Farbgebung Buchenholz

Teredo navalis

ww-pappel
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
5
Ort
Deutschland
Hallo Allerseits,

ich habe mir einen Esstisch aus Buche gebaut und suche nun nach einer mir passenden Farbgebung.
Ich habe auch schon eine Vorstellung, aber leider keine Ahnung wie ich diesen Effekt erzielen kann.
Und zwar habe ich bei den Schleifdurchgängen das Holz angefeuchtet um die Fasern aufzustellen. Dabei hat das Holz starke Kontraste (helle Bereiche sind hell geblieben, etwas dunklere sind stark gedunkelt) angenommen. Diese Kontraste hätte ich gerne.
Dummerweise verschwinden diese Kontraste wieder wenn das Holz trocknet. Ich habe mittlerweile grob 20 Probestücken mit verschiedenen Kombinationen aus Lacken, Firnissen, Beizen und Ölen durch und es ist zwar so das man den einen oder anderen schönen Effekt erzielt, aber leider nicht in der Stärke ausgeprägt wie dies beim Wässern der Fall ist.

Vielleicht hat ja jemand eine Idee die mir weiterhelfen kann.

Bis dann
Matthias
 

Naturöler

ww-robinie
Mitglied seit
27 März 2010
Beiträge
656
Ort
Süddeutschland
Hi matthias,

welches Öl hast du denn probiert?
Ich habe für ein regal Buche blockverleimt mit leinöl eingelassen, funzt und hält wunderbar. Ich wüsste nicht was bzw. wie man das noch weiter auf die spitze treiben sollte. :confused:
kannst du ein bild von dem gewünschten "Wet-Look" hier einstellen damit man sieht worauf du hinaus willst?
 

v8yunkie

ww-robinie
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
1.555
Ort
Niedernhausen
Öl

Ich benutze das Teak-Oil von RUSTINS (aus England... gibt es aber hier auch). Das ist die glänzende (weil ohne Mattierungs-Zusätze) Variante vom Danish-Oil des selben Herstellers.

Habe damit auch schon Buche behandelt und hatte recht deutlich den Effekt, den Du beschreibst. Läßt sich außerdem ziemlich einfach anwenden und ist auch Wasserfest.

Gruß,
Thomas
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.771
Ort
Dortmund
Nimm mal ein Öl, was tiefer einzieht. Testweise kannst du es mal mit Leinölfirnis probieren, welches du dann z.B. 60 Minuten einziehen lässt. Auch kannst du Leinölfirnis mal 1:1 mit Waschbenzin verdünnen und auch hiermit mal testen. Auch eine Erwärmung auf z.B. 40-50 Grad bringt was.

Es ist vor allem die Eindringtiefe, die eine gute Anfeuerung gibt.

Hier mal ein Beispielbild:
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/uploads/Inhalt/holz-oelen4.jpg


rechts unten Osmo Hartwachs-Öl. Im Vergleich rechts oben: Holz roh, links oben: Leinöl-Firnis, links unten: Auro 2 in 1 Öl-Wachs
 

Friesenbengel

ww-esche
Mitglied seit
18 September 2010
Beiträge
470
Wir nutzten GE 120 von Hesse (Öl) wunderbare anfeuerung und lässt sich aalglatt polieren
 

Teredo navalis

ww-pappel
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
5
Ort
Deutschland
Musste erstmal meine Kamera wieder aktivieren.
Wie dem auch sei, anbei ein Foto von der Tischoberfläche in "Nass" und Trocken und daneben noch ein Probestück wo ich mit Leinölfirnis gearbeitet habe.

Wie man hoffentlich erkennen kann sind die Kontraste im feuchten Teil wesentlich ausgeprägter als in dem Stück mit Leinölfirnis und dem trockenen Teil.

Während der trockene Teil recht blaß erscheint ist die Oberfläche mit Leinölfirnis eher einheitlich mittelbraun.

Wie dem auch sei, mir geht es nicht um einen Effekt wie man ihn mit Hochglanzlack erreichen kann, es soll nur der Kontrast erhöht werden.

Danke erst mal für die Hilfe bis jetzt. Auf Antwort müsst ihr leider von mir bis Montag warten da ich beruflich bis Sonntag weg bin und nicht weiß wie ich zwischendurch ans Netz komme.

Bis dann
Matthias

P.S.: Hmm, aus irgendeinem Grund mag er keine Anhänge hochladen, zudem schmeißt er mich immer raus wenn ich eine Änderung durchgeführt habe. Jemand eine Idee?

Das mit dem Rauswurf hab ich geregelt bekommen, aber nach wie vor kann ich nicht hochladen.

Wenn jemand sich bereit erklären würde kann ich gerne das Bilder per Mail schicken, damit dieser dann das Bild hier hochladen kann. Ansonsten muss ich warten bis meine Hilferufe im Sandkasten erhört werden.
 

Frankenholzwurm

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
1.675
Ort
Spalt
Hallo Matthias

Wenn du willst, stell ich das Bild für dich ein.

Als Mailadresse nimmst du meinen Benutzernamen und setzt (at)gmx.de dahinter.

Ich vermute, deine Bilder sind zu groß, nicht vom Speicherbedarf, sondern von der Bildgröße (Pixel).

400 bis 600 Pixel in der Breite sollte ausreichend groß sein, ein Bild mit 2000mal irgendwas funktioniert nicht...
 

SpessartEiche

ww-kastanie
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
26
Hallo Matthias,

wenn ich dich in deinem Bestreben richtig verstehe, dann wirst du das mit einem konventionellen Öl vermutlich nicht hinbekommen.
durch das Wässern reaktivierst du sozusagen die Inhaltsstoffe in den sekundären Holzzellwänden. so in etwa wie wenn du Wasserfarben nass machst.

Das Problem, das sich hieraus ergibt ist, dass das Oberflächenmaterial fast keine Eigenfarbe haben darf. Aus diesem Aspekt würde ich eher an ein Wachs-Harzgemisch denken.

aus Bienenwachs, Carnaubawachs und Kolophonium sind am einfachsten herzustellen. die Eigenfarbe geht zwar ins Gelbliche, aber bei meinen Ergebnissen feuern diese die holzoberfläche leicht bis stark an je nach terpentinölzugabe, ohne eine Verfärbung hervorzurufen. Wenn du bereit wärst, zu versuchen das selbst herzustellen würde ich dir erklären wie das geht.

gruß
Rolf
 

Teredo navalis

ww-pappel
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
5
Ort
Deutschland
Hallo Allerseits,

ich hab es jetzt geschafft das Bild hoch zu laden.
Vielleicht hat ja jemand eine Idee.

@SpessartEiche: Ich will eigentlich keinen Wachs nehmen weil ich bei einem Bekannten einen gewachsten Tisch gesehen habe, bei dem sich bei der kleinsten Wärmequelle in Form von Tellern z.B. sich weißliche Kreise bilden.

Bis dann
Matthias
 

Anhänge

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.771
Ort
Dortmund
Den Test mit Halböl hast du schon gemacht? Auch mal 60 Minuten einziehen lassen? Nach 60 Minuten auch noch gut mit Lappen einmassieren. Dann sollte das schon werden.

Denk auch dran, dass Holz nicht homogen ist. Kann sein, dass das Teil, was du geölt hast, auch bei Wasser recht hell geblieben wäre.
 

schlagzeuger

ww-pappel
Mitglied seit
22 März 2012
Beiträge
11
Ich arbeite schon seit längerem mit Natural Möbel Hartöl. Bei meinem Beistelltisch
aus Buche hat das bei einem 3 fachem Auftrag mit jeweils 30 min Wartezeit eine tolle Anfeuerung
ähnlich deinen Ansprüchen gegeben.

Es ist aber immer wieder unterschiedlich wie WinfriedM gesagt hat.
Bei anderen Werkstücken war die Anfeuerung mit selbem Öl wieder nicht so stark.
 

Teredo navalis

ww-pappel
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
5
Ort
Deutschland
Kannst Du denn sagen inwieweit sich Hartöl von z.B. Leinölfirnis unterscheidet?
Der Firnis polymerisiert ja wohl letztendlich aus und bildet so eine "harte" Oberfläche. Ist das bei Hartöl ähnlich?

Ansonsten habe ich mittlerweile mit Halböl experimentiert. Hab aber ausser das das Ergebnis heller als reiner Leinölfirnis ist, keinen Unterschied festgestellt. Alles wird mehr oder minder dunkler eingefärbt. Jedenfalls konnte ich nicht den Effekt (Kontrastverstärkung) von Wasser nachbilden.

Ich schau mal nach dem Hartöl.

Bis dann
Matthias
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.771
Ort
Dortmund
Deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen. Habe gerade nochmal ein paar einseitig geölte Holzproben nass gemacht, beide Seiten (geölt und wassernass) sehen nahezu gleich aus.

Bedenke aber, dass glänzende Oberflächen den Kontrast nochmal steigern. Wenn du als noch Wasser auf der Oberfläche stehen hast, wirkt das kontrastreicher. Gleiches erreichst du durch ein Öl, was eine glänzende Schicht aufbaut. Oder mit einem Wachs, den man aufpoliert. Ein richtig glänzendes Öl wäre z.B. TruOil. Aber auch das Natural Finish-Öl nach Grundierung mit Natural Möbelöl bringt einen leicht glänzenden Effekt. Seidenglanz bringt z.B. Livos Naturölsiegel oder Steinert Drechsleröl.
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.296
Ort
Österreich
Servus!

Esstisch - Buche - gute Anfeuerung.

Dafür verwende ich Pur-Solid Hartöl von AURO, mindestens fünf Aufträge mit ordentlich zwischentrocknen generieren eine Oberfläche die auch mal einen Wassereintrag aushält ohne gleich "schrumpelig" zu werden oder unschöne Ränder zu hinterlassen.

Generell gilt aber dennoch dass geölte Oberflächen bei Tischen eine gewiße Sorgfalt verlangen.

Gruß, André.
 

Teredo navalis

ww-pappel
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
5
Ort
Deutschland
Hallo Winfried,

wenn ich von Wassereffekt rede, dann ist mir schon klar das man zunächst an eine Glanzoberfläche denkt. Das ist aber nicht das was ich meinte. Die Oberfläche ist nur feucht, nicht nass. Also eher stumpf als glänzend.
Ich bin mir auch nicht sicher ob der Begriff "anfeuern" tatsächlich das beschreibt was ich erreichen will, nämlich die Erhöhung des Kontrastes, wobei die hellen Stellen tatsächlich auch hell bleiben sollen und die dunklen Stellen ebend weiter abdunkeln.
Wie dem auch sei, ich habe verschiedene Konzentrationsverhältnisse genommen und es war eine schön lineare Wirkung zu beobachten. Je mehr Firnis, desto stärker wurde das gesamte Holz eingefärbt, also die ehemals hellen und dunklen Stellen in einen dunkleren Gesamtton.

Bis dann
Matthias
 

ichnixdu

ww-ahorn
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
128
Ort
köln
moin moin,

ich denke das du diesen Effekt sehr gut mit folgendem Produkten
Saicos Coating Systems 1 maliger Auftrag mit farblosen Öl und
Saicos Coating Systems 2 maliger Auftrag mit HWÖ Ultramatt (dieses hat Gloss 5, also wie Naturgeölt) sehr gut hinbekommen kannst, der Tisch wäre gegen vieles geschützt, insbesondere Wasserränder, etc.
Gegen Hitze wird es meiner Ansicht nichts geben was du gerne hättest.

viele Grüße

Günter
 
Oben Unten