Erle Ölen

plubber

ww-pappel
Registriert
18. Mai 2008
Beiträge
3
Morgen,

ich hab da mal eine Frage an die die Leute im Forum.

Ich habe gestern Möbel für ein Kinderzimmer bekommen die ca. 15 Jahre alt sind und damals mit einem Kräuterölwachs behandelt wurde und seit dem nicht mehr. Jetzt könnt ichr euch vorstellen wie ausgetrocknet das Holz stellenweise ausschaut. Ach ja das Holz ist wie schon im Betreff erwähnt Erle.
Nun hab ich gestern ein mal getestet einen Einlegboden mit dem Kräuterölwachs und einen mit Sonnenblumenöl das Ergebniss war, dass das Sonnenblumenöl besser ausschaut (heller und bringt die Masserungen besser zur geltung). Heute hab ich ein bisschen gegoogelt da habe ich oft gelesen dass das Sonnenblumenöl oft verwendet wird genauso oft wurde davon abgeraten wegen verharzen und das es ranzig wird.

Jetzt meine Frage an euch stimmt das, dass man das Sonnenblumenöl besser nicht verwenden sollte und was für ein Öl oder Wachs .... erzielt ein gleiches ähnliches Ergebniss?


Ich hoffe ihr könnt einem Totalen Anfänger zu einem ansehlichem Ergebniss verhelfen. (eventuell eine kleine Anleitung wie ich bei Erle vorgehen soll da ich für das holz noch kein Ergebniss sah)
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.228
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ja das mit dem Sonnenöl stimmt, gilt übrigens für fast alle Speiseöle ( Ausnahme: Walnußöl). Für Möbeloberflächen gibt es optimierte Öle. Die Optimierung besteht hauptsächlich in der Zugabe von Trockenstoffen die das Abtrocknen beschleunigen. Grundlage ist meist Leinöl das ohne Trockenstoffe nicht selten mehrere Wochen braucht. Wissenswertes zum Thema Ölen gibt es unter
https://www.woodworker.de/forum/thema-len-t5017.html
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.605
Ort
Dortmund
Sonnenblumenöl trocknet nicht, härtet also nicht aus. Es bleibt ölig und zieht damit allen möglichen Dreck an, die Oberfläche wird schnell unansehnlich. Daneben kann auch noch ranziger Geruch auftreten.

So viele Öle, die trocknen gibt es nicht, hauptsächlich sind es Walnussöl, Leinöl und Tungöl. Daraus sind dann auch die meisten Holzöle.

Wenn du nicht das Risiko von Experimenten eingehen willst, die evtl. schief gehen können, nimm ein vernünftiges Holzöl oder zumindest Leinöl-Firnis. Ich würde auch immer erst Probeanstriche an unauffälliger Stelle machen. Öle feuern ja etwas an und geben einen leicht gelblichen Ton mit rein. Wenn das Bett jedoch schonmal klassisch mit Öl behandelt wurde, wird der Farbton in etwa gleich bleiben.

Hier hab ich mal alle Infos zum Thema Ölen zusammengefasst:
reintechnisch.de - HolzOelen browse
 

frankundfrei

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Sonnenblumenöl trocknet

nach Dr. Heller gehört Sonnenblumenöl zu den stark trocknenden Ölen.
Allerdings ist es nicht so "flott" wie das Leinöl. Bei frischem Öl liegt die Trocknungszeit bei 19 bis 21 Tage. Die Trocknungszeit kann sich durch Pigment- oder Metalloxydzugabe deutlich verkürzen.

Zitat:
Helle und reine Sonnenblumenöle werden bei hohen Leinölpreisen in der Lack- und Firnisfarbrikation als Ersatz für Leinöl benutzt, wofür sie sich jedoch nach Petrow nicht gut eignen sollen... (Dr. Hans Heller - Handbuch der Fette und Öle, S.162)

Über die Volldeklaration kann man erkennen welcher Hersteller Sonnenblumenöl einsetzt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.605
Ort
Dortmund
Ich hatte auch nochmal nachrecherchiert, im Internet findet sich sehr widersprüchliches zum Trocknungsverhalten von Sonnenblumenöl bzw. ob es überhaupt trocknet. Und auch, was die Eignung für das Ölen von Oberflächen angeht.

Jetzt will ich es wissen, ich werde demnächst mal etwas damit experimentieren.
 
Oben Unten