Esstisch Nussholz Ölen

Tieso

ww-pappel
Registriert
28. Dezember 2014
Beiträge
1
Ort
Regensburg
Liebe Community,
Ich möchte mich zum ersten Mal mit einer Frage an Euch wenden:emoji_frowning2:Siehe Fotos)

Unser massiver Esstisch aus amerikanischem Nussholz ist nun ein Jahr alt.

Bereits nach circa einer Woche hatte er schon ziemlich deutliche Gebrauchsspuren. Jedes Verschieben eine Tasse Oder Eines Tellers hatte helle Streifen zur Folge.Er wurde vom herstellen den Schreiner mit einem Holzschutz der Firma Complex behandelt (Complex Hartölwachs).
Nach circa drei Monaten sah der Tisch so wild aus, dass er noch einmal vom Schreiner mit Complex Hartöl strong bearbeitet wurde, soweit mir bekannt ist.

Das war dann besser, aber jetzt ist die Oberfläche erneut sehr deutlich sichtbar und oberflächlich zerkratzt und extrem stumpf.Die Bilder sind von ca 3 Wochen nach Aufstellung aufgenommen.

Nun möchte ich selbst Hand anlegen und hatte folgendes gedacht: abschleifen mit festoll Rotex 120, dann 220, dann Einlassen mit Festool Surfix Heavy Duty nach den Herstellerempfehlungen (Grünes Vlies, weisses Vlies etc .)
Das hat bei anderem Buchentisch sehr gut geklappt .

Spricht aus eurer Erfahrung etwas dagegen?
1) Verträgt sich Complex ÖL mit nun Festoll ÖL?
2) wie würdet Ihr die Körnung wählen vor Behandlung
3) Würdet Ihr Nachschleifen nach Behandlung bis zb 300 oder höher? Der Tisch ist jetzt sehr fein und glatt, das würde ich gerne so behalten

4) Wie würden Ihr den Esstisch dauerhaft behandeln?Tip für Möbelpolitur ? oder 1x Jahr Heavy Duty?

Möchte keinen "Das hätte man wissen können Fehler machen" und den Tisch ruinieren.

ich danke SEHR für Euere Antworten!
Lg, joh
 

Anhänge

  • DSCF0631.jpeg
    DSCF0631.jpeg
    360,6 KB · Aufrufe: 49
  • DSCF0632.jpeg
    DSCF0632.jpeg
    250,1 KB · Aufrufe: 38
  • DSCF0634 2.jpeg
    DSCF0634 2.jpeg
    239,9 KB · Aufrufe: 40
  • DSCF0634.jpeg
    DSCF0634.jpeg
    239,9 KB · Aufrufe: 35
  • DSCF0635.jpeg
    DSCF0635.jpeg
    310,7 KB · Aufrufe: 51

Friederich

ww-robinie
Registriert
14. Dezember 2014
Beiträge
7.293
Hallo joh, bevor ich mit Schleifpapier dranginge, würd ich erstmal versuchen, die Wachsschicht mit Terpentinersatz/ oder echtem Terpentinöl abzuwaschen. Gut trockenreiben und vor neuer Oberflächenbehnadlung einige Tage trocknen lassen. Ob noch Wachsschicht drauf ist, durch Schaben mit dem Daumennagel überprüfen.

Die Kratzspuren reichen vielleicht garnicht bis ins Holz, und selbst wenn, würd ich sie nicht rausschleifen. Nach einem neuen Oberflächenauftrag dürften sie kaum noch sichtbar sein.
Mir persönlich ist Leinölfirnis (1:1 mit Terpentinöl verdünnt) am liebsten. Kann man beliebig oft immer wieder auffrischen, wodurch sie immer schöner wird.
Leinöl feuert an. Dh. die Maserung tritt deutlicher zutage.
Gruß
Friederich
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.627
Ort
Dortmund
Nach meiner Erfahrung geht bei getrocknetem Öl nichts mehr mit Terpentinersatz oder Terpentinöl. Da muss schon geschliffen werden. Ich würde auch einen kompletten Neuaufbau der Oberfläche machen, von dem Festool Öl hab ich bisher hier nur Gutes gelesen. Bis Korn 220 sollte reichen. Ich würd zum Schluss vielleicht noch einmal von Hand in Maserrichtung und Korn 220 schleifen.

Meist funktioniert es mit Ölen unterschiedlicher Hersteller, allerdings wirst du das Holz nicht soweit runterschleifen können, dass es wieder völlig ölfrei ist. Insofern bestimmt die Endqualität auch das vorherige Öl mit. Ich denke aber, das Festool Öl als Finish wird es schon richten.

Diese Hartwachsöle machen gerne mal Probleme bei dunklen Hölzern, gerade was helle Kratzer angeht. Das hat hier Frank von Natural-Farben auch schon öfter mal geschrieben.
 

Friederich

ww-robinie
Registriert
14. Dezember 2014
Beiträge
7.293
Nach meiner Erfahrung geht bei getrocknetem Öl nichts mehr mit Terpentinersatz oder Terpentinöl.
Mit ganz durchgetrocknetem Öl hab ichs noch nicht probiert.
Aber ich vermute sowieso, es sind eher die Wachsbestandteile die Probleme machen. Und Wachs müßte sich doch auf jeden Fall lösen (?)
Gruß
Friedrich
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.627
Ort
Dortmund
Bei vielen Hartwachsölen ist Wachs + Öl chemisch vernetzt. Da ist sozusagen ein neuer Stoff entstanden, der nicht mehr die Eigenschaften von Wachs hat. Da lässt sich dann auch nichts mehr lösen.

Allerdings werden die meisten Öle/Hartwachsöle von Spiritus oder Aceton - ich nenne es mal "zerstört". Wirklich lösen geht ja nach Polymerisation nicht mehr.
 

Friederich

ww-robinie
Registriert
14. Dezember 2014
Beiträge
7.293
Bei vielen Hartwachsölen ist Wachs + Öl chemisch vernetzt. Da ist sozusagen ein neuer Stoff entstanden, der nicht mehr die Eigenschaften von Wachs hat. Da lässt sich dann auch nichts mehr lösen.

Allerdings werden die meisten Öle/Hartwachsöle von Spiritus oder Aceton - ich nenne es mal "zerstört". Wirklich lösen geht ja nach Polymerisation nicht mehr.
OK. Da kann ich nicht mitreden. Das ist Chemie.:emoji_slight_smile:
Gruß
Friederich
 
Oben Unten