Erfahrungen? L17 AQUA COMBI-CLOU Lack-Lasur

99Luftballons

ww-fichte
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
21
Ort
Chiemgau
Hallo zusammen,

wie sind denn eure Erfahrungen mit der L17 AQUA COMBI-CLOU Lack-Lasur?
Ist das z.B. das richtige Mittelchen für eine Birke-Multiplex-Schreibtischplatte? Soll schwarz werden.

Grüße,
99
 

Martin W

ww-ulme
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
171
Ort
Rheinland
Hallo 99,

Ich benutze meist (und gern) Clou-Produkte für die Oberflächenbehandlung. Wasserlösliche Beize (B1), Nitro-Grundierung und -lack, Ballenmattierung, sogar der Acryllack führt - entegen allem, was ich hier über Acryllacke gelesen habe - zu sehr annehmbaren Ergebnissen, selbst mit dem Pinsel gestrichen. Das einzige, womit ich nicht klar gekommen bin, ist diese L17 Lack-Lasur. Allerdings hab' ich die nicht in schwarz, sondern in Mahagoni. Das Zeug ist recht dickflüssig und weder mit der Rolle noch mit dem Pinsel krieg' ich es dazu, wie versprochen, die ursprüngliche Holzstruktur durchscheinen zu lassen. Das beste was ich hingekriegt habe, war eine "Ersatzmaserung" aus Pinselspuren. Das mag an mir liegen, mag auch sein, dass schwarz besser funktioniert. Egal, ich hab' Dose im Wertstoffhof-Karton zwischengelagert.
Die B11-Beizen scheinen ähnlich zu funktionieren. Davon hab' ich "Teak" auf Buche probiert und das ging einigermaßen. Auf Birke war das Resultat zwar nicht ganz so schlimm, jedoch ähnlich wie oben beschrieben.

Gruß

Martin
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.197
Ort
Bei Heidelberg
Ich habe mit der genannten Lasur in blau einmal ein Schränkchen aus Birke Multiplex gestrichen. Die Lasur ging sehr gut zu verarbeiten und die Holzstruktur ist auch noch sehr gut erkennbar. Allerdings war Birke Multiplex nicht der geeignete Untergrund. Der Anstrich wirkte fleckig, weil anscheinend die Farbe ungleichmäßig aufgenommen wurde.
Teile aus Massivholz die ich damit gestrichen habe wurden gleichmäßiger.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.767
Ort
Dortmund
Grundsätzlich wird das funktionieren. Man muss sich sicherlich etwas Mühe geben, um ein gleichmäßiges Ergebnis hinzubekommen. Diese Lack-Lasur ist aber eigentlich nicht für hoch beanspruchte Oberflächen gedacht. Wird also nicht ewig halten. Beizen und z.B. Clou Holz-Siegel wird sicherlich wesentlich beanspruchbarer sein.
 

200k

ww-birnbaum
Mitglied seit
26 März 2010
Beiträge
217
Ort
Ulm
Ich habe die Lacklasur zwei mal verwendet.
Beim ersten mal ohne Verdünnung, schwer zu verabeiten, ungleichmäßiges Bild. Beim zweiten Mal habe ich ca. 10-15% Verdünnung (ich glaube Nitroverdünner nach Hersteller) zu gegeben. das Ergebnis und die Verarbeitung waren viel besser.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.767
Ort
Dortmund
Das ist eine wasserbasierte Lasur, die wie Pudding ist. Die Konsistenz ist Absicht, während des Streichens wird sie ganz kurzzeitig dünn (Thixodropiereffekt, ähnlich wie z.B. Gori 33).

Keine Verdünner verwenden, wenn überhaupt, dann Wasser.
 

200k

ww-birnbaum
Mitglied seit
26 März 2010
Beiträge
217
Ort
Ulm
Ups,

nein ich hatte die "normale" Lack Lasur. Nicht die auf Wasserbasis
 

99Luftballons

ww-fichte
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
21
Ort
Chiemgau
Danke für die Antworten.

*grübel*

Wenn ich eine Beschichtung suche, die noch Poren erkennen lässt, aber maximal belastbar ist ... was bietet sich an? Maserung muss nicht durchschimmern. Leckt auch keiner dran. Ich habe mal gute Ergebnisse mit Clou L4 erzielt. Das Zeugs gibt es aber nicht mehr (zu giftig?).
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.197
Ort
Bei Heidelberg
Ich hatte mal eine Theke in einer Küche mit der Comi Clou Lacklasur(die alte auf Lösungsmittelbasis) gestrichen ud diese dann mit Holzsiegel EL versiegelt. Hält jetzt schon seit 20 Jahren obwohl sehr stark belastet. Mit dem Aqua Clou System hätte ich da aber Zweifel, ob das so lange hält.
 
Oben Unten