Frästisch... Freud FT 2200 oder FT 3000 und wozu die Montageplatte?

mannimmond

ww-eiche
Mitglied seit
5 Januar 2012
Beiträge
326
Ort
Schwäbisch Gmünd
Hallo zusammen,

ja - in Kurzform stehts schon oben. Erstmal zur Fräse:

Die FT 2200 ist ja momentan recht preiswert zu bekommen - deutlich günstiger als die FT 3000. Daher stellt sich mir die Frage, ob man ohne all zu große Einschränkungen die 2200er nehmen kann. Auf die Höheneinstellung von "Unten" (also durch die Grundplatte) kann man denke ich gut verzichten wenn man einen Scherenwagenheber für die Höheneinstellung verwendet. Doch wie sieht es bei der Fräse mit der Verriegelung der Spindel zum Fräserwechsel aus, und wie weit kommt das Futter unter die Grundplatte?

Und dann wozu eigentlich eine Montageplatte aus Alu? Aus dem Bauch raus würde ich einfach von unten die passende Aufnahme in die Platte des Frästisches fräsen und von oben aus weiß beschichteten HDF Platten (3,2mm) die Reduzierringe mit Magneten montieren und fertig die Laube. Oder hab ich hier etwas übersehen?

Dank Euch
 
Oben Unten