Fragen zu Spritzpistole und Atemschutzmaske

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Registriert
7. Februar 2007
Beiträge
8.252
Ort
Berlin
Hallo,
ich will wieder lackieren. Lackraum, Kompressor und Abscheider sind vorhanden. Was ich brauche ist eine Becher-Spritzpistole. Ein Kollege riet mir zu einer DeVilbiss HVLP mit 0,8 und 1,2er Spritzdüse. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich von Spritzpistolen generell nichts verstehe. Daher (und weil es bestimmt auch für andere interessant ist) einige Fragen:

Was bezeichnet 0,8 bzw. 1,2 genau?
Welche Düse ist als Holzwurm sinnvoll zu besitzen?
Wie groß sollte der Becher sein?
Was muss ich investieren?
Was wird besser, wenn ich mehr Geld in die Hand nehme?
Kann jemand mir eine Pistole empfehlen?

Natürlich brauche ich auch eine Atemschutzmaske. Auch hier habe ich Fragen:

Was kostet eine gute Maske?
Worauf muss ich achten?
Hat jemand eine konkrete Produktempfehlung?

Ach ja, weil bestimmt die Gegenfrage kommt:
Ich möchte damit Holz klar lackieren und MDF füllern/farbig lackieren. Hochglanz wird dabei kein Thema sein.

Vielen Dank

Heiko
 

Mitgliede25046

Gäste
Ich bin zwar auch kein Lackierprofi aber ich denk ich kann ein bißchen was dazu sagen.

0,8 bzw. 1,2 bezeichnet die größe der Düse aus dem der Lack auf das Werkstück gespritzt wird.
150 oder 200ml ist glaub ich die optimale Bechergröße ( zumindestens für mich).
Investieren kannst du wie immer von Baumarktzeugs bis zur High-End Variante. Ich hab glaub ich damals für meine Sata mit 0,8 Düse zw. 350 und 400 Euronen bezahlt.
Als maske kann ich dir auf jedenfall eine M3 Atemmaske empfehlen. Gute Qualität für einen guten Preis (vorallem die Filter sind auf dauer erschwinglich). Groben Vorfilter nicht vergessen.

Ich hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen. Vieleicht meldet sich ja noch ein Lackprofi der etwas mehr oder besser weiß.
 

Hunzenstrunz

ww-eiche
Registriert
26. Juli 2008
Beiträge
358
Je kleiner die Zahl umso feiner die Zerstäubung, konkret ist das afaik der Durchmesser des Lochs wo der Lack durchkommt
Wie dein Kollege schon gesagt hat 0,8 (für Farb und Klarlack) 1,2 für Füller
Ich würde zu dem 3M Bechersystem raten, wunderbar sind die kleinen Becher mit Nachfüllöffnung (glaube das sind so um die 300-500ml)
Geht ab 150€ los wenns was richtig Ordentliches sein soll um die 350€
Besser wird die Oberfläche und das Handling
Wenn ich mich recht entsinne hab ich in meinem Lehrbetrieb immer mit einer Optima 900 lackiert, die war gut

Maske:
um die 15-20€ und nochmal das selbe für die passenden Filter
darauf das du Filter der Klasse A2P2 kaufst und das sie gut sitzt, und vielleicht das es nicht unbedingt ein Wald und Wiesen Hersteller ist der alle halbe Jahr die Filter ändert
Ich hatte bislang nur die 3M Halbmaske 6000 in Benutzung, wird nur unangenehm wenn du einen Kinnbart hast und den ganzen Tag lackierst
 

Frankenholzwurm

ww-robinie
Registriert
5. April 2009
Beiträge
1.739
Ort
Spalt
Hallo Heiko

Ergänzend möchte ich noch sagen, dass mir die von dir genannten Düsengrößen für Schreinerübliche Lacke DEUTLICH zu klein wären.

Für normalen Klarlack nehme ich meist eine 1,7 oder 1,9mm, für Spritzfüller auch mal bis 2,2 oder 2,5mm.

Ansonsten wirst du mit deiner arbeit vermutlich ewig beschäftigt sein, da bei kleinen Düsen auch nur sehr wenig Material rauskommt, vorallem da die Schreinerlacke auch nicht besonder dünnflüssig sind.

Mal meine Gedanken dazu...

PS: Bechergröße..... wenn du mehr als nur Schatullen oder Holzspielzeug lackieren willst, würde ich zu einem 500 oder 600 ml Becher greifen.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.272
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

schließe mich dem Franken an.
Sata ist sicher eine der Premiummarken eine Pistole der RP Reihe würde es auch tun.
Hab mir als Zweitpistole aus einer Lagerräumung ne Optima 400 gegönnt mit 2.0 er Düse für Füller. Hab sie mal bei Klarlack getestet und konnte auf den ersten Blick keinen großen Unterschied zur Sata mit 1,7 Düse feststellen.
DevilBiss scheint bei den Autolackierern weit verbreitet bei Schreiner noch nicht gesehen.
 

Hunzenstrunz

ww-eiche
Registriert
26. Juli 2008
Beiträge
358
wir hatten die hochdruckgeräte von DeVilBiss hat spß gemacht damit zu lackieren...
kann aber auch mit den pistolen von SATA/Optima zusammenhängen...

wie schon in einem anderen Thread angemerkt bin ich ziemlich überzeugt von Optima bei SATA zahlt man meiner Meinung nach ~30% für den Namen
 

bello

ww-robinie
Registriert
21. Mai 2008
Beiträge
8.042
Alter
65
Ort
Koblenz
Hallo,

ich nutze seit einigen Jahren eine Optima 900, für Lack 1,8er Düse, zum Füllern 2,5er.
Erweitert habe ich sie um einen adapter für Einwegbecher.

Gruß
 

unrat379

ww-eiche
Registriert
8. August 2004
Beiträge
342
Ort
Oberpfalz
Habe bei mir in der Schreinerei ne DeVilbiss mit 1,6 und 2,2 erDüse. Ich muss sagen dass ich fast ausschließlich die 2,2er nehme,da die 1,6er im Holzbereich zu klein ist.

Ich hatte Glück und habe die Pistole geschenkt bekommen und ich muss sagen dass ich damit sehr zufrieden bin. Einziger Nachteil ist halt das Du bei deinem (Holz-)Lackhändler kein Zubehör/Ersatzteile für findest, für Sata schon.
 

checkalot

ww-robinie
Registriert
1. Juni 2009
Beiträge
979
Ort
Süddeutschland
Hallo Heiko,

schau mal auf der SATA-Homepage nach den Lackdatenblättern. Da hast du einer Orientierung, welche Düse bei welcher SATA-Pistole empfohlen wird. Da wirst du eher bei 1,9 landen. die 1,2-er Düsen werden von den Autojungs verwendet, deren Lacke sind viel dünnflüssiger als die Schreinerlacke. Die Größenordnung gilt unabhängig vom Pistolenhersteller.

Weiters solltest du dich zwischen einer HVLP- bzw. RP-Pistole entscheiden. RP hat den Vorteil des etwas geringeren Luftbedarfs, da kann der Kompressor ggf. etwas schmaler ausfallen. HVLP ist dagegen die theoretisch "sparsamere" Variante, da weniger Lackverlust.

Vielleicht möchtest du dir auch 2 Pistolen gönnen: eine gute für Lack und eine billige (mit zB 2,2er oder 2,5er Düse, evtl. auch gebraucht) für Füller.

Viele Grüße
Georg
 

Copic

ww-buche
Registriert
6. März 2009
Beiträge
275
Ort
Zwischen Kaiserslautern und Saarbrücken
Das Düsenweite 0,8 deutlich zu klein ist wurde ja schon geschrieben.
Ich verwende eine 3000er RP 1,6 für Farblacke und zugehörigen Klarlack
Wenn die Decklackpistole eine so kleine Düse hat ist eine Füllerpistole (bei mir: 100B F RP) Düsenweite 2,0 (bis 2,5) unabdingbar.
Eine zweite Düse für eine große Pistole kostet auch ne Menge - da ist eine extra Füllerpistole die bessere Anschaffung und erreicht IMHO die bessere Füller-Fläche..
Füller mit irgend einer billigen Pistole zu spritzen bringt gar nichts - Das Material läßt sich mit sowas nicht verarbeiten.

Universelle Düsenweite für den Schreiner ist wohl 2,0. Durch runteregeln der Durchflußmenge kann der Ringspalt an der Düse etwas nach unten angepaßt werden wenn Dein Material/Werkstück mehr Einstellzusatz (Verdünner) erfordert.
Um das zu können sollte der Ringspalt natürlich auch halb geöffnet gleich groß sein - soll heißen: mit ner billige Spritze wird das nicht gehen.

Standardbecher 600 ml klappt bei mir gut.
Wegwerfbecher mit Skala zum Anmischen machen auch oft Sinn z.B. bei kleinen Mengen, häufigem Farbwechsel, nicht vorhandensein eines Waschautomaten

Was wird besser wenn Du mehr Geld in die Hand nimmst? Die Decklackpistolen haben eine feinere Zerstäubung und einen deutlich breiteren Spritzstrahl. Die Flächen werden besser.
IMO lassen sich die neueren Pistolen deutlich besser reinigen als die Alten.

Ich bin von Optima auf Sata umgestiegen und glücklich damit.
 

botoxx

ww-pappel
Registriert
8. Mai 2012
Beiträge
1
Ort
Nordhessen
Vielleicht noch etwas grundsätzliches, zu HVLP also High Volume Low Pressure und nicht HVLP pistolen. Die HVLP´s erzeugen größere Tröpfchen was bei gut ineinander verlaufenden Lacken wie lösemittelhaltigen eine ebene Lackoberfläche entstehen lässt. Bei wasserbasierenden Produkten würde ich dringend eine nicht HVLP Pistole bzw. Kappe (den nur die macht den Unterschied im Luftstrahl) benutzen die Wasserlacke sehen damit wesentlich besser aus, da sie feiner zerstäubt werden!

DeVilbiss contra Sata: ich finde Devillbiss besser, ist zwar in der Anschaffung etwas teurer, jedoch brauchst du beim wechsel der bereits thematisierten Düsengrösse bei DeVillbis nur die Düse zu wechseln für ca. 50 €. Bei Sata wechselst du Kappe, Düse, Nadel für ca. 130€.

Meine Empfehlung geht klar zu einer Devilbiss GTI(altes Modell einer Super Pistole ca. 250€) bzw. GTI PRO (ca.280€) aber nur wenn du wirklich Fläche damit machen willst bei klein teilen würde ich eine Spot Repair Pistole nehmen (DeVillbis SRI Pro).
für den Kleinen Geldbeutel tut es zur not auch eine "Füllerkanone" wie die DeVillbis PRI, gibt es allerdings nicht in Düsengrößen unter 1,4! da gehen die 600ml im Mitgelieferten Becher in c.a. 3Min durch (.z.b. Füller)

Je nach der zu lackierenden Fläche sollte auch der Becher gewählt werden, wenn verschiedene Produkte verwendet werden (Klarlack, Füller, etc.) spart dir ein
Einwegbecher System wie das pps von 3M oder das RPS von Sata das andauernde Reinigen, hierfür kommt ein Adapter auf die Pistole für ca. 50€ die Einwegbecher liegen bei ca. 150 inkl. Sieb. 3M ist etwas teurer funktioniert aber über Kopf, hier tropft das sonst super arbeitende Sata System, welches etwas billiger ist. Wie schon gesagt der 600ml Becher ist dabei und kann mit normaler Verdünnung sauber gemacht werden, dies sollte auch jedesmal nach dem lacken mit der Pistole passieren! (Düse raus, Nadel saubermachen,Luftkappe in Verdünnung säubern, Farbkanal mit Verdünnung spülen. Wichtig! Niemals ohne Druckluft den Abzug ziehen, dabei läuft Material in die Kanäle der Pistole und härtet dort aus) nur so bleibt das Spritzbild konstant gut und sie "spuckt" nicht.

Bei der Atemmaske gibt es welche nur mit Filter und welche mit Druckluftanschluss und Atemgerät. Die Masken mit nur Filter gibt es als Einweg, ca. 10 Tage und Mehrweg, hier wechselst du einen Partikelfilter und einen Gas-Filter. Ich benutze eine Moldex Maske (- x1 Maskenkörper 8002, x2 Gasfiltern (A1, A2, ABE1, ABEK1)x2 Partikelfiltern (P1 RD, P2 RD, P3 RD) x2 Partikelfilteradaptern 8090.) die gab es komplett für 50 € die Filter sind mit ca. 15€ für die Gas Filter und 2,50€ für die Partikelfilter günstiger als die Pendants von 3M. Niemals mit "Staubschutzmasken" lackieren, die Partikel von einer Pistole sind feiner!

Viel Erfolg!
 
Oben Unten