Fugen in Holztreppe mit farbigem Spachtel füllen / Feinschliff notwendig b. Klarlack?

volkan

ww-pappel
Registriert
19. Februar 2016
Beiträge
7
Hallo,

bereits seit einiger Zeit bin ich dabei meine Holztreppe (28 Stufen + Geländer) abzuschleifen, da Madame die Farbe nicht gefallen hat.

Hätte ich vorher gewusst was das für eine Arbeit ist, hätte ich mich nicht darauf eingelassen oder mir Profi Werkzeug geholt.

Gearbeitet habe ich mit einem Bosch (grün) Schwing- Excenter- und Deltaschleifer.

Das Holz der Trittstufen ist ein sehr hartes Holz, ich schätze Buche oder Eiche, der Setzstufen ein weiches, Fichte? Wie auch immer, die Trittstufen möchten wir? nun Nussbaum dunkel beizen, den rest weiß lackieren.

Am hinteren Ende einiger Trittstufen haben sich Fugen gebildet (wenige mm). Diese würde ich auch gerne schließen. Ich bin auf ein Produkt von Borma namens Bio Holzspachtel gestoßen, welches auch in Nussbaum dunkel angeboten wird.

Die Frage die ich mir stelle ist jedoch, sollte ich die Fugen wirklich mit dunkler Spachtelmasse füllen, oder mit heller? Ich will ja schließlich noch beizen...

Eine 2. Frage habe ich auch. Bisher habe ich nur mit K40 Papier gearbeitet, jedoch ziemlich gründlich und sauber. Ist ein weiterer Schliff mit K80 K120 usw überhaupt noch erforderlich, wenn ich mit dem aussehen zufrieden bin und anschließend sowieso mit Klarlack überlackiere?
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.598
Ort
Dortmund
Holz, wo schonmal Lack drauf war, zu beizen, ist immer wieder spaßig. Wenn du da nicht erstklassig geschliffen hast, wird alles fleckig. Günstiger können da Systeme sein, die schichtbildend einfärben, z.B. eingefärbte farblose Lacke oder für Treppen geeignete Lasuren.

Wenn du jetzt mit K40 gearbeitet hast, musst du für ein ordentliches Ergebnis in Stufen bis mindestens K120 hocharbeiten. Auf K40 folgt auch nicht K80, sondern K60. Jedes Überspringen einer Stufe verlängert die Arbeitszeit um ein Vielfaches.

Stell mal Bilder ein, dann kann man nochmal besser was zu schreiben.
 

Neige

ww-robinie
Registriert
15. Mai 2014
Beiträge
3.175
Alter
65
Ort
78073 Bad Dürrheim
Tja, ich hingegen würde gar nicht beizen. Wie Winfried schon anmerkte...wird spaßig wenn nicht seeehr penibel geschliffen wurde. Falls es Buche sein sollte, da ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erstellen....schwiegig, da Buche wie bekannt Füssigkeit unterschiedlich stark aufnimmt. Zudem muß/sollte da wieder mit Lack versiegelt werden. Sehr unschön wird es dann, wenn die Lackoberfläche wieder beschädigt wird......geht es in einigen Jahren wieder von vorne los. Ob da der Aufwand loht mag ich bezweifeln.
Wenn, dann ölen. Geht da was schief, kann wesentlich einfacher nachgearbeitet werden.
 

volkan

ww-pappel
Registriert
19. Februar 2016
Beiträge
7
Holz, wo schonmal Lack drauf war, zu beizen, ist immer wieder spaßig. Wenn du da nicht erstklassig geschliffen hast, wird alles fleckig. Günstiger können da Systeme sein, die schichtbildend einfärben, z.B. eingefärbte farblose Lacke oder für Treppen geeignete Lasuren.

Wenn du jetzt mit K40 gearbeitet hast, musst du für ein ordentliches Ergebnis in Stufen bis mindestens K120 hocharbeiten. Auf K40 folgt auch nicht K80, sondern K60. Jedes Überspringen einer Stufe verlängert die Arbeitszeit um ein Vielfaches.

Stell mal Bilder ein, dann kann man nochmal besser was zu schreiben.

Vielen Dank für den Hinweis das es fleckig werden kann. Das möchte ich natürlich vermeiden. Von eingefärbten farblosen Lacken habe ich bisher noch nichts gehört, bleibt dort die Holzstruktur sichtbar?

Die Bilder habe ich hier angehängt.

Welche Produkte würdest du mir empfehlen?

@Neige, bei Ölen ist jedoch regelmäßige Pflege notwendig, richtig? Ich suche allerdings eine dauerhafte Lösung...
Die Treppe sah vorher meiner Meinung nach noch gut aus und ist schon fast 50 Jahre alt.
 

Anhänge

  • IMG_1060.jpg
    IMG_1060.jpg
    558,9 KB · Aufrufe: 56
  • IMG_1061.jpg
    IMG_1061.jpg
    585,1 KB · Aufrufe: 59
  • IMG_1062.jpg
    IMG_1062.jpg
    519,8 KB · Aufrufe: 53

Neige

ww-robinie
Registriert
15. Mai 2014
Beiträge
3.175
Alter
65
Ort
78073 Bad Dürrheim
Na ja, was heißt eine dauerhafte Lösung. Gebeizt und lackiert bedarf auch regelmäßiger Pflege. Sicher sind da die Ansichten verschieden und jeder hat seine Vorlieben. Ich persönlich sehe den Pflegeaufwand bei einer geölten Treppe nicht viel höher als bei lackierten Treppen.
Die geölte Treppe hat eben den Vorteil, dass man recht rasch reagieren kann, sollte sie abgenutzt aussehen. Ab und an mal mit Pflegeöl drüber und schon sieht das wieder gut aus. Das funktioniert halt mit einer lackierten Oberfläche nicht zufriedenstellend.
 

volkan

ww-pappel
Registriert
19. Februar 2016
Beiträge
7
Na ja, was heißt eine dauerhafte Lösung. Gebeizt und lackiert bedarf auch regelmäßiger Pflege. Sicher sind da die Ansichten verschieden und jeder hat seine Vorlieben. Ich persönlich sehe den Pflegeaufwand bei einer geölten Treppe nicht viel höher als bei lackierten Treppen.
Die geölte Treppe hat eben den Vorteil, dass man recht rasch reagieren kann, sollte sie abgenutzt aussehen. Ab und an mal mit Pflegeöl drüber und schon sieht das wieder gut aus. Das funktioniert halt mit einer lackierten Oberfläche nicht zufriedenstellend.

Und welche Vorgehensweise empfiehlst du mir? Kriege ich mit Ölen braune fleckenfreie Stufen hin?
 

Neige

ww-robinie
Registriert
15. Mai 2014
Beiträge
3.175
Alter
65
Ort
78073 Bad Dürrheim
Da kommt es natürlich entscheidend auf die Holzqualität an. Ob das fleckenfrei zu machen ist, vermag ich von hieraus nicht zu beurteilen. :emoji_wink:
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.598
Ort
Dortmund
Die Trittstufen dürften aus Buche sein. Durch Öl feuern die stark an, werden also dunkler und die Maserung wird verstärkt. Aber auch hier muss gut geschliffen sein.

Hier mal ein Beispiel, wie ein Öl die Farbe bei Buche verändern kann:
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/uploads/Inhalt/holz-oelen3.jpg

Mit farbigen Ölen ist es bei Buche nicht so einfach, würde ich bei einer Treppe auch nicht machen, weil sich das schlechter nachpflegen lässt.

Was die Colorierung nicht optimaler Untergründe angeht, hab ich mit Gori 33 gute Erfahrungen gemacht. Aber das ist zu weich für eine Treppe. Ich hab aber gerade entdeckt, dass man darüber wohl auch den Gori Siegel drüberstreichen kann und dann wird das eine beanspruchbare Oberfläche.

https://www.lackundfarbe24.de/de/OSB-Boeden-oder-OSB-Platten-farbig-lasieren-und-ueberlackieren-
 

volkan

ww-pappel
Registriert
19. Februar 2016
Beiträge
7
Die Trittstufen dürften aus Buche sein. Durch Öl feuern die stark an, werden also dunkler und die Maserung wird verstärkt. Aber auch hier muss gut geschliffen sein.

Hier mal ein Beispiel, wie ein Öl die Farbe bei Buche verändern kann:
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/uploads/Inhalt/holz-oelen3.jpg

Mit farbigen Ölen ist es bei Buche nicht so einfach, würde ich bei einer Treppe auch nicht machen, weil sich das schlechter nachpflegen lässt.

Was die Colorierung nicht optimaler Untergründe angeht, hab ich mit Gori 33 gute Erfahrungen gemacht. Aber das ist zu weich für eine Treppe. Ich hab aber gerade entdeckt, dass man darüber wohl auch den Gori Siegel drüberstreichen kann und dann wird das eine beanspruchbare Oberfläche.

https://www.lackundfarbe24.de/de/OSB-Boeden-oder-OSB-Platten-farbig-lasieren-und-ueberlackieren-

So wie auf deinem Bild sahen die Stufen bei mir vor dem Schleifen aus. Ob es ein Öl, Lasur oder Beize war kann ich leider nicht sagen. Wir streben jedoch ein dunkles Braun an.

Als farbige Öle von euch genannt wurden, habe ich mich im etwas im Netz umgeschaut und bn auf OSMO Hartwachs Öl farbirg gestoßen. Scheint eine Öl/Wachs Kombi zu sein. Besteht bei diesem Produkt auch die Problematik mit dem problematischem nachpflegen?

Von mir aus aber auch die Lasur :emoji_wink:. Würde hier RAL Farbe 8016 oder 8017 nehmen, passt das für meinen Fall?
EDIT: Ok, sehe gerade das es auch Holzfarbtöne gibt, dann würde ich eher zu Nussbaum tendieren.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.598
Ort
Dortmund
Osmo ist so ein Mischding: Zieht einerseits ins Holz ein und färbt etwas im Holz. Bildet aber auch eine Schicht und färbt dann auch auf dem Holz. In der Regel wird dann nochmal farblos aufgetragen und dann kannst du auch rechtzeitig immer farblos nacharbeiten. Weil schichtbildend wie ein Lack, ist es hier nicht so kritisch mit Laufspuren. Man muss nur rechtzeitig genug die farblose Schicht auffrischen. Einheitliche Färbung ist nicht ganz so einfach, müsstest du mal ausprobieren.
 

volkan

ww-pappel
Registriert
19. Februar 2016
Beiträge
7
Osmo ist so ein Mischding: Zieht einerseits ins Holz ein und färbt etwas im Holz. Bildet aber auch eine Schicht und färbt dann auch auf dem Holz. In der Regel wird dann nochmal farblos aufgetragen und dann kannst du auch rechtzeitig immer farblos nacharbeiten. Weil schichtbildend wie ein Lack, ist es hier nicht so kritisch mit Laufspuren. Man muss nur rechtzeitig genug die farblose Schicht auffrischen. Einheitliche Färbung ist nicht ganz so einfach, müsstest du mal ausprobieren.

Womit würdest du es nun angehen? Immernoch mit der Lasur Gori 33?
 

volkan

ww-pappel
Registriert
19. Februar 2016
Beiträge
7
Sorry wenns es nervig wird. Habe noch eine Frage zum ursprünglichen Thema Fuge.

Ich habe in der Zwischenzeit einiges an Schleifstaub gesammelt. Spricht irgendetwas dagegen aus diesem Staub Holzspachtel selber herzustellen? Evtl. problematisch falls die Fuge sich mal weiter öffnen sollte, da nicht elastisch genug?
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.598
Ort
Dortmund
Genau, das sind Fugen, die immer arbeiten werden. Da muss was elastisches verwendet werden. Würde in Richtung MS-Polymer schauen.

Zu deiner Frage der Beschichtung: Von der Einfachheit der Verarbeitung und der Sicherheit für ein einheitliches Farbergebnis würde ich die Gori 33 Lösung bevorzugen. Allerdings ist das Zeug offiziell nicht in Kombination mit einem Treppensiegel in den Datenblättern erwähnt. Da würde ich mal beim Hersteller nachfragen und auch eigene Muster machen. Ich vermute, es funktioniert, aber in deinem Fall muss man sich 100% drauf verlassen können. Es sei denn, du hast nochmal Spaß, alles runterzuschleifen. :emoji_wink:

Alternativ mal bei anderen Parkettlackherstellern nach Colorierungssystemen fragen, z.B. bei Oli-Lacke, Junckers, Bona, Zweihorn, Pallmann.
 
Oben Unten