Gehrungsverbindung f. Rahmen (60mm)

diasw1

ww-pappel
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
7
Ort
Rastatt
Hallo,

seit kurzem beschäftige ich mich mit einer Idee für einen simplen Rahmen aus MDF, habe die Bretter beschafft, die Gehrungssäge eingeschaltet und ... oh weh, wie bekomme ich denn die Gehrungen exakt verbunden? Das Teil soll nämlich mal später im Wohnzimmer hängen.

Als Hobbyhandwerker habe ich eine Oberfräse und eine Bohrmaschine zur Verfügung. Das reicht wohl nicht?

Ich habe schon Zwillingsdübel und rechtwinklige Dübel von Würth versucht, aber beides ist einfach nicht genau genug und "heidenarbeit" was das präzise Bohren betrifft. 0,5mm daneben und alles ist zum Teufel bzw. die Gehrungen passen nicht mehr genau.

Zum Holzrahmen: MDF 19 x 60 mm, Rahmeninnenmaße wenn fertig 1600 : 900 mm.

Ich habe mir auch schon Videos zu Festool Domino angesehen und bin dann beim Preis vom Stuhl gefallen.

Gibt es nicht eine einfache Bohrlehre für Gehrungsverbindungen? Oder kann man mit Lamellofräsen so exakt arbeiten? Gibt es hier eine Empfehlung für Hobbyanwendung?

Ach ja, wenn ich den Rahmen gemacht habe gibt es bereits einen Abnehmer für einen weiteren Rahmen; dazu muss ich das Teil dann aber verschicken, will heißen der wird dass dann bei sich zusammenbauen. Ohne Werkzeug :emoji_open_mouth: .

Vielen Dank für eure Tipps.

Gruß
Sascha
 

diasw1

ww-pappel
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
7
Ort
Rastatt
Es gibt für Hettichs Rastex Doppeldübel. Das wäre vielleicht ne Möglichkeit. Im Katalog bei 8.2.9.
Der Link funktioniert glaub ich nicht lange:
OnlineKatalog Hettich FurnTech Div. Pro
Hm - danke. Aber muss ich da nicht auch wieder gaaaaanz exakt bohren? Ohne Bohrlehre? Und zur Befestigung der Dübel muss ich, denke ich, Löcher ausfräsen, um die Halterungen da reinzubekommen. Und für eine verdrehfreie Gehrung sollten es dann wohl 2 Dübel je Verbindung sein. Macht je Verbindung 4 x exakt bohren und 4 x exakt fräsen. Macht bei einem gesamten Rahmen 32 Möglichkeiten, was zu versauen.
Oder verstehe ich die Technik nicht ganz :emoji_frowning2:?

Das mit dem Tesa klingt dagegen einfach - aber auch "pah - unprofessionell" (nicht böse gemeint):emoji_wink:.

Gruß
Sascha
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
4.006
Ort
Wuppertal
Ähemmmm.........

Ich habe erst letzte Woche Profis beobachtet, die es genau so gemacht haben.

Aber wenn es Dir in erster Linie um den Einsatz von Maschinen geht........

Nicht angep....sst:emoji_slight_smile:

Michael
 

koala

ww-robinie
Mitglied seit
16 April 2009
Beiträge
1.335
Ort
Im "hohen Norden"
Als Hobbyhandwerker habe ich eine Oberfräse und eine Bohrmaschine zur Verfügung. Das reicht wohl nicht?

Oder kann man mit Lamellofräsen so exakt arbeiten? Gibt es hier eine Empfehlung für Hobbyanwendung?
Gruß
Sascha
Hallo Sascha, dann erübrigt sich deine Frage mit der Lamellofräse, oder kannst du dir eine leihen?
Ich hab gerade ein bißchen mit der Lamellofräse ausprobiert, man kann damit sehr exakt arbeiten.
Gruß Manfred
 

diasw1

ww-pappel
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
7
Ort
Rastatt
Ähemmmm.........

Ich habe erst letzte Woche Profis beobachtet, die es genau so gemacht haben.

Aber wenn es Dir in erster Linie um den Einsatz von Maschinen geht........

Nicht angep....sst:emoji_slight_smile:

Michael
Räusper ... also gut, ich werde das Tesaglück einmal suchen. Aber was kann das schon werden, wenn es mit weniger als 230 V läuft...:emoji_wink:
 

diasw1

ww-pappel
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
7
Ort
Rastatt
Hallo Sascha, dann erübrigt sich deine Frage mit der Lamellofräse, oder kannst du dir eine leihen?
Ich hab gerade ein bißchen mit der Lamellofräse ausprobiert, man kann damit sehr exakt arbeiten.
Gruß Manfred
Danke Manfred. Es stellt sich hier mir die Frage nach dem jeweiligen Aufwand. Das Tesasystem scheint ja kleinere Fehler zu verzeihen, was ich bei der Fräse weniger sehe (was nunmal weggefräst ist, ist weg). Zwiespalt: Fehlertoleranz vs. Exaktheit vs Einfachheit. Ha, ich habe eine neues Dreieck erfunden! Ich nenn das mal das magische Gehrungsdreieck.
Trotzdem: Kannst Du eine Fräse empfehlen?

Danke und Gruß
Sascha
 

Peter_Clemens

ww-ahorn
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
108
Ort
Pfalz
Hallo,

das mit den Gehrungen und dem Klebeband funktioniert wunderbar. Gerade bei verzugsfreiem MDF sollte das kein Thema sein. Es kommt halt darauf an, welchen Belastungen das Ganze später ausgesetzt wird.

Wem die Klebebandmethode nicht reicht, kann ja noch ein paar Verzurrgurte mit Ratsche aus dem Baumarkt holen und ein paar Auflagen an die Ecken machen. so dass diese nicht beschädigt werden. Damit reicht der Druck dann allemal.

Lamellos in der Gehrung sind so eine Sache mit Billigwerkzeug. Meist ist der Anschlag nicht 100%ig so dass keine saubere Verbindung zustande kommt.

Wenn Du eine Oberfäse hast, kann man eine Nut in die Gehrung fräsen und mittels Winkelfedern (google mal danach) eine Verbindung erhalten, die sehr stabil ist. Die Fräsung kann man mittels Scheibennutfräser machen.

Gruss,

Peter
 

Dingsda42

ww-robinie
Mitglied seit
24 Oktober 2004
Beiträge
1.823
...Lamellos in der Gehrung sind so eine Sache mit Billigwerkzeug. Meist ist der Anschlag nicht 100%ig so dass keine saubere Verbindung zustande kommt.

Wenn Du eine Oberfäse hast, kann man eine Nut in die Gehrung fräsen und mittels Winkelfedern (google mal danach) eine Verbindung erhalten, die sehr stabil ist. Die Fräsung kann man mittels Scheibennutfräser machen...
Das würde passen, wenn die Streifen aufrecht stehen.
Ich glaube allerdings, das die liegen sollen, dann ist das der Lamellofräse egal, obs gerade Kanten oder eine Gehrung ist.

@Sascha: du schreibst, das du einen Rahmen unmontiert verschicken willst. Willst du dem Empfänger denn zumuten, den selber zu verleimen?
Ein Lamello hat etwas Spiel zu den Seiten. D.h. der Schlitz ist etwas breiter als der Lamello selber. Dadurch ergibt sich etwas Spiel, beim Fräsen muss also nicht alles 200% passen.
Die Rastex Verbinder haben auch etwas Spiel. Am einfachsten wäre es, wenn du dir selber eine Schablone baust. Mit Anschlag für den Rahmen. Du musst eigentlich nur ein Loch für den Dübel und ein Loch für den Exzenter bohren. Nichts fräsen oder so.

Ich würd einen Lamello mit einem Verbinder kombinieren. Ist recht einfach herzustellen, wieder lösbar und hält.
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
4.006
Ort
Wuppertal
Ich habe auch schon Lamellos mit einem passenden Schlitznutfräser in einer Oberfräse eingepasst. Wie Christian schreibt, mit ein wenig Luft passt das schon.


Du siehst: Auch ich kann Maschinen :emoji_slight_smile:


gruß


Michael
 

diasw1

ww-pappel
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
7
Ort
Rastatt
Ich würd einen Lamello mit einem Verbinder kombinieren. Ist recht einfach herzustellen, wieder lösbar und hält.
Das hört sich auf den ersten Denker wirklich gut an. Verleimen ist zwar sicher ideal, aber wenn ich daran denke, das es dann "Tage" dauert, bis der Kollege seinen Rahmen aufgebaut hat. Ungeduldig ist man da ja schon, und mit der Lamello - Exzenter-Rotex-Kombination scheint das ja ein Kinderspiel zu sein - der Aufbau, zumindest :emoji_grin:.
 

holzwurm658

ww-kastanie
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
29
hallo diasw1

am einfachsten gehts mit einer lamellofräse. auch mit der oberfräse mit nutfräser oder einer tischkreissäge kannst du nuten herstellen. in die nut eine feder einleimen und fertig. wenn die feder aus einem anderen holz ist kannst du an den ecken schöne farbkontraste bekommen.

gruß vom holzwurm
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.227
Ort
Bei Heidelberg
wenn die feder aus einem anderen holz ist kannst du an den ecken schöne farbkontraste bekommen.
Ich weiß nicht ob das bei MDF wirklich so eine gute Idee ist, zumal das MDF sowieso mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem deckenden Anstrich versehen wird.

Aber mal was anderes: Heißen die Verbinder wirklich Rotex, oder sind die weiter oben genannten Rastex-Verbinder gemeint?
 

holzwurm658

ww-kastanie
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
29
hallo georg,

sorry, hast natürlich recht, die MDF hab ich doch glatt überlesen :emoji_slight_smile:

gruß vom holzwurm658
 

diasw1

ww-pappel
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
7
Ort
Rastatt
Ich weiß nicht ob das bei MDF wirklich so eine gute Idee ist, zumal das MDF sowieso mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem deckenden Anstrich versehen wird.
So ischd ehs...
da kommt naklar noch Farbe drauf. Und dann dürfte das wirklich etwas kritisch werden. Du hast Recht.
I
Aber mal was anderes: Heißen die Verbinder wirklich Rotex, oder sind die weiter oben genannten Rastex-Verbinder gemeint?
Und wieder hast Recht.:emoji_slight_smile:
 

Unregistriert

Gäste
Geaorg
zumal das MDF sowieso mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem deckenden Anstrich versehen wird.

DiaSW
So ischd ehs...

ich:
Warum dann überhaupt auf Gehrung? Stumpfe Verbindung mit Dübeln und gut ist es.
 

diasw1

ww-pappel
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
7
Ort
Rastatt
Warum dann überhaupt auf Gehrung? Stumpfe Verbindung mit Dübeln und gut ist es.
Sieht das denn so gut aus bei MDF. Trotz Farbe sieht man ja immer noch ein wenig die innere Struktur, und die kann bei Gehrung gut "verborgen" werden. Multiplex oder Vollholz ok, aber MDF auf Stumpf? Also Ideen gibts... muss ich mal probieren.

Danke, Gast.
:emoji_slight_smile:
 

ki1968

ww-birnbaum
Mitglied seit
13 September 2010
Beiträge
213
Wenn Du MDF entsprechend vorbehandelst, siehst Du überhaupt nichts von der Stuktur. Ob Gehrung oder stumpf ist eine gestalterische Frage und hängt u.a. auch von der Profilierung der Leisten ab.
 
Oben Unten