pablo74

ww-pappel
Registriert
28. Februar 2011
Beiträge
7
Ort
Gevelsberg
Hallo zusammen, bin neu hier und hoffe mir kann jemand helfen.
Ich habe im Flur den Putz von der Decke abgeklopft, dabei kam die Holkbalkendecke zum Vorschein.
Der Aufbau war:
Putz auf Streckmetall,
dahinter eine Betonart (ich glaube Bimps),
dann Papier und zum Schluß feines Sandartiges zeug.

Nach dem ich dass ganze entfernt habe sind die Balken zu sehen und die Holzlatten.
Nun frage ich mich, mit was ich dass ganze wieder ausfülle? Dämmung welche? Mit Dampfsperre? ich möchte von unten zum Schluß das ganze mit Rigipsplatten und Deckenleuchten abschließen.

Vielen Dank und grüße von Pablo74
 

dipsy

ww-buche
Registriert
2. Dezember 2005
Beiträge
274
Ort
Berlin
Ist das die Kellerdecke oder die Decke vom EG zum 1.OG? Was war der Grund für das abklopfen?


lg dipsy
 

pablo74

ww-pappel
Registriert
28. Februar 2011
Beiträge
7
Ort
Gevelsberg
Hallo dipsy,

es handelt sich um die DEcke vom EG zum Obergeschoss.
Ich musste alles abklopfen, da der Putz total kaputt und zerbröckelt war. Streckmetall war total verrostet und ebnfalls kaputt.
Beim entfernen des Putz vile auch anschließend der restliche AUfbau runter, mit viel, viel Staub:emoji_frowning2:

lg Pablo74
 

dipsy

ww-buche
Registriert
2. Dezember 2005
Beiträge
274
Ort
Berlin
ich nehme mal an, dass Du die Latten meinst, die immer von einem Balken zum anderen gehen und in einem Schlitz im Balken stecken? Wenn ja, dann lass diese um Himmels willen drin, sonst brauchst Du nicht nur ein paar Müllsäcke sondern einen Container...:emoji_slight_smile:

Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, einfach die Decke abzuhängen, hättest den Putz wahrscheinlich auch drin lassen können. Deine Abhänger kannst Du gefahrlos an jeder Stelle schrauben, Dämmung ist sinvoll, hält aber nicht den Schall von oben fern. Wenn oben geheizt ist, brauchst Du keine Dampfsperre. Wenn oben unbeheizt ist, wird die Sache schwieriger, vor allem mit den Spots.

lg dipsy
 

pablo74

ww-pappel
Registriert
28. Februar 2011
Beiträge
7
Ort
Gevelsberg
ich nehme mal an, dass Du die Latten meinst, die immer von einem Balken zum anderen gehen und in einem Schlitz im Balken stecken? Wenn ja, dann lass diese um Himmels willen drin, sonst brauchst Du nicht nur ein paar Müllsäcke sondern einen Container...:emoji_slight_smile:

Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, einfach die Decke abzuhängen, hättest den Putz wahrscheinlich auch drin lassen können. Deine Abhänger kannst Du gefahrlos an jeder Stelle schrauben, Dämmung ist sinvoll, hält aber nicht den Schall von oben fern. Wenn oben geheizt ist, brauchst Du keine Dampfsperre. Wenn oben unbeheizt ist, wird die Sache schwieriger, vor allem mit den Spots.

lg dipsy

danke für deine schnelle Antwort,

ich wollte direkt die Gipsplatten auf die Querbalken schrauben. Im Obergeschoß wird teilweise geheizt.
Wenn ich was gegen Schall tuhen möchte was muss ich tuhen? Darf ich dann keine Spots einbauen. Wie gesagt habe ich jetzt jede Menge platz zwischen den Querbalken. Von der Tiefe habe ich 12 cm platz.

lg pablo74
 

pablo74

ww-pappel
Registriert
28. Februar 2011
Beiträge
7
Ort
Gevelsberg
moin
schau mal hier -
bei ner dämmung von unten eingebracht wirds wohl auf sowas hinauslaufen...
http://www.pavatex.ch//Portals/0/content/Dokumente/Datenblaetter_Schweiz/PAVAFLEX d.pdf

hatte das eher so gelesen, daß der einschub von unten raus ist- restlicher aufbau - viel und noch mehr staub.....
naja, decke abhängen ist was anderes.
was isses denn nun ?

hallo, ich habe den kompletten AUfbau von unten (ab der Putzdecke) praktisch entfernt. Wenn ich nach oben schaue, sehe ich die Querbalken die auf der Aussenwand liegen und die Darüberliegenden Holzdielen.

lg pablo74
 

dipsy

ww-buche
Registriert
2. Dezember 2005
Beiträge
274
Ort
Berlin
ja, dann hast Du Dir die volle Dröhnung verpasst und Du wirst von unten Dämmung einbringen müssen. Mehr als Wärmedämmung (z.B. mit Holzfasredämmplatten) wird aber schwierig, weil man Schalldämmung nur mit "Gewicht" oder "Entkopplung" hinbekommt.
Die Platten direkt auf die Balken von unten zu schrauben wird nicht lange gut aussehen, weil Holz nun mal immer in Bewegung ist und Dir die Fugen reißen werden. Da solltest Du über eine Abhängessystem nachdenken, vielleicht von Knauf...wenn Du Entkoppeln willst, dann kannst Du die Abhänger nicht an der Decke, befestigen sondern an der Wand wenn der Flur nicht zu breit ist geht das auch. Für die Spots gibt es Kappen, dann kannste diese auch einbauen.

lg dipsy
 

pablo74

ww-pappel
Registriert
28. Februar 2011
Beiträge
7
Ort
Gevelsberg
:emoji_slight_smile: gibt es wirklich keine möglichkeit für die Schalldämmung von unten, wie geht Entkopplung?
Muss ich bei der Wärmedämmung eine Dampfsperre einziehen?

Nochmal vielen Dank für die Hilfe

lg pablo74
 

dipsy

ww-buche
Registriert
2. Dezember 2005
Beiträge
274
Ort
Berlin
entkoppeln tust Du, indem die Schwingungen der Deckenkonstuktion nicht auf Deine abgehangene Decke überträgst. Das kannst Du nur erreichen, wenn sich die Bauteile nicht berühren. Deshalb wäre es nicht ratsam direkt abzuhängen, sondern die Deckenkonstruktion nur an der Wand zu befestigen, ohne Abhänger in die Balken zu schrauben.

Wenn Du keine großem Temperaturunterschiede zwischen EG und OG hast, brauchst Du auch keine Dampfsperre, wenn oben nicht geheizt wird, wäre das schon sinnvoll.

lg dipsy
 

wandergeselle

ww-robinie
Registriert
29. Januar 2008
Beiträge
1.281
Ort
hamborch/HH
Nun frage ich mich, mit was ich dass ganze wieder ausfülle? Dämmung welche? Mit Dampfsperre? ich möchte von unten zum Schluß das ganze mit Rigipsplatten und Deckenleuchten abschließen.

dipsy meint die optik und ich das, was dahinter seinen dienst tun soll.

ansonsten wohn ich im altbau jugendstil mit pitchpine etc. und nervigen nachbarn über mir und die decke hat - seit 100 jahren- trotz wüstem gehoppse - keinerlei risse etc.
dafür aber im stuck- grrrr.
andersrum - meine frau hat nach einzug hier mit freunden flamenco getanzt -
und die decke unter uns hat daraufhin totalschaden erlitten-
2 riesen risse im putz quer zur fläche -

und ich steh auf hohe- nicht abgehängte - decken....

profi antwortet neuling

lass uns wissen was geht !
 

pablo74

ww-pappel
Registriert
28. Februar 2011
Beiträge
7
Ort
Gevelsberg
entkoppeln tust Du, indem die Schwingungen der Deckenkonstuktion nicht auf Deine abgehangene Decke überträgst. Das kannst Du nur erreichen, wenn sich die Bauteile nicht berühren. Deshalb wäre es nicht ratsam direkt abzuhängen, sondern die Deckenkonstruktion nur an der Wand zu befestigen, ohne Abhänger in die Balken zu schrauben.

Wenn Du keine großem Temperaturunterschiede zwischen EG und OG hast, brauchst Du auch keine Dampfsperre, wenn oben nicht geheizt wird, wäre das schon sinnvoll.

lg dipsy

danke dipsy für deine Hilfe.
Werde mich Morgen kundig machen

schöne grüße pablo74:emoji_slight_smile:
 

eurostar

ww-robinie
Registriert
27. März 2010
Beiträge
788
Ort
Berlin
Hallo,

auch ich würde eine neue Decke unter der alten Decke einziehen.
Je nach Spannweite der einzubauenden Träger kann man sich die selber herstellen oder fertig kaufen.
Ich habe schon mal aus 3 Brettern T-Träger zusammengeschraubt, die an den Wänden auf Metallwinkel aufgelegt wurden. Zwischen die T-Träger habe ich Mineralfaserplatten zur Luftschalldämmung geklemmt und das ganze mit Profilholz verkleidet (Holz war damals Mode). Geht natürlich auch mit Gipskarton! Spannweite der Träger war 4,50 m.
Andere Möglichkeit fertige Träger kaufen: Schalungsträger für die Bauindustrie (z.B. Doka, Peri usw.)

Ein Grundriss des Raumes wäre aussagekräftig für Deine Frage!
 

tobsucht

ww-ulme
Registriert
22. September 2008
Beiträge
167
Ort
Düsseldorf
Hallo,

Schalldämmung der Decke gegen Trittschall geht nur mit Masse! da bringt dir auch keine entkoppelte Konstruktion, welche an der wand befestigt ist. Im schlimmsten Fall schaffst du dir einen Hohlraum, welcher als zusätzlicher Resonanzraum fungiert.
Im Altbau hat man früher zwischen die Balken Schlacke und Kies gefüllt, welche die Masse generierten.

Viele Grüße,

Tobi
 

eurostar

ww-robinie
Registriert
27. März 2010
Beiträge
788
Ort
Berlin
Ich meine es gibt da einen Unterschied zwischen Luftschall und Trittschal!

Durch die Entkoppelung der Deckenteile und der Einlage von Mineralfaser wird der Luftschall nicht weitergeleitet. Die Mineralfaser wirkt als Schallschluckmatte.
 

tobsucht

ww-ulme
Registriert
22. September 2008
Beiträge
167
Ort
Düsseldorf
da es ja wohl um den flur geht, könnte das mit den Balken, welche nur an den wänden befestigt sind funktionieren. mit 2 lagen mineralwolle gegen luftschall dämmen. aber ist der aufbau, der dabei zu stande kommt, nicht zu dick?
 
Oben Unten