Fußbodenerneuerung Bodenaufbau 3 cm

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von hedo, 9. April 2008.

  1. hedo

    hedo Gäste

    Sehr geehrter Damen,
    sehr geehrte Herren,

    wir sind gerade dabei die Küche in einem Haus aus 1936 zu sanieren.
    Unser Problem ist die Hellhörigkeit in den unterliegenden Wohnraum.
    Beim Boden handelt es sich um einen Holz-Fehlboden, der ca. 18 cm mit sauberem Schotter gefüllt ist. Leider haben wir dann nur noch 4 cm ab Balken bis Oberkante neuer Fußboden, der mit einem möglichst „schallschluckenenden“ Material belegt werden soll. Die Balken liegen ca. 80 cm auseinander.

    Können Sie uns hier eine Unterkonstruktion von ca. 3 cm empfehlen?

    Eigentlich möchten den Schotter in den Balken lassen, da sich bei der Sanierung unseres Schlafzimmers gezeigt hat, dass wir hier bei Entnahme des Schotters und Befüllung mit Perlite , Verschraubung Spanplatte und Verklebung des Parketts keinen wesentlich besseren Zustand erreicht haben.
    Der Bodenbelag wird eine 1 cm starke Holzfliese (Art Laminat).

    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie uns hier Ihre Erfahrung weitergeben könnten und bitte um baldige Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Maria
     
  2. carsten

    carsten Moderator Mitarbeiter

    Hallo

    3 cm max Aufbau und 80 cmm Spannweite ist schon fast grenzwertig da belibt nicht viel für Schallschutz. AM wichtigsten wäre die Schallentkopplung von dem Boden zu dem Balken und auch nicht vergessen ausreichend Luft zwischen Boden und Wand lassen damit hier keine Schallbrücken entstehen. Gleichzeitig muss aber auch die Schicht ausreichend stabil sein damit sie bei 80 cmm Spannweite das Gewicht trägt ohne nachzugeben. Der Deckbelag ist da recht empfindlich was Bewegungen im Untergrund angeht.
     
  3. yoghurt

    yoghurt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    5.972
    Ort:
    Berlin
    Hallo Maria,
    hier die umfassensten Gratis-Informationen die ich kenne....
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Das Problem "Schalldämmung" ist recht komplex....

    Gruß

    Heiko
     
  4. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Lichtenfels
    Mit einer Vollholzdiele würde das gehen...

    aber nicht mit einer Holzfliese von 1cm Dicke. Die braucht ja noch eine stützende Unterkonstruktion. Bei einer Vollholzdiele von 20mm kann man problemlos die Lagerhölzer in das Gefach legen und mit Teilgewindeschrauben von der Füllung abheben. Auf den Balken legt man eine 20mm starke Holzdämmplatte. Das gibt sehr viel Schallschutz bei relativ schlanken Aufbau und man erfährt noch ein Stück Naturholz im Haus anstatt ein gekünstelt zusammengebräutes Etwas, was im Namen noch das Wort "Holz" pflegt.

    Grüße aus Frangn

    Frank von Natural-Farben.de
     
  5. hedo

    hedo ww-pappel

    Beiträge:
    1
    Ort:
    83734
    Danke für Ihre Antworten.
    Ich merke ich bin bei sehr holzorientierten Ratgebern und habe fast schon ein schlechtes Gewissen weil ich mich für die Holzfliese Celenio im Schiferdesign von HARO entschieden habe. Aber es ist für eine Küche. Alle anderen Räume sind in Holzparkett!
    Wir hätten uns jetzt folgende Lösung ausgedacht. 15 mm OSB Platte - auf Korkstreifen die auf den Balken liegen - verschrauben. Dazwischen 3 mm Dämmunterlage Silent Pro (wieder von HAR:emoji_open_mouth:, darauf dann wieder eine 15 mm OSB-Platte in sich verleimt und schwimmend verlegt und diese Platte stoßversetzt zur untersten Platte.
    Darauf dann die Holzfliese verkleben. Hat unsere Idee Sinn?? Bitte um Ihre Stellungsnahme und danke im voraus für Ihre Antworten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Maria
     
  6. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Lichtenfels
    OSB-Platten 15mm für Fußbodenaufbau

    macht leider keinen Sinn.
    Bei 80cm Abstand (freies Feld - oder Abstand von Mitte Balken bis zu Mitte Balken?) würde ich nur eine OSB und mindestens eine 22er OSB-Platte oder noch stärker wählen. Die Platte muss zwingend schwimmend auf einem Dämmstreifen liegen. Auf keinen Fall einen Dämmstreifen auf den Balken legen und die OSB-Platte dann durch den Streifen hindurch mit Schrauben auf den Balken befestigen. Die OSB-Platte gibt bei Belastung auf dem Dämmmaterial etwas nach - die Schraube bleibt stehen und es knarzt und quietscht.

    2 x 15mm sind nicht gleich 30mm von der Steifigkeit her. Beide Platten senken sich dann unterschiedlich - alles bewegt sich = Schwingboden.

    Also auf einer OSB-Platte dann das HARO-Schaum-Zeugs und da dann die "Holz"-Fliese drauf.

    Als Dämmstreifen auf dem Balken würde ich wenigstens 4mm Holzdämmplatten - besser 6mm - nehmen. Kork ist noch zu wenig dämpfend.

    Grüße aus Frangn

    Frank von Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  7. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Lichtenfels
    Höhenausgleich fehlt?

    kommt mir gerade noch:

    Eigentlich fehlt doch bei dem Vorschlag ein Höhenausgleich . Liegen die Balken denn absolut in der Waage? Das wäre noch abzuklären.

    Grüße,

    Frank
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden