Fichte Dielen auf alten Balken trittschallgedämmt verlegen

homeuser46

ww-pappel
Mitglied seit
21 Februar 2012
Beiträge
3
Ort
Niedersachsen
Hallo.
Im Dachgeschoß (ca. 56 qm) liegen alte Dielen auf denen schon mal eine Ausgleichslattung verschraubt wurde. Darauf liegen 22mm Spanplatten.
Die Aufbauhöhe aktuell liegt ab altem Balken bei ca. 14cm und kann für den Neuaufbau reduziert oder erhöht werden, da bin ich flexibel bei einer max Höhe von 4,1mtr des Raumes.
Die Spannplatten, die Latten und die alten Dielen (nicht auf zu arbeiten) werden entfernt um Gewicht zu entfernen das dann mit dem Neuaufbau am besten unterboten wird. Die alte Konstruktion war entsprechend ohne einen Trittschall da alles miteinander verschraubt war.
Nach Ausbau oben genannter Dinge habe ich die Balken sichtbar die mit Lehm usw. verfüllt sind (Original von 1899).
Mein Plan ist quer zu den Balken eine Lattung 40mm (Höhe) x 58mm (Breite) auf zu bringen im Abstand von ca. 40 cm. Diese werden fest verschraubt.
Darauf dann eine dünne OSB Platte (12mm dick). Dieses soll dann eine waagerechte Ebene ergeben.
Darauf möchte ich dann Jakudur Platten 2cm stark legen (oder besser Styropor 4 cm???) - was ist besser hinsichtlich Trittschalldämmung? Somit hätte ich eine entkoppelte Oberfläche auf die dann wieder eine Lattung 58 mm (Höhe) x 78 mm (Breite) lose gelegt wird. Hier plane ich einen Abstand von ca. 35 cm. Da drauf möchte ich dann die Fichte Dielen (22mm) durch die Nut mit Spax Dielen Schrauben verschrauben.
Vielleicht ist diese Art des Aufbaus zu Materialintensiv oder aus anderen Gründen falsch angedacht? Die wichtigsten Dinge sind mir: Trittschalldämmung und Gewichtseinsparung bzw. keine Gewichtserhöhung zu erhalten.
Welche stabile Variante kann man statt des Jakudurs/Styropors nehmen um noch einen vernünftigen Brandschutz zu ermöglichen?

Wer kann mir Tipps geben.

Danke.
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Trittschalldämmung und Statik

Hallo homeuser46,

also das mit den Jackodor-Platten würde ich mir sehr überlegen - zumal Du von einer 1899er Haus sprichst und von einer Lehmverfüllung. Das passt nicht zusammen. Hinzu kommt, dass die Platte mit Sicherheit nicht das bringt, was Du Dir vorstellst - Trittschallschutz:

Aufgrund ihrer hohen Druckfestigkeit und dementsprechend hohen dynamischen Steifigkeiten können XPS-Dämmstoffe nicht als Trittschalldämmung eingesetzt werden.
So stehts bei Jackodur bei der einzigen Platte, die für Bodenaufbauten zugelassen ist.

Styoropor ist da auch keine Alternative. Diese Schäume sind die denkbar schlechtesten Schallschlucker.

Folgende Vorgehensweise wäre mein Vorschlag:

Ich würde mit Flachs oder Stopfhanf erst mal alle Fugen zu den Wänden im Gefach verstopfen (Luftschall). Also da wo der Lehm nicht dicht zu Balken oder angrenzenden Wänden abschließt.

Dann würde ich 2cm dicke Streifen von Holzdämmplatten auf mit einem Weißleim auf die Balken fixieren.

Darauf ein 6cm KVH (6 x :emoji_sunglasses: quer zur Balkenlage auflegen - Abstand ca. 60cm.

Dann 4cm KVH (4 x 6) quer zur ersten Lage KVH - Abstand 35cm - An den Kreuzpunkten wird mit nivelliert - fest verschrauben mit der ersten Lage KVH

Hohlräume mit Zelluloseschüttung oder lose Holzfaserdämmung ausfüllen (relativ leicht)

Dielen aufschrauben - aber bitte die Schrauben oberhalb der Feder und nicht in die untere Nutwange.

Ölen nicht vergessen :emoji_wink:

--> die 12er OSB mach keinen Sinn in dem Aufbau.
--> generell würde ich mir ein festeres Holz als Diele wählen. Bei Nadelholz wenigstens Lärche - vielleicht auch Eiche.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

derstraubi

ww-esche
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
433
Ort
München
Ich würde auf die Balkenlage nicht nochmal Quer Kanthölzer draufmachen.
Weichfaserplatten mit einer solchen Punktbelastung geht schief glaube ich.

Balken ausgleichen, damit die Achterbahn eine schöne Ebene bildet, darauf z.B. 21mm Rauhspund oder meinethalben auch irgendwelche Platten oder so (nicht unter 21mm) als Unterboden quer zur Balkenlage.
Darauf kann dann Trittschalldämmung nach belieben und darüber der Bodenbelag schwimmend.
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Holzfaserdämmplatte bleibt stehen

Bei einer entsprechenden Platte - z.B. GUTEX Thermosafe WD funktioniert das. - Die Streifen so breit zuschneiden wie die Balken sind.

Natürlich geht auch die Variante von derstraubi.
Das Materialgewicht wäre aber höher. Der Höhenausgleich der Balken wird dann normaler Weise mit der Anlaschung von seitlichen Bohlen vorgenommen. Da könnte die Lehmausfachung schon wieder im Weg sein.

Eine ernste Überlegung hätte ich noch:

--> Bitte prüfen, ob die Altdielen für die Aussteifung der Balkenlage verantwortlich waren. Wenn dies der Fall war, dann muss neu überlegt werden. Dazu braucht es einen mit Statikerwissen vor Ort.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

homeuser46

ww-pappel
Mitglied seit
21 Februar 2012
Beiträge
3
Ort
Niedersachsen
Danke für die Antworten

Hallo.
Erst einmal Danke an alle die hier geantwortet haben oder noch antworten!

Das mit der Aussteifung des Gebäudes weis ich nicht. Die Überlegung war deshalb die Dielen heraus zu nehmen und dafür die erste Lattung wieder drauf bringen um so den selben Effekt zu haben (Abstand ca. 40 cm mit 40 x 58 Lattung).
In einem Anschauungsobjekt eines Baumarktes zum Aufbau trittschallgedämter neuer Fußböden sah ich das mit der Styroporschicht... Ich hatte auch schon mal an Hanf gedacht, aber irgendwie soll es ja fest und schalldämmend sein. Auch an Perlite Schüttung habe ich gedacht (verdichtend).
Wie steht ihr zu folgender Idee:
Alte Dielen lassen (Versteifung des Gebäudes), Perlite Schüttung darauf zum Ausgleich (ca. 5cm dick). Schüttung verdichten und darauf dann die 58mm x 78mm (Breite) lose auslegen mit Abstand von ca. 35cm und darauf dann die Dielen verschrauben. Zwischen der Lattung - auf die Perlite - dann mit Steinwolle oder Thermo Hanf Matten noch bis unter die Dielen den Hohlraum verschwinden lassen?

Alternativ den Hohlraum mit Perlite weiter verfüllen (statt der Steinwolle/Hanf) so das die Lattung sich nicht in die Perlite drückt und diese dann zur Seite verschieben kann.

---------------------------------------????????????????????????------------------------------------
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Holzdämmplatten

Hallo homeuser46,

sorry, ich sehe gerade, dass Du noch nicht so viel im Forum warst. Also ich vertreibe die Natural Naturfarben. Und da ist Schwerpunkt nun mal Parkettöl - Fußbodenöl. Deshalb mein subjektiver Hinweis auf "Ölen nicht vergessen".

Holzdämmplatten - Wandergeselle hat ja schon auf Pavatex hingewiesen. Es gibt auch noch Steico und GUTEX. Ich ziehe die von GUTEX vor, das sie aus dem Schwarzwald kommen.

Allerdings meinte ich nicht so ein System wie Wandergeselle. Dir geht es ja um einen möglichst leichten Aufbau. Deshalb meinte ich nur einen zugeschnittenen Streifen in der Breite von Deinen Balken.

Hier das Produkt (gerne auch austauschbar mit Pavatex oder Steico):

Thermosafe WD

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 
Oben Unten