Fahrradrahmen lackieren

Dieses Thema im Forum "woodworker Tresen" wurde erstellt von joh.t., 23. März 2018.

  1. joh.t.

    joh.t. ww-esche

    Beiträge:
    569
    Ort:
    bei den Zwergen
    Hallo,

    bei soviel geballter Fachkompetenz: Ich muss privat einen alten Mielefahrradrahmen+ Schutzbleche etc. neu lackieren .

    Also Rostschutz + passende Farbe. Ich habe bloß keine Idee welche gut ist. Daher wer kann mir einen wirklich guten Rostschutz + passende Farbe in schwarz empfehlen.

    Viele Grüße

    Johannes
     
  2. zündapp

    zündapp ww-esche

    Beiträge:
    430
    Ort:
    Bodensee
    Hallo Johannes

    Frag doch mal den, der kennt sich aus:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Da habe ich ganz gute Erfahrungen gemacht.
    Prinzipiell habe ich bei alten Rädern meistens nur geputzt und nicht lackiert. Eventuell vielleicht mal ein paar Schutzbleche oder einen Kettenschutz, wenns gar nicht anders ging.
    Miele Räder waren eine Wahnsinnsqualität. Bau bloß das Tretlager nicht aus zum Lackieren

    Viele Grüße

    Wolfgang
     
  3. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.492
    Ort:
    Dortmund
    Hast du eine Lackierkabine und Spritzpistole?
     
  4. andama

    andama ww-robinie

    Beiträge:
    1.973
    Ort:
    Leipzig
    Eventuell solltest du über Pulverbeschichten nachdenken
     
  5. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    1.544
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    Bin da ganz bei Zündapp!

    Patina erhalten, technisch revidieren und konservieren. Das Rad hat ja eine "Geschichte".

    Seh ich bei meinen oldies auch so, TÜV ohne Mängel bzw. technisch gut, Optik möglichst original (also nicht neu angepinselt).
    Vom Werterhalt und der "Geschichte" wesentlich interessanter.

    Gruß Stephan
     
    TheAlf gefällt das.
  6. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    6.143
    Ort:
    Wadersloh
    Warum nicht? Auch da könnte frisches Fett nicht schaden :emoji_slight_smile: Vielleicht kommt man sogar noch an neue Schalen, falls die eingelaufen sind. :emoji_slight_smile:

    Grüße
    Uli
     
  7. zündapp

    zündapp ww-esche

    Beiträge:
    430
    Ort:
    Bodensee
    Kurze Antwort: Man bekommt sie meist schlicht nicht auf und macht beim Versuch mehr kaputt als es nachher nutzt.

    Lange Antwort:
    Die Glockenlager (Tretlager) von sehr guten Fahrradmarken wie Miele, Göricke, Adler sind für die Ewigkeit gebaut und haben Schmiernippel für die Fettpresse. Ich habe es noch nie erlebt, dass die Tretlager wirklich Spiel aufgewiesen haben. Auch bei den ältesten abgerocktesten Sperrmüllfunden nicht. Oft braucht man Stirnlochschlüssel, die in der genauen Form und Größe nicht mehr nicht erhältlich sind, eventuell waren sie marken-spezifisches Spezialwerkzeug. Dann ist man irgendwann beim Erwärmen und Hammerschlägen zum Lösen.

    Es fängt schon beim Abziehen der Kurbelarme an. Göricke z. B. hatte Sechskant-Tretlager. Wie soll man dafür Ersatz beschaffen, wenn man eine Kurbel beim Abziehen beschädigt?
    Oft ist man versucht, das Tretlager zum Lackieren des Rahmens aus zu bauen. Oder um die Glocke oder das Kettenrad neu verchromen zu lassen. Aber meisten wird dabei das Herzstück des Fahrrades beschädigt.
    Ich würde daher einfach die Fettpresse ansetzen und das Tretlager zum Lackieren abkleben.

    Gruß

    Wolfgang
     
  8. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    6.143
    Ort:
    Wadersloh
    Ja das mag sein. Ich hatte derartige Probleme nie, weil ich der Hinsicht mit Werkzeug gut ausgerüstet bin. Mein Onkel hat in den 50er Jahren Zweiradmechaniker (da war das ein gängiger Ausbildungsberuf) gelernt, kannte diese Dinger auswendig, und er hat mir viel dazu beigebracht. Da er lange bei uns im Haus wohnte, kenne ich folglich die Tücken dieser Technik.
    Allerdings auch Sand darin und ausgeschlagene Lagerschalen, bis hin zum Bruch.
    Hexenwerk ist es aber ganz sicher nicht.

    Grüße
    Uli
     
  9. PeterSt

    PeterSt ww-nussbaum

    Beiträge:
    76
    Ort:
    K-BN
    Schön, dass das Wissen nicht verlorengeht (wenn auch der Kreis der Erleuchteten vermutlich leider immer kleiner wird)!
     
  10. zündapp

    zündapp ww-esche

    Beiträge:
    430
    Ort:
    Bodensee
    Nein, Hexenwerk nicht, aber manchmal leider Flexenwerk :eek:

    Gruß,

    Wolfgang
     
  11. dermike

    dermike ww-robinie

    Beiträge:
    762
    Ort:
    im Süden der Republik

    Da stimme ich voll zu. Diese Dinger sind tückisch. Hatte auch mal sowas aber nicht aufbekommen.
    außerdem halten die echt ewig.
    dermike
     
  12. gleiter

    gleiter ww-robinie

    Beiträge:
    2.266
    Ort:
    Österreich
    Hi!

    Zur Farbe, wenn eine Spritzpistole vorhanden ist: Passende Farben vom Autolackierer besorgen, der gibt auch Auskunft und Empfehlung zum Rostschutz.

    Selber Einer habe ich schon etliche ältere Räder saniert und war immer wieder erstaunt wie gut die Stahlqualität mal war, oft hat es gereicht den lediglich oberflächlichen Rost weg zu bürsten.

    Zum Glockenlager: Der Ausbau geht auch ohne Abzieher. Viel schwieriger der Zusammenbau - die Kurbeln werden lediglich mit dem Hammer auf den wie-viel-auch-immer-Kant aufgeschlagen, das geht auf die Lager. Ergo müßen die eher fest eingestellt werden weil sie sich beim Aufschlagen lockern. Und DAS ist die Kunst - dass nachher ein nicht zu festes, nicht zu lockeres Lager ist.

    Wenn das Lager unauffällig ist würde ich das nie öffnen, schon gar nicht wegen einer Lackierung. Sehr gut abkleben und gut ist es.

    Nachfetten geht ja via Schmiernippel recht einfach.

    Gruß aus dem Wein/4, André.

    P.S.: Mein "Alltagsrad" ist ein Graziosa Bj 1891 (!!!)
     
  13. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.492
    Ort:
    Dortmund
    Johannes scheint seinen eigenen Thread vergessen zu haben...
     
  14. joh.t.

    joh.t. ww-esche

    Beiträge:
    569
    Ort:
    bei den Zwergen
    Ne hat er nicht. Ich muß nicht bloß zu allem meinen Senf dazugeben.

    Aktueller Stand : Rahmen ist zum weiten bei meinem Händler. Da kommt eine 11 Gang Alfine rein.

    Die noch vorhandenen Einzelteile des Rades werden einzeln angeschliffen, mit Rostumwandler behandelt, Rostschutzgrund drauf , dann 2 x Grundierung und 2 x Lack alles in schwarz , ich glaube von Mipa. Alles vom Autolackiergroßhandel mit ordentlicher Beratung.

    Das Glockenlager bleibt drin, es wird zum Lackieren abgeklebt.

    Die Felgen sind iO. Sie bekommen vorne einen Nabebdynamo und hinten die neue Nabenschaltung.

    Das Fahrrad war nur noch ein Schrotthaufen, an dem aber viele Erinnerungen dranhingen. Nur hatte sich schon leider jemand an den noch brauchbaren Teilen bedient. Handbremse etc. Die müssen nun ersetzt werden. Ich habe aber meine Quellen.

    VG Johannes
     
  15. MaHa76

    MaHa76 ww-nussbaum

    Beiträge:
    75
    Ort:
    Hessen
    Ich hab schon ein paar Fahrräder und auch einiges am Auto lackiert.

    Nachdem alles rostfrei ist, nimmst du als Grundierung eine EP- Grundierung als 2K- Lack, dann den Decklack auch in 2K.

    Ich habe die besten Erfahrungen mit Sparymax von Standox gemacht- normaler Autolack auch als 2K in einer Spraydose mit gutem verstellbaren Sprühkopf.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden