Formaldehyd nach 40 Jahren

Golisan

ww-pappel
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
4
Ort
Nürtingen
Hallo zusammen, ich beabsichtige ein Fertighaus aus dem Jahre 1972 zu kaufen. Das Haus wurde in Holzständerbauweise gefertigt und mit Spanplatten verplankt.
Mir wurde nun gesagt, dass die Spanplatten damals alle mit Formaldehyd behandelt wurden. Nun meine Frage: gast das Formaldehyd kontinuierlich aus oder kann man davon ausgehen, dass nach 40 Jahre "das meiste" davon ausgegast ist.
Da sowieso Malerarbeiten durchgeführt werden müssen, kann man die Platten irgendwie
"versiegeln" aber natürlich so, dass das Holz keinen Schaden nimmt(schimmelt oder so)
Ein auftragen eines Rauputzes wird wahrscheinlich nicht reichen...
Ich sage schon mal DANKE.
Gruss
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.733
Wegen Formaldehyd würde ich mir nach so langer Zeit keine gedanken mehr machen.
Eher noch wegen anderer Stoffe welche vor über 30 Jahren verwendet wurden. Z.B. Asbest etc. Diese Stoffe sollten aber bei einem Fertighaus noch überschaubar sein.

lg

David
 

glenwood25

ww-esche
Mitglied seit
14 September 2008
Beiträge
544
Ort
Baden-Württemberg
Hallo,
damals wurde aus Unkenntnis teilweise Lindan u. PCB-haltiger "Holzschutz" auch in Innenräumen verwendet. Würde da mal Luftproben nehmen u. analysieren lassen. Kostet nicht die Welt. Aber du hast wenigstens Klarheit.

Gruß
Gerhard
 

Golisan

ww-pappel
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
4
Ort
Nürtingen
Habe gelesen, dass man selber Luftproben nehmen und die dann ins Labor schicken kann. (Es gibt da so Sets zu bestellen 79,99Euro). Ist das seriös?
Wg. dem Asbest: meintest du innen oder aussen?
Am Haus aussen sind Platten angebracht, welche (angeblich) aus/mit Asbest sind.
Aber laut Architekt sei das unbedenklich, solange man die nicht anbohrt oder ansägt.
In dem Wohngebiet sind mind. 40% aller Häuser so gebaut.
Aber besser wird es dadurch nicht...

Durch einen Werbelink hier bei woodworker.de bin ich auf eine Seite gestossen, wo beschrieben wird, dass Schafswolle alle möglichen Giftstoffe bindet(war ein ein Link zu einem Video aus der Hobbythek dabei)
Fand' ich sehr interessant! Also eine Schafsherde im Haus halten :emoji_wink:
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.183
Ort
Koblenz
Ich würde aber vorsorglich keine Innenwandausschnitte machen. Bekannte hatten damit negative Erfahrungen. Frage am besten Mediziner oder suche ein entsprechendes Forum.

Gruß
 

Heimkino

ww-ahorn
Mitglied seit
18 Oktober 2008
Beiträge
118
Ort
Dübener Heide
Hi,

ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Labor für 80€ eine Analyse erstellen kann für unbekannte Stoffe.
Für den Preis kann eigentlich nur eine quantitative Analyse für 2-3 Stoffe erfolgen, mehr nicht.

Grüße
 

elidor

ww-kirsche
Mitglied seit
31 Oktober 2006
Beiträge
146
Ort
Fischamend
Hallo!
Hatte mal einen billigen Melan im Haus verlegt. Nach einigen Tagen Kopfweh von mir und meiner Frau machte ich einen Test mit einen :

Bio-Check Formaldehyd Test Einmalmessung, nur 26,95€.

Der zeigte dann so mittel an. Als nächstes müste man dann an der vermutlichen Quelle einen neuen hinstellen und mit einen Glas abdecken.
Ich sparte das Geld für einen zweiten Test und wechselte auf Echtholzparkett.
Vielleicht war das Kopfweh auch nur das Wetter, aber der Test hat gut funktioniert. Kauf den von Dräger- gute Marke.
 

Golisan

ww-pappel
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
4
Ort
Nürtingen
Ich habe mal einen Fachmann (Dipl.Chemiker/Gutachter) gefragt:

Formaldehyd kommt lebenslänglich aus Spanplatten, da sich das Bindemittel (Harnstoff-Formaldehydharz) zusammen mit Luftfeuchtigkeit zerstezt und dabei Formaldehyd abspaltet.
Die Abgabe endet erst lange nachdem die Platten zerfallen sind. Aufgrund der zunehmenden Porösität nimmt in der Regel die Formaldehydabgabe sogar mit dem Alterungsprozess zu.

aber es gab auch damals wasserfeste Spanplatten, aus denen auch heute wenig Formaldeyhd abgegeben wird. Zudem hatten die Spanplatten sehr unterschiedliche Qualität.

Isofern hilft leider nur eine Messung der Raumluftkonzentration, wobei auch die Holzschitzmittel PCP und Lindan und das bisweilen zu intensiven geruchsproblemen Chloranisol erfasst werden sollte.


Tja, also messen lassen oder nicht?
Ich weiß noch nicht...
 

Shriner

ww-eiche
Mitglied seit
15 März 2010
Beiträge
363
Wenn Du schon eine -doch etwas größere - Investition wie diesen Hauskauf beabsichtigst, sollten ein paar Euro für eine vernünftige Untersuchung und Bewertung schon drin sein, oder?
:emoji_wink:
 

xylophil

ww-pappel
Mitglied seit
11 Februar 2010
Beiträge
5
Hallo,

ich weiss zwar nicht wieviel dein Haus kostet, aber es gibt Fälle, da wurde wegen Formaldehyd, Lindan, PCB ein Haus von Amtswegen als unbewohnbar erklärt. Der Besitzer/Bewohner darf sich dann ein Zelt kaufen, und für den Abriss und fachgerechte Entsorgung bezahlen.

Lass doch den jetztigen Verkäufer ein Gutachten erstellen, der will es schliesslich verkaufen, und lass den Kaufvertrag genau von einem Anwalt prüfen, damit im Falle des Falles ggf. Schadenersatz fällig wird.

Lass das ganze von einem Profi messen und bewerten, das kostet nicht so viel im Verhältnis zum Risiko eines Fehlkaufes.
 

Golisan

ww-pappel
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
4
Ort
Nürtingen
Na, so schlimm ist es ja nicht. Das Haus ist jetzt 40 Jahre alt und die Eigentümer(die das Haus auch gebaut haben) leben noch :emoji_slight_smile:
Die ziehen aus, weil es denen nun zu gross ist.
Das Haus steht seit Dezember leer und als ich es besichtigt habe, fiel mir kein besonderer Geruch auf(stechend/chemisch). Auch die anderen Häuser im Wohngebiet sind alle im gleichen Stil gebaut und mir ist nichts bekannt, dass es da Probleme mit Schadstoffen gibt.
Zur Zeit wohne ich in einem Haus, welches in Holzständerbauweise mit Gipskarton/Fermacell verplankt ist. Als ich nach dem Formaldehyd gegooglet habe, bin ich auf einen Artikel gestossen, wo behauptet wird, dass Gipskarton unter Umständen radioaktiv ist... super!
Wenn man also danach geht, darf man sich auch keine SB-Möbel, Laminat, Teppich ins Haus holen... ist alles irgendwie giftig behandelt.
Ein "Bio"-Haus gibt es nicht oder es ist unbezahlbar.
Meine Ursprungsfrage, ob das Formaldehyd(wenn die Platten überhaupt belastet sind) nach 40 Jahren "weg" ist, ist ja beantwortet: leider nein.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.194
Ort
Bei Heidelberg
dass Gipskarton unter Umständen radioaktiv ist... super!
Auch du selbst bist radioaktiv, da Kohlenstoff einen gewissen Anteil an radioaktiven C14 Isotopen enthält. Jeder organische Stoff hat somit eine gewisse radioktive Strahlung. Die Erde übrigens auch. Aus dem Boden ausgasendes radioaktives Radon ist übrigens die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs, nach dem Rauchen, noch vor Asbest und Quarzstaub.
Aber Gips enthält immer einen gewissen Anteil an radioaktivem Thorium.
Die Frage ist aber, in welchen Konzentrationen diese Stoffe wirklich vorhanden sind. Mit der geeigneten Analytik kann ich zum Beispiel in jedem Stück Holz Formaldehyd nachweisen, für die Gesundheit hat das aber keine Relevanz.
Deine Ursprungsfrage müßte eigentlich lauten: Können Spanplatten nach 40 Jahren noch soviel Formaldehyd abgeben, daß eine gesundheitliche Gefährdung besteht. Diese Frage würde ich mit nein beantworten.
Übrigens: beim Rauchen einer Zigarette entstehen durchschnittlich 1,5 mg Formaldehyd. bei einem MAK-Wert von 0,37mg/m3 hätte man diesen bei einem Raumvolumen von ca 4 m3 schon überschritten.
 

helen

ww-kastanie
Mitglied seit
22 März 2010
Beiträge
41
Ort
München
Auch du selbst bist radioaktiv, da Kohlenstoff einen gewissen Anteil an radioaktiven C14 Isotopen enthält. Jeder organische Stoff hat somit eine gewisse radioktive Strahlung. Die Erde übrigens auch. Aus dem Boden ausgasendes radioaktives Radon ist übrigens die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs, nach dem Rauchen, noch vor Asbest und Quarzstaub.
QUOTE]

sorry dass ich widerspreche :



Im Mittel findet sich in der Erdatmosphäre ein Radonatom auf 1021 Moleküle in der Luft. Radon ist damit der seltenste Bestandteil der Luft. Die Quelle des Radons sind im Gestein und im Erdreich in Spuren vorhandenes Uran und Thorium, die langsam zerfallen. In deren Zerfallsreihen wird das Radon gebildet. Dieses diffundiert dann aus den obersten Bodenschichten in die Atmosphäre, ins Grundwasser, in Keller, Rohrleitungen, Höhlen und Bergwerke. Radon aus tiefergelegenen Erdschichten erreicht nicht die Oberfläche, da es bereits auf dem Weg dorthin zerfällt.

Radon entsteht beim Zerfall radioaktiver Elemente im Erdinnern und wird ständig neu gebildet. Es ist gasförmig und dringt durch Erdspalten an die Erdoberfläche. An der Außenluft verteilt es sich und wirkt nicht schädlich auf den Organismus.
In Innenräumen kann Radon relativ hohe Konzentrationen erreichen. Radon zerfällt weiter in nichtgasförmige radioaktive Stoffe, die sich an den Staub binden und über die Atmung in die Lunge transportiert werden. Dort setzen sie sich fest und „strahlen“ sehr lange weiter. Die Nuklide des Radons sind vorwiegend a - Strahler, die zwar keine große Reichweite haben, aber im Lungengewebe zu erheblichen Zellveränderungen führen können. Etwa 10% der tödlichen Lungenkrebserkrankungen in der BRD werden auf eine hohe Raumluftbelastung mit Radon zurückgeführt.
 

Joka1977

ww-eiche
Mitglied seit
23 August 2008
Beiträge
346
Ort
Berlin
Mach einfach 2-3 Luftproben, an unterschiedlichen Tagen (unterschiedliche Luftfeuchtigkeit/Temperatur) ...vielleicht hast du ja Glück und alles ist halb so wild in dem Haus.

...mal ehrlich, alles ist in gewissen Dosen tödlich, selbst Vitamin C! ...also am besten in einen sterilen, staubfreien, Laborraum einziehen und die nächsten 20 Jahre ohne Gesundheitsschädliche Bedrohung leben.
Älter wird man da aber nicht, weil man ohne die ganzen Dinge, die ja so bedrohlich sind, keinen Spaß am Leben hat ...und ohne Spaß, kann die Psyche manchmal schneller den Körper vernichten als Gipskarton, oder Spanplatten.


Und ein bedeutender Wissenschaftler hatte mal gesagt:
"Je mehr Krankheiten die Menscheit kennt, umso kränker wird sie"
Sonnige Grüße aus Bärlin :emoji_grin:
 

helen

ww-kastanie
Mitglied seit
22 März 2010
Beiträge
41
Ort
München
Mach einfach 2-3 Luftproben, an unterschiedlichen Tagen (unterschiedliche Luftfeuchtigkeit/Temperatur) ...vielleicht hast du ja Glück und alles ist halb so wild in dem Haus.

...mal ehrlich, alles ist in gewissen Dosen tödlich, selbst Vitamin C! ...also am besten in einen sterilen, staubfreien, Laborraum einziehen und die nächsten 20 Jahre ohne Gesundheitsschädliche Bedrohung leben.
Älter wird man da aber nicht, weil man ohne die ganzen Dinge, die ja so bedrohlich sind, keinen Spaß am Leben hat ...und ohne Spaß, kann die Psyche manchmal schneller den Körper vernichten als Gipskarton, oder Spanplatten.


Und ein bedeutender Wissenschaftler hatte mal gesagt:
"Je mehr Krankheiten die Menscheit kennt, umso kränker wird sie"
Sonnige Grüße aus Bärlin :emoji_grin:

da ist was Wahres dran
deer Abtraum meines Lebens : Tschernobyl
nach 2 Tagen hast keine Milch mehr bekommen, kein grünes Pflänzchen mehr in Lebensmittelgeschäften, die Bioläden konnten garnicht soviel Tofu herbringen um eine ganze Stadt zu ernähren , tausende von Müttern bunkerten Säcke mit Milchpulver, Kindergärten wurden geschlossen, es wurde empfohlen Kinder nur in absolut verdunkelten Zimmern zu halten, Spielplätze waren leergefegt
Jeder Idiot wusste plötzlich was "Becquerel" bedeutet, "Cäsium-137"
wir werden alle sterben..............
heute hat sich die Natur Tschernobyl zurückerobert

dann kam die "Methanal"-story
reihenweise liefen die Leutz bei uns ein und wollten eine Blutprobe haben, so quasi " ich hab n Pickel an der Nase und ständig Kopfschmerzen " das liegt an der Spanplatte in meinem Kleiderschrank"

ich möchte das Problem mit der Belastung nicht herunterspielen, auf garkeinen Fall! Aber eine Messung dieses Hauses, nach heutigem Standard, wird eine "paranoia" nicht lösen - in spätestens 10 Jahren ist dieser med. Standard ein alter Hut

es kommt sehr speziell auf Gene und den allgemeinen Gesundheitszustand an
wie Evolution sich weiterentwickelt

insofern würde ich dem Theaderöffner raten: wenn du Bedenken hast, was da alles auf dich zukommen könnte, dann lass es lieber
gefällt dir das Haus und du kannst dir vorstellen in dieser Gegend zu leben, mach ein paar Proben ( wie empfohlen ) und vergiss den Rest

kein Schreiner oder Tischler dieser Welt würde jemals diesen Beruf ergreifen wenn er haargenau die Belastung, die auf ihn zukommen könnte , mathematisch ausrechnen würde
es gäbe keine Ärzte, keine Arzthelferinnen,
keinen Installateur, keinen Lackierer, keinen Automechaniker u.s.w.

und schon gleich garnicht "Mütter"
 

golfonkel

ww-pappel
Mitglied seit
31 März 2010
Beiträge
1
Will hier jemand eine Antwort zur Gewissensberuhigung haben, oder eine ehrliche?????
Wer einmal mit PCP. PCB oder Lindan in Kontakt gekommen ist der schlägt beide Hände über dem Kopf zusammen.
#IMMER einem Lufttest mit einem Institut machen. Gesundheit ist unser größtes Gut!!!!!
Golfonkel
 

spline

ww-robinie
Mitglied seit
11 Oktober 2008
Beiträge
737
Ort
München
Wenn ich den Thread hier so lese kann man ja richtig Angst bekommen.
Ich geh erst mal eine rauchen ...


Jürgen
 
Oben Unten