Esche bleichen - Eure Erfahrungen

ChristophB

ww-kastanie
Mitglied seit
30 Dezember 2007
Beiträge
35
Ort
Soest
Hallo Zusammen,

habe heute Esche aufgeschnitten die doch für den Geschmack des Kunden zu viele rottöne (kein Kern) haben könnte. Kurrioserweise haben die Bohlen (65mm) aussen ein sehr weisses Bild, schneidet man die Bohlen auf so kommt im gleichmäßigen Abstand in der Mitte der bekannte rote Escheton zum vorschein. Kann es sein das die Esche beim Trocknungsverfahren im Bohlenaussenbereich den roten Farbton verloren hat - wäre mir neu und für mich jetzt nicht plausibel.

Nun aber zu meiner Frage: Hat einer Erfahrung mit dem bleichen von Esche und kann mir sagen ob man damit den rotton ein bisschen abtönen (heller machen) kann, ohne dabei gefahr zu laufen das ganze Bild durch das beizen "künstlich" aussehen zu lassen.

Bin mal gespannt auf Eure Antworten. Danke schonmal dafür.

Gruß Christoph
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
66
Ort
Köln
Guten Abend Christoph
wird immer wieder versucht, wobei der farbige Teil der Esche eigentlich von den Eigenschaften der
bessere Holzanteil ist. Wenn du nicht die hellen Teile separat verleimen kannst, die sichere Art, musst
du wohl bleichen. Wasserstoffperoxid gibt bei Esche einen sehr strohigen Farbton und der Kern wird
eher graufarbig. Bleibt noch Oxalsäure, auch Kleesalz genannt. Unabhängig davon daß das Zeug hoch
toxisch ist, ca. 10g reichen um dir alle Sorgen um helles Holz , für immer vergessen zu lassen, ist die
Herstellung nicht gerade ökologisch. Auch wenn Oxalsäure im Sauerklee vorhanden ist, daher der Name, auch früher aus Zellulose und Sägespäne gewonnen wurde, wird es heute fast ausschliesslich
duch thermische Dehydrierung aus saurem Natrium gewonnen, ist einfach wirtschaftlicher.

Von dem weissen Kristallmehl löst du 50g auf einen Liter heisses Wasser auf, abkühlen lassen und mit
einem Schwamm satt auf die Esche auftragen, reagieren lassen bis es abgetrocknet ist. Dabei findet
keine echte chemische Bleichung statt, es ist mehr ein Ausschwemmen der Farbpigmente und so auch sehr von deiner Arbeitsweise abhängig.

Was ich noch nie ausprobiert habe ist Zitronensäure. Kauf doch mal im Supermarkt von Dr. Oetker
ein paar Briefchen davon(Backmittelabteilung) und berichte von den Ergebnissen,Harald
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.223
Ort
Bei Heidelberg
Was ich noch nie ausprobiert habe ist Zitronensäure
Das würde mich sehr wundern, wenn das funktioniert. Um Holz zu bleichen wird freier Sauerstoff benötigt, den z.B. Wasserstoffperoxid liefern kann. Wo soll der bei der Zitronensäure herkommen? Im ganzen Molekül gibt es keine Peroxo-Bindung.
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
7.392
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Das würde mich sehr wundern, wenn das funktioniert. Um Holz zu bleichen wird freier Sauerstoff benötigt, den z.B. Wasserstoffperoxid liefern kann. Wo soll der bei der Zitronensäure herkommen? Im ganzen Molekül gibt es keine Peroxo-Bindung.

guude,

man kann oxydativ und reduktiv bleichen, bei letzterm braucht's kein O².
 

gombos

ww-kiefer
Mitglied seit
17 Februar 2009
Beiträge
48
Ort
Ungarn
Wasserstoffperoxid und Amoniak (auch als Salmiak bekannt) 50%-50% mischen.
Solange die Mischung kleine Bläschen bildet, ist sie am efektievsten. Allerdings ist dieser Zeitraum nicht all zu lang, daher nur kleine Mengen anmischen, oder schnell arbeiten:emoji_grin: (Pinsel)

Damit habe ich bei Esche "sehr gute" Ergebnisse erreicht. Das Holz wird fast "schneeweiss".

Auf jeden Fall vorher eine Probe machen, ob es auch den Vorstellungen entspricht.

Bei dieser Methode empfehle ich auf jeden Fall eine Gasmaske (Halbmaske mit Kohlefilter) zu tragen, da der Amoniak so "Atemberaubend" ist, das einem im wahrsten Sinne des Wortes "die Tränen kommen".

mfg.
Stefan
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
66
Ort
Köln
Guten Abend
ich denke die Frage war wie der Eschekern auch so hell werden könnte , wie milde Esche fast weiss
werden kann ist in Tischlereien doch wohl bekannt. Stefan bei 50/5o braucht es bestimmt eine gute
Gasmaske, du bist ein echter Geniesser.

Glaube immer noch das ein Auftrennen und Verleimen der hellen Eschepartien die bessere Lösung
ist und spätere Reklamationen ausschliesst,Harald.
 

Shriner

ww-eiche
Mitglied seit
15 März 2010
Beiträge
363
Wasserstoffperoxid und Amoniak (auch als Salmiak bekannt) 50%-50% mischen.
Solange die Mischung kleine Bläschen bildet, ist sie am efektievsten. Allerdings ist dieser Zeitraum nicht all zu lang, daher nur kleine Mengen anmischen, oder schnell arbeiten:emoji_grin: (Pinsel)

Damit habe ich bei Esche "sehr gute" Ergebnisse erreicht. Das Holz wird fast "schneeweiss".

Auf jeden Fall vorher eine Probe machen, ob es auch den Vorstellungen entspricht.

Bei dieser Methode empfehle ich auf jeden Fall eine Gasmaske (Halbmaske mit Kohlefilter) zu tragen, da der Amoniak so "Atemberaubend" ist, das einem im wahrsten Sinne des Wortes "die Tränen kommen".

mfg.
Stefan
Hallo gombos,

da hast Du Dich sicherlich um eine 0 vertan.
:emoji_slight_smile:
Die Ammoniaklösung dient nur als Starter, um die Oxidation auszulösen.

Das Mischungsverhältnis sieht so aus:
60% H2O2 (30%ig) + 40% Wasser + max. 5% NH3
Wird zu viel Ammoniak zugegeben, neigt das Ergebnis zur Grünfärbung.
Ein paar Spritzer reichen eigentlich schon aus.

Zum Bleichen von Esche:
Der Unterschied vom verfärbten Holz zum hellen wird auch nach dem Bleichen sichtbar sein, wenn auch nicht mehr so stark.

Und die Mär vom angeblich stabileren verfärbten Holz bei der Esche ist so falsch wie hartnäckig.
:cool:

Das ist halt eine Frage der persönlichen optischen Vorlieben.
DER KUNDEN wohlbemerkt, nicht der unseren.
:emoji_slight_smile:
 

gombos

ww-kiefer
Mitglied seit
17 Februar 2009
Beiträge
48
Ort
Ungarn
Nein, habe mich nicht verschrieben!!!!
Ich arbeite mit dieser Mischung, und meine Erfahrung damit ist gut.
Mehr kann ich dazu nicht sagen, und ich will hier auch gar keine Diskusion anfangen.
Einfach mal ausprobieren, und fertig.

Mfg.
Stefan
 

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Mischungsverhaeltnisse

@gombos

hallo Stefan, ich will deine Erfahrungen nicht in Frage stellen noch eine Diskussion ueber Mischungsverhaeltnisse ausloesen.

Ich habe nur des Spasseshalber 20 ml H2O2 (30%) und 20 ml NH3 (26°/Be) 1:1 (=50:50) gemischt.
Das Ergebnis, die Mischung fing zu Kochen an (hat so ausgesehen als ob es kocht) und es blieb nach einigen Minuten nichts mehr im Gefaess zurueck.

Rein theoretisch, die Bleichwirkung kommt durch Wasserstoffperoxid zustande, Amoniak/Salmiakgeist an sich hat keinerlei Bleicheffekt (eher das Gegenteil), ich kann mir nicht vorstellen, dass sich mit Wasserstoffperoxid 15% eine staerkere Bleichwirkung erzielen laesst als mit 30 %tigem.

Mir stand hier in California jahrelang kein Salmiakgeist zur Verfuegung, ich konnte keinerlei Unterschied im Endergebnis feststellen, ausser dass der Bleichvorgang bei der Zugabe von ca 5 % Salmiakgeist (NH3) schneller von statten ging.

Wichtig - Wichtig - Wichtig bei der Anwendung von Wasserstoffperoxid oder/und Amoniak/Salmiakgeist, Schutzhandschuhe, Gesichtsschutz sowie Atemschutz verwenden. Siehe Richtlinien der einschlaegigen Berufsgenossenschaften.

Als Gedankenanstoss

mfg

Ottmar
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
66
Ort
Köln
Guten Abend Shriner
die Mär von Eschenkernholz in stabilerer Ausformung nehme ich jetzt mal so hin. Nach zirka 120
Segellatten für alte Jollen weiss ich aber sicher, daß die kernverfärbten Holzteile immer sehr viel
länger gehalten haben, als die makellosen Eschenstreifen. Sicherlich gibt es heute bessere Composit-
Werkstoffe für den Anwendungsfall, aber es war nun mal so bei mir, Harald
 
Oben Unten