Fragen zu allgemeiner und maschineller Verarbeitung von Holz

K281

ww-eiche
Registriert
30. Dezember 2007
Beiträge
370
Ort
Bannewitz
Ja erstmal Hallo Forum :emoji_slight_smile:

JA wo Fang ich an? Bin ausgelernter Schlosser (also nicht ganz fachfremd) und bin grade in die erste eigene wohnung gezogen und habe noch so viel altes "Holz" von alten oder kaputten Möbelstücken aus meinem ehemaligen Zimmer von daheim übrig und möchte dieses nun aus Interesse und lauter Spass an der Freude noch sinnvoll nutzen und nicht wegwerfen. Mit "Holz" meine ich Spanplatte im AHorndekor, also kennt ja bestimmt jeder, wie es im Möbelbau halt so üblich ist. :rolleyes:
Ist ebend auch passend weil in meiner wohnung fast alle Möbel in dem Ahorndekor sind. Habe auch alle Möbel in der Wohnung selbst aufgebaut und zbsps. auch schon nen Kofferaumausbau bei meinem auto gebaut.

So zu meiner maschinellen Ausstattung gehört derzeit

Akkuschrauber : Makita 6317 (Top Gerät)
Kreissäge: Ryobi WS 6615
Stichsäge: Festool 300EQ
Flachdübelfräse: Flachdübelfräse Fräse für Lamellos Nutfräse Dübelfräse bei eBay.de: Fräsen (endet 17.12.07 19:56:11 MEZ)

Ich denke das sit für den Anfang eine relativ gute Ausstattung, was würdet ihr mir noch an benötigsten Maschinen empfehlen. ?

Zur Kreissäge,damit habe ich noch irgendwie die größten Probleme. diese habe ich mir hauptsächlich besorgt da ich des öffteren grade Schnitte mache, und das geht selbst mit der besten Stichsäge net so gut wie mit ner Kreissäge :rolleyes: , Anffangs wollte ich mir eigentlich die neue Makita Tauchsäge SP 6000 K besorgen, da die mir aber zu teuer ist und es die Ryobi grade günstig gab habei ch mich dafür entschieden. Jetzt ist es so das ich auf Arbeit öffters mit so einer Festo Tauchsäge mit so einer Schiene gearbeitet habe und total begeistert war, deswegen habe ich mir jetzt von Wolfcraft diese Führungsschiene für Kreissägen besorgt, allerdings bin ich von dem (teuren) Teil alles andere als begeistert, der Schlitten hat relativ viel Spiel in der Schiene und wenn man Pech hat und die säge net genau aussrichtet, sägt man sich noch in die Schiene rein bzw. was ab, der letzte Scheiß. ( gut ist allerdings das Schnitt sauber und ausriss frei wird) Gitbs da eigentlich noch ne alternative von den Führungsschienen her? Könnt ihr mir noch tipps für den richtigen Umgang mit der Kriessäge geben? Im Anleitungsheft steht leider nicht viel drin.

Überlege irgendwie schon ob ich die Kreissäge wieder bei ebay oder so verkaufe und mir doch die Makita hole.

Genauso suche ich noch Zeichnungen/Anleitungen/Baupläne für kleinere Möbelstücke/Regale usw. was man halt selbst bauen/basteln kann. Gibt da ja die tollsten Sachen.

Der Bode in der Küche ist so schief gewesen, das ich überall bei den Küchenschränken Keile zurechtsägen musste, ich möchte diese nun auch weiss streichen, wie muss man Holz/Spanplatte/MDF richtig vorbehandeln bevor man den LAck aufträgt?? Da muss ja bestimmt irgend ne Grundierung drauf? Oder kann man den Lack einfach auftragen und trocknen lassen..

JA habe noch zich andere Fragen aber das solls erstma gewesen sein...
 

elcoso

ww-eiche
Registriert
18. Juli 2007
Beiträge
378
Ort
albstadt
Hallo K 281,
die letzte Frage ist am schnellsten erkärt: Eine spezielle Grundierung brauchst (Wie bei Metall) benötist Du für die Keile nicht. Mach sie am besten aus Vollholz, Spanplatte ist für Keile nicht geeignet. Über Oberflächebehandlung findes Du einiges im Archiv. Benütze mal die Suchfunktion.
Es gibt eine vielzahl von Büchern, ach für Anfänger. Schau Dich halt mal um, da es mit den Büchern wie mit allem ist, jeder hat einen anderen Geschmack. Was anscheinen nicht schlecht sein soll ist das Buch "Vorlagebuch für Möbel und mehr" dea sind auch BAuanleitungen dabei.
Zu Deiner Kreissäge sag ich lieber nichts, erst neulich wurde über Billigmaschinen ausgiebig geredet.
Bei Deiner Anschlagschine ist doch eine Gebrauchsanweisung dabei, oder? Ließ Sie mal durch. Denn der Spielraum kann mit einer Schraube eingestellt werden. Was Du mit in die Schiene sägen bezeichnest, ist beim ersten Schnitt auch bei einer "teuren" Schiene üblich. Es ist der "Splitterschutzgummi", nach dem Absägen ist das die genaue Sägeschnittkante.
Das Geld für die Lamellofräse hätte ich erst in eine etwas bessere Hankreissäge investiert.
MFG
Edgar
 

K281

ww-eiche
Registriert
30. Dezember 2007
Beiträge
370
Ort
Bannewitz
nunja, so billig ist die Kreissäge nicht, sie ist auf jeden Fall gut verarbeitet und hat in diversen Tests gut abgeschnitten. . . ich halte sonst auch nichts von Billigwerkzeug ganz im Gegenteil.

Was ist denn von der Makita SP 6000 zu halten. Halte sehr viel von Makita.


Ja der Schlitten von der Führungsschiene hat zwei Madenschrauben, allerdings wenn man die festzieht, wackelt zwar der Schlitten nicht mehr allerdings lässt er sich auch nicht mehr vor oder zurückbewegen, also irgendwie sinnlos..naja..
 

elcoso

ww-eiche
Registriert
18. Juli 2007
Beiträge
378
Ort
albstadt
Hallo Peter,

die Makita soll sich angeblich nicht vor der Festo verstecken müssen.

Die zwei Schrauben sollst Du ach nicht wie ein Ochs anziehen. Sondern mit viel Gefühl, damit möglichst kein Spiel mehr ist aber die Säge sich noch schieben läßt.
 

menneken

ww-nussbaum
Registriert
20. Dezember 2007
Beiträge
80
Ort
Gerolzhofen
Hatte die Maschinen gestern noch in den Händen, da ich zwischen der Festool TS 55 EBQ und der Makita SP6000 geschwankt habe.
Fazit: die Makita ist absolut gleichwertig, dank dem Kippschutz in der Führungsschiene und der 160€ Preisvorteil fast noch besser.
Habe mich für die Makita entschieden und bin echt mal auf die ersten richtigen Ergebnisse gespannt
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.276
Ort
Austria
Die zwei Schrauben sollst Du auch nicht wie ein Ochs anziehen.

Super Meldung, gefällt mir!:emoji_grin:

Die Makita ist sicher ein gutes Gerät und mit der macht arbeiten sicher mehr Spaß als mit der Ryobi.

Angeblich ist die Makita eine "Kopie" der TS 55, vom Abkippschutz mal abgesehen. Festool ist davon natürlich nicht wirklich begeistert. Bin schon gespannt was sich in dieser Sache noch tut...

lg

David
 

buggy-x

ww-ahorn
Registriert
6. April 2007
Beiträge
143
Ort
Remscheid
Super Meldung, gefällt mir!

Dann manl eine Negativmeldung. DIe Lamellofräse ist ein Schlag ins Gesicht.
DIe hochgestochene Leistung gibt eine erreichbare Spitze an, aber nicht die Arbeitsleistung undter Dauerlast, da wird die sich wohl eher bei einem Drittel der Angabe einpendelm, und das ist absolut zu wenig. Wirste aber merken. Außerdem scheint die aufgesetzte Mimik aus Plastik zu sein.
 

buggy-x

ww-ahorn
Registriert
6. April 2007
Beiträge
143
Ort
Remscheid
Der Verstellschuh wo das Sägeblatt drin läuft?? Mit dem Einstellwinkel davor?? Oder sieht das nur so aus??
 

Jono

ww-esche
Registriert
4. Mai 2006
Beiträge
406
Ort
Bodensee
Hallo,

sieht für mich auch wie Plastik aus - aber ich lass mich gern eines besseren belehren.
Bedenken hätt ich dann auch noch bei der Nutsäge - kann mir nicht vorstellen, dass da ein BG-Test darauf zu sehen ist. Wenn dem wirklich so ist Finger gut in Deckung halten :emoji_slight_smile:
 

K281

ww-eiche
Registriert
30. Dezember 2007
Beiträge
370
Ort
Bannewitz
die Flachdübelfräse ist leider noch nicht bei mir eingetroffen, habe sie kurz nach Weihnachten erst bestellt.

ABer nochmal zu der Führungsschiene, soll das wirklich normal so sein, das man da reinsägt?? Ich kann die doch jetzt gar nicht mehr genau an die Anrisslinie anlegen, voll scheiße...
Kann mich auch irgendwie nicht erinnern, das ich das bei der Festo auf Arbeit schon mal gesehn hätte..Toll hoffentlich waren die 60€ für die Schiene jetzt nicht fürn Arsch..
 

HaraldNieswandt

ww-ulme
Registriert
7. Juni 2007
Beiträge
174
Ort
Weifa
Hallo K281,

wie auch Edgar schon schrieb: Lies doch mal die Gebrauchsanleitung. Bei meinen Führungsschienen (Metabo) war das ganz genau so.

Zur Flachdübelfräse: Wenn das da unten rum wirklich Plastik ist:eek: , dann schick das Ding UNBEDINGT zurück (müsste gehen, der Händler macht einen gewerblichen Eindruck :cool: ).

Mein Tipp: Schick sie auch im anderen Fall zurück, ich habe mir mal so ein Billigding gekauft und bin nicht glücklich damit.

Alles Gute in 2008 für ALLE!
Harald
 

K281

ww-eiche
Registriert
30. Dezember 2007
Beiträge
370
Ort
Bannewitz
was meint ihr genau mit der "Plastik" (korrekter ausdruck wäre ja Kunststoff, den Plastik gibts ja gar nicht :rolleyes: :emoji_grin: ) ?
Und was ist so schlimm daran?

Ein Bekannter hat dieselbe Dübelfräse und ist super zufrieden damit. Ich kann ja mal Bilder online stellen wenn sie da ist.
 

andama

ww-robinie
Registriert
13. Dezember 2007
Beiträge
3.179
Ort
Leipzig
Hallo,

nochmal zurück zur Führungsschiene. Ich arbeite seit 7 Jahren mit dem Festool System und habe noch nie in die Schiene gsägt. Liegt an dem "schlecht nachgemachten System". Billig gekauft ist doppelt gekauft => sorry für die ausgesprochene Wahrheit!

Beste Neujahrsgrüße aus Sachsen!

Andreas
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.276
Ort
Austria
Hallo K281!

was meint ihr genau mit der "Plastik"?
Und was ist so schlimm daran?

Qualitativ hochwertige Maschinen haben Anschläge aus Metall / Metalllegierungen. Und das aus gutem Grund: Präzision, Langlebigkeit, Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchungen ( Schläge, Stösse etc.). Kostet natürlich was...:rolleyes:

Bei Billiggeräten wird gespart wo es geht. Und da ist Kunststoff halt billiger. Funktioniert natürlich auch und ist wahrscheinlich ausreichend wenn die Maschine im Hobbybereich selten benützt wird.

Im professionellen Einsatz absolut nicht empfehlenswert!

lg

David
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.050
Ort
Saarland
Hallo,
Qualitativ hochwertige Maschinen haben Anschläge aus Metall / Metalllegierungen. Und das aus gutem Grund: Präzision, Langlebigkeit, Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchungen ( Schläge, Stösse etc.). Kostet natürlich was...:rolleyes:

Dann kann man also von Teilen wie dem Leistenanschlag zum Festool Domino nur abraten :emoji_grin:

Es gibt einen Unterschied zwischen hochwertigen Kunststofen und billigem Plastik.

Gruß

Heiko
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.276
Ort
Austria
Hallo Heiko!

Glaubst du, dass für die für K281 in Frage kommende Maschine hochwertige Kunststoffelemente verbaut wurden?:rolleyes:

Wenn ja, dann lasse ich die Anschläge meiner DD - Fräse gegen welche aus Edelstahl tauschen:emoji_stuck_out_tongue:

lg

David
 

buggy-x

ww-ahorn
Registriert
6. April 2007
Beiträge
143
Ort
Remscheid
Ein Bekannter hat dieselbe Dübelfräse und ist super zufrieden damit.

Ein Bekannter von mir wohnt im Wohnwagen und ist super zufrieden.:emoji_wink:

Aber im Ernst: Ich habe bewusst Plastik geschrieben. Es gibt wirklich gute Kunststoffe, denen Metall oder ähnliches kaum das Wasser reichen kann. Sowas ist aber teuer und wird deshalb nicht benutzt. EIne Lamello . . . nee, sagen wir Flachdübelfräse aus Asien für den Kurs bedeutet nur eins: Nicht ein vernünftig sitzendes Lamello. Die ganze Mimik ist so labil, daß man einfach nicht im Stande ist eine saubere Fräsung zu machen. Aber damit Du weist was ich meine, solltest DU zu einem Schreiner gehen und einmal einen Vergleich machen. Genau so habe ich es auch gemacht, nachdem ich ein Teil von einem Baumarkt gekauft hatte und dann die Lamellos schlecht gemacht habe. Weil die Ergebnisse mich eben nicht vom Hocker gerissen haben. Dann habe ich verglichen und eine von Makita 400 € gekauft (Lamello war mir zu teuer) Und plötzlich klappte das wie erhofft.
 

K281

ww-eiche
Registriert
30. Dezember 2007
Beiträge
370
Ort
Bannewitz
ja wiegesagt, ich werde mal sehen wie und ob sich mit dem Gerät arbeiten lässt wenns angekommen ist. Ich sage jetzt mal nicht das die Fräse beim Bekannten schon fast zwei Jahre im Einsatz ist und immer gute Dienste geleistet hat. :emoji_slight_smile:
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.050
Ort
Saarland
Hallo,
Glaubst du, dass für die für K281 in Frage kommende Maschine hochwertige Kunststoffelemente verbaut wurden?:rolleyes:

Kann ich nicht beurteilen, ich kenne das Gerät nicht. Auch ob man damit arbeiten kann, oder nicht, traue ich mich nicht zu beurteilen, da ich die Maschine nicht kenne. Auf Vermutungen lasse ich mich nur ungern ein.

Ich wollte mit meinem Beitrag lediglich deiner Verallgemeinerung entgegentreten.

Gruß

Heiko
 

toby250375

ww-esche
Registriert
27. Februar 2007
Beiträge
441
Ort
Ahlen
ich kann dies fräse sehr gut beurteilen,da ich das Baugleiche gerät Jahr im Einsatz habe.

zum ersten: der komplette Vorbau der Maschine ist aus Alu Druckguss.

zweitens: es werden Kunststoffabdeckungen zur Materialschonung mitgeliefert,die man demontieren kann.

drittens: die Leistung der Maschine ist sehr hoch,nicht nur auf dem Papier,allerdings ist das gute Stück auch laut für zwei.

viertens: Das mitgelieferte Blatt ist entweder zu breit,oder die Welle schlackert,denn die Nuten werden ein klein wenig zu breit,so das der Lamello trotz Leim herausfallen kann.

fünftens: die Schnitttiefeneinstellung ist zwar genau und auch reproduzierbar,hat aber mit der reellen Schnitttiefe nichts gemeinsam.-Ich habe die reelle tiefe ausgemessen und rechne nun um...

sechstens: Dasselbe Problem gibt es bei der Einstellung der Materialbreite....wer glaubt ,er könne die angebrachte Skala auf die Materialdicke beziehen und würde dann die Mitte des Werkstücks treffen,ist schief gewickelt....
die Skala ist "eichbar" und nachdem ich zur Feile gegriffen habe und 3 stunden investiert hatte,ware der Kopf so geeicht,das die Skala nun den Abstand von der Oberkante des Werkstückes bis zur Oberkante der Nut anzeigt,was wenigstens eine Kalkulierbare und Reproduzierbare Grundlage ergibt.

Fazit: man bekommt,was man bezahlt..... einen Funktionstüchtigen Motor mit einem "eichbaren" Vorbau... und ob die zu grosse Schnittbreite am Blatt oder der Welle liegt,weder ich feststellen,wenn ich mal Ersatz kaufen muss....
Gruss,Toby
 

buggy-x

ww-ahorn
Registriert
6. April 2007
Beiträge
143
Ort
Remscheid
. . . und schon ist Klarheit. Vielen Dank. Dann ziehe ich bei meinen Ausführungen alles was mit dem Plastik zu tun hatte zurück. Aber meine Meinung bestätigt sich schlussendlich doch, wie man oben lesen kann.
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.276
Ort
Austria
Kann ich nicht beurteilen, ich kenne das Gerät nicht. Auch ob man damit arbeiten kann, oder nicht, traue ich mich nicht zu beurteilen, da ich die Maschine nicht kenne.


Hallo Heiko!

Die Maschine wird um ca. 50 Euro verkauft. Da wird die Qualitätsklasse doch schon sehr eingeschränkt, oder liege ich hier falsch?

David
 
Oben Unten