Furniertes Vertiko - Schäden im Lack "mildern"

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Dronkitmaster, 14. Juni 2010.

  1. Dronkitmaster

    Dronkitmaster ww-kiefer

    Beiträge:
    46
    Ort:
    Mainz
    das im anderen Thread schon angesprochene vertiko - nun habe ich Fotos...

    neben der Holzwurm-Problematik ist das andere große Thema der recht mitgenommene Lack:
    - auf fast allen Flächen ist er rissig, hier und da in größeren Bereichen ohne Kontakt zum Holz (ergibt gelbliche Flecken) - insbesondere am oberen Giebel
    - ein Vorbesitzer hat anscheinend sein Schleifpapier am Vertiko getestet
    - auf den Kasetten der Türen sind deutlichAbdrücke von tesastreifen zu sehen - hier fehlt wohl der Lack ganz?

    Renuwell bringt je nach Menge kurzzeitigen Erfolg (gerade bei den abgelösten Lackstellen), die Probleme trocknen aber nach ca. 24 Stunden wieder heraus

    Ich möchte unter keinen Umständen einen komplett neuen Lackaufbau...einerseits finanziell und zeitlich nicht machbar, andererseits mag ich keine zu sehr erneuerten Antiquitäten

    Gibt es eine Chance, den Lack irgendwie anzulösen und Kratzer und Risse zu mildern/wegzubekommen?
    Den Giebelaufsatz werde ich wohl neu lackieren müssen - ist das Vorgehen richtig:
    mit Spiritus und Stahlwolle alten Lack entfernen ?
    Danach würde ich gerne ein ähnliches lackbild erhalten, habe aber noch nie Schellackpolitur selbst gefertigt - tut es bei dieser kleinen Fläche auch ein Baumarktprodukt?

    Viele Fragen - danke für Antworten!

    Bilder:
    1 - Vertiko beim Händler
    2 - rechte Seite, Holzwurmbefall
    3 - rechte Türe, Schäden, vor Renuwell
     

    Anhänge:

    • 001.jpg
      001.jpg
      Dateigröße:
      192,1 KB
      Aufrufe:
      80
    • 002.jpg
      002.jpg
      Dateigröße:
      814,5 KB
      Aufrufe:
      55
    • 003.jpg
      003.jpg
      Dateigröße:
      292,2 KB
      Aufrufe:
      61
  2. Hacki

    Hacki ww-esche

    Beiträge:
    568
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo Dron... Master,
    Wenn's nicht schon zu spät ist: Beim Handler stehen lassen.
    Die Bilder sagen Einiges über das Möbel aus , und Deine Fragen Einiges über Dein Fachwissen.
    Das wird nix.
    Ist nicht böse gemeint.
    Gruß Gerd
     
  3. Dronkitmaster

    Dronkitmaster ww-kiefer

    Beiträge:
    46
    Ort:
    Mainz
    tut mir leid, aber auch wenn´s nicht böse gemeint ist - die antwort hätte ich jetzt nicht gebraucht. ist schon gekauft, aber das hätte ich ohnehin

    1. ich weiß dass mein fachwissen sich noch auf recht niedrigem stand befindet...hab beruflich nichts mit holzverarbeitung oder so zu tun...aber irgendwo muss man mit einem hobby ja anfangen

    2. weiß ich dass das vertiko recht ramponiert ist. aber es gefällt mir, und ich hab keine 300 euro (mindestens) für ein besser erhaltenes über.

    achso, und ich bitte um aufklärung was an den fragen jetzt so arg dämlich war...

    noch 3 bilder von details
     

    Anhänge:

    • 004.jpg
      004.jpg
      Dateigröße:
      580,3 KB
      Aufrufe:
      35
    • 006.jpg
      006.jpg
      Dateigröße:
      627,4 KB
      Aufrufe:
      36
    • 005.jpg
      005.jpg
      Dateigröße:
      648,5 KB
      Aufrufe:
      34
  4. Dronkitmaster

    Dronkitmaster ww-kiefer

    Beiträge:
    46
    Ort:
    Mainz
    okay, offensichtlich war mein ansinnen tatsächlich zu blöd, um einer antwort wert zu sein - trotzdem wüsst ich gerne, warum

    das mehrfache tränken mit renuwell hat schon einiges erledigt, aber das ist leider nicht dauerhaft
     
  5. TinaRestauro

    TinaRestauro ww-birnbaum

    Beiträge:
    233
    Ort:
    Berlin
    Vergiss das mit dem Renuwell. Ich kenne keinen ernsthaften Restaurator der dieses "Wundermittel" anwendet, auch wenn hier oft anders beschrieben. In der musealen Restaurierung wird bei krepierten Lackschichten mit Aerosolen gearbeitet (Lösemittel entrechend dem Lösemittel des Lackes). Versuch mal durch Aufsprühen von Alkohol des Problem zu beseitigen, falls es sich um eine Schellackoberfläche handelt. Das Lösemittel löst en Lack kurzzeitig an verbindet den Lack wieder mit dem Holz.
    Ansonsten hilft vielleicht ein Gang zu einem Restaurator. Die sind meistens nett und geben dir vielleicht Tipps (auf jeden Fall bei so einem Möbel wie von dir) Eine professionelle Restaurierung/ Konservierung bei so einem Möbel würde nämlich den Wert des Möbels um Weiten übersteigen. Also schneidet sich der Restaurator bei einem Tip nicht ins eigene Fleisch.
     
  6. Dronkitmaster

    Dronkitmaster ww-kiefer

    Beiträge:
    46
    Ort:
    Mainz
    das ist interessant - wurde es mir doch schon von unterschiedlicher (durchaus glaubwürdiger) seite empfohlen - und auch die meinung von ottmar/edelres hier im forum ist eigentlich kaum anzuzweifeln, oder?
    nun, wie du richtig bemerkt hast ist das vertiko sicher kein museumsstück (obwohl ursprünglich sicher obere preisklasse, sehr gut verarbeitet), daher bleibe ich wohl dennoch dauerhaft bei der verwendung von renuwell - soll halt schön aussehen

    das aufsprühen von alkohol, nun, es kann nichts schaden es mal an unauffälliger stelle zu testen...

    und restaurator fragen - nun, als kunsthistoriker kenne ich surchaus auch restauratoren, aber es geht hier ja nun nicht um ein museumsstück, sondern um möglichst einfach durchzuführende kosmetische "tricks"
     
  7. welaloba

    welaloba ww-robinie

    Beiträge:
    2.237
    Ort:
    Hofheim
    Hallo, vergiss das mit dem Renuwell. Das ist vielleicht was für intakte Lackschichten, rohes Holz wird wahrscheinlich auf problematische Art mit dem Zeugs getränkt und anschließend kann es Probleme geben beim Neuaufbau irgendwelcher Oberflächen.
    Schellack POLITUR ist bei diesem Möbel nicht erforderlich. Wahrscheinlich haben wir es hier mit einem frühen Kombilack aus Nitro und Schellack zu tun. Grobe Fehlstellen im Lack würde ich in eher dünnen Schichten vorsichtig mit Schellack in passender Farbe auspinseln, anschließend - nach gut trocknen - kann Schellackmattierung mit dem Ballen aufgetragen werden. Nicht zu dick erstmal, mit entsprechend Alkohol im Ballen löst du den Brösellack auch ein wenig an. Vorsichtig zwischenschleifen und weitermattieren.
    Ansonsten empfehle auch ich den Gang zum Restaurator im Bekanntenkreis, die Ratschläge dieser Art aus der Ferne auf Grundlage von Fotos sind immer etwas undankbar.
    Auf gutes Gelingen, Werner

    PS: Anlösen schlechter strapazierter Lackschichten durch Aufsprühen von passendem Lösemittel ist auch in meiner Werkstatt ein gängiges Verfahren. Führt nicht immer zum Erfolg, ist auch nicht immer angesagt, aber der Lack bleibt erst mal drauf.
    Ein Mittel zum Lack Anlösen bei diesem Möbel kann auch Dowanol PM sein.
     
  8. TinaRestauro

    TinaRestauro ww-birnbaum

    Beiträge:
    233
    Ort:
    Berlin
    Da würde ich weloba voll und ganz zustimmen...

    Ich habe neulich die Homepage eines Kollegen (den ich nicht persönlich kenne) besucht. Hier wird auf das Thema Renuwell "Möbelregenerator" eingegangen, auch wenn der Produktname nicht auftaucht:

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Ich finde da wird sehr schön beschrieben was man alles falsch machen kann und dass eine Restaurierung was für den Fachmann ist zumindest bei hochwertigen Objekten
    Wollte nur mal allgemein darauf hinweisen....
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden