Flachdübel für geneigte Brettverbindungen?

odo

ww-pappel
Mitglied seit
16 Oktober 2007
Beiträge
5
Ort
Oelde
Hallo,
seit 2 Jahren baue ich für meine Enkelkinder aus Leimholz Kinderspielzeug, z.B. Puppenkleiderschrank, Puppenbett, Puppenwiege Spielmobil, Spielherd usw.
Gedübelt habe ich mit Runddübeln nach
Anriss mit Schlosserwinkel, Schieblehre mit Tiefenanschlag, Stahlbandmaß, gebohrt auf Tischbohrmaschine und Fräsmaschine mit Kreuztisch. Das geht sehr gut ist aber sehr zeitaufwendig.
Etwas schneller und einfacher geht es mit dem Meisterdübler von Wolfcraft, ist aber nicht so genau, da bei Verwendung der 8 mm Dübelfixe diese aus den Bohrlöchern fallen, weil sie 2-bis 3 zehntel Untermaß haben.
In diesem Forum bin ich auf die Flachdübelfräse aufmerksam geworden.
Zum Probieren habe ich mir im Baumarkt eine nicht teure Dübelfräse (Einhell) gekauft.
In der Tat geht das Dübeln rechtwinkliger Verbindungen ab einer gewissen Bauteilgröße sehr schnell und einfach und ist auch noch genau. Prima.
Nun zu meinem Problem, das vielleicht gar keins ist, weil ich was falsch sehe:
Bei zum Beispiel Puppenbett, Bollerwagen usw. möchte ich die seitlichen Wangen nicht senkrecht sonder unter ca 10 bis 15 Grad aus der Senkrechten mit dem Bodenbrett und zum Teil mit seitlichem Versatz zur Aussenkante verbinden.
Da bei meiner Fräse Frässcheibe und stirnseitiger Anschlag rechtwinklig starr sind, fehlen mir bei schrägem Ansatz je nach Neigung 1 bis 3 mm Frästiefe.
Nun habe ich z.B. für Dübeltyp 20 gefräst und Typ 10 eingesetzt. Das geht, aber die Dübel sitzen nicht stramm in den Dübelschlitzen.
Bieten teure Geräte zusätzliche Einstellmöglichkeiten?
Über Tipps würde ich mich sehr freuen.
Danke
odo
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.949
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ja die meisten in Schreinereien verwendeten Geräte bieten sowohl einen neigbaren Anschlag als auch eine Höhenverstellung.
Hersteller wie mafell, milwaukee, dewalt. Wie es mit günstigeren MArken wie z.B. Ferm welche hier im Forum immer mal wieder gerade für dene ehr sletenen Gebrauch erwähnt werden kann ich nicht sagen.
 

civil engineer

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2007
Beiträge
1.472
Ort
Nordostbayern
Hallo odo,

ich habe eine Fräse von Walter, bei der der Anschlag in der Höhe und vom Winkel her verstellbar ist. Vom Preis her dürfte die Fräse im Bereich Deiner Ferm liegen. Ich habe sie vom discounter und sie hat so um die 40 Euro gekostet, wenn ich mich recht entsinne.

Gruß
Jochen
 

t.ost

ww-esche
Mitglied seit
23 Mai 2005
Beiträge
441
Ort
garbsen
Hallo odo

Wenn du keinen verstellbaren Anschlag hast,
bau dir eine Schablone,so wie eine Schmiege
nur mit Auflagefläche.
Deine Fräse hat doch eine gerade Unterseite
als Führung.

Gruss Thomas
 

odo

ww-pappel
Mitglied seit
16 Oktober 2007
Beiträge
5
Ort
Oelde
Danke für die Antworten.
Meine Fräse hat einen in der Höhe und Neigung verstellbaren Anschlag.
Mein Problem ist nicht die Winkeleinstellung sondern fehlende Frästiefe:
Bei einer senkrechten (90°) T-Verbindung wird z.B. für einen Dübel Größe 10 in den Boden und in das Seitenteil je ein 10 mm tiefer Schlitz gefräst und die Verbindung ist in Ordnung.
Bei einer geneigten T-Verbindung (z.B. 75°) muss der Fräser auf dem Bodenbrett geneigt werden. Der Fräser neigt sich aber um die Unterkante des Fräskopfes. Dadurch kann der Fräser nicht tief genug eindringen und die Verbindungsstelle klafft.
Daher war meine Frage, ob es Fräser der gehobenen Preisklasse gibt, die diesen Fehler automatisch ausgleichen durch doppelte Anschlagverstellung oder ähnliches.
Vielleicht kann ein Dübelfräsenbesitzer bei 2 Abfallbrettern das mal ausprobieren und mir mitteilen, ob ich was falsch mache.
Denn wenn ich beim Schrägdübeln die erforderliche Frästiefe ermitteln und die am Fräser voreingestellten Frästiefen ändern muss, bringt mir das Flachdübeln gegenüber dem Runddübeln keinen Zeitgewinn.
Vielen Dank und
Grüsse
odo
 
Oben Unten