gesellenprüfung

Hoolnr9

ww-pappel
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
1
Ort
münchen
hallo ich habe bald meine gesellenprüfung und ich muss eine beschreibung zu meinem gesellenstück abgeben!!!!! und ich steh grad total auf dem schlauch!!!! ich hab grad keine ahnung was ich zu dem thema ausführung hinschreiben soll!!!! kann mir bitte jemand nen tipp geben!!!! ich bau ein sideboard aus palisander und ahorn!!!! wär echt nett von euch danke!!!!
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.398
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ich bin immer wieder erstaunt wenn solche Fragen kommen. Aus meiner Sicht sollten solche Fragen im Unterricht in der Berufsschule geklärt werden.
Wenn das ein Lehrer nicht macht hat er aus meiner Sicht seinen Beruf verfehlt um es mal ganz krass auszudrücken. Eine Produktbeschreibung und was anderes ist auch ein GEsellenstück letztendlich nicht gehört irgendwie dazu.
Aber Ok du kannst ja nx für die Fehleistungen des Lehrers.
Wobei ... er hat offensichtlich auch vergessen die Grundlagen der Deutschen Rechtschreibung Groß und Kleinschreibung, Punkt und Komma anzusprechen.
....

In so eine Beschreibung gehört die Bezeichnung hier Sideboard, das Material (Ahorn, Palisander). Hier könnte man genauere Angaben über die Verteilung der beiden Hölzer machen und auf den Kontrast hinweisen. Auch die Konstruktion sollte man Beschreiben ( Plattenbauweise, Vollholz gezinkt, Schub mit klassicher Führung. Auch die Verwendung Sideboard als Möbel im Esszimmer für z.B. Geschirr. Daraus ergeben sich dann mitunter Maße für die einzelnen Bauteile.
Evtl auch auf die Umgebung eingehen: Passend zum Boden, im Kontrast zur Wand...
Oberfläche:Lackiert, geölt gewachst, evtl vorher gebleicht oder gebeizt....
Besondere Lacke glänzend oder Matt. Auch zu den Beschlägen kann man Angaben machen. Insbesondere wenn diese Konstruktiv oder gar Designtechnisch ne besondere Rolle spielen.

Wünsche Viel Erfolg.
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.569
Ort
Berlin
Hallo Carsten,
nur zum Thema "Berufsschullehrer" - ja, die Ausführungsbeschreibung wäre sicherlich ein geeigneter Unterrichtsgegenstand gewesen.... Aber ansonsten sind Berufsschullehrer sozusagen die "Letzten" in einer langen Reihe von Lehrern die die Tischler-Azubis zuvor unterrichtet haben. Ich selber unterrichte im Moment drei Klassen im ersten Lehrjahr und frage mich gelegentlich ob die Jungs (die Mädchen sind da anders!) überhaupt schon mal in einer Schule waren? Und ich soll ihnen jetzt nicht nur beibringen was klassische Holzverbindungen sind, sondern auch noch gutes Benehmen, lesen, schreiben, rechnen, Teamfähigkeit etc....

Gruß

Heiko
 

Stick6969

ww-ulme
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
177
Ort
Hamm/Westf.
Hi,

@ Carsten: Wenn ein Tischlerlehrling im dritten Lehrjahr die deutsche Rechtschreibung nicht beherrscht, kann man das kaum oder nur zu geringen Teilen der Berufsschule anlasten, ich würde mal behaupten, da haben vorher schon eine Menge andere getorft, genauso wie eine Produktbeschreibung eigentlich Aufsatzthema in der Unter- oder Mittelstufe ist. Aber das nur am Rande.
@ Hoolnr9: Wenn du Carstens Tips 1:1 umsetzt und deine Rechtschreibung in den Griff kriegst solltest du vorne mit dabei sein.
Kleiner Tip: Schreib erst mal auf einem Schmierzettel vor und lass dir Zeit dabei,
meistens kommt es dann von ganz alleine (hört sich vielleicht ein bisschen blöd an, funktioniert aber).
Außerdem ist das Gesellenstück wesentlich wichtiger als die Beschreibung desselben,
dehalb solltest du dich auch nicht verrückt machen deswegen.:emoji_grin:
Ansonsten viel Erfolg

so long

Stick
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.398
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

@Heiko: ja das ist auch mir klar das die Verfehlungen viel früher in der Schulzeit bzw. im Elternhaus zu suchen sind. Dennoch verwundert es mich ein bisschen dass das nicht wenigstens mal "kurz" im Unterricht angerissen wurde wenn es verlangt wird. Wurde bei uns gemacht und hab ich auch bei den Lehrlingen die ich bis dato so "begleitet" habe erlebt. Das das letztendlich auf dem Bereich der Produktbeschreibung aus der Mittelstufe aufbaut unterstreicht für mich nur umso mehr die Notwendigkeit von Transferleistungen. Man muss ja hier nicht etwas neu lernen oder gar den Kreis neu erfinden sondern nur hoffentlich bereits Gelerntes wieder abrufen und auf Neues oder leicht Verändertes anpassen.

Mit dem leichten Seitenhieb auf die Rechtschreibung usw. wollte ich nur mal wieder mein Missfallen betreffend der im www kursierenden Dauerkleinschreibung in Beiträgen aufzeigen. Ich hab mich zwar inzwischen daran gewöhnt aber es fällt mir halt immer wieder negativ auf.
Hoffe das du bzw. vielleicht auch andere mitlesenden Berufsschullehrer dennoch ein wenig das Thema Gesellenstückbeschreibung ansprecht wenn es seitens des Prüfungsausschusses gewünscht wird.

In diesem Sinne Frohe Osterferien
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.569
Ort
Berlin
Hallo Carsten,
da sind wir uns wohl völlig einig!
Nur anekdotisch und am Rande: letzten Freitag warf mir ein Schüler im Sozialkundeunterricht ein Stichwort hin. Ich hatte ein Frage an die gesamte Klasse gestellt, keiner meldete sich, nur einer der schwächerne Schüler "warf mir ein Wort vor die Füße". Ich habe dann versucht ihn positiv zu ermuntern (vergessen wir doch mal für einen Augenblick, dass er sich besser gemeldet hätte), habe ihn gelobt, habe sein Stichwort als richtig bezeichnet und ihn freundlich aufgefordert doch zur besseren Verständlichkeit noch mal in einem ganzen Satz zu bilden..... Da war dann Ende im Gelände!

Gruß

heiko
 
Oben Unten