und aufgesetzte Falzleisten auf die Bekleidung in grau abgesetzt. Der Kunde bemängelte Farbunterschiede auf dem Türblatt. Je nach Lichteinfall hat man graue ,bzw. dunkle Flächen auf der Türoberfläche gesehen. Esche offenporig weiß lackiert!? Die Türen waren eindeutig weiß lackiert und hatten keine Beschädigungen und bei Tageslicht waren auch keine Farbunterschiede zu erkennen. Der Kunde hat es trotzdem bemängelt. Nach einem Gespräch mit dem Händler konnte ich denselbigen und einen Vertreter des Herstellers direkt zum Kunden bitten, wo wir das Problem gemeinsam gelöst haben.
Die angeblich nicht korrekt lackierten Türen wurden abgeholt, nachlackiert und wieder angeliefert. Später kam das Problem auf, das die Falzleisten vom Würmchen befallen sind. Die Leisten wurden anstandslos vom Händler neu geliefert, da ich einige Leisten mit lebenden Holzschädlingen direkt (aber verpackt ) zum Händler gebracht habe. Türblatt und Rahmen waren nicht befallen.
Ich konnte meine Probleme mit dem Händler lösen,da die Lackierung unmittelbar nach dem Einbau reklamiert wurde. Und auch der Schädlingsbefall, der erst in der Größe nach einigen Jahren aufgetreten ist ,ich glaube es waren 4 an der zahl, konnte ich mit dem Händler aus der Welt räumen. Um es genauer zu sagen : das erneute einhängen des Türblattes sowie ab- und anschrauben der Drückergarnitur
blieb an mir hängen. Bei den Leisten konnte ich mich mit dem Kunden daraufhin einigen , das er die Arbeitsleistung zu 50% bezahlt. OK, ich hatte mehr Arbeit, aber einen zufriedenen Kunden. Und er hat danach auch wieder bei mir eingekauft.
Ich habe aber eins dadurch gelernt : Bei Gewährleistungen ist immer derjenige zuständig, bei dem ich die Produkte gekauft habe. Warscheinlich auch in Deinem Fall der Händler. Du hast aber schon den Hersteller beauftragt mit einer Nachbesserung die in die Hose gegangen ist. Ich denke , du solltest Deinen Anwalt beibehalten und möglicherweise ein eigenes Gutachten in Auftrag geben.
Auch wenn es erstmal Geld kostet, dér Hersteller BAWO sollte nachweisen können,
das er ordentlich lackiert. Bei Deinen Schilderungen vermute ich , das die Bawo zu wenig Härter im Lack hatte oder generell die Lackmischung nicht ordnungsgemäß war. Ohne denen was zu unterstellen. Kann auch nen Fehler im System gewesen sein.
Gewährleistungen sind immer demjenigen anzumelden, wo die Produkte gekauft wurden. Allerdings immer die Geschäftsbedingungen durchlesen. Manche haben
Steine reingelegt.
Gruß Diberti
 
Oben Unten