Frisches Kirschholz lagern

320er

ww-kastanie
Mitglied seit
27 Februar 2012
Beiträge
25
Hallo zusammen,

es hat sich dummerweise ergeben dass ich nicht wirklich trockenes Kirschholz übernehme, eigentlich hab ich sonst nur Holz dass eben schreinermäßig bearbeitbar ist.
Der Baum ist wohl seit zwei bis 3 Monaten gefällt (Präzisierung: September 2011), außengelagert und gestern wurde begonnen Bretter zu schneiden. Sind da nun 40mm Bretter vorhanden (inkl. Splint und Rinde ungefähr 2,2 x 0,5 Meter und dann lass ich aus dem Rest 25mm Bretter schneiden, 2,2 x 0,45 Meter. Der Kern hat jeweils gute 30cm.

Verarbeiten würde ich das ganze dann als maximal 15cm breite Bretter.

Und jetzt kommt meine eigentliche Frage:
Lass ich die Bretter gleich halbieren um erstens das Trocknen zu beschleunigen und zweitens evtl. weniger Risse zu erhalten?
Macht ungetrocknetes Holz in 25mm überhaupt Sinn wenn ich eine fertig bearbeitete Stärke von 20mm anstrebe?
Da ich für die Trocknung nicht ausgerüstet bin habe ich zwei Lagermöglichkeiten:
Erstens eine Sammeltiefgarage, weitestgehend gleichmäßig kühl, dauerhaft durchlüftet aber sicherlich nicht furztrocken.
Zweitens eine Scheuer, recht trocken, sommers wirds da aber auch mal über 20 Grad, winters einstellig.

Grüßle, Patrick
 

Shriner

ww-eiche
Mitglied seit
15 März 2010
Beiträge
363
Hallo zusammen,

es hat sich dummerweise ergeben dass ich nicht wirklich trockenes Kirschholz übernehme, eigentlich hab ich sonst nur Holz dass eben schreinermäßig bearbeitbar ist.
Der Baum ist wohl seit zwei bis 3 Monaten gefällt, außengelagert und gestern wurde begonnen Bretter zu schneiden. Sind da nun 40mm Bretter vorhanden (inkl. Splint und Rinde ungefähr 2,2 x 0,5 Meter und dann lass ich aus dem Rest 25mm Bretter schneiden, 2,2 x 0,45 Meter. Der Kern hat jeweils gute 30cm.

Verarbeiten würde ich das ganze dann als maximal 15cm breite Bretter.

Und jetzt kommt meine eigentliche Frage:
Lass ich die Bretter gleich halbieren um erstens das Trocknen zu beschleunigen und zweitens evtl. weniger Risse zu erhalten?
Macht ungetrocknetes Holz in 25mm überhaupt Sinn wenn ich eine fertig bearbeitete Stärke von 20mm anstrebe?
Da ich für die Trocknung nicht ausgerüstet bin habe ich zwei Lagermöglichkeiten:
Erstens eine Sammeltiefgarage, weitestgehend gleichmäßig kühl, dauerhaft durchlüftet aber sicherlich nicht furztrocken.
Zweitens eine Scheuer, recht trocken, sommers wirds da aber auch mal über 20 Grad, winters einstellig.

Grüßle, Patrick
25 mm Einschnittstärke ist zu dünn für 20 mm Fertigdicke.

Die Temperatur spielt bei der Trocknung weniger eine Rolle als die Gleichgewichtsfeuchte.
Das größte Problem bei der Trocknung und Lagerung von Hölzern wie KB, BB, AH, NB, etc. stellen Pilze und Insekten dar.

Drum prüfe...
... ob sich das auch wirklich lohnt.

Meinereiner hat -eben aus letztem Grund- die Trocknung und Lagerung von Frischholz vollständig aufgegeben.
Außer etwas FI, EI, sowie AH und BB für Schubkastenhölzer, habe ich kaum noch Massivholz am Lager.
Mein Massivholz beziehe ich auftragsgebunden.
KD und innerhalb von 3 Werktagen.
Das Risiko von Verlust durch Verfärbung oder Fraß überlasse ich gerne anderen.
 

320er

ww-kastanie
Mitglied seit
27 Februar 2012
Beiträge
25
Es soll beileibe keine Gewohnheit werden, grundsätzlich überlasse ich das auch dem Fachmann.

Aber der Baum ist mir zu schade um als Brennholz zu enden. Man kann es auch als Rettungsaktion bezeichnen :emoji_wink: Bei Holzhändlern wird er ihn nicht los. Was sagt deine Erfahrung was für eine Schnittstärke anzuwenden ist um 20mm Fertigmaß zu erhalten?

Danke, Patrick
 

Shriner

ww-eiche
Mitglied seit
15 März 2010
Beiträge
363
Es soll beileibe keine Gewohnheit werden, grundsätzlich überlasse ich das auch dem Fachmann.

Aber der Baum ist mir zu schade um als Brennholz zu enden. Man kann es auch als Rettungsaktion bezeichnen :emoji_wink: Bei Holzhändlern wird er ihn nicht los. Was sagt deine Erfahrung was für eine Schnittstärke anzuwenden ist um 20mm Fertigmaß zu erhalten?

Danke, Patrick
Je nach Länge darf man gut 7mm zugeben.
Den Schwund bei der Trocknung sollte man natürlich nicht außer Acht lassen.
Also, für 20mm Endmaß würde ich 30mm einschneiden lassen.
 

Herbert 10

ww-robinie
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
825
Ort
Ich schneide mein Holz zwischen 32und 34 mm ein .

Massivholzmöbel mit einer Wandstärke von 20 mm Fertigmaß schauen nicht gut aus .

Wenn auch noch ein ordentlicher Radius drauf soll würde ich eher auf 22 -25 mm Fertigmaß gehen und da brauchst einfach deutlich über 30mm Rohschnittstärke


lg

Herbert
 

Herbert 10

ww-robinie
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
825
Ort
Achja , habe auch im Herbst 3 m³ Kirsche aufgetrennt ,

Breite gelassen , entrindet , luftig und schattig aufgerichtet .
Hirnseiten mit Welleisen versehen
 

320er

ww-kastanie
Mitglied seit
27 Februar 2012
Beiträge
25
Es soll das einmal privat verwendet werden, und zwar als Einfassung des Dachfensters und als Fensterbank, bzw. Auflage für den direkt damit verbundenen Kniestockvorsprung.

Ich werde dann so wie beschrieben verfahren und in der angegebenen Stärke sägen lassen.

Danke zusammen, Patrick
 
Oben Unten