Esstisch massive Eiche - dunkler färben ( Beizen / Ölen ? )

M_arcel

ww-pappel
Mitglied seit
2 Januar 2016
Beiträge
2
Hallo liebe WoodWorker,

ich habe kürzlich einen Esstisch aus massiver Eiche günstig erstanden.

Das gesamte Holz des Tisch ist mit einem Klarlack versiegelt.


Mein Ziel ist es, diesen Tisch dunkel zu färben, sodass er einigermaßen zu meiner Küchen-Arbeitsplatte ( Nobilia Country Oak - http://xxlkuechen.de/bilder/produkte/gross/Nobilia-APL-113-Country-Oak-Nachbildung.png ) passt.
Dabei möchte ich keinen Klarlack zur versiegelung verwenden, da ich viel lieber die natürliche Haptik von Holz bevorzuge.

Beim Vorgehen dazu bin ich mir nun vorallem in der Färbung unsicher.

Diesen klarlack plane ich mit Abbeizer Kraftlöser Gel zu entfernen.
Anschließend sollte das natürlich Holz zum vorschein kommen.

Ab hier bin ich nun verunsichert wie ich am besten für den Verwendungszweck als Küchentisch vorgehen sollte.

Ich habe hier auch schon auf reintechnisch.de - HomePage viel gelesen aber war dann noch verunsicherter was nun bei dem weniger saugfähigen Holz Eiche gut funktioniert aber gleichzeitig robust genug für den Küchentisch ist.

Folgende Produkte habe ich bereits näher angesehen wo ich dachte das könnte eine Möglichkeit sein.

1. Beizen mit z.B. Clou Pulverbieze in z.B. Eiche dunkel + Clou Hartöl farblos
2. Clou Aqua Combi Lack Lasur in z.B. Eiche mittel
3. LIVOS Kunos Naturöl-Siegel in z.b. Ulme grau
4. Asuso Nature Line NL Hartöl-Wachs + Asuso Pigmentpaste in z.B. Palisander
5. oder ganz andere Möglichkeiten?


Wie würdet Ihr dieses Vorhaben angehen?

Vielen Dank im Voraus!

LG
Marcel
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
5.113
Ort
Deensen
Hallo,

mit Ammoniak räuchern und anschließend lackieren oder ölen.
Für das räuchern findest du bestimmt was über die Suche.

Gruss
Ben
 

M_arcel

ww-pappel
Mitglied seit
2 Januar 2016
Beiträge
2
Hallo Ben,

danke für deine Antwort. Zum Räuchern mit Ammoniak habe ich schnell etwas gefunden. Klignt in der Anwendung sehr einfach aber hier zu fehlen mir die Räumlichkeiten.

Da du aber auch Ölen geschrieben hast, gehe ich mal davon aus, dass wenn Räuchern ( wenn auch sicher die beste Möglichkeit ) nicht klappt das Ölen mit pigmentiertem Öl eine gute Möglichkeit ist?

Gibt es hierzu Produktempfehlungen?

Gruß
Marcel
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.718
Zum Räuchern mit Ammoniak habe ich schnell etwas gefunden. Klignt in der Anwendung sehr einfach aber hier zu fehlen mir die Räumlichkeiten.
HalloMarcel, hast du vielleicht ein kleines Badezimmer, Gästeklo..?
Du kannst das Holz auch einfach mit irgendeiner Plane/Folie abdecken.
Das Verfahren ist unproblematisch und ergibt eine schöne natürliche Patina.
 

kgb007

ww-robinie
Mitglied seit
23 April 2014
Beiträge
623
Alter
60
Ort
Potsdam
Man kann den Ammoniak auch direkt auftragen. Im Freien natürlich!
Das gilt auch für das Räuchern. Ein kleines Folienzelt aus ein paar Latten und billiger Folie ist schnell zusammengeschraubt. Der Tisch muss darunter jedoch vollkommen frei stehen.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Räuchern würde ich auch den Vorzug geben. Wenn du eine geölte Oberfläche haben willst, scheiden viele andere Sachen aus oder führen zu shlechten Ergebnissen. Wasserbeizen + Öl geht gar nicht bei einem Tisch, die Beize bleibt wasserlöslich. Spiritusbeize + Öl klappt, aber damit ein gutes Ergebnis hinzubekommen braucht Übung. Du hast dann auch nur eine hauchdünne Farbschicht, die schnell verletzt wird, weil ja kein Lack auf dem Holz ist. Lacklasur bringt in meinen Augen kein zufriedenstellendes Ergebnis, weder Optik noch Belastbarkeit.

Die pigmentierten Öle, wie z.B. das Kunos, funktionieren grundsätzlich, aber in Eiche dringen kaum Pigmente ein, noch dazu, wenn die vorher noch lackiert war. Man müsste dann leicht schichtbildend arbeiten, was aber dann auch wieder nicht sonderlich mechanisch belastbar ist.

Was noch ganz sinnvoll gehen könnte: Zuerst färben mit Osmo Dekorwachs. Dann mit mehreren Schichten Osmo Hartwachsöl oder Topoil schützen. Das Dekorwachs nur dünn mit Lappen auftragen. Vorversuche machen.
 

kgb007

ww-robinie
Mitglied seit
23 April 2014
Beiträge
623
Alter
60
Ort
Potsdam
Ich habe neulich ein Tischuntergestell geräuchert. Die Beine waren angefault und mussten teilweise ergänzt werden. Nach dem Räuchern und Ölen war der Ansatz kaum noch zu erkennen.

Das, was gemein hin als Beize bezeichnet wird, ist Farbe. Deshalb spricht man im Gegensatz zum Beizen auch von Färben. Eiche lässt sich jedoch aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe zum Beispiel mit Ammoniak gut Beizen. Dem würde ich gegenüber dem Färben - ob nun mit sogenannter "Beize" oder Lasur immer den Vorzug geben. Sieht einfach besser - weil natürlicher und lebendiger - aus.
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.503
Ort
Wuppertal
Unser hochverehrter Ottmar ("edelres") riet mal, Stahlwolle in Essigessenz auszulösen und damit die Eiche zu behandeln. Aber vorher ausprobieren, der Effekt muss heftig sein!!

Gruß

Michael
 

Schlagschnur

ww-ahorn
Mitglied seit
24 April 2013
Beiträge
115
Ort
Oberhausen
Das habe ich letztens erst noch gesehen und auch schon selbst ausprobiert. Feine Stahlwolle in Essigessenz einlegen und und nen Tag stehen lassen. Danach die Lösung durch einen Damenstrumpf filtern. Auf Eiche aufgetragen konnte man die Farbveränderung beobachten so schnell ging das. Je noch Auftragsmenge fast bis ins Schwarze. Auf anderen Hölzern die keine oder nur wenig Gerbsäure enthielten dauerte die Färbung länger und war auch nicht so stark.
 

Stiller

ww-kastanie
Mitglied seit
23 Mai 2015
Beiträge
27
Ort
Berlin
Ich habe neulich ein Tischuntergestell geräuchert. Die Beine waren angefault und mussten teilweise ergänzt werden. Nach dem Räuchern und Ölen war der Ansatz kaum noch zu erkennen.

Das, was gemein hin als Beize bezeichnet wird, ist Farbe. Deshalb spricht man im Gegensatz zum Beizen auch von Färben. Eiche lässt sich jedoch aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe zum Beispiel mit Ammoniak gut Beizen. Dem würde ich gegenüber dem Färben - ob nun mit sogenannter "Beize" oder Lasur immer den Vorzug geben. Sieht einfach besser - weil natürlicher und lebendiger - aus.

Hallo Rainer,

Beize reagiert chemisch mit den Inhaltsstoffen im Holz. Holzbild bleibt positiv: Dunkles wird dunkler, es wird gebeizt.
Färbe (läuft oft auch unter Beize) füllt das Holz. Holzbild wird negativ: Helles wird dunkel, es wird gefärbt.
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.280
Ort
Österreich
Grüßung!

Auf anderen Hölzern die keine oder nur wenig Gerbsäure enthielten dauerte die Färbung länger und war auch nicht so stark.
Das ist interessant und wäre eines erweiterten Experimentes wert.

Nämlich insoferne, als mensch mit Pyrogallollösung bekanntlich "von außen" Gerbsäure in jedwedes Holz einbringen kann - dementsprechend lassen sich auch gerbsäurearme Hölzer räuchern.

Oder der Effekt beim Räuchern von Eiche weiter verstärkt werden, auf diesem Wege habe ich's auch schon gechafft Eiche nahezu schwarz zu räuchern.

Aber eben primär - Räuchern birgt ein ordentliches Risiko, erfordert viel Aufwand und läßt sich kaum steuern - wär's interessant zu experimentieren um gleich gute Ergebnisse mit weniger Gefahrenpotential zu generieren.

Nur mal so am Rande laut gedacht...

Gruß aus dem Wein/4, André.
 

marcop

ww-kiefer
Mitglied seit
23 Juni 2005
Beiträge
47
Sehr einfach zu verarbeiten ist Kaligenbeize von Zweihorn.
Gleiches Prinzip wie Ammoniak nur geruchfrei.
Ergibt eine sehr schöne Färbung.
 

kgb007

ww-robinie
Mitglied seit
23 April 2014
Beiträge
623
Alter
60
Ort
Potsdam
Es gibt ja hunderte Methoden zu beizen. Natürlich geht auch Kaliumpermanganat. Und natürlich reagiert auch Eisen auf Gerbsäure. Man braucht nur mal einen Eisenhobel auf einem Eichenbrett über Nacht vergessen.
Ob man Gerbsäure in jedes Holz "einbringen" kann, weiss ich nicht. Gesehen habe ich das noch nicht. Nach aller Erfahrung und auch dem natürlichen Menschenverstand folgend würde ich behaupten: weichere Schichten saugen mehr als harte. Demzufolge gäbe es das gleiche negative Bild wie beim Färben. Oder hat jemand das mit anderem Ergebnis schon mal ausprobiert?
 
Oben Unten