Gartenmöbelanstrich: Leinöffirnis + Tungöl + Farbpigmente

janisholz

ww-eiche
Mitglied seit
21 Juli 2016
Beiträge
319
Ort
Oberbergischer Kreis (zw. Köln und Sauerland)
Bei Gartenmöbel (einige Teak, andere Nadelholz), die Sonne und Regen abbekommen möchte ich streichen.

Nach viel Recherche im Internet habe ich mich für Leinölfirnis entschieden. Es stand da auch, dass man die Leinölfirnis verbessern kann, imdem man Tungöl und Farbpigmente (wg. UV-Schutz) dazu gibt.

Leider fand ich nichts zu
1. Mischungsverhältnis Leinölfinis x Tungöl
2. Mischungsverhältnis Öl x Farbpigmente
3. welche Farbpigmente

Hat da jemand hier so spezielle Kenntnisse/Erfahrungen?

Hab schön 5l Leinölfirnis gekauft, will also kein fertig gemischtes Öl kaufen.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.765
Ort
Dortmund
Farbpigmente: In der Regel Erdpigmente, z.B. Umbra gebrannt:

Umbra gebrannt, bräunlich

Damit hatte ich im Außenbereich gute Erfahrungen gemacht.

Tungöl und Leinölfirnis kannst du in beliebigen Mengen mischen. Nach meinen bisherigen Erfahrungen habe ich keine relevanten Unterschiede beider Öle im Außenbereich festgestellt. Irgendwo hab ich mal ein sinnvolles Verhältnis von 6 Teile Leinölfirnis und 4 Teile Tungöl gelesen.

Weil du streichen schreibst: Denke dran, den Überstand wieder sauber abzunehmen. Sonst klebt dir alles.

Entsprechende Proben mit Leinölfirnis, Tungöl und Umbra gebrannt findest du hier im Test:
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/LasurenLangzeitTest
 

janisholz

ww-eiche
Mitglied seit
21 Juli 2016
Beiträge
319
Ort
Oberbergischer Kreis (zw. Köln und Sauerland)
Entsprechende Proben mit Leinölfirnis, Tungöl und Umbra gebrannt findest du hier im Test:
reintechnisch.de - LasurenLangzeitTest
Danke für den Langzeittest. Farbpigmente scheinen mehr Wirkung auf die Haltbarkeit des Einölens mit Leinölfirnis zu haben als der Zusatz vom teuren Tungöl.

Welche Menge vom Umbra-Farbpigment nimmt man denn? Eher eine Prise oder wieviel Gramm etwa pro Liter?
 

janisholz

ww-eiche
Mitglied seit
21 Juli 2016
Beiträge
319
Ort
Oberbergischer Kreis (zw. Köln und Sauerland)
Wir haben jetzt einige Tage unsere vielen Holzgartenmöbel mit Schrubber + Stahlwolle gereinigt und dann geschliffen mit Körnung 60 - 240.

Auch den Anstrich möchte ich jetzt "professionell" machen. Aber leider verwirrt viel Lesen im Internet :emoji_wink:

Ich will ein Halböl mischen:
... Leinölfirnis x Terpentinersatz 1:1
... 10% Farbpigmente Umbra gebrannt rötlich zufügen

Frage 1: Muss ich das Halböl vom ersten bis zum letzten Anstrich nutzen?
Oder bei den ersten Anstrichen keine Farbpigmente und beim letzen ohne Terpentinersatz?

Frage 2: Ich las gelegentlich, dass nach Wochen noch Anstriche erfolgten .... woanders, dass die Anstriche wenige Stunden nacheinander erfolgen. Das Letztere wäre mir lieber ... aber was ist richtig?

Frage 3: Woran erkenne man, dass genug geölt ist?
 

Standöl

ww-kirsche
Mitglied seit
30 August 2014
Beiträge
156
Ort
Konstanz
Hallo,

Antwort 1: Alle Anstriche pigmentieren und jeweils den Überstand abnehmen. Leinöl in dieser Form ist kein Schichtbildner (Pigmente am Tag vorher in wenig Leinöl anteigen und dann diese Paste zum Abtönen verwenden).
Antwort 2: Nass in Nass ölen macht hier nicht viel Sinn. Zwischentrockung mindestens über Nacht.
Antwort 3: Mit etwas Erfahrung, wenn sich der Farbton beim Ölauftrag (unabhängig von der Pigmentierung) nicht mehr ändert. Besser ist es den Lösemitteleinsatz beim 2. und jedem ggf. weiteren Auftrag zu reduzieren.
Anmerkung am Rande: viel Lesen im Netz macht nicht unbedingt alles klarer. Ein Fertigprodukt im gut sortierten Fachhandel macht es in der Regel einfacher. Vorausgesetzt man weiß genau was man will und hat einen engagierten, kompetenten Ansprechpartner vor Ort.
Gruß
Wolfgang
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.765
Ort
Dortmund
Halböl kannst du dir in der Regel auch schenken. Leinölfirnis zieht gut genug ins Holz ein.
 
Oben Unten